Ist der Pferdeführerschein Umgang (Basispass) schwer?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Den Pferdeführerschein gibt es ja erst seit ein paar Tagen, von daher wirst du da noch nicht viel an Erfahrungsberichten finden. Da er allerdings den Basispass ablöst, wird sich da vom Schwierigkeitsgrad nicht sehr viel ändern.

Es geht vor allem darum, dass abgeprüft wird ob du die Grundbedürfnisse des Pferdes verstanden hast - also dich mit Haltung, Fütterung und Bedürfnissen des Pferdes auskennst. Darüber hinaus musst du wissen wie man sich an ein Pferd annähert, es putzt, im Schritt und Trab richtig führt, usw. Eben alles was man an Basics mitbringen sollte. Auf der Homepage der FN ist das aber ja auch alles nochmal schön beschrieben, die Links findest du ja schon in einer anderen Antwort.

Kompliziert ist das alles nicht und vieles davon dürfte für jemanden der schon etwas Pferdeerfahrung hat auch gar nichts Neues sein, von daher lass dir davor keine Angst einjagen. Wenn du dir aber wirklich so unsicher bist dann sprich doch mal mit deiner RL über deine Ängste, die kann dir bestimmt noch genaueres sagen und dir bestimmt auch etwas die Angst nehmen ;-)

"Brauchen" tust du den Pferdeführerschein dann wenn du vorhast später mal die Reitabzeichen abzulegen oder sogar Turniere reiten möchtest. Darüber hinaus bin ich übrigens der Meinung dass der PF Pflicht für jeden Pferdemenschen sein sollte denn wer die Basics nicht beherrscht hat in meinen Augen an einem Pferd auch nichts verloren...

Ich habe ihn nicht, da ich das zu meiner Zeit nie machen musste. Ich kenne aber die Aufgaben und die sind leicht.

Man braucht diesen Pass oder Führerschein, wenn man auf Turniere gehen will oder Reitabzeichen machen will. Und die braucht man wiederum, wenn man auf Turnieren reiten will.

Es wundert mich nicht, dass du da nichts findest, denn der Pferdeführerschein ist erst seit wenigen Tagen aktuell und löst den bisherigen Basispass ab.
Nein, der Basispass war nicht schwer, und der neue Pferdeführerschein Umgang wird wohl kaum viel anders sein. Wenn du schon ein wenig Erfahrung im Umgang mit Pferden hast und beim Vorbereitungskurs die Ohren offen hältst, sollte das überhaupt keine Schwierigkeit sein. Das passende Buch zu lesen, ist natürlich vorteilhaft.

Ob das „notwendig“ für dich ist, kann keiner für Dich beurteilen. Zwingend erforderlich ist das nur als Einstieg, wenn du zum Beispiel Turniere reiten oder Wanderberittführer werden mochtest. Aber es schadet jedenfalls nichts, einen Kurs zu besuchen, um sein Wissen zu vertiefen, und wer weiß, wozu Du ein Abzeichen mal nutzen kannst. Zum Beispiel, wenn man irgendwo neu in einen Stall kommt, dann wissen die Leute gleich, was sie Dir zutrauen können.

Der ist seit paar Tagen erst sktuell. Ich denke aber er wird vom schwirigkeitsgrad so sein wie der Basispass, den er ja auch ablöst.

Schau dir da einfach Erfahrungsberichte an und wie du dich darauf vorbereiten kannst, das wird denke ich eine gute Vorbereitung sein.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich reite seit meinem 6.Lebensjahr und habe zwei Pferde

"schwer" ist immer relativ gesehen.

Die Links dazu findest du in der Antwort von rainyday bereits.

Ich kenne auf Anhieb niemanden, der den Basispass (erst ab 2020 heißt es "Führerschein") nicht bestanden hat, glaub ich. Wenn doch, dann ist das wirklich GANZ selten.

Wichtig ist er für weitere Abzeichen und einzelne Fortbildungen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – über 20 Jahre Reiterfahrung und eigenes Pferd seit über 10J.

Was möchtest Du wissen?