Hund während Arbeitszeit alleine lassen?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Vom Gassi gehen geht das zwar, da du ja nach Hause kannst. Ich war auch schon man 2 Jahre in der Situation. Irgendwann habe ich aber gemerkt das es so nicht geht. Denn Hunde brauchen ja auch Zuwendung und Ansprache. Deshalb sind meine Hunde jetzt zwei Tage in der Huta wo sie toben und rasen können. An den Tagen arbeite ich länger. Deshalb brauche ich Freitag und Mittwoch nur bis 14 Uhr arbeiten. Und so haben sie nur einen Tag mit " kurzprogramm. Deine Lösung geht, aber nur so halbwegs. Vielleicht findest du einen Rentner wo er zwei Tage sein kann oder so

Es haben wohl nicht nur Rentner oder Arbeitslose einen Hund oder?

das nicht, aber viele Leute arbeiten von Zuhause aus, sind selbständig, haben Familienmitglieder die sich kümmern können oder auch einen Partner der Zeit hat, können den Hund mit ins Büro/zur Arbeit nehmen oder haben einen Hundesitter der sich um den Hund kümmert. 

leider hast Du keine Zeit für einen Hund. Mit nur mal kurz rauslassen zwischen den Arbeitszeiten ist es nicht getan! Ein Hund braucht Bewegung, Beschäftigung und sehr viel Aufmerksamkeit, alles Dinge die Du ihm leider nicht ausreichend bieten kannst.

Dem Tier zuliebe solltest Du auf einen Hund verzichten.

2 Katzen wären eine Alternative!

Bei der wenigen Zeit ist es dem Tier absolut nicht zuzumuten bei dir zu leben. Super 20 min in der Mittagszeit schnell raus und rein.. Ein Hund will auch Fürsorge und nicht nur Mittags mal schnell aufs Klo und dann Abends ein paar Stündlein sein (wow hochgerechnet bekommt der Hund auf einen 24 Stunden Tag 4:30 Stunden deine Aufmerksamkeit) Herrchen/Frauchen habe, Dir muss vollkommen klar sein, dass das nicht hinhaut

Wolfskralle666 01.07.2017, 16:15

Über 4 Std. täglich Zeit NUR für den Hund (nicht wo der Hund nebenbei läuft), bei einer Arbeitszeit unter 8 h, sind also zu wenig....aha. Meine armen gequälten Hunde ;-) 

1
Viowow 01.07.2017, 20:56

mein hund bekommt auch weniger "aufmerksamkeit" vllt 1-2 stunden. den rest pennt der oder tobt mit seinem kumpel

0

Wie willst Du ihm denn das Lange Allein sein antrainieren, wenn Du Arbeiten gehst ? Es könnte nur Kurze Zeit brauchen, bis sich Nachbarn wegen Hundegebell und Heulen und Fiepen, sich beschweren.  

Für einen Hund ist es schön,  wenn ernicht jeden Tag so lange allein sein muss.  Vor allem bei einen Neuen Hund, der weiß nicht einmal , ob ihr überhaupt wieder kommt.  Ihr geht zu Tür raus , und der Hund weiß nicht , ob er jetzt für immer darin allein sein muss, ob jemand wieder zu ihm kommt. 

das ist eine Form von  Tierquälerei , das Heißt. Nicht Du quältest das Tier ,  der Hund  Quält sich damit , er leidet in diesen Stunden  vor allem wenn er es nicht gewohnt ist , allein zu sein. 

Lieben Gruß Dir

Hallo,

beim Alleine lassen, kochen die Gemüte gerne hoch. Einige Tierheime geben ihre Hunde gar nicht ab, wenn das Tier alleine bleiben muss, andere wenn es nur vier, wieder andere wenn es nur sechs Stunden alleine sein muss.

Ich persönliche halte sechs Stunden für einen Hund der keine Probleme mit dem alleine sein hat, für vertretbar. Zu dem findet man häufig nette Menschen die den Vierbeiner auf einen Gassigang mit raus nehmen, dass bieten auch einige Hundetrainer an, würde im Monat je nach Region wohl so um die 200 - 300€ zusätzliche Kosten verursachen, dass könnte man ja aber ggf. mit einkalkulieren. Ich würde auf jeden Fall vorher ausprobieren, in wie weit es machbar ist, wirklich jeden Tag in der Mittagspause nach Hause zu eilen. Auch solltest du es nicht unterschätzen, dass du vor und nach der Arbeit noch über eine Stunde mit dem Hund unterwegs bist, neben der Erziehung. Gerade im Winter ist man dann gefühlt nur im Dinkeln draußen. Dein Freund ist um die Selbe Uhrzeit weg?

Insgesamt ist das Recht knapp "berechnet" es fehlen ja noch die Zeiten für Einkaufen, Arztbesuche, Kino, Theater oder was man sonst noch so ohne Hund macht.

Hast du denn die finanziellen Mittel, einen Hundesitter oder eine Hundetagesstätte zu bezahlen?

Für einen Hund, der gut alleine bleiben kann, sind 4 Stunden am Tag in der Regel kein Problem. Die werden auch gerne mal verschlafen. Für die restliche Arbeitszeit könntest du dann eine Betreuung engagieren.

Achte bei der Auswahl des Hundes darauf, dass es nicht um ein sehr unsicheres/ängstliches Tier handelt, er das allein sein bereits kennt und kann, und kein "Arbeitstier" ist, welches sehr viel Energie hat. Hier wird dir das Tierheimpersonal (hoffentlich) auch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wie du selbst schon sagst, ist ein Welpe in diesem Fall nicht geeignet.

Ich denke das das gehen kann.
Und zwar aus folgendem Grund: gute 18-22 Stunden des Tages verpennt der Hund. das ist das tägliche Ruhebedürfnis. (je nach alter und gesundheitszustand)
Wenn er davon nun 6,5 Stunden allein ist, wird er, sofern er es gelernt hat und kennt, sich zusammenrollen und schlafen. Vorrausgesetzt vorher wurden die anderen Bedürfnisse befriedigt: Lösen, Jagen, Fressen.
Mehr braucht ein Hund (theoretisch) nicht.
Dieser ganze duzi duzi, armes hundchen, bloß keine 3 stunden allein lassen kram ist menschenmist...
Ich für meinen teil hab den vorteil das der hund mit zur arbeit darf. rate, was er da macht (nachdem sein geschäft erledigt ist und er 3 stöckchen erlegt hat?...richtig, er pennt...)

Sternfunzel 01.07.2017, 23:41



 das ist das tägliche Ruhebedürfnis gute 18-22 Std ? Also meine sind den Ganzen Tag wach, das schlafen ist maximal 15 Minuten nach Gassi .  Und dann ab Abends.   Ruhen auch nicht 18-22 Stunden. Das war bei unserer 17 Jährigen Chihuahuahündin so . Ja. 

Wenn der Besitzer geht schlafen sie nicht  , sie warten .  Es schaut aus , als ob sie schlafen, sie wachen aber und warten.  


Dieser ganze duzi duzi, armes hundchen, bloß keine 3 stunden allein lassen kram ist menschenmist... 

wie man keine Katze einzeln halten kann.   Aber einen Hund kann man einzeln halten und da ist es kein Leiden, wenn der Hund immer wieder daheim alleine Warten muss.  Vor allem in der Anfangszeit als Neuhund, der es vielleicht gar nicht gewohnt ist , allein zu sein. 




richtig, er pennt...)

ja, aber nur weil Du dabei bist , weil er weiß dass Du da bist . 

Wir haben bei allen Hund , die wir hatten und haben , jetzt zwei ..  Kameras aufgestellt, Geschaut , was passiert, wenn wir  1 Stunde weg sind. 

Die sind superlieb gewesen und auch die zwei Jetzt superlieb. Sie liegen  und  es schaut aus als ob sie schlafen. Und kaum hören sie was , gehen die Augen auf , und das Köpfchen wird angehoben, weil sie hören .., was war das ? 

Sie schlafen nicht wirklich und ich glaube, da stimmen mir viele Hundehalter zu . Sie ruhen und wachen. 

MfG

0
Sternfunzel 01.07.2017, 23:48

und dann darf man die Hunde nicht vergessen , die sich so sehr damit Quälen und leiden, dass sie ganze Möbel zerfressen, und Sachen kaputt machen , wenn sie alleine sind. hmmm, ja, die schlafen übrigens auch nicht :-) und die , die dauerhaft bellen und kläffen, weil sie alleine sind . Die schlafen auch nicht .  

0
Sternfunzel 02.07.2017, 00:38

@Viowow Neue Frage

https://www.gutefrage.net/frage/mein-pitbull-bellt-sehr-oft?foundIn=list-answers-by-user#answer-252610257 Du kannst da ja bestimmt , den FS antworten.  

Der Hund ist auch allein von 10-12. Vielleicht kannst Du dem FS erklären, wenn sein Hund dann bellt , dass er den Hund sagen soll, dass ein Hund eigentlich 18-22 Stunden verpennt.  



Ich denke das das gehen kann.
Und zwar aus folgendem Grund: gute 18-22 Stunden des Tages verpennt der Hund. das ist das tägliche Ruhebedürfnis.


lieben Gruß

0
Viowow 02.07.2017, 10:13

ach sternfunzel, du bist ein bisschen...nervig...unterbelichtet...ich weis es nicht. eigentlich ist es mir auch egal. aber damit du was lernst, hier bitte: wenn dein hund am tag nur 15 min nachm gassi gehen pennt fehlt ihm eine menge ruhe. das kannst du trainieren. mit einem trainer. der erklärt dir dann auch nochmal das ganze thema (wenn er gut ist) zweitens: lies richtig was ich geschrieben habe: wenn er es kennt und gelernt hat! heist, er macht nichts kaputt etc. deine hunde wachen? dann erfüllst du deine aufgabe nicht. mein hund muss nicht wachen. das mache ich. mein job als rudelführer: den rest beschützen. und dazu gehört, das er wenn geräusche sind die sonst nicht sind, mich maximal anblinzelt nach dem motto"hast gehört? ist ungefährlich? ok dann penn ich weiter" wenn überhaupt. danke, an der anderen frage habe ich kein interesse. ich beantworte hier fragen, wenn ich zeit habe und nicht wenn irgendwer meint ich würde mich ja "so gut auskennen" nur um dann dämliche komentare unter meinen fachlich richtigen antworten zu lassen...heute muss ich leider arbeiten, somit ist meine zeit etwas eingeschränkt. wer seinen hund allerdings 10-12 stunden allein lässt sollte keinen halten...

2
Sternfunzel 02.07.2017, 11:52
@Viowow

Meine Hunde  wachen auch nicht , wenn ich dabei  bin , wie Dein Hund  bei Dir an der Arbeit. 

Aber Hunde wachen , wenn der Rudelführer  nicht dabei  ist .  Wenn er  Stundenlang daheim alleine auf den Rudelführer wartet . 

Das ist ein Unterschied, ob der Hund  bei Dir an der Arbeit schläft , 

oder  ob Du den Arbeitsplatz verläßt  für ein Paar Stunden und der Hund sollte dann schlafen. Dann schläft Dein Hund auch nicht ,er bleibt zwar  Platz in Ruheposition , wird aber wach sein . 

Dann musst Du das Alter bedenken ,  ein Junger Hund  schläft  kurze  Zeit und ist dann wieder da.  Die wollen beschäftigt werden, die wollen gefördert werden.  . 

Hunde hat man nicht , damit  sie 18-22 Stunden Ruhe  brauchen . 

Der Tag  hat  24 Stunden. Ein Hund  der Uralt ist  verpennt soviel Zeit .

Und ein Hund der solange  herum liegt und wartet . Der pennt nicht , dem ist schlicht und weg einfach langweilig er wartet , dass man  was mit ihm unternimmt. 

 freundlichen Gruß 

.

0
Sternfunzel 02.07.2017, 13:15
@Viowow

Unterbelichtet soll ich sein. 

.unterbelichtet.

Und zwar aus folgendem Grund: gute 18-22 Stunden des Tages verpennt der Hund. das ist das tägliche Ruhebedürfnis.

ich stell die Frage  mal ein 
mal schauen , was andere dazu schreiben. Würde mich freuen , wenn Du da dann mal reinschaust und wie Du anderen antwortest . 

mals sehen wieviel  denken ein Hund verpennt 18-22 Stunden.

lieben Gruß 

0
Viowow 03.07.2017, 09:15

was andere denken ist mir herzlich egal. und darüber , was andere leute über (ihre) hunde denken, kann ich in den meisten fällen auch nur den kopf schütteln... GF sieht es übrigens nicht gern wenn fragen aus purer provokation gestellt werden. stelle die frage also bitte nur ein, wenn es dich tatsächlich interessiert.

1

es kommt drauf an, wie du ihn auslastest, dann auf die Rasse. Terrier verlangen viel mehr, wie ein Mops. Auslastung wollen aber beide. Bevor ihr einen Hund holt, checkt eure kompletten Lebensumstände. Mach doch nur mal folgendes. Du gehst jeden Sonntag ins Tierheim und das für 4 Monate bei jedem Wetter für 1-2 Stunden mit einem Hund Gassi, und das ohne wenn und aber. Also nur 1X wöchentlich 2 Stunden bei jedem Wetter ohne Unterbrechung, auch bei Krankheit. Wenn du das durchhälst, dann könnte es was werden. 

Es gibt Hundegärten wie Kindergärten, da kann man seinen Hund hingeben.

Viowow 01.07.2017, 20:53

würd ich nie machen

0
Akka2323 01.07.2017, 22:13

Besser als allein lassen, der Hund meiner Freundin geht da richtig gern hin.

0

alleine lassen so oft und so lange geht einfach nicht. Ich hatte das Glück das der Hund mit in die Arbeit durfte. Andere engagieren jemanden der auf den Hund aufpasst oder tauschen Hundebetreuung gegen z.B. Gartenpflege. Es gibt Hundetagesstätten oder einfach die Familie die auf das Tier aufpasst.

Du musst auch bedenken, dass du nie sicher sein kannst das dein Hund das alleine bleiben schnell kann. Selbst ein schon älterer Hund aus Tierheim oder Ausland muss das nicht können. Was machst du denn dann. Selbst wenn der Hund vorher alleine bleiben konnte, kann er das vielleicht erst mal nicht wenn er bei dir neu ist.

Hast du schon Hundeerfahrung?

Auch wenn du so was nicht unbedingt hören möchtest, denke ich, dass es besser wäre du verzichtest auf einen eigenen Hund. 

Du könntest dir einen Hund teilen. Bei Pferden holen sich doch auch viele einen Mitreiter. Warum nicht einen Mitspaziergänger?

Solltest du niemanden finden mit dessen Hund du etwas unternehmen könntest, dann melde dich als Gassigänger in einem Tierheim. 

Wenn du dann etwas Hundeerfahrung gesammelt hast, und vielleicht tierfreundlichere Arbeitszeit hast, dann kannst du noch mal über einen eigenen Hund nachdenken. 

Nightstick 01.07.2017, 17:58

Wieviel "Hundeerfahrung hast Du eigentlich, @MaryLynn87, dass Du solch untaugliche Ratschläge wie "Teilung eines Hundes" von Dir gibst? 

0
Revic 01.07.2017, 18:34
@Nightstick

Gut durchdachtes Dogsharing ist nicht zwangsläufig schlecht für den Hund und immer noch eine bessere Alternative, als die Zeit über allein zu bleiben, wenn man die Leute überhaupt nicht von der Anschaffung abbringen kann.

Es sollte jedoch bei der Rasse darauf geachtet werden, sich keinen "Ein-Mann-Hund" zu teilen, da sich diese zu stark an eine einzige Bezugsperson binden.

1
Revic 01.07.2017, 19:31
@Nightstick

Ich hab schon so viel Zeug gelesen. Manches stimmte und manches hörte sich nur so an, als würde es stimmen.

Über die Seele des Hundes kann man nur Vermutungen anstellen, nicht mehr und nicht weniger. Wir Menschen können nur erahnen, wie Hunde wirklich fühlen und Denken. Die Wissenschaft steht hier immer noch am Anfang, auch wenn es nicht so scheint.

Was vor 20 Jahren mal als bewiesen galt, ist heute längst veraltet. Wer sagt denn, dass das, was wir heute über Hunde zu wissen glauben, in den nächsten Jahren nicht auch durch neue Forschungen wiederlegt wird? 

Auch ich kann nicht mit 100% Sicherheit sagen, dass Dogsharing dem Hund in keinster Weise schadet. Was ich aber sagen kann ist, dass ein Hund darunter leidet, allein zu sein. Und wie du vielleicht überlesen haben magst, schrieb ich in meinem Kommentar, dass Dogsharing eine bessere Alternative zum Alleinsein bietet, wenn ein Mensch nicht von der Anschaffung abgehalten werden kann.

1
Nightstick 01.07.2017, 20:23
@Revic

Das habe ich nicht überlesen, wobei ich diese Argumentation allerdings nicht gut finde.

Wenn sich jemand ohnehin "nicht davon abbringen lässt, sich einen Hund anzuschaffen" (egal ob die Voraussetzungen dafür günstig sind oder nicht) handelt egoistisch, und demjenigen mangelt es dann offensichtlich sowohl an Sachverstand als auch an Empathie für den Hund. 

Was leider auch nicht richtig ist, ist Deine Aussage, dass ein Hund (zwangsläufig) darunter leidet, allein zu sein. Ein Hund kann - wenn alle anderen Bedingungen stimmen- durchaus 12 - 15 Stunden alleine zubringen, ohne Schaden zu nehmen.

Ich habe mit meiner damaligen Lebensgefährtin Schäferhunde ausgebildet (unser Rüde hatte zum Schluss die Prüfungen SchH III, IPO III und FH II erfolgreich abgelegt), und wir waren beide berufstätig. Wir leben damals ländlich, und die Hunde waren tagsüber in großzügig bemessenen (selbstgebauten) Zwingern untergebracht.

In einer Großstadt im 4. Stockwerk sieht das natürlich anders aus. Das meinte ich oben mit den Voraussetzungen...   

0
Revic 01.07.2017, 20:55
@Nightstick

Und das er keinen Schaden dabei nimmt, weißt du woher?

So wie du von Dogsharing und meiner Argumentation nichts hältst, halte ich nichts von Zwingerhaltung und davon, einen Hund mehr als 4 Stunden täglich sich selbst zu überlassen.

Im Übrigen meinen auch nicht wenige Ausbilder von Schäferhunden, die Hunde würden auch von Teletac und Kettenwürgern keinen Schaden nehme. Es sei mir also gestattet, Erfahrung in der Ausbildung von Schäferhunden als Kompetenznachweis äußert kritisch zu betrachten.

1
Nightstick 01.07.2017, 22:34
@Revic

Diese Antwort zeigt mir, wie viel Ahnung Du von Hunden wirklich hast...

0
Revic 02.07.2017, 09:56
@Nightstick

Ach tatsächlich? Na jetzt bin ich mal gespannt. Was hat mich denn in diesem Kommentar als Stümper entlarvt? Oder weicht da einer nur elegant einer unangenehmen Disskusion aus?

0
MaryLynn87 01.07.2017, 22:29

Ich bin als Kind sehr oft mit diversen Hunden aus der Nachbarschaft regelmäßig spazieren gegangen. Keiner davon hat darunter gelitten, dass er mit einem anderen als seinem Herrchen in den Wald musste. 

0

Das klingt doch schon mal nach optimalen Voraussetzungen, vor allem, da du freiwillig einen Erwachsenen Hund ein Zuhause schenken möchtest. Bei einem Welpen wäre die Sache wesentlich schwieriger da das Allein sein sehr langsam geübt werden muss und bis das alles sitzt (kann bis zu 1 Jahr dauern), benötigst du eine Hundebetreuung. 

Dir muss halt bewusst sein, dass vor und nach der Arbeit Aktion für den Hund stattfinden muss, je nach Charakter eben. Ich würde im Vorfeld abklären, wie gut der Hund alleine bleiben kann, da das es ein wichtiges Kriterium für dich sein wird.

Dennoch kann es sein, dass du im Tierschutz ggf. schlechte Chancen auf eine Vermittlung hast, da du Berufstätig bist...so ähnliche Erfahrungen musste ich jedenfalls machen. Aber vllt. gibt es auch Ausnahmen.

Hallo,

du hast dir deine Frage im Prinzip doch schon selber beantwortet:

>ich den Hund natürlich nicht "quälen" möchte indem er so lange allein >ist.vielen Dank

Hunde sind Rudel-Tiere, das heisst, sie brauchen die Gesellschaft anderer Hunde  oder eben des Menschen.

Sind sie zu lange alleine,kommen sie auf dumme Gedanken ,Möbel ankauen und ähnliches, weil ihnen Langweilig ist.

Solange Herrchen oder Frauchen in ihrer Nähe sind, fühlen sie sich wie in einem Rudel.Außerdem kann man sich auch nur so als Alfa-Tier gegenüber dem Hund installieren.Idealerweise hat man dann noch jemanden in der Familie, der die Rolle des Stellvertretenden Rudelführers ausfüllt.

So kann man dann Artztermine oder ähnliches unbesorgt wahrnehmen.

Was möchtest Du wissen?