Husky oder Akita-?

10 Antworten

Vor drei Jahren hast du schon mal danach gefragt, wie groß ein Akita werden kann und seither hast du dich nicht mehr in die beiden von dir genannten Rassen eingelesen?

Auch wenn jemand Hundeerfahren ist, bedeutet das nicht, dass man sich mit anderen Rassen auskennt und

nicht jeder Halter ist für jeden Hund geeignet und nicht jeder Hund für jeden Halter!

Bitte lese dich in einem Hunde-Rasseratgeber durch über die Anforderungen die beide Rassen an dich als Halter stellen und ob ihr denen gerecht werden könnten.

Deine Frage welcher von den beiden Rassen pflegeleichter wäre, von jemand der Hundeerfahren bei Schäferhunde ist?

Dein Vater hatte mal selber Hunde gezüchtet, dann kennt er keine Züchter, welche die von dir genannten Rassen züchten?

Er kennt keine Züchterlisten, wenn man selber gezüchtet hat,? dann weiß man wohin man sich wenden muss, um an Züchter zu kommen.

Es gibt Vereine, es sei denn man ist Privatzüchter, aber warum sollte man privat züchten, es sei denn, man will mit Welpen Geld verdienen.

Man kann diese beiden Rassen nicht mit Belgischen Schäferhunden vergleichen. Die haben völlig andere Ansprüche und pflegeleicht sind die schon mal gar nicht! Habt ihr die Zeit die Tiere täglich mindestens 3-4 Stunden zu Bewegen und mit Bewegen meine ich nicht Gassi gehen, sondern die Tiere müssen richtig ausgepowert werden. Die Erziehung dieser Hunde verzeiht auch keine Fehler, daher sind diese Hunde nicht zum "ausprobieren" geeignet.

Letztes Jahr hast du geschrieben, dass ihr euren Hund immer wieder weggeben musstet. Warum eigentlich?

7
@Kandahar

ich denke nicht das dich das angeht ! :)

0
@Celle13

du kannst doch nicht denken, daß wir hier Züchter empfehlen, damit dein Vater dann wieder vemehrt und Hunde "abgibt" was immer das bei euch bedeutet. "Mal was anderes ausprobieren" und wenns nicht klappt, kommt der Hund wieder weg?

5

ich hoffe sehr, dass ihr nichts neues ausprobieren wollt. wenn jemand als oberstes kriterium die pflege setzt, dann ist er als hundehalter in meinen augen unten durch.

Wie viele andere hier auch, würde ich Huskys gar nicht mit anderen Hunden gleichstellen...nicht nur auslauftechnisch, die sind ja nie dafür "gemacht" worden, um mit Menschen so wie wir das kennen zusammen in nem Haus zu wohnen, dann ne Runde Fahrradfahren an ner Leine... die sind ja praktisch NUR am Rennen. Und allein halten sollte man die auch nicht, damit würde man der Rasse nicht gerecht werden. Vom Charakter sollen diese nordischen Hunde sowieso sehr schwierig , um nicht zu sagen stur sein.

abgesehen davon, dass ich es abartig finde, sich eine solche Rasse anzuschaffen, bei unseren Temperaturen. Ich meine - die wurden mal gezüchtet um Temperaturen bis -30 Grad Celsius tolerieren zu können???

3

Ein Husky braucht sehr viel Auslauf und Abwechslung. D.h. Hundeschule/Training und Radtouren sind auch erwünscht. Akita Inus brauchen ebenfalls viel Auslauf, bei denen ist aber der Spieltrieb grösser.

ich verbessere mal: ein Husky braucht überdurchschnittlich viel Auslauf !!! Hundeschule wäre wohl Pflicht - wobei für mich die Frage wäre, warum holt man sich denn einen so "hartnäckigen" Hund, um dann dessen Willen zu brechen, quasi? Es gibt andere Rassen, die besser auf das Zusammenleben mit Menschen so wie wir es hier kennen abgestimmt sind.

Radtouren wären nicht erwünscht, sondern zu wenig.

2

Was möchtest Du wissen?