Ist es artgerecht Schlittenhunde in Deutschland zu halten?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kann man so oder so sehen. Persönlich finde ich es nicht artgerecht.

Ich habe Huskies hier erlebt und ich habe Huskies in Canada bei den Inuits erlebt. Ganz klar: Das hier in Deutschland ist doch echt kein Leben für diese Hunde. Es ist einfach zu warm! Als ich mal beim Tierarzt war, saß vor mir eine ältere Dame mit einem relativ jungem Husky, der völlig am Rad drehte - lief ständig im Kreis, hin und her. Es sind einfach Hunde, die Kilometer laufen müssen, zudem sind´s auch noch Hunde mit so starkem Jagdtrieb, dass sie meist an der Leine bleiben müssen. Mal abgesehen von ihrem starkem Sozialverhalten, weshalb sie mindestens zu zweit, besser in größeren Rudel leben sollten.

Bei den Inuits haben sie einfach alles, was sie brauchen: Sie leben in großen Rudel, sie habens schön kalt und können Kilometer durch den Schnee düsen, sei es am Schlitten oder frei und sie dürfen jagen.

Also ich würde es lassen. Die Rasse ist, wenn schon, eh nicht wirklich für Anfänger geeignet. Nicht bös gemeint.

Ja ich werde auch nochmal drüber nachdenken und mich nach einem Hund umschauen der mehr an das Klima hier angepasst ist. Auslauf wär kein Problem da ich viel draußen bin.Aber is halt schade wenn der Hund einen so starken Jagdtrieb hat dass man ihn immer anleinen muss.

PS: Weiß jemand ob Huskys in Norwegen verbreiteter sind als hier?Da ich vor hab nächstes Jahr mit dem Farad hin zu fahren.

1
@Tomwessl

Oh, nach Kanada würde ich auch gerne einmal. :( Wird wohl leider nie passieren. :D Ich war im Frühling und Sommer im Ausland (5 Tage in Norwegen, 2 Wochen in Schweden) und dort wurden freilaufende Hunde, grundsätzlich Huskys aber in vielen Varianten, von Dorfbewohnern erschossen, sobald sie in die Nähe ihrer Nutztiere kamen. Erahnt ein Züchter auch nur einen streunenden Hund oder sieht er nur die Rute, ist es ihm gestattet zum Schutz seiner Tierzucht (Rentiere) den Hund zu erschießen. Hunde sind die meiste Zeit angeleint, aber leben im Rudel (Sichtkontakt, selten Körperkontakt). Manche Dörfer halten ihre Hunde außerhalb des Dorfes und fahren einmal am Tag hin, um zu füttern. Wenn die Hunde außerhalb der Saison im Dorf laufen, besteht angeblich die Gefahr, dass sie z.B. Leute beißen oder versuchen, Tiere zu jagen, dann wird der Hund getötet. Leider keine Übertreibung, so wurde es mir von einigen Personen, Züchtern/Hundezüchtern erzählt und ich habe zwei Mal erlebt, dass ein angeschossener Hund verwirrt herumgelaufen ist. Und der Sommer war übrigens ziemlich heiß. Ich war weit im Norden von Schweden/Norwegen. Ich weiß nicht, wie es in den anderen Regionen aussieht. Jedenfalls wollt ich nur mal meine Erfahrungen teilen.

1
@mishkas

Bestimmt. Nie die Hoffnung augeben. :3

Danke für deinen Kommentar über Norwegen. Klingt ja übel. :(

1
@mishkas

Ich habe ein Jahr in Mittelnorwegen gewohnt und gearbeitet, da sieht es relativ "normal" aus, auch wenn viele Hunde angeleint sind. Je näher man größeren Städten wie Oslo kommt, desto eher gibt es auch den Tierschutzgedanken.

Wir hatten auf dem Hof eine Kuvasc-Hündin, wenn die nicht frei herumgelaufen wäre, hätten wir einige Hühner an den Luchs verloren, die Ziegen wären sicher auch nicht immer heil nachhause gekommen in der Dämmerung und ich hätte dem Bären direkt gegenüber gestanden ;)), den sie für mich verjagt hat. Ein Mordshund. Hat ihren Job gemacht. Und sie hatte alle Freiheiten und wurde von den Kindern (und von mir) heiß geliebt, aber der Spruch des Halters war trotzdem deutlich: wenn die ihre Arbeit nicht mehr machen kann, erschiesse ich sie. Ist halt noch etwas "wilder" bei den Normannen.... :/

In der Gegend, wo ich war, habe ich keine Huskies erlebt (Telemark).. Dort gabs den Buhund und Mixe, aber selten Huskies. Vllt habe ich damals auch nicht so drauf geachtet ;)

2

Also ich und meine Eltern(hauptsächlich ich) werden eventuell in so Ca. 10-15 Jahren ziemlich hoch in den Schwarzwald ziehen ungefähr da, wo gerade auch alle Schlittenhunderennen stattfinden, da liegt also definitiv Schnee. Ich würde nämlich gerne eine Schlittenhunde Aufnahmestation gründen, wo alle ihre Schlittenhunde abgeben können, die z.B überfordert oder den Hund nach Jahren wegen z.B. Einem neuen Job abgeben müssen. Ich will bloß Hunde aufnehmen, die aus dem Tierheim oder Dem Tierschutzverein(...) kommt. Diese Hunde werde ich dann eingewöhnen und ausbilden, denn dann kann ich Schlittenhundetouren anbieten mit deren Geld ich die Hunde versorgen kann und sie artgerecht halten kann. Die 10-15 Jahre brauche ich wegen dem Geld und um mich noch besser zu informieren können. Außerdem werde ich eine Musher Ausbildung machen. Bitte schreibt irgendein Kommentar zu meiner Idee!!! ☺

Der Husky ist eigentlich kein Hund für Anfänger Aber mit viel Zeit und Liebe dürfte auch das geregellt werden Und wie du schon gesagt hast brauchen sie sehr viel Auslauf Eine Idee wäre sich in die Rollerskates zu schmeißen und vom Hund ziehen zu lassen da es auch Schlittenhunde sind Und ich würde erst mal mit nur einem Hund anfangen da 2 auch doppelt so viel Arbeit sind

Was möchtest Du wissen?