Kann ich meinen chihuahua decken lassen?

Wenn jmd mit einer Gesunden Chi Dame Interesse hat kann man uns auch schreiben - (Hund, Chihuahua, ruede)

22 Antworten

keine Sprüche wegen den fehlenden Papieren

aber genau diese fehlenden Papiere braucht ein Zuchthund. Ohne Papiere kein Beweis der Reinrassigkeit, keine Möglichkeit ihn auf Zuchtschauen auszustellen und die Zuchterlaubnis zu erlangen.

Ein Zuchthund muß auf Ausstellungen beurteilt werden, er muß angekört und für zuchttauglich erklärt werden. Dazu müssen auch etliche Untersuchungen erfolgreich bestanden werden.

Ein Hund mit Makel wird keine Zuchterlaubnis erlangen. Ganz egal wie hübsch der Hund von Laien (dazu zählen übrigens auch Tierärzte, denn die haben kaum bis gar keine Ahnung von Rassestandards und Zuchtbestimmungen) eingestuft wird..

Wenn du unbedingt unter die Vermehrer gehen willst... 

Dein, noch lange nicht ausgewachsener, Hund ist also zu 100% gesund? Das dachten wir die ersten Jahre von meiner Chi-Hündin auch. Mit knapp 6 Jahren hat sich ihr PL bemerkbar gemacht und mit ca. 7 Jahren ihr Herzfehler. Früher ist sie mit uns problemlos 8 Stunden am Tag gewandert und war auch ansonsten nie krank.

Zugegeben, charakterlich war sie zwar für mich "perfekt", für andere war sie ein ängstlich-aggressives Biest. Unser Tierärztin fand meine Hündin übrigens super ;)

Kannst du mit Sicherheit sagen, dass dein Hund später nicht krank wird? Kannst du mit Sicherheit sagen, dass er kein versteckter Merle-, Blau- oder Likac-Träger ist? Wird dein Hund MIN. 2kg schwer? Und kannst du diese Fragen auch für dir Hündin mit "Ja" beantworten? 

Ein vernünftiger Züchter investiert nicht umsonst sehr viel Zeit und Geld in Ausstellungen und tierärztliche Untersuchungen bevor der Hund zur Zucht zugelassen wird.

Eine Bekannte von mir hat einen Chi aus einem Ups-Wurf einer VDH-Züchterin(Soll und darf eigentlich nich passieren und die Hunde wurden beide aus der Zucht genommen). Beide Elterntiere waren zur Zucht zugelassen, allerdings waren auch beide versteckte Merle-Träger, deshalb iSt der Welpe von Geburt an taub. 

Ich liebe (Langhaar-)Chihuahuas, aber auch durch verantwortungslose Menschen wie dich, die ja "nur ein mal" Welpen wollen, ist die Rasse extrem kaputtgezüchtet worden.

Freu dich lieber, dass du einen so tollen Hund hast und überlassen das Züchten Leuten, die da was von verstehen! 

Und noch ein Beispiel, was rauskommen kann, wenn man ohne Verstand Welpen in die Welt setzt: 

Ich habe mir vor kurzem einen blauen Chihuahua angesehen, bei dem beide Elternteile entweder blau oder Blauträger waren. Der Chi war ca. 1,5 Jahre alt und fast NACKT und sein Fell wird nie wieder nachwachsen (einfach mal nach Alopezie oder Blue-doberman-syndrome bei Chihuahuas googeln). Er wurde abgegeben, weil er ja jetzt "nicht mehr so niedlich ist und gar kein schönes Fell mehr hat".

Die Elterntiere hatten keine Papiere, weil die Besitzerin der Hündin unbedingt mal süße Welpen haben wollte -.- 

4

Keine Hunderasse wird von den bösen, gottlosen Vermehrern kaputtgezüchtet weil Vermehrer nur mit Hunden züchten können die ursprünglich von den so genannten seriösen Züchtern abstammen. Wenn also die Welpen an einer Erbkrankheit leiden dann haben sie diese Krankheit von den Elterntieren geerbt die wie gesagt von seriösen Züchtern kommen.

Selbst wenn die Elterntiere dem Anschein nach gesund sind tragen sie doch krankmachenden Gene in sich und woher kommen diese Gene???

Ganz einfach, sie kommen von Hunden die vom Verband der Hundezüchter als zuchttauglich bewertet wurden und daran sollen die Vermehrer schuld sein???????

Mich würde mal interessieren woher Du Deinen herzkranken Hund hast vom Vermehrer oder vom Züchter?

Du fragst:“Kannst du mit Sicherheit sagen, dass dein Hund später nicht krank wird?“

Können das die Züchter vorhersagen?

Mal angenommen ein Züchter hätte Deinen Hund gekauft um mit ihm zu züchten. 

Bevor bei dem Hund die ersten Krankheitszeichen sichtbar gewesen wären hätte man ihn als zuchttauglich bewertet und er hätte wahrscheinlich reichlich Nachkommen gezeugt an die er seinen Herzfehler weiter vererbt hätte.

Was ist denn daran besser? Mag sein das bei einem Vermehrer kranke Welpen geboren werden aber nicht mehr als bei Züchtern auch.

0
@brandon

Meine Hündin stammt von einer Züchterin, aber ob und wie wir uns wegen ihrer Krankheiten geeinigt haben kannst und brauchst du nicht zu wissen. 

Der Herzfehler war bereits früher bekannt, da wir sicherheitshalber bei jedem unserer Hunde regelmäßig einen Herzultraschall machen lassen. Er hat sich nur erst nach ein paar Jahren wirklich bemerkbar gemacht, genauso wie ihr PL. 

Und nein, selbst wenn sie von einem Züchter gekauft worden wäre, hätte sie keine Zuchtzulassung bekommen. 

Vermehrer züchten vor allem mit Hunden, die nie eine Zuchtzulassung bekommen würden. Besonders "Zwerge" unter 2kg sind beliebt oder 'seltene' Farben, wie Blau und Merle, viel mehr zählt nicht. Natürlich gibt es auch bei Guten Züchtern immer mal wieder 'kranke' Welpen, aber weit weniger als bei Vermehrern! Und mit diesen wird dann auch nicht weitergezüchtet! 

Es gibt zwar auch außerhalb des VDH, wo es natürlich auch "schwarze Schafe" gibt, gute Verbände, wo die Gesundheit der Hunde im Vordergrund steht, aber >90% der "Hobbyzüchter" gehören nicht dazu. 

Ich liebe Langhaar-Chis, habe aber weder die Zeit, noch die Lust auf einen Welpen, deshalb sehe ich mich gar nicht erst nach einem Züchter um. Aber ich habe mir in den letzten Wochen einige aus dem Tierschutz angesehen. Und von den "Wracks" stammte keiner von einem seriösen Züchter. 

In meinem Bekanntenkreis sind übrigens kaum Leute ohne Hund(e) und die Anzahl Mischlinge und Rassehunde hält sich in etwa die Waage. Am gesündesten sind die Hunde von seriösen Züchtern (meine Hündin eingeschlossen), dann die (ehemaligen) Straßenhunde, dann die Mischlinge aus dem Tierheim (die "die Welpen wären bestimmt voll süß" und "unsere Hündin soll ein mal Welpen haben" eingeschlossen) und dann die Hunde von "Hobbyzüchtern" und Vermehrern. 

0

Du bist zahlende Kundin des Tierarztes, natürlich sagt er dir was nettes zu deinem Hund wenn der sich in der Praxis nicht grade benimmt wie die Axt im Wald. Außerdem wären die Besitzer der Hünding bei einer erfolgreichen Vermehrung gleich die nächsten gut zahlenden Kunden um das arme Viech nebst Nachwuchs durch die Trächtigkeit und Geburt zu bringen.

Du hast also nen hübschen netten Hund. Freu dich drüber und belass es dabei.

Wenn du in der Dico nen netten Kerl siehst, schlussfolgerst du auch automatisch dass der dann der Vater deiner Kinder sein sollte?

Grade bei einer Rasse wie Chis die vom Aussehen schon gradezu "Qualzucht" schrien (Kugelkopf, rausquellende Augen, zu dünne Knochen, Zwergwuchs, etc) und die Erbkrankheiten wie Patellaluxation, PRA, Herzfehler, offene Fontanellen, Morbus Perthes wenn schon nicht zeigen dann doch tragen und vererben können verbietet es sich auch nur dran zu denken einen Hund fortzupflanzen der nicht zumindest auf die testbaren Erbkrankheiten negativ getestet ist und durch Zuchtzulassung und Körung gegangen ist.

Dein Hund ist ein Liebhabertier und kann dir hoffentlich lange Freude als dein Haustier machen. Aber noch zu unterstützen dass auch hirnlose Besitzer von Hündinnen irgend welche Rüden drauf lassen um dann die Welpen in Kleinanzeigen zu verticken, das sollte einem schon die Tierliebe verbieten.

nein, bitte nicht

eine hundegeburt gerade bei solchen kleinen rassen kann sehr schnell zu komplikationen fuehren -ein kaiserschnitt (1000euro),  schlimmstenfalls der tod  von mutter oder welpen kann die folge sein.

kein tierarzt untersucht einen hund so gruendlich, dass solches ausgeschlossen ist.

um das risiko zu mildern waere ein mindestens 5 generationenumfassende stammbaum hilfreich und dass du als zuechterin zugelassen und geprueft waere, das geht aber eben bei mischlingen (und das sind alle hunde ohne "papiere") 

hundezucht ist kostspielig und sehr arbeitsintensiv!

und wenn du einen rueden hat(ich habe das leider uebelesen!) macht es erst recht keinen sinn unter die hundevermehrer zu gehen. auch bei hunden werden gefaehrliche krankheiten beim deckakt uebertragen .

wenn dein ruede einmal "durfte" wirst du ungeheure probleme, wenn ihr auf laeufige huendinnen trefft oder eines in der naehe ist - er will dann immer wieder ....stress fuer deinen hund und fuer dich ist dann vorprograrmiert

4

Schönheit zählt beim Decken nicht!

Was zählt und immens wichtig ist, ist die Gesundheit des Hundes. Um festzustellen, ob er gesund ist, kannst du ja schon mal anfangen, zu sparen. Die Untersuchungen kosten ziemlich viel Geld.

Lässt du ihn decken, ohne daß du ihn hast untersuchen lassen, machst du dich mit verantwortlich am Leid von Vermehrerhunden.

Komisch das kommt mir bei Züchtern anders vor.
Ich glaube da zählt ausschließlich Schönheit und Preise

1
@neununddrei

Nein, da zählt auch die Genetik, die Zuchttauglichkeit. Und die drückt sich nicht druch Schönheit aus, das wollte Michi wohl sagen.

4
@Bitterkraut

Richtig Bitterkraut, du hast es erfasst.

Der Nachwuchs wird ohne Gesundheitsuntersuchungen der Eltern denn wohl auch in Schönheit sterben.

Sorry, aber bei diesem Thema triefe ich nur so vor Zynismus. Weil er angebracht ist.

3
@Bitterkraut

@Bitterkraut

Willst Du damit sagen das es all diesen angeblich seriösen Züchtern von Qualzuchten die ihre Hunde nach dem krankmachenden Standard ihres Verbands züchten um die Gesundheit der Tiere geht?

Ich meine ich hätte von Dir schon was anderes gelesen aber da habe ich mich wohl geirrt.

0

Was möchtest Du wissen?