Kann ich meinen Hund vegan ernähren?

...komplette Frage anzeigen

43 Antworten

Hallo, 

ich kann verstehen, dass du keine tierischen Produkte essen möchtest und deine Haustiere dementsprechend ernähren möchtest. Aber dann schaffe dir keinen Hund an. Einen Hund vegetarisch oder vegan zu ernähren ist nichts anderes als Tierquälerei. Klingt jetzt hart, ist aber so. 

Ernähre deinen Hund anständig und hol dir danach Kaninchen. Sind tolle Tiere. Ziemlich ähnlich wie Hunde. Nur vegan. :) 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

dsupper 31.08.2016, 14:20

Kaninchen - Ziemlich ähnlich wie Hunde?

Sorry, aber dabei fallen mir so gar keine Parallelen ein ....

2
Berni74 31.08.2016, 14:27
@dsupper

Wieso - gibt bei beiden Arten welche mit Schlapp- und welche mit Stehohren :-)

4
dsupper 31.08.2016, 14:36
@Berni74

ja, okay, und ein Fell - kurzhaarig oder langhaarig - können auch beide haben ... vier Beine und vier Pfoten übrigens auch

3
VanyVeggie 31.08.2016, 15:45
@dsupper

@dsupper: Wirklich. Meine Kaninchen rennen zur Tür, wenn man sie aufsperrt oder sogar wenn es klingelt, sie betteln am Tisch und während dem Kochen, sie schlafen in Körbchen, sie sind stubenrein, sie sind total zutraulich und begabt. Gut man kann bzw. sollte jetzt nicht mit ihnen Gassi gehen und mit dem bellen haben sie es jetzt auch nicht, aber ansonsten eine tolle Alternative für einen Veganer, der seinen Tieren kein Fleisch mehr geben möchte. Die Antwort war wirklich ernst gemeint, ich kenne viele Veganer die in Kaninchen ebenfalls einen echten Freund gefunden haben. 

Man darf die kleinen Schlingel nicht unterschätzen. :)

2
Virgilia 31.08.2016, 15:26

Eine Bekannte von mir hat Hauskaninchen, die man wirklich in vielen Punkten mit Hunden vergleichen kann ^^ 

Die sind nicht nur stubenrein, sondern können sogar Tricks (Clicker Training) und haben einen kompletten Agility Parcour. Wenn sie weg geht bleiben die Kaninchen im "Kaninchenzimmer", ansonsten hoppeln sie durch die Wohnung oder sitzen auf der Couch :D 

1
Omnivore13 02.09.2016, 18:49

Nur vegan. :) 

Kaninchen sind NICHT vegan! Vegan ist eine REINE Bezeichnung beim Menschen. Kaninchen ernähren sich ARTGERECHT! Und das können Veganer nicht von sich behaupten.

Und Kaninchen sind bestimmt keine Tiere, die Tofu futtern und Kokusnussmilch schlürfen. Die fressen Heu, Kartoffelschalen, Grünzeug und und und. 90% davon würdet ihr gar nicht anrühren

1
VanyVeggie 02.09.2016, 19:26
@Omnivore13

Vegan heißt nicht Tofu fressen. Vegan symbolisiert eine rein pflanzliche Ernährung. Also sind auch Kaninchen vegan. 

Wenn du dich aber so schnullig hast, um genau zu sein sind Kaninchen Folivoren. 

0

Hallo,


Das Verdauungssystem eines Hundes ist aber ein völlig anderes als das eines Pflanzenfressers.

Obst und Gemüse können für Hunde sogar sehr gefährlich werden.

Im Gegensatz zu den klassischen Pflanzenfressern, den Wiederkäuern ist der Hundedarm wesentlich kürzer und dünner. Und auch die Muskelfasern des  Darms sind viel weniger. Dieser Darm reicht aus, den Fleischbrei zu
verdauen.

Aus Obst und Gemüse entsteht aber im Hundedarm kein Brei, sondern eine viel schwerere und dickere Masse und damit ist der dünne, kurze und muskelarme
Hundedarm völlig überfordert. Verstopfungen und Krämpfe sind eine
Folge, weitaus schlimmer sind mögliche tödlich verlaufende
Darmverschlingungen.

Zudem sind die Verdauungsenzyme eines Fleischfressers sehr unterschiedlich zu denen eines Pflanzenfressers, bedeutet, die Verdauung des Hundes kann aus pflanzlicher Nahrung überhaupt nicht die Nährstoffe herauslösen und verarbeiten, die er lebensnotwendig braucht.

Eine Hundeverdauung ist auch auf relativ kleine Portionen
ausgelegt, denn Fleisch enthält in großem Maße alle die Nährstoffe die
Hund so braucht (deshalb braucht man auch bei einer Rohfütterung = BARF
viel weniger Fleisch als beim Dosenfutter).

Um durch pflanzliche Nahrung an Nährstoffe zu kommen, müsste der Hund, so wie es Kühe etc. machen, fressen und fressen und fressen - aber satt würde er nicht.

Als Veganer solltest du überhaupt keine Haustiere halten - denn deiner Philosophie entsprechend, würdest du das Tier damit nur ausbeuten!! Und das ist abzulehnen.




Nein - ein Hund ist Fleischfresser und wird von reiner Gemüsenahrung krank. So wie du es auch werden wirst, zumindest wenn du keine Ergänzungsmittel zu dir nimmst. Vegan ist weder für den Menschen gesund noch für das Raubtier.

Wenn du ein Tier haben willst, das keine "ekligen toten Tiere" fressen muß, dann schaf dir ein Kaninchen oder Meerschweinchen an und gib den Hund ab.

Nur weil du diese Ernährungsart für dich gewählt hast, kannst du diese Entscheidung nicht für dein Tier treffen.

Vermutlich isst du selbst kein Tier weil du Tierschützer bist, für mich sind aber diejehnigen Menschen absolute Tierquäler, die den Tieren ihre natürliche Nahrung vorenthalten.

Ich finde es nicht gut seine Ideologie den hilflosen Heimtier aufzuzwingen, der Hund ist nunmal ein Carni-Omnivore, eine falsche Ernährung kann ihn schaden. 

Als Veganer müsste es ja dein Interesse sein das Tier was du hältst korrekt zu halten, sonst sehe ich ein Widerspruch in diesen hier:

Auzug aus Wikipedia unter Veganismus: 

"Das Memorandum der Vegan Society von 1979 bezeichnet Veganismus als eine „Philosophie und Lebensart“, die versucht, „so weit wie möglich und praktisch durchführbar, alle Formen der Ausbeutung und Grausamkeiten an Tieren für Essen, Kleidung oder andere Zwecke zu vermeiden und darüber hinaus die Entwicklung tierfreier Alternativen zu fördern“, was Menschen, Tieren und der Umwelt zum Vorteil gereichen soll.[18]"

Und wenn du ein Fleischfresser falsch ernährst, um ihn als Haustier zu halten, finde ich das du das Tier auch nur ausnutzt und ausbeutest. 

Es gibt Hunde die gelegentlich mal ein Stück Gemüse gerne essen, dies ist allerdings nur ein Snack und keine richtige Ernährung für ein ehemaliges Raubtier.

Einen Hund oder andere Fleischesser Vegan zu ernähren ist meiner Meinung nach Tierquälerei. Ebenso könnten ihm dann wichtige Nährstoffe fehlen, die dann zu Krankheiten führen können, auch beim Menschen kann das passieren, wenn man sich nicht ausreichend informiert.

Wenn du Vegan bist, ist das schön und gut, es währe aber nicht in deinem Sinne gegen Tierleid zu sein und deinem eigenen Hund etwas aufzudrücken, für was er sich selbst, nicht entscheiden würde.

Wenn du also mit der Ernährung deines Hundes nicht klar kommst, leg dir in Zukunft ein Tier zu das sich nätürlich Vegan ernähren würde.

Hunde essen zwar gerne mal Gemüse, aber es ist nun mal ihre Natur dass sie sich hauptsächlich von Fleisch ernähren.

Du konntest dich selber für deine Ernährungsweise entscheiden, aber bitte zwinge diese nicht einem anderen Lebewesen auf.

Wenn du es schon abstoßend findest, was dein Hund isst, solltest du darüber nachdenken ein neues zu Hause für ihn zu finden. Verstehe es sowieso nicht wieso sich Veganer Fleischfresser als Haustiere halten. Man könnte sich ja auch ein Tier zulegen was von Natur aus Pflanzenfresser ist.

Ich kann verstehen das du deinen Hund ohne Fleisch ernähren willst.
Aber Hunde sind fast immernoch komplett Wölfe.

Sie brauchen Fleisch um die wichtigen Vitamine usw. zu bekommen.
Der Hund kann schwer Krank werden. 
Der Hundemagen kann nicht nur mit Gemüse leben. Du kannst deinem Hund als Leckerlis vielleicht Karotten usw geben (Was auch nicht unbedingt gesund ist) aber sonst immer nur Fleisch!

Es ist Tierquälerei einen Hund ohne Fleisch zu ernähren.
Die DNA von Hund und Wolf unterscheidet sich nur um 0,001% oder so.

Wenn du ein Tier willst das kein Fleisch braucht dann hol dir ein Kaninchen oder einen Hamster... Aber Hunde brauchen Fleisch!

NormalesMaedche 31.08.2016, 14:13

Sogar Hamster brauchen tierisches Eiweiß. mehlwürmer und sowas.

2
MyNameIsCharlie 31.08.2016, 14:14
@NormalesMaedche

Das weiß ich wohl! Aber ich vermute das einige Veganer oder Vegetarier wohl Mehlwürmer verfüttern würden.

0
VanyVeggie 31.08.2016, 15:49
@MyNameIsCharlie

Ich kenne eine Veganerin die züchtet für ihre Reptilien die Futterinsekten selbst. Die haben schön eingerichtete Terrarien. Sie wartet bis die tot umfallen (die meisten Insekten leben eh nicht lange), sammelt die und verfüttert sie. ^^

2
user8787 31.08.2016, 16:12
@VanyVeggie

Naja, Reptilien sollten sich das Futter auch schon selber fangen und töten, der Prozess setzt bei den Tieren bereits wichtige Enzyme frei ( mein Mann hält mir da gerne Vorträge, generell finde ich Lebendfütterungen auch nicht so toll ) ...das wäre optimal. Aber das sie Insekten füttert finde ich gut. :o) 

4
VanyVeggie 31.08.2016, 16:52
@user8787

Kann sein. Muss aber sagen, dass ich meinen Ratten auch lieber alles tot füttere. Ich habe meinem Hamster damals einmal ein lebendes Heimchen gegeben - er hat ihm die Beine abgenagt und der Kleine hat so gezappelt. Das tat mir viel zu leid. Seitdem fütter ich eben auch nur getrocknete Mehlwürmer und co. Reptilien machen ja immerhin kurzen Prozess indem sie einfach einmal zu schnappen.^^

0
user8787 31.08.2016, 17:10
@VanyVeggie

Das strategische Töten vieler Säugetiere ist der Grund warum die Zoos auch nur tote Tiere verfüttern dürfen. Ab und an bekommen die Tiere bei geschlossenem Zoo mal was lebendes ( Raubfische, Reptilien und kleinere Räuber ). Artgerecht ist das nicht, aber die Leute da geben sich Mühe. :o)

1

Das bestätigt mir mal wieder, dass Veganer häufig nicht sehr verschieden von Gläubigen sind, zumindest was den Missionierungseifer betrifft. Bloß weil du kein Fleisch essen magst, dürfen es andere auch nicht?

Am besten schaffen wir die gesamte Natur ab, weil da Fleischkonsum alltäglich ist.

Omnivore13 02.09.2016, 18:47

Ich würde vorher den Veganismus abschaffen wollen

1

Die meisten Hunde fressen zwar so gut wie allen. Ihr Körper und ihr Gebiss sind aber eher auf tierische Nahrung abgestimmt. Hunde gehören immer noch zu den Raubtieren und Fleischfressern. Man kann ja darauf achten wo das Fleisch herkommt aber vegane Ernährung ist für Hunde nicht gut oder gesund. Menschen können sich so ernähren wenn sie sich informieren . Für Hunde oder gar Katzen ist das aber nichts.

Wohl kaum! Der Hund ist von Natur aus ein Fleischfresser, da ist alles drin enthalten was er benötigt. Als "veganer" Hund würde es wohl zu Mangelernährung kommen, weil ihm bestimmte Stoffe fehlen. Abgesehen davon glaube ich auch nicht, dass er Pflanzenkost fressen würde!

Wenn Du nicht möchtest, dass dein Hund "tote Tiere" frisst, dann solltest Du dir keinen Hund halten.

Alternative: Kaninchen,Schildkröten usw. als Haustiere.

Nein. Steht ja jetzt oft genug hier, ich denke das sollte reichen:) 

Am besten ernährt man sein Haustier so naturnah wie möglich. Und Hunde stammen von Wölfen und die fressen eben fast nur Fleisch, höchstens mal ein paar wilde Beeren und Gräser dazu, aber eben nie als Hauptfutter!

Dann gib den Hund ab und kauf dir Kaninchen. Hunde gehören zur Gruppe der Carnivora (Raubtiere). Auch wenn sie offiziell zu den Omnivoren zählen, sind ihre Verdauung und das Gebiss auf den Verzehr von Fleisch ausgelegt. Wenn du nicht bereit bist ihn artgerecht zu ernähren, bist du als Halter ungeeignet. 

Wenn du dich vegan ernährst, ist dass deine Sache! Aber ziehe den Hund da nicht in deine Ideologie mit rein. Der Hund hat schließlich auch noch ein Leben und das wird ganz böse ausgehen, wenn du ihn zwingst nur noch Grünzeug zu futtern.

Auch schon der Satz: "Ich finde es abstoßend das mein Hund tote Tiere isst" - Na guten Morgen?! Ein Hund ist ein Fleischesser und eine rein pflanzliche Ernährung ist überhaupt nicht gut für den Hund!

Der Magen eines Hundes ist ganz anders gebaut, als zum Beispiel der Magen eines Kaninchens. Hunde sind nunmal Fleischesser, und die Ernährung umzukrempeln ist Tierquälerei!

Dann lege dir ein Kaninchen als Haustier zu, wenn du es leid bist deinen Hund mit Fleisch zu füttern!

Hunde müssen Fleischfresser bleiben, weil die ihren ganzen Bewegungs- u. Verdauungsapparat auf die regelmäßige Zufuhr von Fleisch ausgerichtet haben. Getreide u.o. andere pflanzlichen Stoffe bilden die ergänzende Ausnahme in der Ernährung der Tiere.

friesennarr 31.08.2016, 14:43

Ohne Getreide wird ein Schuh draus. Rohes Getreide kann kein Hund verdauen.

3

Ich hoffe die Frage ist nicht ernst gemeint- aber just in case....Wenn du dich als erwachsener Mensch dafür bewusst entschieden hast vegan zu leben ist das die eine Sache- aber einem Tier, das maßgeblich seinen Instinkten folgt sein natürliches Fressen (= Fleisch) aus persönlichen Gründen abzugewöhnen ist mehr als fragwürdig. Das grenzt an Tierquälerei und sollte meiner Meinung nach sogar bestraft werden.

Tiere haben nicht das Bewusstsein sich Gedanken um sowas zu machen. Lass ihm sein fleischhaltiges Essen und du kannst ja auf der Wiese grasen gehen wenn du willst....übrigens ....ich hab nichts gegen Veganer.

friesennarr 31.08.2016, 14:48

Wobei viele Hundefutter schon fast den Status "vegan" erhalten könnten. Diese werde ich aber nicht nennen, da sie leider fast 80 % Getreide und solches Zeug enthalten. Wer sowas füttert gehört übrigens für mich auch schon zu den Tierquälern.

6
Kingblolero 31.08.2016, 15:25
@friesennarr

Richtig....leider. Aber wer sich ein Haustier zulegt sollte sich im Vorfeld auch überlegen was das Tier frisst- und ein Blick auf die Zutatenliste sollte reichen um gewisse "Tiernahrung" einfach stehen zu lassen und lieber artgerechte Nahrung einzukaufen.

3

Nein, ein Hund ist Fleischfresser. Wenn Du aus Überzeugung Veganer bist und verantwortlich mit Umwelt, Tier und Deiner Ernährung umgehst, dann solltest Du auch verantwortlich mit dem Hund umgehen. Wenn Du also für artgerechte Haltung von Tieren bist, dann setze es auch bei Deinem Hund um.

Das musstest Du doch wissen, als Du Dir einen Hund angeschafft hast.

Hallo! Ich kann dich verstehen. Es werden Tiere gegessen die vorher potentiell leiden mussten. 

Dennoch glaube ich dass Hunde etwas Fleisch brauchen. Wie viel da nötig ist - frage den Tierarzt. 


Ich wünsche Dir alles Gute.

Einen Hund vegan zu ernähren ist absolut nicht artgerecht. Wenn Du Dich so sehr vor Fleisch ekelst, dann hättest Du Dir keinen Hund zulegen dürfen. Gibt andere Haustiere, die kein Fleich essen...

Als Tipp: Nimm halt Trockenfutter, ist m.E. eh besser (wenn es hochwertiges ist) - und da merkst Du nix von totem Tier drinne.

Nein, das ist nicht ok, nicht artgerecht und schädlich für den Hund.

Wenn Du damit nicht klarkommst, einen Fleischfresser mit Fleisch zu ernähren, kannst Du Dir keinen halten.

Dein Hund ist ein Allesfresser, ernährt sich jedoch von Natur aus überwiegend von Fleisch.

Fleischfressende Tiere kann man nicht vegan ernähren! Was du isst, ist egal. Menschen die vegan leben können sich durchaus gesund ernähren, aber Hunde nicht. Wenn du nicht damit klar kommst, dass dein Hund ein Fleischfresser ist, bist du komplett ungeeignet für sämtliche Haustiere.

Was kommt als nächstes? Fische aus dem Aquarium holen weil artgerecht angeblich nur die Freiheit ist?

Was möchtest Du wissen?