Intuitiv Essen beim Muskelaufbau?

4 Antworten

Doch den Kalorienüberschuss brauch man. Der ist am Ende des Tages sogar wichtiger als die Proteine, davon bekommt man, wenn man sich tierisch ernährt, i.d.R. eh genug.

Heißt aber natürlich nicht, dass es maßlose Massephasen brauch. Bei einem moderaten Überschuss baut man eben fast fettfrei auf.

Und ob sinnvoll oder nicht hängt davon ab ob man es hinkriegt. Bei mir klappt es und wenn ich nach einem Jahr mal 5 Kilo zuviel drauf hab, dann fahre ich das Ganze eben bewusst mal ein paar Wochen runter.

Woher ich das weiß:Hobby – Krafttraining seit 1999

Wer hat dir denn so etwas erzählt? Man benötigt keinen Kalorienüberschuss. In der Defiphase baust Du auch Muskeln auf. Guck Dir dazu mal Youtube Videos an, die haben auch keinen Kalorienüberschuss benötigt.

0
@xLittleClare

Jap das tun die Vögel auf Youtube die Trainingsprogramme für mehre hundert Euro verkaufen und entsprechende Hormone nutzen. Youtube ist zumeist nicht die richtige Quelle für Infos zum Thema und wenn dann die Leute, die in dem Sport was erreicht haben. Die meisten dort würden leider nur taugen, wenn man Informationen zum Marketing auf Youtube brauch.

Im Defizit verlierst du Muskelmasse. Das tun selbst Profiathleten trotz chemischer Keule. Mir hats die Fachliteratur erzählt bzw. Beyond Brawn und Starting Strength, ist nun aber auch schon fast 20 Jahre her, vielleicht hat sich am Genpool der Youtube Stars seitdem viel geändert.

1

Ja das funktioniert und ist für die meisten Hobbysportler völlig ausreichend.

Wer aber dazu neigt, nicht auf seinen Körper/Hunger zu hören, das heißt zu viel oder zu wenig isst, ist mit Kalorien zählen besser beraten. Zumindest für einen kurzen Zeitraum.

Aber was ist, wenn man zu wenig Proteine isst? 🤔

0
@xLittleClare

Meiner Meinung nach sind Proteine eh überbewertet, bzw kommt man recht schnell durch eine ausgewogene Ernährung auf die benötigte Menge.

Weiß aber nicht, wie deine tägliche Ernährung so aussieht.

0

SomeOldNerd hat es eigentlich schon recht gut auf den Punkt gebracht. Auch wenn es nicht so direkt ausdrücken würde.

Ab einem bestimmten Stand benötigt man meiner Meinung nach einen Kalorienüberschuss. Sonst würden die meisten Leute ja während den Diäten nur Muskeln aufbauen bzw. zumindest halten aber ab einem bestimmten Moment trifft das halt nicht mehr zu. Hat man genug Muskelmasse und ist der Körperfettanteil nicht sonderlich hoch wird die Muskelmasse in der Regel während einem Kaloriendefizit angegriffen und man kämpft darum diese zu behalten.

Für einen der nur bisschen "Fitness" macht mag intuitiv essen passen aber hat man größere Ziele und will das bestmögliche aus seinem Körper raus holen muss meiner Meinung nach ein Plan her.

Und wie du schon sagst wegen den Proteinen ebenfalls. Ich fühls ehrlich gesagt nicht wenn ich 80g Eiweiss oder 160g Eiweiss gegessen habe. Von daher wäre hier intuitiv essen schon Mist. Sonst habe ich ja überhaupt keinen Überblick über meine Kalorien, Eiweisse, Kohlenhydrate und Fette. An dem einen Tag bin ich dann vllt. mal im Defizit an dem anderen maßlos im Überschuss. Wenn jemand sowas fühlen sollte kann er das ja gerne machen, aber wenn ich intuitiv essen würde hätte ich viel zu viel Angst zu wenig von jenem, zu viel von diesem und so weiter gegessen zu haben.

Und wie SomeOldNerd schon geschrieben hat: Ich habe ebenfalls keinen inneren Taschenrechner. Es gibt Tage an denen ich intuitiv viel zu wenig und an anderen intuitiv viel zu viel essen würde. Hier spielen halt auch Emotionen eine große Rolle. Man hat halt dementsprechend ein anderes Essverhalten. Geht es einem eher schlecht essen viele intuitiv zu wenig und haben kaum Hunger weil sie nichts runter bekommen. Oder halt irgendwelche Fressattacken die dann das Gegenteil von erstem sind.

Mit einem Plan weiss ich immer egal bei welcher Laune, was ich zu essen habe und was ich noch essen muss um auf meine Werte zu kommen. Man muss sich da halt manchmal etwas zwingen aber wenn ich sonst an dem Tag intuitiv viel zu wenig essen würde wäre das mit Sicherheit schlechter als mich da etwas zu zwingen und meinen Plan einzuhalten.

Ist allerdings nur meine Meinung und jeder soll es so machen wie es für ihn umsetzbar und am liebsten ist ;)

Nö ich würde zählen damit du nicht FETT wirst! Und das ist mein Ernst. In der Definitionsphase wirst du mir danken.

Um Muskeln aufzubauen braucht man keinen Überschuss. Also esse ich so viel, wie ich benötige beim Intuitiven Essen & deshalb nehme ich auch kein zusätzliches Fett zu und muss Diäten.

1
@xLittleClare

... Und dein Körper besitzt einen integrierten 'intuitiven' Taschenrechner der dich davor bewahrt, zu viel zu essen oder was?

0
@SomeOldNerd

Ja, das nennt man Sättigungsgefühl. Die meisten Leute achten darauf aber nicht, oder haben verlernt darauf zu achten.

2
@Phil093

Es liegt nicht an den Leuten es liegt an unserer Kultur. Mit Kühlschrank, Snacks, Stress in der Arbeit, Food2Go, stark gesalzenen Lebensmitteln, fettigen Lebensmitteln und zuckerhaltigen Getränken ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Um bei MCDonalds satt zu werden benötige ich in etwa 4000 Kalorien. Und nach 4 Stunden bin ich wieder hungrig.

Du verstehst was ich meine?

Und gerade beim Muskelaufbau kommen noch einige Faktoren dazu. Es ist nicht gut zuwenig zu essen und es ist nicht gut zuviel zu essen. Beides wirkt sich negativ auf den Körper aus. Dazu kommt, dass man als Anfänger einen Überschuss braucht um ordentlich Muskeln aufzubauen. Geht wie gesagt auch ohne, geht halt dann langsamer voran.

Außerdem sagt dein Sättigungsgefühl nichts über Makros und Mikros aus.

Im Muskelaufbau kommt man - wenn man was erreichen will und gesund bleiben möchte - nicht um etwas Lebensmittellehre und Rechnerei herum. Man sollte zumindest auf seine täglichen Kalorien und das aufgenommene Eiweiß achten. Das ist jetzt nicht sooo schwer.

1

Was möchtest Du wissen?