Ist das deutsche Schulsystem mit der Dreiteilung (Hauptschule, Gymnasium, Realschule) nicht ungerecht und abwertend?

9 Antworten

Nunja, in vielen Fällen sind ja Gymnasiasten viel schlauer als Hauptschüler. :-)

Uns´d seien wir mal ehrlich, die Mehrzahl der hauptschüler sieht man später (oder wenn sie bei Zeiten aus der Hauptschule rausgeschmissen wurden, auch schon früher) mit Bieflasche in der Fußgängerzone rumhängen.

Dass man nach der 4. klasse bereits diese Entscheidung treffen muss, ist blöd, stimmt.
Da ist man noch das kindliche Rumrennen 9in der Pause und Co. gewöhnt, das dann abrupt aufhört.

Aber ob es jetzt sinnvoll ist, deshalb alle Kinder in einem großen Sauhaufen zusammenzuwerfen, weiß ich auch nicht.

Ganz ehrlich, kann ich den ganzen Gesamtschulkram und anderen Mist nicht ausstehen;

Gymnasium, Realschule und Co. sind dazu da, um einerseits direkt die Intelligenz und das Können des Schülers nach aussen hin zu zeigen;
andererseits ebena uch um die Kinder spzifischer und intensiver unterrichten zu können.

Für nen Hauptschüler reichts vielleicht zu wissen dass der Korken oben schwimmt, ein Gymnasiast würde das lieber auch gern mathematisch beweisen dass das immer so ist.

Und es ist halt so, dass mit dem geringeren Können der Hauptschüler auch eher ein "Mitten im Leben" Umfeld einhergeht.

und Tatsache ist ja auch:
Du wurdest  nach der Grundschule ja nicht gezwungen, auf die hauptschule zu gehen; es war sprichwörtlich eine "Empfehlung" da die lehrer so dein Können einschätzen.

Du hättest auch einfach aufs Gymnasium gehen können und wärst dort halt wieder runter gegangen wenn du merkst, du kapierst nichts oder es ist zu schwer für dich.

Glaubs mir, von den rund 40 Leuten in meiner klasse am Anfang sind auch locker mind. 20 wieder runtergegangen im Laufe der Jahre, ist also mitnichten etwas Ungewöhnliches :-)

Beides hat seine guten und schlechten Seiten. An Gesamtschulen werden alle Kinder gleich unterrichtet, doch da (merke ich selbst auch) bremsen die langsameren Lerner die Schnellen stark aus. Die "schlauen" könnten sich noch viel weiter entwickeln und die Kinder die nicht so schnell sind müssen sich hetzen.

Wenn man sie aber trennt, also wie du es sagst, nach Haupt, Real und Gymnasium, sind sie unter ihresgleichen. Was natürlich auch blöde sein kann, da sich die Kinder nur beschränkt entwickeln können.

Also wurde dieses neuen System entwickelt, in welchem nur die Entwicklung und das Arbeitsverhalten gewertet wird. Doch auch das scheitert irgendwann,denn mit dieser Bewertung bekommt man eigentlich keinen guten Job.

Ist also alles schwierig doch eigentlich sind die Leute dabei was zu verbessern 👍🏾👍🏽👍🏼

Selbstverständlich ist das deutsche - dreigliedrige - Schulsystem HOCHGRADIG ungerecht, unsozial, diskriminierend / abwertend und vor allem pädagogisch völlig unsinnig !

Aber wir Deutschen lieben nun mal die Klassengesellschaft, die Einteilung in sogenannte (!) soziale Schichten etc., etc. - und daran dürfte sich auch in den nächsten 100 Jahren nichts ändern...

pk

Ich sehe das echt genauso ... Viele Leute stempeln Real-und Hauptschüler als asozial und dumm ab.... Das stimmt aber gar nicht ...sondern die Leute die auf die z.b die Hauptschule gehen sind meistens eher faul oder hatten einfach die falschen Lehrer in der Grundschule !! Ich bin selber auf der Realschule und vorher auf dem Gymnasium und bin da gar nicht klar gekommen !! Manche (nicht alle) Gymnasiasten entwickeln eine gewisse Arroganz (wirklich nicht alle... Das sind nur Ausnahmen) eine paar (wie meine Schwester) denken sie wären deshalb was besseres ... Weil sie ja angeblich schlauer sind... Und bezeichnen dann Haupt-und Realschüler also dumm und asozial...aber stellen wir uns doch die Frage ...was ist eigentlich asozial... Asozial ... Ist doch so ziemlich das Gegenteil von sozial oder ? Und sozial ist doch z.b Nächstenliebe...oder wenn man viel mit anderen macht...

Und als ich auf dem Gymnasium war wollte mit teilweise niemand helfen wenn ich was nicht verstanden habe... Die Lehrer auch nicht....ziemlich egoistisch oder? Das ist nicht gerade sozial... Aber ich komme schon wieder ins schwafeln... Und Gymnasiasten sind keinesfalls schlechte Menschen...das möchte ich nochmal gesagt haben... Aber wenn dich ein Gymnasiast als asozial beschimpft dann kannst du wenigstens jetzt ne schlaue Antwort geben... Was nicht viel bringt wenn du selber auf ein Gymnasium gehst... Das Schulsystem in den USA finde ich auch ohnehin deutlich besser... Ich finde es auch blöd, dass manche Menschen das recht haben mehr zu lernen als andere.. Aber reiche Menschen haben auch das recht mehr zu kaufen als arme ... Das ist auch nicht fair... (Sofern man das als Vergleich sehen kann...ein Gymnasiast ist nicht unbedingt intelligenter als ein Hauptschüler...) es gibt zB son nen Typen der hatte auf dem Abschlusszeugnisgerade noch so ne 4 und ist heute einer der besten Kopf rechen Künstler der Welt... Schulnoten habe also gar nichts mit der Intelligenz zu tun... Das ist nur leider den meisten nicht klar :/

Ich finde es gut, dass es Leute gibt, die noch so denken. Du bist wirklich korrekt.

1

inklusion ist das mode wort geworden? nach oben wird gegrochen und nach unten wird getreten?

wie soll ein lehrer der von blindtaub nie was hörte den unterrichten?

0

Was möchtest Du wissen?