Jiu Jitsu wieviele Gürtel kann man in einem Jahr schaffen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In einem Jahr höchstens zwei. Von Anfänger (weiß) bis 1. Kyu (gelb) kann man mit sechs Monaten rechnen. Bis zum 2. Kyu (orange) weitere sechs Monate.

Bis grün und blau sollte man jeweils weiter sechs Monate, vielleicht mehr rechnen. Danach kann man bis zum 1. Kyu ( braun) von einem Jahr ausgehen, bis zum 1. Dan (schwarz) mind. ein weiteres Jahr.

Das sind nur Richtwerte. Die wenigsten ziehen es in so kurzer Zeit durch. Man kann mal nicht zum Training, dann sind auch nicht jeder Zeit PrüfungsTermine, vielleicht fällt man auch mal durch eine Prüfung, und und und was alles so passieren kann.

Woher ich das weiß:
Hobby

Damit der Schwierigkeitsgrad am Anfang nicht zu hoch gesetzt ist, sind die Lernschritte auch nicht so gross. Es geht schliesslich um grundsätzliches Können. Damit lassen sich vielleicht die ersten zwei Prüfungen innerhalb eines Jahres ablegen oder die ersten vier Stufen innerhalb von zwei Jahren.

Im Aikido ist es machbar, dass man es in fünf Jahren zur Prüfung für den 1. Dan-Grad (1. Schwarzgurt-Stufe) schaft. Die Zeit zwischen den Prüfungen ist aber nicht "abwarten", sondern aktives Lernen und viel Üben und Korrigieren, bis es sitzt. Danach ist eine ungefähre Daumenregel "bis zum 2. Dan-Grad drei Jahre", "bis zum 3. Dan-Grad vier Jahre" und "bis zum 4. Dan-Grad fünf Jahre dazwischen".
Der 4. Dan-Grad ist die letzte Stufe, die man traditionell in japanischen Kampfkünsten mit einer technischen Prüfung ablegt. Danach kriegt man die nächsten Stufen aufgrund der Arbeit, die man innerhalb und ausserhalb des heimischen Dojos leistet. 5., 6. und 7. und höhere Grade sind also Promotionsgrade. Das dürfte im JJ ziemlich vergleichbar sein.

Ob man eine Prüfung machen darf, wird aber nicht ausschliesslich von der Zeit zwischen den Prüfungsstufen bestimmt, sondern vom Prüfungsexperten und nicht selten auch vom Verband, der Fristen festlegt, damit die Sache nicht inflationär zum Wettrennen wird, was es auch auf keinen Falls ein soll. Natürlich gibt es talentiertere Praktikanten, aber auch weniger talentiertere. Weil es auch auf die persönliche Reife ankommt, kann das individuell auch mal echt lange dauern.

Also kein Anspruch auf das Ablegen einer Prüfung, bloss weil es schon so und so lange her ist, seit man die letzte ablege. Man muss den technischen Inhalt gut beherrschen. Schliesslich legt man die Prüfung mit Freunden ab, die einem dabei als Partner dienlich sind. Denen soll nichts passieren, weil man zu ungeschickt agiert (fehlende Praxis) oder auch zu deren Schutz gewisse Techniken nicht berücksichtigt (persönliche Reife).

Das ist eine Erfahrung und Übungssache die Jahrelanges Training vorraus setzt

Von heute auf morgen auf keinen Fall

Warum willst du denn auf kurze Zeit die Gürtel abarbeiten wenn sollte das beeindrucken

14

Wer sagt das ich das will ? Habe ich das behauptet ?

Mich interessiert nur ob es da eine Regelung gibt...

0

Soll ich mit MMA anfangen oder doch lieber bei Kickboxen bleiben?

Ich betreibe seit langem Kickboxen, nun spiele ich mit den Gedanken auf MMA umzusteigen, meine Bedenken sind jedoch das ich bei Kickboxkämpfen eher auf Strategie fixiert bin und bin eher der Punktesammler, also das heißt dass ich nicht unbedingt der KO-Schläger bin. Da beim MMA eher weniger auf Punktesammeln sowie auf Strategie (kann mich natürlich auch irren) fixiert sondern eher die Kämpfer auf KO aus sind, habe ich da meine Bedenken, Ringen oder Brazilian Jiu-Jitsu habe ich auch noch nie gemacht, doch laut meines Trainers könnte ich auch MMA betreiben und das Ringen sowie das Brazilian Jiu-Jitsu schnell erlernen kann. Trotzdem habe ich so meine Bedenken was MMA angeht. Was würdet ihr mir raten? Und danke schon mal im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?