Kann einer zu der folgenden These Stellung nehmen?

8 Antworten

Das kann man abstrakt zwar so unterschreiben. Verständlich ist aber nicht, warum das Leben älterer Menschen weniger schützenswert sein soll.

Die Grundlagen der Demokratie und der freien Gesellschaft sind auch nicht für ein paar jüngere Leben aufs Spiel zu setzen.

So sich die Aussage auf Corona bezieht, ist sie schlicht dummes Zeug, weil die temporäre leichte Beschränkung von Grundrechten keinerlei Gefahr für unsere Demokratie bedeutet.

Das kommt mir bekannt vor. Könnte von Mitgliedern von "Widerstand2020" oder "WIR2020" stammen. Oder konkret von Boris Palmer.

Bei WIR2020 hat man manchmal den Eindruck als wäre dort ein r vergessen worden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

johann77  15.06.2020, 17:55

Welche sachlichen Argumente habt ihr gegen die Fakten, die WIR2020 aufzeigt?

Verleumdung ist zu wenig und nur dumm!!

0
johann77  15.06.2020, 20:09
@Velbert2

ZB derzeitige Untersterblichkeit statt Übersterblichkeit

0

Sinnloses Geschwafel. Als ob die Demokratie ein Selbstzweck wäre.

Derlei Gebrabbel kommt immer von Leuten, um deren Leben es hier aktuell nicht geht, die aber ungern auch nur temporär auf irgendwas verzichten wollen.

Verdammte Egoisten.


johann77  15.06.2020, 17:52

Es ist die Frage, wer hier Egoist ist!

Den Schutz der Alten mit Vorerkrankungen hätte man anders organisieren können.

Die ständig wiederkehrenden Grippewellen, die wesentlich mehr Opfer forderten bewegten bis jetzt niemanden.

Es gibt bereits genug Studien zur Letalität von Covid-19

Warum wurden die vielen Experten wie

Stanford-Professor John Ioannidis

Prof Dr Sucharit Bhakdi (Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie)

Pathologe und Rechtsmediziner Professor Klaus Püschel 

Dr. Wolfgang Wodarg 

Schweizer Immonologe Prof. Onur Boymann

Oxford-Epidemiologin Prof. Sunetra Gupta

Prof. Dr. Stefan Homburg

usw

nicht gehört.

Warum werden nur die Hypothesen des Virologen Dr Christian Drosten, der sich bei der Schweinegrippe und Vogelgrippe geirrt hat und bis auf die Knochen blamierte, verbreitet. 

Fragen über Fragen für einen Untersuchungsausschuss

0
FresherKnilch  15.06.2020, 18:06
@johann77
Den Schutz der Alten mit Vorerkrankungen

Ach, und was ist mit den Kindern, von denen 15% Astmatiker sind (10,5 Millionen)? Und deren Eltern, die ja jeden Tag Ihre Kinder anstecken könnten (da die meisten Kinder 2 Eltern haben, rund 20 Millionen)?

Und den Erwachsenen unter 50, von denen 7% Astmatiker sind (3,5 Mio)?

hätte man anders organisieren können.

Klar, und du wärst es gewesen, der diese rund 34 Mio Bürger mit allem versorgt und die hermetische Abriegelung bezahlt hätte, stimmts?

Die ständig wiederkehrenden Grippewellen, die wesentlich mehr Opfer forderten bewegten bis jetzt niemanden.

Ach... guck mal an. Grippe infiziert pro Jahr 5-20 Millionen Bundesbürger. Das kostet uns zwischen 2500-20.000 Tote (das Rekordjahr mit dem falschen Impfstoff mal ausgelassen).

CORONA hat aber bereits 8000 Tote mit 1/100 an Infizierten (180.000) produziert. Und das in einem drittel der Zeit.

Also rechne doch einfach mal diesen hundersten Teil auf die Infizierten einer gewöhnlichen Grippe hoch (also bei 2000000 Infizierten wären das 800.000 Tote (sofern die Intensivstationen nicht zusammenbrechen).

Es gibt bereits genug Studien zur Letalität von Covid-19

Ja. Lethalität unter 50 ohne Vorerkrankung 0,1-0,2%.

Darunter fallen bei uns 65 Millionen Bundesbürger: 65.000.000 * 0,2% = 130.000 absolut gesunde Bürger würden, Zusätzlich zu den alten und Vorerkrankten sterben.

Ich hab noch nicht ein Wort aus dem Munde Drostens gehört oder gelesen. Aber ich kann rechnen.

1
johann77  15.06.2020, 20:12
@FresherKnilch

Alle Hochrechnungen waren falsch!

Derzeitige gibt es eine Untersterblichkeit statt Übersterblichkeit.

Bei jeder Grippewelle war Hygiene notwendig.

0
johann77  15.06.2020, 20:17
@johann77 Letalität

Die Letalität (von lateinisch letum ‚Tod‘ bzw. letalis ‚tödlich‘)[1] bezeichnet die „Tödlichkeit“ einer Erkrankung oder Vergiftung beziehungsweise die Wahrscheinlichkeit, daran zu sterben, berechnet also das Verhältnis der Todesfälle zur Anzahl der Erkrankten[2] beziehungsweise der Vergifteten.

Du bist ein typisches Beispiel, wie man mit falschen Zahlen Panik erzeugen kann

0
FresherKnilch  15.06.2020, 20:33
@johann77

Ich rechne dir das Verhältnis von Toten zu Infizierten vor und du erklärst mir darauf hin, dass das Lethalität das Verhältnis von Toten zu Infizierten ist?

Was stimmt denn nicht mit dir?

Bei jeder Grippewelle war Hygiene notwendig

Und zwischen 8-15 Mio Impfungen. Weiters erzeugt eine Grippe keine Lungenerkrankung (Lungenentzündung wird durch Bakterien verursacht und nicht etwa das Grippevirus).

1
johann77  16.06.2020, 07:02
@FresherKnilch
bei uns 65 Millionen Bundesbürger: 65.000.000 * 0,2% = 130.000 absolut gesunde Bürger würden, Zusätzlich zu den alten und Vorerkrankten sterben.

Da hast du aber jeden Bundesbürger und nicht Infizierte als Basis genommen. Nur so kann man Panik erzeugen.

Auch bei der Grippe gibt es schwere und leichte Verläufe der Krankheit.

www.aerzteblatt.de › nachrichten › Wie-COVID-19-Pat...

17.04.2020 - Wie COVID-19-Patienten rechtzeitig und richtig zu beatmen sind ... kritisieren schon länger die Beatmungspraxis der COVID-19-Patienten. ... Todesfälle in Italien mit der falschen – viel zu frühen invasiven – Beatmung der ...

0

Die These halte ich für durchaus richtig und nennbar. Aber, es geht ja um Corona in dem Zitat, hier ist es so: Diese Haltung, da hat man sich bereits überwiegend dagegen entschieden, auch weil sie eben nicht mehrheitsfähig ist. Vor allem auch deshalb, weil: Corona ist schädlich genug, um die Wirtschaft zu schädigen und die Gesellschaft zu beeinflussen, auch ohne staatliche Eingriffe in die "Demokratie und freie Gesellschaft". Deshalb ist es für mich auch nicht besonders nachvollziehbar, sich darüber zu beschweren wie es gelaufen ist. Es hätte große Verwunderung hervorgerufen, hätte der Staat nicht gehandelt.

...und noch ist es nicht an der Zeit Bilanz zu ziehen.

Ich sehe schon, was mit der Frage beabsichtigt ist -- Palme noch mehr zu diskreditieren, als er selbst das schon tut (schade drum).
Aber die These impliziert eben, dass ältere Menschen --- die die Lebensgrundlge der jüngeren erarbeitet haben -- weniger wert sind als jüngere; das ist menschenverachtend und keiner Kultur würdig. Die nächste Frage wäre für mich, ob wir noch eine Kultur haben. Eine offene Frage.