Ist der Koran gefälscht?

12 Antworten

Auch hier kann ich wieder meine Antwort diesbezüglich reinkopieren (war die Frage da nicht auch schon von dir?? Na egal)

**********************

Wie kann man sich sicher sein das der Koran nicht gefälscht ist?

"gefälscht" ist nicht das richtige Wort.

"nicht unverändert überliefert" paßt da wohl eher.

**********************

Welche Korane gibt es?

Heute gibt es 26 verschiedene Korane, je nach Gebiet in dem man sich befindet, die neben unterschiedlich vielen Versen auch unterschiedliche Bedeutungen der einzelnen Sätze haben.

Dazu braucht man nur bei Google oder Youtube "Unterschiede Warsh und Hafs" eingeben (das sind die beiden verbreitetsten Korane) und landet viele Treffer.

Ein Beispiel daraus:

https://youtu.be/QBplNn904LI

Hier werden Beispiele dafür im Koran gezeigt, vorgelesen und übersetzt. Einige weitere Unterschiede wären z.B.

Hafs: Watakhizu (Ihr sollt nehmen/machen) / Warsh: Watakhazu (Sie haben genommen/gemacht) - Koran 2:125

Hafs: Qatal (gekämpft) / Warsh: Qutil (getötet ) - Koran 3:146

Hafs: Nunshizuh (wir liessen sie wachsen) / Warsh: Nunshiruha (wir verbreiteten sie) - Koran 2:259

Hafs: Bushra (gute Nachrichten) / Warsh: Nushra (zu verbreiten) - Koran 7:57

Dann sei noch der unvollständige Vers im Koran 33:6 genannt - Ubayy ibn Ka’b und andere frühe Muslime sagten, dass diese Aya unvollständig ist. Es fehlt der Satzteil:

"... und er ist ein Vater von ihnen."

In der bekanntesten und weltweit am häufigsten verwendeten englischen Koranübersetzung (vom bekannten Koranübersetzer Yusuf Ali - Sheikh Muhammad Ashraf) steht dies sogar in der Fußzeile dieses Verses. Also diesen fehlenden Vers-Teil findet man bei millionen Muslimen im Regal.

Und das alles steht in "Allahs ewiggem und geschützen Wort".

**********************

**********************

Doch wie kommt es dazu, daß der Koran verändert werden konnte und nun mehrere Versionen im Umlauf sind?

Dazu muß man auf die Geschichte des Koran schauen.

Im Islam glaubt man, daß der Koran als Tafel bei Allah liegt.

Dieser wurde dann über 23 Jahre hinweg vom Engel Gabriel an Mohammed weitergegeben.

Bis zu Mohammeds Tod wurde der Koran nur mündlich weitergegeben. Er wurde nicht aufgeschrieben, denn er sollte "in die Herzen geschrieben sein".

So kommt es auch, daß nur die vorherigen Religionen die "Leute der Schrift" genannt werden.

Dennoch hatten sich einige Gefährten Verse aufgeschrieben. Aber nicht um sie schriftlich zu verbreiten, sondern als Gedächtnisstütze um sie besser auswendiglernen zu können - und dann wiederum mündlich weiterzugeben.

Diese Idee der mündlichen Überlieferung war scheinbar so tiefsitzend, daß der Koran (als Buch) niemals hätte geschaffen werden sollen:

"Uns obliegt es, ihn zusammenzustellen und vorlesen zu lassen." - Koran 75:17

---------------------------------------------------

Nach Mohammeds Tod (er wurde vergiftet) kam die große Schlacht von Yamama. Dort wurden viele Muslime niedergemetzelt und man merkte, daß viele Verse so verloren gingen (sie waren ja immernoch nirgends gesammelt/niedergeschrieben):

Ibn Abi Dawud Kitaab Al Masaahif: "Die am Tag des Yamama starben kannten viele Koranstellen. Diejenigen die überlebten, kannten diese nicht. Weder Umar noch Abu Bakr noch Uthman hatten den Koran, noch wurden sie bei einer Person nach ihnen gefunden."

Was sagt uns das? Diejenigen, die überlebten, kannten diese Koranverse nicht. Auch wurden diese Verse bei niemandem nach ihnen gefunden. Teile des Korans gingen also laut Islamischen Quellen für immer verloren.

---------------------------------------------------

So kam man also (hauptsächlich wegen dieser Schlacht) auf die Idee, den Koran zu erschaffen, damit nicht noch mehr davon in Vergessenheit gerät. Und so entstanden auch ziemlich schnell verschiedene Koranversionen. Doch die Kalifen wollten einen einheitlichen Koran, um Spaltung zu verhindern. Und so kam es, daß der erste Kalif mit dem Zusammenstellen begann und der dritte Kalif den neuen, einheitlichen Koran dann letztendlich fertigstellte. Der dritte Kalif sorgte dann auch dafür, daß die anderen Koranversionen vernichtet wurden:

Sahih al-Bukhari 4987: Uthman verbrennt alle bisherigen Koran-Manuskripte. Man bedenke: viele dieser Muslime hatten diese Verse direkt von Mohammed gehört. Aber nein, Uthman verbrennt sie. Er sagt "bringt mir eure Verse, die ihr gelernt habt" und er verbrennt sie dann.

---------------------------------------------------

Doch hier hatte man nun mehrere Probleme. So z.B. daß man nichtmehr alle Verse auftreiben konnte:

Sahih Muslim 2286 + Sahih Muslim 1050: Abu Musa versammelte die besten Rezitatoren des Koran um sich. Er sagte "Wahrlich, ihr seid die besten Muslime aus Basra, denn ihr rezitiert den Koran". Abu Musa erzählt ihnen dann von einer Sure, die von der Verszahl der Sure 9 "Bara'at" gleichkommt (also ca 129 Verse), diese habe er aber vergessen.

Abu Musa war ein Gefährte Mohammeds. Es geht also um eine komplette Sure mit etwa 129 Versen, die man nicht mehr kennt. Es kommen also 300 Rezitierer zu einem tatsächlichen Gefährten Mohammeds um den Koran zu rezitieren, und er sagt ihnen "Ich habe sie vergessen, mit Ausnahme dessen an das ich mich erinnere: Wenn der Sohn Adams zwei Täler hätte, dann hätte er sich ein Drittes gewünscht. Sein Bauch soll durch nichts gefüllt werden, außer mit Staub".

Im heutigen Koran fehlt diese Sure komplett. Weder die ca 128 Verse die vergessen wurden, noch der 1 Vers an den er sich erinnern konnte, stehen heute im Koran.

Abu Ubaid, Kitab Fada’il-al-Qur’an: Aischa (eine Frau Mohammeds) sagte: „Sure alAhzab (Sure 33) wurde zur Zeit des Propheten gewöhnlich mit 200 Versen rezitiert, aber als Uthman die Kodexe schrieb, konnte er von ihr nicht mehr beschaffen als heute in ihr ist (73 Verse).“ Hier gingen also ca 2/3 dieser Sure verloren.

Sunan Ibn Majah 1944 + Al-Itqan, As-Suyuti: Es wurde berichtet, dass Aischa gesagt hat: „Der Vers über das Steinigen und das zehnmalige Stillen eines Erwachsenen wurde offenbart und ich hatte das Schriftstück unter meinem Kissen. Als der Gesandte Allahs starb, nahm uns sein Tod ein und ein zahmes Schaf kam und aß es auf.“

Ein Schaf fraß das Papier auf, auf dem die Verse standen. Keiner dieser Verse steht heute im Koran. Was geschah? Ein Schaf fraß es. Diese Verse waren niedergeschrieben, aber ein Schaf fraß es auf. In Sahih Muslim gibt es sogar einen ganzen Abschnitt über das 10x Stillen von Erwachsenen, welches später sogar noch zu 5x Stillen abrogiert wurde.

Ibn Umar Kitab Fada'il-al-Qur'an: Muslime gaben damit an, den ganzen Koran auswendig gelernt zu haben. Daraufhin weist er sie zurecht: "Keiner von auch sage, ich habe den ganzen Koran gelernt, denn woher sollte er wissen, wie er in seiner Gesamtheit ist, wenn doch viel davon verschwunden ist? Er soll lieber sagen, ich habe gelernt, was davon übrig geblieben ist.“

---------------------------------------------------

Auch mußte man sich ja nun entscheiden, was in den Koran sollte und was nicht:

Sahih al-Bukhari 5005: "Umar sagte, Ubai war der Beste von uns im Rezitieren (des Korans), trotzdem lassen wir etwas von dem weg, was er rezitiert." und "Ubai sagt, ich habe es aus dem Mund von Allahs Gesandtem empfangen und werde es für um keinen Preis verwerfen." Hierbei geht es um die beiden Qunut-Suren: "Sure der Preisgabe" (Surat al-Khal') und die "Sure des Hinstrebens" (Surat al-Hafd). Also gegen den Willen eines der besten Rezitierer Mohammeds, wurden hier 2 Suren weggelassen.

Al-Itqan, As-Suyuti: Ibn Abi Mulaikah berichtet, daß Al-Miswar Ibn Makhramah sagte "[...] Wir finden es nicht! Er sprach: Es ist unter dem, was vom Qur’an entfernt wurde." Es geht hier um ein Gespräch zwischen Umar Ibn Al-Khattab und Abd-ur-Rahman Ibn Awf, welches Überliefert wird. Umar sagt hier, daß einige Teile vom Koran entfernt wurden.

Koran 33:6 - Ubayy ibn Ka’b und andere frühe Muslime sagten, dass diese Aya unvollständig ist. Es fehlt der Satzteil: "... und er ist ein Vater von ihnen." In der bekanntesten und weltweit am häufigsten verwendeten englischen Koranübersetzung (vom bekannten Koranübersetzer Yusuf Ali - Sheikh Muhammad Ashraf) steht dies sogar in der Fußzeile dieses Verses. Also diesen "fehlenden" Vers-Teil findet man bei millionen Muslimen im Regal.

---------------------------------------------------

Ein weiteres Problem hierbei war, daß es halt wie gesagt bis dahin nur mündlich weitergegeben wurde, viele Muslime hatten dieseben Verse also teils total unterschiedlich im Gedächtnis. Auch hierzu wieder Hadithe:

Sahih al-Bukhari 6/61/561 - Sahih al-Bukhari 2278 - Sahih Muslim 4 Hadith 1782 - Malik, Muwatta, Buch 15, Nr. 15.4.5: zwei Rezitierer, Hisham ibn Hakim ibn Hizam und Omar ibn Khattab, kamen in Streit weil sie die Sure von Al-Furkan völlig unterschiedlich rezitierten. Also gingen sie zu Mohammed und dieser bestärkte die Rezitierer sogar darin, in der Art zu rezitieren, die einem leichter fällt. "So lest jene vor, die euch leichter fällt."

Auch hier mußte Uthman (der dritte Kalif) entscheiden, was nun richtig war und was nicht.

Eine Besonderheit dabei: Uthman verbrannte nach Fertigstellung seines eigenen Korans ja die bisherigen Versionen. Darunter auch die Korane von Ubayy und ibnMasud. Das aber waren 2 der 4 Muslime, die Mohammed als Koranlehrer benannte. Mohammed sagte, von diesen Menschen soll man den Koran lernen. Aber nein, deren Korane wurden ebenfalls verbrannt, stattdessen gab es nun den Koran von Uthman, der aber von Mohammed nicht als Korankenner benannt wurde. Deshalb sagten Mohammeds Koranlehrer auch in diversen Hadithen, daß der Koran von Uthman eine Irreführung sei, die man nicht rezitieren oder abschreiben solle.

So z.B. in Ibn Sa’d, Kitab al-Tabaqat al-Kabir: "Die Leute haben sich der Irreführung schuldig gemacht bei der Lesung des Korans. Mir gefällt es besser, gemäß seiner Rezitation (d.i. Mohammed) zu lesen, den ich mehr liebe als den von Zayd Ibn Thabit."

Oder auch in Sunan at-Tirmidhi: ""Oh, ihr muslimischen Leute! Meidet das Abschreiben dieses Mushaf [Handmanuskriptes] und die Rezitation dieses Mannes. Bei Allah!"

Mohammeds Top-Koranlehrer warnte Muslime also vor der heutigen Ausgabe des Korans. Er mahnte sie, den Koran, wie Muslime ihn heute in Händen halten, nicht abzuschreiben oder zu rezitieren.

---------------------------------------------------

Ab hier gab es nun also den "Einheits-Koran". Trotzdem: die Leute in Kufa (Irak) z.B. weigerten sich, ihren Koran zu verbrennen, da der von Uthman "nicht vollständig sei". Sie benutzten ihre Version noch bis 1000 n.Chr. bevor sie verloren ging.

Der heutige Koran wird aber dennoch nicht als der Koran von Uthman angesehen. Zumindest nicht von der historischen Wissenschaft. Bei den Sunniten (80%-90% aller Muslime) sieht das anders aus. Diese sagen, der Koran wurde in den 1400 Jahren nicht um 1 Buchstabe verändert. Sie leugnen auch, daß es jemals andere Versionen gab. Andere muslimische Richtungen sehen das mitunter anders.

Z.B. die beiden im Topkapi-Museum in Istanbul und in Taschkent befindlichen Exemplare werden von der historischen Wissenschaft in keinem Fall als die bis heute erhaltenen Exemplare der Edition Uthmans angesehen. Man hat aber 1972 in der Hauptmoschee von Sana'a Fragmente alter Kodices auf Pergament gefunden, die um 710 entstanden sind. Sie weisen nicht nur orthographische Abweichungen im Rasm auf, sondern haben auch eine andere Anordnung der Suren. Diese paar gefundenen Seiten unterscheiden sich zu 20% vom heutigen Koran. Den kompletten Bericht kann man bei Uni-Saarland.de nachlesen.

Später hat man dann noch ältere Koran-Fragmente gefunden (Birmingham), die aber ebenfalls Unterschiede aufweisen. Z.B. sind an 4 Stellen Diakritische Hilfszeichen (die Punkte, die den Worten eine eindeutige Bedeutung geben) anders als im heutigen Koran. In mindestens 1 Fall ändert dies hier sogar die Bedeutung des Satzes. Zudem fehlen 17 Alifs (geht um die Aussprache) und bei 3 Suren sind die Vers-Markierungen anders als beim heutigen. Das sind Aussagen von Dr. Saud al-Sarhan, Director of the Centre for Research and Islamic Studies in Riyadh, Saudi Arabia.

Der heutige weltweite Koran ist die Kairoer Edition. Er stammt aus dem Jahr 1924 aus Kairo/Ägypten. Der heutige Koran ist also nichtmal 100 Jahre alt.

---------------------------------------------------

Wenn man also nun alle Quellen zusammen nimmt (muslimische und nichtmuslimische) dann kommt man etwa auf dieses Bild:

8. Juni 632 - der Tod Mohammeds. Die Gefährten können den Koran auswendig, niemand jedoch vollständig. Im Krieg sterben viele unter ihnen. So gehen viele Koranverse im Jahr 633 für immer verloren.

Der erste Kalif Abu Bakr lässt den Koran, bis er im Jahr 634 stirbt, von Zayd Ibn Thabit zusammenstellen.

Der zweite Kalif Omar ibn al Khattap lässt die Sammlung, bis er 644 stirbt, überarbeiten und weiter niederschreiben.

Der dritte Kalif Osman (Uthman ibn Affan) lässt den Koran im Jahr 653 neu zusammenstellen und daraus einige Kopien anfertigen. Er sorgt dafür, dass nur seine Version benutzt wird und befiehlt alle anderen geläufigen Versionen und die ursprünglichen, originalen Verse des Propheten zu verbrennen.

Ab 690 wird die arabische Sprache vom Kalifen Abd al-Malik generell als Amtssprache eingeführt. Alle Koranzeugen und Gefährten sind bereits tod.

Um die achte Jahrhundertwende wird der Koran vom Kalifen Abd al-Malik (gest. 705) und dem Gouverneur Hajjaj bin Yusuf (gest. 704) mit insgesamt 11 Veränderungen am Text neu geschrieben. Daraus werden neue Kopien angefertigt. Hajjaj sorgt dafür, dass nur diese Version benutzt wird und lässt alle anderen geläufigen Versionen verbrennen.

Anfang des achten Jahrhunderts, während der Herrschaft des Kalifen al-Walid (gest. 715), wird der Korantext überarbeitet. Der Koran des Kalifen ist mit dem heutigen noch nicht identisch.

Mitte des achten Jahrhunderts wird der Koran vom Grammatiker Al Khalil ibn Ahmad verbessert. Sein System setzt sich bis ins 11. Jahrhundert durch.

Die endgültige Stabilisierung des Korantextes folgt um 933 von Ibn Mujahid. Die verschiedenen Lesarten werden von ihm auf 7 reduziert. Teile aus dieser Übergangsphase findet man z.B. in der Topkapi-Version und der Taschkent-Version des Korans.

Der älteste „vollständige“ Koran ist datiert auf das Jahr 1002 und befindet sich heute im Tareq Rajab Museum in Kuwait.

Der gegenwärtig weltweit standardisierte Koran entstammt dem Jahre 1924 aus Kairo/Ägypten. Wie gesagt: der heutige Koran ist noch nichtmal 100 Jahre alt.

---------------------------------------------------

Also zu Beginn wurde vieles vergessen oder ging sonstwie verloren - später haben dann einige Machthaber den Koran absichtlich verändert (angefangen bei Uthman, der die Korane von Mohammeds persönlichen Koran-Lehrern verbrannte).

36

Dsa ist abe rne Doktorarbeit. Bravo!

1

Da ich nicht davon ausgehe, dass jemals eine Religion oder der Text eines Buches von einem Gott "Allah" offenbart und durch einen Engel überbracht wurde, ist diese Frage für mich von geringer Bedeutung, da ich den Koran von vorn bis hinten für eine Fälschung halte.

Ob später noch daran herumgeschustert wurde (ich denke schon) spielt nur eine untergeordnete Rolle.

16

SibTiger, ich Angelique65, Deine Angelina/Anjulifinde Deine Antworten immer sehr gut und angemessen, mache weiter so.

0

Hhhhhh, ja, nee, ist klar. Oha, wie viel Unwissen jemand verbreiten kann und wie viel Unsinn. Weltweit gibt es Milliarden Korane, stell dir mal vor. Nicht nur 7!

Mal im Ernst, Gott hat nur einen einzigen Koran offenbart. Logischerweise. Aber es gibt 7 Arten der Rezitation, wie man den Koran richtig vorträgt. Und es gibt Dialekte. Und ein Dialekt bzw. eine andere Schriftart verändert ja nicht den Inhalt eines Textes. Der Koran ist nicht verfälscht.

Nein, was du über Uthman sagst, stimmt so nicht. Ich habe es dir letztens schon erklärt. Und warum nimmst du immer die selbe Frage von anderen und stellst sie paar Tage später wieder?

Uthman hat keine Fälschungen verbrannt, sondern lediglich Aufzeichnungen, die der Prophet Mohammed nicht authentifiziert hatte und deren Authentizität auch nicht mehr nach dem Tode des Propheten festgestellt werden konnte.

Und nein, es ist nicht wahr, dass Uthman den Koran niedergeschrieben hat. Er wollte nur den Koran zu einem Buch letztendlich zusammenfassen. Dazu ließ er alle Niederschriften zusammentragen und er sortierte sie. An dem Text hat er nichts geändert. Das hätte er auch nicht dürfen. Wie gesagt, er hat nur die Teile eingefasst, die bereits vom Propheten authentifiziert waren. Diese Authentifizierung geschah immer nach einer Sitzung, wo Muhammad den Schreibern diktierte. Danach mussten sie ihm immer alles doppelt vorlesen. Erst dann zeichnete er diese mit einem Zeichen gegen.

Korane mit unterschiedlichen Surenzahlen kamen zu stande durch die unterschiedliche Weise der Verszählung einiger Gelehrter.

Bitte, nicht über den Koran lügen...

Warum sehen viele den Islam als eine brutale Religion an!?

Hallo..

Ich möchte erstmal niemanden angreifen oder missionieren oder sonst was...

Ist nur ne Frage.

Also:

Seit längerem muss ich auf Youtube oder anderen diversen Plattformen sehen, wie gewisse Menschen den Islam schlecht reden, wie brutal es doch ist..

Und das nur wegen dem Vers "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft..."

Diese Menschen die den Islam aufgrund solch eines Verses schlecht reden kapieren überhaupt nicht mal, warum es offenbart worden ist.

Der Koran wurde nämlich über einen sehr langen Zeitraum offenbart. (22 Jahre)

Man muss erstmal wissen, der Koran nicht aufeinmal offenbart worden ist sondern wie gesagt über diesem Zeitraum.

So offenbarte man Suren zu den DAMALIGEN Siuationen.

In diesem Zeitraum wurden auch die Muslime vertrieben, wo man dann DAMALS diese Verse offenbart hatte. Somit erlaubte man die Verteidigung.

Verteidigung..!

Jetzt kommen "Islamhasser" und versuchen mit diesen Versen die Brutalität der Religion zu beweisen. Sie kennen also nicht mal die Geschichte dazu.

Und die Sache mit dem IS:

Sie sind Menschen die andere Menschen bzw. unschuldige Menschen einfach töten. Sie verstehen nicht, warum es überhaupt offenbart worden ist. Sie sind nicht mal Moslems!!

Außerdem gibt es Muslime, die den Islam friedlich praktizieren... Der Islam ist auch eine friedliche Religion. Nur leider ziehen manche Menschen (IS) den Islam in den Dreck.

Und so kommen Vorurteile, dass jeder Muslim mit Bart ein potentieller Terrorist ist.

Das kann man überall nachlesen, auch auf Youtube etc. !

Das schlimme daran ist ja, dass diese Menschen alles weitersagen OHNE selber mal zu recherchieren!

Das ist finde ich das schlimmste. Sie recherchieren nicht selber nach . Und sagen einfach das der Islam eine brutale, mörderische Religion ist. Obwohl es eben NICHT so ist.

Es ist nämlich eine Minderheit. (IS!)

Wenn ich einen Muslim mit Bart sehe, nenne ich ihn ja auch nicht gleich Terrorist.

Wenn ich einen Glatzkopf sehe, nenne ich ihn auch nicht gleich ein Nazi!

Wie seht ihr das??

Mfg

...zur Frage

Warum behaupten Muslime immer der Koran wäre perfekt überliefert worden?

Wieso behaupten muslime immer wieder der Koran wäre angeblich " vallah perfekt" überliefert worden, wo es doch verschiedene Korane gibt?

Zumindest für den überlieferten Textabschnitt könnte das neue Manuskript wichtige Erkenntnisse bei der Rekonstruktion eines Urkoran liefern. Bisher gibt es keine historisch-kritische, verbindliche Ausgabe des Koran, die auf einem wissenschaftlichen Vergleich der ältesten Handschriftenüberlieferung beruhen würde. In der islamischen Welt werden bis zu 14 verschiedene Textfassungen anerkannt. Derzeit arbeiten Experten an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Potsdam an einer kritischen Koranedition. Aber das Projekt soll noch mindestens bis 2025 dauern. https://www.welt.de/kultur/article144323657/Aelteste-Koranhandschrift-der-Welt-aufgetaucht.html

Selbst die islamischen Quellen belegen, dass sehr große Teile des Korans verloren gegangen sind:

Sunan Ibn Majah 1944 Es wurde berichtet, dass Aischa gesagt hat: „Der Vers über das Steinigen und das zehnmalige Stillen eines Erwachsenen wurde offenbart und ich hatte das Schriftstück unter meinem Kissen. Als der Gesandte Allahs starb, nahm uns sein Tod ein und ein zahmes Schaf kam und aß es auf.“

Abu Ubaid, Kitab Fada’il-al-Qur’an Keiner von auch sage, „Ich habe den ganzen Koran gelernt“, denn woher sollte er wissen, wie er in seiner Gesamtheit ist, wenn doch viel davon verschwunden ist? Er soll lieber sagen, „Ich habe gelernt, was davon übrig geblieben ist.“

Sahih al-Bukhari 5005 `Umar sagte, Ubai war der Beste von uns im Rezitieren (des Korans), trotzdem lassen wir etwas von dem weg, was er rezitiert.' Ubai sagt, „Ich habe es aus dem Mund von Allahs Gesandtem (ﷺ) empfangen und werde es für um keinen Preis verwerfen."

Ibn Sa’d, Kitab al-Tabaqat al-Kabir (Vol. 2, p. 444) Die Leute haben sich der Irreführung schuldig gemacht bei der Lesung des Korans. Mir gefällt es besser, gemäß seiner Rezitation (d.i. Mohammed) zu lesen, den ich mehr liebe als den von Zayd Ibn Thabit.

...zur Frage

Warum konvertieren einige wenige Christen zum Islam, obwohl der Koran Fehler bezüglich des Christentums enthält?

Gerade Christen müssten doch erkennen, dass der Koran fragwürdige Angaben über ihren (ehemaligen) Glauben (und andere) enthält. Beispiele:

  • Christen werden im Koran auch als Beigeseller (5,72) dargestellt und man wirft ihnen vor Drei zu sagen (4,171), obwohl Christen strenge Monotheisten sind und auch Jesus nichts anderes lehrte (Matthäus 22,34-38).
  • Der Koran sagt: Und wenn Allah sagt: „O ʿĪsā, Sohn Maryams, bist du es, der zu den Menschen gesagt hat: ‚Nehmt mich und meine Mutter außer Allah zu Göttern!‘?“ (5,116) Kein Christ glaubt an drei Götter (Maria ist keine Gottheit) und sie ist auch kein Gegenstand der Dreifaltigkeit.
  • Auch wird Jesus im Koran zitiert, nur soll dieser (die Mutter der Schrift, 3,7; 13,39; 43,4) schon ewig bei Allah im Himmel existiert haben auf der wohlverwahrten Tafel (85,22). Wie soll dann Jesus darin zitiert worden sein? Auch wird erklärt, dass diese ursprüngliche Schrift an herausgehobene Propheten offenbart worden war, dann indes verfälscht wurde: Thora (Moses), Psalmen (David) und Evangelium (Jesus). Nur der Koran wurde nicht verfälscht. Allerdings wird hier ja ein geschichtlicher Ablauf erklärt, obwohl der Koran kein geschichtliches Buch sein soll.
  • Alle Evangelien der Bibel können demnach aus muslimischer Sicht nicht richtig sein, da sie alle nach Jesus entstanden sind und Jesus folglich keines dieser Evangelien offenbart bekommen haben kann. Aber dieses ominöse Barnabas-Evangelium wurde Jahrhunderte nach Jesus verfasst und in diesem prophezeite er das Kommen des Propheten Mohammed. Wieso berufen sich viele Muslime dann hierauf, wenn auch dieses Evangelium erst nach Jesus entstanden ist?
  • Der Koran lag also auf der wohlverwahrten Tafel, aber Verse wurden dann abrogiert (16,101; 2,106). Auch daran erkennt man doch, dass es eine geschichtliche Abfolge gab und dass der Koran nicht ewig schon bei Allah im Himmel gelegen haben kann.
  • Ferner hat Mohammed für bestimmte Situationen Verse offenbart bekommen, der Koran weist also einen Bezug zu Mohammeds Biographie auf.
...zur Frage

Hat Mohammed hier Shirk begangen (Beigesellung anderer Götter)?

Lesen wir den Vers (Koran Sure 22:52) nocheinmal gemeinsam:

"Doch Allah abrogiert alles, was Satan niederschreiben lässt.Dann wird Allah seine Offenbarung bestätigen..........."In diesem Vers gibt Allah unmissverständlich das Versprechen, dass er alle Satanischen Verse abschaffen wird, und dieses Versprechen gilt für jeden Propheten und jedes seiner Bücher.

Und nicht nur das:Er wird nicht bloß die satanischen Versen aus dem Buch tilgen, sondern gleichzeitig SEINE Offenbarungen bestätigen.

Einmal mehr steht dies im direkten Widerspruch zu den Behauptungen der Muslime, Allahs Bücher sein verfälscht worden.Würde das stimmen,stünde es im Widerspruch mit diesen Koranvers.

Das sagt Ibn Kathir einer der vier größten Ausleger des Korans!

Tafsir Ibn Kathir,1999 er Auflage,Königreich von Saudi-Arabien,Band 5, Seite 442:

Überliefert von Ibn Kathir:Als der Prophet das Kapitel Al-Najem (Der Stern Sure 53)rezitierte,ließ Satan aus seinem Mund die Worte kommen:"Habt ihr al-Lat und al-Uzza gesehen ,und Manat die Dritte?Es ist ein muss sie zu preisen,und um ihre Fürsprache soll gebeten werden.Und die Heiden sprachen: Noch nie hat Mohammed unsere Götter so gepriesen wie heute.Und er (Mohammed) verbeugte sich und sie die Heiden verbeugten sich mit ihm vor den Götzen den Drei Töchtern Allahs.

Anhand dieser Auslegung von Ibn Kathir hat er Mohammed Shirk begangen und jeder Muslim weiß was die Strafe ist.

...zur Frage

Gab es Götter wirklich?

Gab es Gott, Jesus, Mohammed (oder Abū l-Qāsim Muhammad ibn ʿAbd Allāh ibn ʿAbd al-Muttalib ibn Hāschim ibn ʿAbd Manāf al-Quraschī (arabisch أبو القاسم , Buddha, Laotse (kein Gott, aber Weiser) oder Dao wirlich? Wie ist das mit den Naturregliionen in Australien, Neuseeland oder dem ursprünglichen Amerika? Was für Religionen gab es im tiefsten Afrika oder Asien (außer Indien und China? Was war vor UNSERER Zeit (Stichworte Thor und Zeus, aber auch Helena und Hera). Warum sind Menschen (z.B. Neuseeland) zu Menschenfressern geworden?

...zur Frage

Was heißt,Ungefähre Übersetzung des Korans?

Salam Alaikum

Es gibt ja den, LIES! Verlag,die den Koran verteilen,aber in ungefährer Übersetzung,wieso verteilen sie den nicht komplett übersetzt,wie es im Koran steht? Man darf nicht,den Koran verändern,oder der gleichen..Eigentlich muss der Übersetzer doch ein Imam sein,oder ein Gelehrter,doch der Übersetzer ist Mohamed ibn Rasul,er hat laut (Ahlu-Sunna.com) Viele Unstimmigkeiten der Übersetzung geliefert,hier ein Beispiel: -Der Autor erläutert den Tauhid nicht vollständig und beschränkt sich auf die Kategorie "Uluhiyyah". Auch an entscheidenden Stellen, wie 42:11 geht er nicht auf "Tauhid Al-Asma was-Sifat" ein.

-Leider erwähnt der Autor zu den Hadithen keine Quellen und wenn, dann nicht die Authentizität der Hadithe. Auf Seite 23 erwähnte er zum Beispiel zwei unauthentische Hadithe, den über die Suren Taha und Yasin und den über die beste Ibadah.

-Auf S. 1532 schreibt er über Ibn Madschah. "Sein Werk As-Sunan gehört zu den sechs authentischen Hadith-Büchern (Al-Kutub As-Sitta)". Zweifellos ist Sunan Ibn Madschah ein anerkanntes Buch, doch jeder, der sich mit der Hadithwissenschaft beschäftigt, weiß, dass sich in Sunan Ibn Madschah eine Anzahl nicht authentischer Hadithe befindet.

-Er hat den Begriff "Kursi", was eigentlich Thronschemel bedeutet, in 2:255 mit Thron wiedergegeben.

-Zu Vers 2:30 schreibt er viel über die Evolutionstheorie und die angeblichen Vorfahren des Menschen. Doch leider sagt er nicht ausdrücklich, dass die Evolutionstheorie im Widerspruch zur Schöpfungsgeschichte des Quran steht.

uvm. Kann man den,Koran nicht so aufs Deutsche übersetzen,damit man ihn auch richtig versteht? Es gibt doch unzählige Übersetzungen des Korans auf Deutsch,die besser erklärt werden,ich verstehe es nicht,nur Hilfreiche Antworten..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?