Kann es passieren das die Welt sich irgendwann nicht mehr dreht?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Natürlich verringert sich sehr langfristig unaufhörlich die Drehzahl der Erde. Das hat aber nichts mit einem "Reibungswiderstand" im All zu tun, sondern mit der allmählichen Entfernung des Mondes. Der Mond nimmt die Rotationsenergie der Erde auf (u.a. über die Gezeiten) und beschleunigt sich damit von der Erde weg, irgendwann verlässt er uns, dann sind auf der Erde die Lebensbedingungen für höhere Lebewesen zu Ende. Ohne Mond wird es keine stabile Erdachse mehr geben und kein kein kalkulierbares Klima mehr.

Die Erde drehte sich in ihrem sehr frühen Stadium schneller. Die Rotationsdauer lag bei ca. 6 bis 8 Stunden. Zu dieser Zeit gab es den Erdmond noch nicht. Dieser entstand durch die Kollision eines sehr großen Protoplaneten mit der jungen, noch nicht festen Erde. Das losgelöste Gestein bildete danach in einer sehr kurzen Zeitspanne den Mond. Da die Erde noch nicht fest war, schluss sich die Kollisionsstelle wieder - und die Erde war wieder rund.

Allerdings wirkt der Mond auf die Erde die sogenannte Gezeitenreibung aus. Durch diese Reibung bremste er die Erde auf die heutige Rotationsdauer von ca. 24 Stunden ab. Der Mond wurde in seiner Rotation vollkommen gebremst (gebundene Rotation) und zeigt dadurch der Erde immer die gleiche Seite. Weiter wird die Rotation aber nicht merklich abgebremst. Wir haben hier eine Art System. Eigentlich dreht sich nicht der Mond um die Erde, sondern Erde und Mond drehen sich um ihr gemeinsames Schwerkraftzentrum. Dieses liegt aber eher nahe des Erdmittelpunktes - aber tatsächlich "taumelt" die Erde ein wenig um ihren Mittelpunkt (die Sonne im übrigen auch).

Aber wichtig ist nun, dass die Erde einen gewissen Impuls hat, der erhalten bleibt. Sie hört also nicht einfach auf, sich zu drehen. In ca. 4,5 Milliarden Jahren wird unserer Sonne der "Brennstoff" ausgehen, sie wird sich zu einem roten Riesen aufblähen. Dann wird alles auf der Erde gegrillt. Daher ist diese Frage dann sowieso belanglos. ;-)

Aber die Erde drehte sich schon von Anfang an. Sie entstand aus einer großen Wolke - der protoplanetaren Scheibe. Diese Schreibe rotierte um die noch sehr Junge Sonne. Aus dieser Wolke bildete sich das gesamte Sonnensystem. Nach dem Impulserhaltungssatz übernahmen dann alle Planeten den Drehimpuls dieser protoplanetaren Scheibe. Die Erde wurde nicht erst durch einen Meteoriten angeschubst.

Tatsächlich bremst der Mond die Erde zwar immernoch minimal aus, aber das ist so minimal, dass man das erst in vielen Milliarden Jahren bemerken würde. In dieser Zeit existiert aber unsere Sonne, wie wir sie kennen - und wie bereits erwähnt - nicht mehr.

Die Erdrotation ist die Rotationsbewegung der Erde um ihre eigene Achse. Die Rotationsforscher sind sich sicher: Die Erde dreht sich immer langsamer, innerhalb drei Jahren im Schnitt um eine Sekunde. Verschiedene Faktoren sind dafür verantwortlich, dass unser Erdball an Tempo verliert. Jedoch schneller als erwartet hat sich die Erde im Jahr 2010 gedreht. Deshalb entfiel an diesem Silvester die eingeplante Schaltsekunde, sagte der Astronom Wolfgang Dick vom Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) in Frankfurt am Main. "Wir staunen selbst etwas", gesteht er. Denn normalerweise verliert die Erde an Tempo.

Gegenüber einer von Menschenhand konstruierten, fast perfekt genauen Atomuhr verliert die Erde in 1000 Tagen etwa eine Sekunde. Dick: "Um diese Differenz auszugleichen, hat quasi per Beschluss die letzte Minute eines Jahres dann nicht 60, sondern 61 Sekunden." Vielleicht wird die Schaltsekunde ja auch abgeschafft, weil sie immer wieder Computerprobleme bereitet. Im IERS wird darüber diskutiert, von 2015 an Zeit Zeit sein zu lassen und die Weltzeit erst bei einem Unterschied von einer Stunde auszugleichen. Das wäre ungefähr im Jahr 2600 der Fall. Siehe auch: http://www.swp.de/ulm/nachrichten/vermischtes/Die-Erde-hat-dieses-Jahr-Gas-gegeben;art4304,782450

Wiederholen wir nochmal kurz, wie die Erde zu ihrer Rotation kam:

Damals kreiste eine Scheibe aus kleinen Brocken um die Sonne. Nach einer Zeit wurden diese verklumpt und es entstanden die Planeten. In dieser Wolke rotierten größere Brocken um ihren eigenen Schwerpunkt, wie der Mond und die Erde heutzutage um ihre eigene Achse drehen. Dabei kamen sich diese Brocken immer näher und rotierten immer schneller um diesen Schwerpunkt. Irgendwann kollidierten diese Brocken miteinander, aber die Drehenergie war immernoch vorhanden.

Wie jede Energie wird auch die der Erdrotation langsam langsamer. Doch das ist nicht der einzige Grund. Wäre es nur der Grund, dann würden wir uns heute immernoch mit etwa 14,5 Stunden umdrehen. Doch unser Mond bremst uns aus. Denn die Schwerkraft des Mondes zieht uns an. Auch die Oberfläche. Und so hat die Oberfläche einen "Zwang", dass sie beim Mond bleibt. Doch die Rotationsenergie lässt uns weiter drehen. Aber es bremst uns schon etwas ab... Anders als beim Mond. Die Schwerkraft der Erde lässt den Mond uns immer die gleiche Seite zuwenden. Das kommt daher, dass der Mond uns in 29,5 Tagen umkreist und in 29,5 Tagen um seine eigene Achse drehen lässt.

Das bleibt natürlich nicht spurenlos. Als der Mond noch Vulkanismus hatte, wurde die Magma zu uns gezogen. Die damaligen großen Krater auf dem Mond, die uns zugewandt waren liefen voll und die Lava versteinerte zu Basalt. So entstanden die Flecken auf dem Mond. Denn nur 1 Mare (so heißen diese Flecken, lat. für Meere) ist auf der Mondrückseite.

Unsere Erde wird auch immer langsamer. Zu Anfang hatte sie eine Rotationsperiode von nur 4 Stunden! Folgen waren heftige Stürme.

Demnach müsste die Erde ja irgendwann nur wie der Mond der Sonne nur die selbe Seite zu zeigen. Doch lange wird das nicht bleiben, da die Erde zu weit entfernt ist, damit das so ist. Denn nicht einmal Venus hat so eine synchrone Rotationsperiode, Merkur auch nicht. Irgendwann wird dann die Erde vollkommend zum Stillstand kommen. Dann wird sie der Sonne ein Halbjahr lang die eine Seite zuzeigen und andersrum. Doch das wäre auch nicht lange. Denn äussere Einflüsse wie Asteroiden und besonders der Jupiter lässt wieder eine Rotation entstehen. Doch das wäre eine chaotische Rotation.

Doch das werden wir nie erreichen. Denn schon lange bevor die erde auch nur ansatzweise stoppt wird sich die Sonne ausdehnen und dann ihre äusseren Schichten in einer Nova absprengen. Die Planeten werden dabei zerstört.

Hoffe ich habe geholfen, LLG MImosa1

Richtig. Die Verlangsamung der Erddrehung kommt hauptsächlich durch den Mond (Ebbe/Flut) zustande. Wir gewinnen glaub ich in 50000 Jahren eine Sekunde am Tag. Rechne mal aus wie lange es dann dauert bis ein Tag 48 Stunden dauert. Bis die Erde steht, gibts von uns wohl nix mehr :-)

LG Walter

Also, ich geh mal davon aus, daß Du mit "Welt" eigentlich "Erde" meinst und mit "Weltraum" den (scheinbar) leeren Zwischenraum zwischen all den Himmelskörpern..

Reibung gibt es nicht nur im Sinne von Roll-, Haft- oder Gleitreibung, sondern noch in anderen Formen, zum Beispiel Gezeitenreibung. Durch die Gezeiten-Deformierung eines Körpers, man könnte dazu auch "periodisches Schwabbeln" sagen, wirkt Reibung.

Die Erde hat schon zu Beginn einen Drehimpuls gehabt, genau wie auch die anderen Planeten. Der von Dir genannte Meteoritenstoß war wahrscheinlich die Erklärung der Mondentstehung. Er war nicht der grundlegende Auslöser für die Erdrotation, hat sie aber natürlich beeinflußt.

Die Bewegung bzw. Rotation eines Körpers ist immer in bezug auf etwas, zum Beispiel Erde bezüglich Sonne. Oder Erde bezüglich "Fixsternhimmel" - was auf lange Sicht wieder nicht stimmt, denn die Fixsterne sind ja gar nicht fix, sondern selber in Bewegung. Das ganze bekannte Universum ist in Bewegung, das heißt, im Endeffekt gibt es gar nichts Absolutes.

Ganz kurz: Irgendwann ja, dann würde theoretisch die Erde stillstehen, aber weil das soooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo langsam geht, spielt es einfach keine Rolle. Lange bevor das theoretisch der Fall wäre, gibt es die Erde schon garnicht mehr, weil die Sonne explodiert. Jaja, die Sonne ist im Prinzip ein riesiger Fusionsreaktor und damit ist iwann Schluss, aber auch das erst in Milliarden von Jahren - uns Menschen gibt es jetzt grad mal ein paar Tausend Jahre. Es ist unwahrscheinlich, dass wir dann noch hier sind. Entweder sind wir "ausgewandert" auf andere Planeten oder schon längst tot wegen Meteoriteneinschlag oder Atomkriegen oder heftiger Sonnensturm fegt unser Magnetfeld weg oder oder oder. Dass die Erde aufhört sich zu drehen ist unser kleinsten Problem. ^^

Stimmt swoweit, bis auf das Wort "Sonne explodiert".

Die Erde würde schon bei der Expansion (Ausdehnung der Sonne) entsprechend zerstört. Und dann implodieren und nicht explodieren.

0
@crazyrat

Ja, ich meinte die Supernova der Sonne, aber stimmt schon, vorher sind wir schlichtweg verbrannt durch die Ausdehnung.

0
@connecticut

Einspruch zugelassen. Der Anklagepunkt "Besserwisserei" wird wegen "Rechthaberei" fallen gelassen. Das Verfahren wird eingestellt. Die Kosten trägt der Leser.

0

Es sind ja schon viele Antworten zu diesem Thema gegeben worde. Ergänzend möchte ich noch auf einen sehr spannenden Spielfilm hinweisen, der von diesem Szenario handelt:

Afaik dreht sich bei The Core aber nur der flüssige Teil des Erdkerns nicht mehr. Die Erde selbst dreht sich noch.

0
@Hellstorm

Afaik = ?

Du hast recht ! Danke für den Hinweis ! Man sollte sich doch hin- und wieder mal die Fragen doch lieber genauer durchlesen... schäm :)

LG Time

0

ja kann sein ich 50 milliarden jahren vielleicht aber dann gibt es die welt nicht mehr weil die sonne vorher implodiert und (in ca. 5Mrd. jahren) und das ganze sonnensystem dadurch zerstört....

ach, die Erde wird früher oder später sowieso von der Sonne geschluckt, und die Sonne selbst hat von heute weg nur eine Lebenserwartung von ein paar Millarden Jahren. Auch darüber könntest du dir sorgen machen, wenn du willst...

Nein, im Weltraum ist praktisch nichts, nur ein bisschen energie, genug für eine Wärme von ca. 2-3 Kelvin..

Ja, die Erde wird durch Mond und Sonne in ihrer Drehung abgrebremst. Das geht solange, bis die Erde der Sonne immer die gleiche Seite zeigt. Aber bis das passiert hat sich die Menschheit schon lange selbst ausgelöscht.

Die Sonne wird uns nie immer die gleiche Seite zuzeigen. Höchstens mal ein paar Jahre. Dann wird sie auch langsamer und dann zeigt die Erde der Sonne ein halbes Jahr die Sonne die Seite zu und ein anderes Halbes Jahr wieder andersrum. Wenn die Erde der Sonne immer die gleiche Seite zuwenden würde, müsste sie innerhalb von 365 Tagen einmal um ihre Achse drehen, wie der Mond. Doch unser Mond würde dies dann wieder abbremsen.

0
@Mimosa1

Die Sonne wird uns nie immer die gleiche Seite zuzeigen.

Das habe ich doch nirgendwo geschrieben. o.O

0

Eig. kann das nicht passieren, weiß jetzt aber auch keine Erklärung. Haißt ich weiß schon eine aber die kann ich nicht erklären.

Nanu? Was jetzt? Weißt eine Erklärung oder nicht? ;-))

0

Was möchtest Du wissen?