Frag das am besten in der Tanzschule nach. Es ist viel wahrscheinlicher, dass der Lehrer es dir sagen kann, als wir, die nicht dabei waren. Oft werden die Stücke eine Weile in der Lektion nämlich wiederholt oder die Auswahl wird auf dem Computer festgehalten.

...zur Antwort

Wenn man die ganze Woche tagsüber nichts anderes zu tun hat und auch die Wochenenden noch einsetzt, ist es irgendwas zwischen 2 und vielleicht 4 Jahren zu schaffen. Die meisten Menschen müssen aber die Woche über ihrem Lebensunterhalt nachgehen - Schule, Beruf - und können sich nur abends noch für ein, zwei, drei Stunden betätigen. Auch halte ich tägliches Üben nicht für machbar und auch die sozialen Kontakte wollen gepflegt sein. Meine Schätzung dürfte also eher zwischen 3 und 5 Jahren liegen. Ausnahmen kann es natürlich immer geben.

...zur Antwort

Eine Diät für ein 11-jähriges Mädchen sieht so aus, dass du dich ganz einfach gesund und ausgewogen ernährst und die Portionen in angemessener Grösse wählst. Der zentrale Punkt ist nämlich, dass du noch in der Wachstums- und vor oder schon in der Pubertät steckst. Dabei verändert sich die ganze Körperbiologie stark. Wenn du dabei mit selbst zusammengebastelten Ernährungsideen und "Diäten" rein pfuschst, kommt was blödes dabei raus - die Regel kann sich verschieben oder früher eintreten, das Wachstum der sekundären Geschlechtsmerkmale verzögern, der Knochenbau kann sich nicht optimal entwickeln etc.etc.pp.

Schlag 'ausgewogene Ernährung' mal nach. Dazu gibt es auch eine sog. Ernährungspyramide. Das ist eine pyramidenförmige Darstellung. Dort steht drauf, von was man viel, weniger und ganz wenig essen soll. Evtl. gibt es das auch gesondert zusammengestellt für Kinder und Jugendliche.

Und lass Süssigkeiten komplett weg! Ich weiss, wenn man Stress hat in der Schule oder mit Freunden schiebt man gern mal schnell einen Schokoriegel rein oder auch zwei. Das nennt man Selbstbelohnung. Das solltest du ebenfalls unbedingt vermeiden, denn davon wird man bloss fett und dann kommen irgendwann die blöden Sprüche. Das kannst du noch viel weniger gebrauchen.

Also: Ausgewogene Ernährung ist das Stichwort!

...zur Antwort

Die Frage ist, ob der Haftbefehl wegen des Insolvenzantrags gestellt wurde oder ob er schon früher bestand und der Insolvenzantrag nachträglich hinzu kam.

In ersterem Fall ist es eine sog. Anhaltung. Du wirst der Amtstelle für ein zu protokollierendes Gespräch zugeführt. Bei einem Insolvenzantrag muss der Schuldner nämlich vor der Amtsstelle antraben und erklären, ob er Vermögenswerte besitzt oder nicht. Gehst du aufgrund der üblichen Vorladungen nicht aufs Amt, wird dich die Polizei zuerst in der Region zur "Anhaltung" ausschreiben, später dann in grösseren Gebieten. Aber dann wirst du echt beispielsweise bei einer Polizeikontrolle des Strassenverkehrs angehalten und auf der Polizeidienststelle vernommen, wo du wohnst, ob du von der Vorladung weisst und, durchaus möglich, dann an die Amtsstelle überstellt.

Geh von dir aus beim Insolvenzverwalter vorbei! Aber ruf vorher die an deinem Wohnort zuständige Polizeidienststelle an, dass du von der Vorladung weisst und du dich von dir aus selber dort hin begibst. Es stört den nächtlichen Schlaf nämlich ganz ausserordentlich stark, wenn man weiss, dass einem 300 Polizisten suchen. Und das ist jetzt kein Witz!

...zur Antwort

Gegen starke Schuppen hilft oft schwefelhaltiges Schampoo. Frage in der Apotheke nach. Manchmal kann der Apotheker auch eine Tinktur oder eine Schwefellösung empfehlen oder sie gar selber herstellen (das ist ihr Job).

...zur Antwort

"...reichte diese Stellungnahme dem Amtsgericht ein und erwirkte eine Zwangseinweisung..." - Ganz offensichtlich geht es, denn die Einweisung ist damit aufgrund eines Gerichtsentscheides erfolgt. Dadurch erledigt sich meiner Meinung nach deine Frage.

...zur Antwort

Aikido

Es enthält keine Offensivtechniken. Es überlässt dem Aggressor die offensive Initiative, man bleibt selber defensiv. Daraus entwickelt sich Geduld und die Erkenntnis, dass eine aggressive Handlung eines anderen genau das ist: die Handlung eines anderen, nicht von einem selber.
Und man lässt dem Aggressor die Möglichkeit, seinen Angriff abzubrechen, jederzeit. Man demütigt ihn nicht mit Verletzung und seiner Niederlage, woraus seinerseits die nächste Aggression entstünde.

...zur Antwort

Du scheinst andere zu verurteilen für ihre Fehler. Es sind aber deren Fehler, nicht die deinigen. Finden zuerst den Weg zu deinem inneren Frieden. Aber dazu hast du dein Leben noch nicht zur Gänze Jesus Christus übergeben. Deshalb kann er dich auch nicht lenken, weil du noch nicht zuhörst. Denke nach!

...zur Antwort

Nicht das Wort ist die Beleidigung, sondern es ist entscheidend, ob die Benennung jemanden in seinem gesellschaftlichen Ansehen dritten gegenüber herabstuft. Es muss also erstens jemand zuhören und zweitens muss der gemeinte dadurch diffamiert werden. "Du bist noch ein Knirps" ist wohl in den allermeisten Fällen keine Beleidigung, da der begriff objektive und durch dritte ebenfalls feststellbare Attribute betrifft, die ihn im gesellschaftlichen Verständnis anderer erniedrigen.

...zur Antwort

"Darf..." deutet darauf hin, dass du nach einem juristischen Anrecht fragst. Nein, ein solches gibt es nicht. Aber es gilt das Hausrecht. Kommt wohl aber gelegentlich vor.
Der Arzt kann den Patienten dann aus der Praxis weisen. Ferner wenn es dem Arzt aufgrund des Alkoholpegels und der dadurch entstandenen Beeinträchtigung des Patienten nicht möglich ist, die Konsultation angemessen durchzuführen, kann er sie abbrechen, bzw. verweigern.

...zur Antwort

Na, ja, strukturiertes Vorgehen bei der Suche wäre über eine natur- und völkerhistorische Fakultät einer Uni ausfindig machen, um was es sich im Grundsatz handeln könnte - Begrüssungs- oder Kriegstanz, Liebes-, Fruchtbarkeits- oder Beerdigungstanz. Dann wäre das nächste die Suche nach einer Tanzschule, die völkerhistorische oder sogar afrikanische Tänze unterrichtet. Das gibt es. Manchmal sind die Lehrer selbst engagiert in kulturverbindenden Zirkeln und Gruppen und reisen selbst oft in diese Länder um Neues zu lernen. Du kannst natürlich auch gleich auf die Suche nach Kulturzirkeln gehen und schauen, ob sie dort auch Tänze thematisieren. Aber du fragtest ja explizit nach diesem Tanz. Jedenfalls ist es auch abhängig, in welchem Umkreis du suchst. Kulturzirkel mit völkerhistorischem Touch gibt es m.M.n. nur in Grossstädten. Aber nicht unmöglich.

Schade hast du das bloss als blöde Troll frage eingestellt. Man kann Tänze afrikanischer Herkunft auch ernstnehmen.

...zur Antwort

Im Aikido sind die Handbewegungen so schnell eigentlich auch nicht, denn man muss zwischen Geschwindigkeit und Timing unterscheiden. Es gibt Disziplinen, die mit erheblich schnelleren Handbewegungen (ich nehme an, du meinst auch Schläge) arbeiten, als im Aikido. Aber das Timing im Aikido ist sehr fokussiert! Diese Schläge gehen exakt in das wirkungsvollste Zeitfenster.

Die beabsichtigte Wirkung eines Schlages im Aikido liegt somit nicht in der Zerstörung des Trefferpunktes (direkte Wirkung durch Bruch von irgend etwas, wie Rippen, Unterarme etc.), sondern in erster Linie im Stören des Angriffs, damit man die Kontrolle über die daraufhin folgenden Bewegungen übernehmen kann.

Ebenfalls wichtig und meiner Meinung nach von gleich wichtiger Bedeutung ist das Androhen eines Schlages. Auch hier ist der Sinn darin, die Bewegung des Angreifers zu stören, ihn zu irritieren und damit unmittelbar seine Bewegung beeinflussen zu können. Beispielsweise wenn ein Schlag gegen das Gesicht in mässig schnellem Tempo präzise, mit gutem Timing und wirklich glaubhaft angedeutet wird, macht der Angreifer in den meisten Fällen eine Ausweichbewegung, die man vorweg nehmen kann. Und genau diese Ausweichbewegung will man auslösen. Dabei wird bei dieser die komplette Bewegungskoordination und Kontrolle übernommen. Glaubhaft drohen statt effektiv zu schlagen ist also ein ganz effektives Mittel. Macht er die Ausweichbewegung nicht, trifft der Schlag eben. Das ist dann auch ganz nützlich.

Bei beiden Schlägen - die ausgeführten Atemi-Waza zum Stören und die glaubhaft angedrohten - ist das Timing und die Präzision wichtiger, als Geschwindigkeit und Wucht.

...zur Antwort

Differenzieren zu können hilft dir nicht nur im Bezug auf Menschenkenntnis. Es wird dir auf mach anderen Gebieten ebenfalls äusserst dienlich sein! Denn durch das Differenzieren erkennt man nicht nur Unterschiede, sondern auch Gemeinsamkeiten. Aus diesen wiederum entwickelt sich das jeweilige Gruppenverständnis, das "Wir-Gefühl".

...zur Antwort

Tanzkurs ist gut!

Das koordinierte und präzise Bewegen, noch dazu zum Takt der Musik dauert schon eine Weile, bis man es intus hat. Ausdauer und Durchstehwille ist wichtig.

Daneben gibt es auch Moves und Tänze, für die ist der eigene Körper nicht gebaut. Beispielsweise kriege ich die Tanzbewegungen zu lateinamerikanischen Tänzen (Latin) definitiv nicht in meinen Body rein! Diese lasziven, geschmeidigen Bewegungen und dann noch aus der Hüfte raus - No Sir! Dazu bin ich nicht gebaut.

So gibt es eben auch das Ausschlussverfahren und ich musste einsehen, dass Latin nichts ist für mich. Dafür ist Swing meine Musik! Ich finde den Sound schon der absolute Hammer und bei Musik, die mir gefällt, beginnen auch meine Füsse zu Wippen! DAS sind die Tänze, die ich lerne.

Zu welcher Musik beginnen deine Füsse zu Wippen? Ist Walzer eine Pflichtübung? Geht die Post ab beim Jive? Finde raus, welche Musik du bevorzugst und bemühe dich in diesen Tänzen, gute Fortschritte zu machen. Dann kommt der Spass mit der Freud! Die übrigen Tänze rücken dann nach und auf einmal kriegt man die Tänze auch gebacken, von denen man vorher dachte, sie gehen falsch herum...

Hab Spass!

...zur Antwort

Wenn tanzen wirklich Tanzen von Standard- oder Latintänzen ist oder es nicht bloss "Party machen" ist im privaten Umfeld bei einem Freund oder einer Freundin mit solo herum moven, dann ist Tanzen UND Trinken absolut tabu! Null Komma gar nichts! Und als Kind sowieso nicht!

Tanzen in einem Dancing (ich meine echt nicht Disco) ist eine gepflegte Veranstaltung, zu der man sich verabreden, die man meist gemeinsam aufsucht und gemeinsam wieder verlässt. Das Tanzen ist für viele schwierig genug, zumindest am Anfang, als dass man seine Moves noch zusätzlich mit Alkohol in der Birne beeinträchtigt. Das ist auch später noch so!

Natürlich ist man als Tanzanfänger zu Beginn immer etwas gehemmt, weil andere ja zuschauen könnten. Alkohol enthemmt und ab einem gewissen Wert ist es einem egal, ob andere gucken. Aber Alkohol - gerade Shots! - werden sehr, sehr schnell zur Regel und Gewohnheit, weil man ja in der Clique da ist und alle... Genau deswegen ist Null Komma Garnichts so wichtig! Mein Rat: Verzichte komplett auf Alkohol - jetzt und in Zukunft.

...zur Antwort