Ist es wirklich so schwierig Pilot zu werden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Pilot wofür? Zivil oder Militär (Prop, Turboprop, Jet (Kampf- oder Transportflugzeug), Beruf oder Hobby, Dreh- oder Starrflügler, Verkehrspilot (für die Dickschiffe) oder Berufspilot für z. B. Geschäftsreiseflugzeuge?

Oder Hubschrauberpilot bei der Polizei oder einem Rettungsdienst?

Da geht es schon los. Du solltest schon in der Lage sein, genau zu sagen, was Dich interessiert. Kannst Du das nicht, wird es nichts mit der Fliegerei.

Für's Hobby reicht eine Schule oder auch ein Verein, für den Berufspiloten muss es über eine Flugschule (ATO) gehen.

OK, ich gehe jetzt mal von der zivilen Berufsfliegerei bei einer Airline aus. Dazu gibt es hier in der GF-Datenbank schon Tausende von Anfragen mit ebenso vielen falschen, nicht ganz richtigen oder zutreffenden Anworten.

Trotzdem taucht die Frage - warum auch immer - wieder und wieder auf. Also noch einmal:

Es ist nicht unmöglich, das beweisen ja bei den unterschiedlichsten Firmen die vielen Bewerber, die es schaffen oder geschafft haben.

Die EU/EASA macht überhaupt keine Vorgaben bezüglich Schulbildung oder Noten; dies hängt nur vom Arbeitgeber ab.

Das Problem ist vielmehr, dass die Airlines keine "Fachidioten" als Bewerber suchen, sondern Leute, die auf vielen Gebieten guter bis sehr guter Durchschnitt sind - und da hapert es.

Außerdem wird nach Aussage eines Auswahlkapitäns der LH die Jugend immer dümmer und egoistischer. Viele Bewerber wissen nichts, können nichts, sind nicht teamfähig, haben aber eine große Klappe.

Sie können nicht diskutieren, sind nicht multitaskingfähig, nicht lösungsorientiert, werden schnell unsachlich und können nicht mehr räumlich sehen!

Es scheitert also vor allem an den "soft skills", weniger an Schulnoten. Natürlich sollte man als zukünftiger Himmelsstürmer eher eine Neigung für die MINT-Fächer haben als jetzt für Religion und Musik - und dazu der deutschen und englischen Sprache mächtig sein.

Du kannst ja mal den Test bei

https://www.sphair.ch/sphair/web/guest/news

machen. Einfach mal bei "Vorbereitung SPHAIR Screening" die Tests unter Zeitdruck machen.

Bewirbst Du Dich in Deutschland und das Unternehmen lässt beim DLR testen (was nicht alle machen), bekommst Du eine Zugangsberechtigung für den DLR-Test. Da kannst, sollst und musst Du üben.

Es steht Dir auch frei, Dich direkt bei einer Flugschule anzumelden, eine Lizenz und ein Typerating zu erwerben und Dich erst dann bei einem Unternehmen als "Ready Entry" zu bewerben.

Allerdings wirst Du selten die erforderliche Mindestflugstundenzahl erreicht haben, die für eine Bewerbung notwerndig ist. Da musst Du einfach mal suchen. 

Dir steht aber ja ganz Europa offen bzw. alle Länder, die sich den EASA-Regeln angeschlossen haben.

Alles, was die Pilotenausbildung und Voraussetzungen betrifft, steht in der EU-Verordnung 1178/2011, im Teil-FCL:

"VERORDNUNG (EU) Nr. 1178/2011 DER KOMMISSION vom 3. November 2011 zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende Personal in der Zivilluftfahrt gemäß der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates"

Die VO kannst Du in der aktuellen Fassung bei der EASA als PDF herunterladen.

Die medizinischen Voraussetzungen stehen im Teil-MED dieser VO.

Aktuell ist es aber wohl immer noch so wie beim Spiel "Die Reise nach Jerusalem": Es gibt immer einen (Cockpit)Sitz weniger als Bewerber.

Schlauerfuchs 13.08.2017, 22:18

Den " Saphair" gibt es nur in der Schweiz um 16 bis 18 jährigen einen Einblick in das praktische Fliegen zu geben ,der Rest ist auch in D zutreffend. 

0
ramay1418 13.08.2017, 22:29
@Schlauerfuchs

Ja, das sieht man ja an "sphair.ch" in dem Link - oder spätestens auf der entsprechenden Webseite.

Aber den Test darf man auch als Deutscher ruhig machen - und darum ging es mir ja, nämlich dies dem Fragesteller deutlich zu machen.

Wenn er dies aber nicht verstanden hat ...

1

ramay1418 hat soweit schon alles Wesentliche für die Voraussetzung zum Pilotenjob erklärt. Ich habe bei der LH gearbeitet und kann dies alles bestätigen. Die Voraussetzungen sind inzwischen in der Persönlichkeit des Bewerbers "gestiegen". Nicht, weil die Anforderungen an die Person als Mensch unbedingt gestiegen sind, sondern dass die Skills wie Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit, Belastbarkeit, Artikulation usw. immer mehr sinken. Viele Jugendliche sind ja kaum noch in der Lage, sich in korrektem Hochdeutsch mitzuteilen und sportlich sind leider auch wenige. Das allein reicht schon, um am Job vorbei "zu fliegen". Ebenso benötigt man bei der Masse an Bewerbern nicht nur perfekte Noten sondern in der Bewerbung am Besten das "i-Tüpfelchen", das einen herausstechen lässt. 


Die Anforderungen sind schon hoch, vor allem in Sachen Gesundheit und auch die Anforderungen an die Persönlichkeit. Ich glaube das ist inzwischen ein ganz schön harter Job, aber wenn du doch auch wirklich schon gute Noten hast und das machen möchtest, versuche es doch dann auch. Lass dich doch nicht vorher desillusionieren.

Piloten werden schließlich gebraucht und warum solltest du jetzt vielleicht keiner werden können.

Ansonsten gibts an dem Beruf einige Dinge, die ihn meiner Meinung nach ziemlich unattraktiv machen. Habe dazu mal diese interessante Doku hier gesehen. Da geht es auch um die Ausbildung von Piloten.

Selbst wenn man Abitur hat und lauter Einsen bedeutet es noch lange nicht, das man Pilot werden kann.

Man muss auch körperlich in sehr guter Verfassung sein, weil es sehr starke G-Kräfte gibt.

Auch um Polizist zu werden reichen gute Noten nicht aus. Sportlich muss man fit sein.

IraqLobbster 13.08.2017, 01:40

Jeder Depp kann Polizist werden, die suchen Hände ringend nach Leuten. Allerdings könnte ich das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

1
johnnymcmuff 13.08.2017, 01:42
@IraqLobbster

Schreibe bitte nicht so ein Unsinn.

Die suchen zwar dringend, aber die nehmen noch längst nicht Jeden.

Versuchs mal und Du wirst ohne sportliche Fitness kläglich scheitern.

Ich habe Berichte darüber gesehen und weiß was da abgeht.

3
Apfel45 13.08.2017, 01:48
@johnnymcmuff

Wer denkt, dass jeder Depp Polizist werden kann, der wird auch niemals Pilot werden - sorry.

3
Schlauerfuchs 13.08.2017, 01:49
@johnnymcmuff

Für den mittleren Dienst, haben nicht mehr alle Bundesländer aber die wo ihm noch haben, wie Bayern und Berlin ,nehmenn zur Zeit jeden wo nicht vorbestraft ist ,seine Namen richtig schreiben kann und das DT Sportabzeichen in Bronze hat.

SOWIE 

Mind Hauptschulabschluss und mit 2 Jährige Lehre abgeschlossen, Alter 17 bis 34 .

Wohl gemerkt mittlerer Dienst, im gehobenen Dienst ,sieht es anders aus .

1
IraqLobbster 13.08.2017, 01:55
@Apfel45

Jaaa genau weil beides unweigerlich zusammen hängt. 

Denk nach bevor du so ein Blödsinn schreibst. 

PS: Jeder der rote Beete nicht mag kann kein Zahnarzt werden. 

1
ramay1418 13.08.2017, 09:34

"... weil es sehr starke G-Kräfte gibt."

Na ja, so stark sind die G-Kräfte auch nicht, immerhin überstehen selbst Oma, Opa, Hund, Katze und Maus einen Flug an den Ballermann.

1
johnnymcmuff 13.08.2017, 11:13
@ramay1418

Als Passagier zu fliegen ist etwas anderes als eine Pilotenausbildung.

0
ramay1418 13.08.2017, 22:21
@johnnymcmuff

Nein, natürlich nicht. Es ist egal, ob ich ganz vorne oder ganz hinten sitze. Die (minimalen) Beschleunigungen sind die gleichen.

0
GearUp 13.08.2017, 11:52

Nicht von den G-Kräften her.

2
johnnymcmuff 13.08.2017, 14:17
@GearUp

Nicht von den G-Kräften her.

In der Ausbildung schon!!!

0
Schlauerfuchs 13.08.2017, 17:26
@johnnymcmuff

Nur bei Kapfpiloten beim Militär 

Verkehrsflugzeugführer müsse auch kein G Training bei der Ausbildung machen ,ebensowenig wie Transportflugzeugführer, beim Militär.  

1
ramay1418 13.08.2017, 22:19
@johnnymcmuff

@johnnymcmuff: Sorry, aber das ist Unsinn! Ich weiß nicht, woher Du Dein Halbwissen hast, aber kein Verkehrspilot muss in die Zentrifuge. Und noch nicht einmal alle Militärpiloten.

Der Fragsteller kann also ganz entspannt bleiben, auch, weil es ja im Schnitt nur unter 2 % der Bewerber überhaupt ins Cockpit eines Kampfjets schaffen. 

Außerdem geht es in der Frage doch gar nicht explizit ums Militär, sondern um "Pilot" im allgemeinen. Dass die Frage nicht aussagefähig gestellt wurde, heißt ja nicht, dass sich gleich alle verhinderten Möchtegern-Kampfjet-Piloten hier bei GF bekriegen müssen.

0

Kommt darauf an wo , bei der Lufthansa ja.

Bei privaten Flugschulen nicht ,jedoch kostet die Ausbildung dort ca 60 bis 80000 Eur und Du benötigst hinterher  eine Stelle .

Schlauerfuchs 13.08.2017, 01:55

Bundeswehr ist immer so eine Sache sind Planstellen da ,wie wenn endlich der A 400 M in Dienst gestellt wird ,benötigen Sie welche ist das Kontingent voll dann wieder nicht .

Wegen der langen Verpflichtungszeit od meist sind es Berufsoldaten, sitzen die dann lange auf ihren Posten.

0

Was möchtest Du wissen?