Helge Schneider

Helge natürlich. Er ist außer seiner irrwitzigen, absurden und richtig cleveren Kunstfigur auch ein ausgewiesener Jazzmusiker, der -zig Instrumente spielt, und zwar auf Profi-Niveau. Weit mehr als nur ein Blödel-Barde.

Otto war süß, als er anfing, frühe 1970er-Jahre in Hamburg. Da fand ich ihn zum Niederknien. Aber was damals neu war, hat sich inzwischen abgenutzt.

...zur Antwort

WENN es wirklich so war, würde ich es an Bidens Stelle kapitalisieren. Etwa so: Der letzte legal gewählte republikanische Präsident hieß George, da habe ich Donald ein unverdientes Kompliment gemacht. Man dachte ja damals, schlimmer geht nimmer, aber wie wir sehen, ging es doch.

Und natürlich geht es nicht, sich auf eine Quelle (Video) zu berufen und diese dann nicht zur Verfügung zu stellen, damit man sie auf Manipulation untersuchen kann.

Übrigens: Vor Jahren gab es doch schon einmal einen hatsdrauf-Nutzer. Dieser Account ist wohl nicht mehr aktiv, warum nur.

...zur Antwort
Leben und leben lassen

Nicht jeder Vorratskauf ist ein Hamsterkauf. Kaffeemilch kaufe ich schon seit Jahren "en gros", wenn ich das Auto dabei habe, statt alle zwei Tage den Bedarf für weitere zwei Tage zu kaufen. Die genannten Mengen würde ich als Vorratskäufe verstehen, wenn ich mich überhaupt darum kümmern würde und mit Kopfschütteln beurteilen zu müssen glaubte, was andere Leute kaufen. Da gibt es für mich andere Themen, vor allem das Abstandhalten und das Tragen der Maske als Bartschutz.

...zur Antwort

In der Bibel wird nur einmal auf "gehenna" Bezug genommen, wo "Heulen und Zähneklappern" sei. Das war ein Wüstental außerhalb von Jerusalem, wo die Gebeine von Toten abgelegt wurden (und rasselten) und der Wind heulte. Das wurde lange mit "Hölle" übersetzt, war aber eine Begräbnisstätte. Einen Bezug zu einem Jenseits beinhaltet es nicht.

Sartre prägte den berühmten Satz "L´enfer c´est les autres -- die Hölle, das sind die anderen". Aber ich denke, jeder von uns kann in sich die Hölle haben, im Hier und jetzt. Oder -- hoffentlich -- nicht.

...zur Antwort

Ich lebe in der Nähe von zwei Staatsgrenzen. Bei uns ziehen Bundespolizei und Zoll täglich Leute aus den Zügen, die nicht nur ohne Ticket fahren, sondern auch Drogen und Waffen schmuggeln, und kontrollieren auch ihr Gepäck, ihre Ausweise etc.

...zur Antwort

Die einzige Lösung, die mir dazu einfällt, ist tatsächlich der Gang zur Augenärztin. Auch ich hasse es, im Finstern Landstraße zu fahren, weil mich entgegenkommende Scheinwerfer sehr blenden (kein Strich, sondern eine Art Stern), und wenn es dann auch noch regnet oder -- noch schlimmer -- schneit, weiß ich z.T. nicht mehr, wo die Straße ist. Das kann eine Brille nicht ausgleichen, daher kann ein Optiker nicht helfen. In meinem Fall wird irgendwann eine OP fällig (Linsentrübung, hat nichts zu tun mit Hornhautverkrümmung). Dein Fall sollte ärztlich geklärt werden.

...zur Antwort

Es kann sein, dass du dann Ärgernis erregst, selbst wenn es nicht ausdrücklich verboten ist. Ich meine, man kann es aushalten mit dem Trinken oder Essen, bis man wieder draußen ist. Auch zum eigenen Schutz übrigens.

...zur Antwort

Ich finde es vor allem wichtig, dass der Interessent wirklich zur Kenntnis nimmt, was das Angebot beinhaltetet, statt auf "Jetzt Reservierungstermin sichern" o.ä. zu klicken und einen Textbaustein zu schicken und dann nachher zu schreiben, ja aber dies und das brauche ich eigentlich nicht, die Miete ist zu hoch etc. Ich möchte sehen, dass jemand weiß, was angeboten wird, und genau das auch haben möchte. Spezifisch, und nicht "Ihr Angebot begeistert mich", und das wird dann ein paar Dutzend Mal pro Tag abgeschickt.

Außerdem muss ich mich vergewissern, dass der Interessent die Miete auch bezahlen kann, bevor ich den bisherigen Mietern lauter unnütze Störungen zumute. D.h. vor der Besichtigung kommt die Schufa-Auskunft/der Einkommensnachweis.

...zur Antwort

Nur Rechtschreibung und Grammatik kannst du von jedem Textprogramm korrigieren lassen. WORD, LibreOffice usw. Aber natürlich kommt es vor, dass solche Algorithmen Fehler nicht erkennen oder auch neue reinbringen, weil sie ja nicht wirklich etwas verstehen. Das kann nur ein Mensch.

...zur Antwort
Ja, das ist ein schlimmes Zitat

Ja, das ist ein schlimmer Satz.
Das mit den 1000 Jahren ist so eine Sache -- erstens wenn man bedenkt, dass ja kurz davor der Erste Weltkrieg kam und die Zerschlagung der Demokratieversuche der Weimarer Republik. Und zweitens klingt es so, als ob sich da jemand noch nicht ganz von dem Tausendjährigen Reich des Gröfaz* verabschiedet hat.

Ganz ehrlich: Das kann weg.

*Größter Führer aller Zeiten

...zur Antwort

Das ist "nur" ein Mangel an sprachlicher Bildung.

...zur Antwort

Du hast ihm genug Steilvorlagen gegeben, und er hat sie nicht angenommen. Mach dich ein bisschen rar und schau mal, ob von ihm was kommt.

...zur Antwort

Wie wäre es, wenn du eine Geschichte schreibst? Eine Kurzgeschichte, ein Märchen. Du magst ja Einhörner, du könntest eine Fantasy-Geschichte schreiben. Denk dir ein paar Figuren aus und schau, was sie machen. Vielleicht überraschen sie dich. Mir geht es so mit meinen Figuren, die verhalten sich gar nicht wie geplant, und das ist unterhaltsam für mich.

...zur Antwort

Du hast 20 Themen angegeben, von denen nur 2 zu deiner Frage passen.
Empfehlung: Siehe Rosswurscht. "Arzt" passt da besser als "Kuss", "Sex", "Liebeskummer" etc.

...zur Antwort
Ja

Ja, er ist wichtig. In Berlin ist er gesetzlicher Feiertag; ich hoffe, andere Bundesländer folgen.
Noch immer werden Frauen auch bei uns schlechter bezahlt als Männer; in vielen anderen Ländern werden sie als Besitz der Männer angesehen und haben kaum Rechte, werden geschlagen, vergewaltigt, eingesperrt, an den Genitalien amputiert und entwürdigt. Wenigstens einmal im Jahr sollte das in den Fokus rücken.

Ich schreibe am 8. März Grüße an Freundinnen und sonstige Frauen, die ich mag.
Das habe ich von meinen osteuropäischen Freundinnen übernommen.

...zur Antwort