Hund hat panische Angst vor Menschen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Jasiilein1312,

Du hörst bitte sofort auf damit deinen Hund mit Angstreizen zu überfluten !!!!

Bitte besorge Dir Bücher zu Stress - und Angstverhalten bei Hunden. Aus dem Stegreif ein paar gute Bücher zum Thema mit welchen du auch die Theorie zum Aufbau des Gehirnes und der Reaktion des Gehirns bei Angstreaktionen lernst:

Stress, Angst und Aggression bei Hunden, Autor: Anders Hallgren

Schreck lass nach, Autor: Ute Blaschke-Berthold

Stress bei Hunden, Autoren: Martina Scholz, Clarissa v Reinhardt

Dadurch, dass Du deinen Hund permanent in Angstsituationen bringst - verstärkst du dessen Angstverhalten bis hin schon zur Panik. Er kann dann nicht mehr ansprechbar sein - weil in Panik beim Menschen wie beim Hund nur noch das Stammhirn und nicht mehr das Grosshirn arbeitet!!!

Du bist der Garant für deinen Hund, diesen nicht in solche Situationen zu bringen!!!! Dadurch, dass Du ihm zwingst sich von fremden Menschen berühren zu lassen, mit fremden Menschen dichten Kontakt zu haben machst du diese Angst deines Hundes nur noch Schlimmer - Ja Du machst ihn geradezu psychisch fertig !!!

Nehme an, dass Du das nicht gewusst hast - Du musst aber sein Selbstvertrauen stärken, das passiert nicht dafurch indem er ständig Angstsituationen auszuhalten hat !!

Mache mit ihm Dinge welche er kann - die ihn stolz machen, bewundere ihn für seine Erfolge darin = Also klettern, balancieren, hin und her hüppen, Wasser pitscheln, über Steine klettern, auf einer Parkbank laufen und, und, und....

Geh mit ihm in einem ruhigen und von fremden Menschen nicht so dicht besetztem Areal spazieren, Geh du zwischen deinem Hund und fremden Menschen. Lasse ihn nicht Zwangsstreicheln Lass ihn Menschen aus der Entfernung beobachten in welcher er noch sicher ist.

Auch wenn Dein Hund bei seinem Züchter sehr schlecht auf Umwelt und Mensch sozialisiert wurde, man kann Hunde bis zu einem gewissen Grad nachsozialisieren - Das aber geht nur mit einem kundigen Halter welcher weiss sich so zu benehmen und Hund so zu führen, dass Hund sich sicher fühlen kann.

Du hast es vergeigt - und ich glaube sicher dass es besser ist wenn Du Dir und Deinem Hund fachlich helfen lässt.

http://www.doginform.de/

Hier gibt es auch Angsthundeseminare - ruf dort an, lass dir Termine sagen und fang an deinen Hund nicht mehr durch Flooding zusätzlich zu traumatisieren, sondern ihm Sicherheit, Abstand zu fremden Menschen und Erfolgserlebnisse durch entsprechendes Training zu geben.

Auf diesem Weg drücke ich deinem Cane Corso alle Daumen & Pfoten - Dem Hund zuliebe solltest du Dir Hilfe zugestehen!

Du gehst bitte - gleich morgen mit deinem Hund zum Tierarzt. Folgende Untersuchungen sind erforderlich:

  • Schmerzen im Skelett und Bewegungsapperat

  • Sehen, Reaktionen

  • Blutentnahme und Untersuchung auf - Schilddrüsen-Unterfunktion, Leber, Niere

Die SDU kann ein Grund für Ängstlichkeit sein, aber auch Störungen der Sinnesorgane oder Schmerzen - was allesamt bei Grosshunden nicht selten ist.

2

Der Hund dürfte massiv misshandelt worden sein. Bitte bringe ihn NICHT in solche Zwangssituationen, indem du in der vollen Stadt spazierst - sondern verarbrede dich mal nur mit einer Person. Achte darauf, ob der Hund auf Frauen anders reagiert als auf Männer. Das könnte durchaus ein. Außerdem könntest du dich in entsprechenden Foren umhören, denn bei gutefrage wirst du zu dem Thema wahrscheinlich viele Mutmaßungen erhalten.

Hier findest du ganz gute Infos: http://www.hunde-weise.net/wissenswertes/25-angst

Wichtig sind auch folgende Punkte:

  • Wovor hat der Hund Angst, ist eine Regelmäßigkeit zu erkennen (z.B. Männer mit Hüten, Auto fahren, Knallgeräusche)?

  • In welchen Situationen hat der Hund Angst? Manche Hunde sehen z.B. schlecht in der Dämmerung und reagieren dann besonders schreckhaft.

  • Sind körperliche Symptome ausgeschlossen (Taubheit, Blindheit)?

  • Wie reagiert der Hund? Erkennen Sie die Angst nur an der Körpersprache, versucht er zu flüchten, bellt er?

  • Woran orientiert er sich, wenn er flüchtet? Sucht er Ihre Nähe oder flüchtet er von Ihnen weg?

Die Antworten auf diese Fragen helfen dir, herauszufinden, wie du deinem Hund helfen kannst. Ignoriere die Angst aber keinesfalls. Um eine psychologische Auswertung wirst du aber auf Dauer nicht herumkommen; für mich klingt das so, als wäre dein Hund ein 'Notfellchen', das wohl aus sehr miesen Verhältnissen aus dem Ausland (Italien?) gerettet wurde. Nur Mut euch beiden! Gib nicht auf - aber überfordere den Hund auch nicht. Er kann nichts für seine Angst.

Noch etwas: Ich würde kein reguläres Halsband verwenden, sondern ein gut sitzendes und angepasstes Geschirr. Auf diese Art kannst du den Brocken, der er ja mit 40 Kilo ist, leichter 'steuern', ohne ihm die Luft abzuschnüren.

2
@IRENEBOA

Hab ihn von Privat kamen eigentlich seriös rüber hatten noch 2 andere Hunde die "normal" waren.

1
@Jasiilein1312

Es müssen ja nicht die Vorbesitzer gewesen sein - kann ja durchaus sein, das die ihn als Notfall aufgenommen haben. Ganz gleich, welche Herkunft, ich würde mich ganz arg darum bemühen, einen Profi zur Behandlung deines Hundes zu suchen, auch wenn das eben ins Geld geht. Wichtig ist, dass auch du lernst, wie du dem Hund sein offensichtlich extrem von Panik gezeichnetes Leben einfacher machen kannst. Frage einfach mal nach, ob Ratenzahlung in Ordnung ist. Und bitte: Versuche nicht, an dem Tier auf eigene Faust herumzuerziehen. Es gibt Profis, die für solche Fälle da sind. Du selbst würdest dich ja auch nicht beim Quacksalber behandeln lassen, sondern sicher sein wollen, dass die Behandlung Hand und Fuß hat. Außerdem hast du eine Verantwortung - dem Hund gegenüber und auch der Umwelt, Ein so großer Hund, den du während seiner Panikattacken nicht im Griff hast, ist einfach unberechenbar.

1

Schau mal ob du ein Forum für Hundebesitzer findest...vielleicht mal auf Rüters Homepage nachschauen. Könnte gut sein, dass ihn der Fall interessiert.

Die Vorgeschichte ist sicher wichtig um die Ursache zu finden. Ihn dauerndem Stress auszusetzen ist sicher der falsche Weg. Ich würde versuchen ihn langsam und Schritt für Schritt an Menschen zu gewöhnen, anfangen in gewohnter Umgebung, nicht auf ihn eindringen, die Fremden ruhig und lieb sein lassen, Leckerli und Distanz...er muss kommen, nicht auf ihn eindrängen.

Wenn er panisch reagiert dann mit etwas Positivem ablenken, aber ruhig und nicht auf ihn einreden, zerren etc....das könnte ihn nur bestärken...er muss das Gefühl haben dass euch das nicht angeht, dass ihr stabil seit und immer wenn er Schiss hat ihn auf etwas positives lenkt...die ANDEREN gehen euch am Po vorbei.

Harte Nuss die Zeit benötigt

Ja ich zwing ihn zu nichts aber z.B. wenn meine Mutter zu besuch ist geht er nach einiger Zeit zu ihr hin und gewöhnt sich auch dran, aber mein größtes Problem ist einfach dass ich mit ihm nicht ruhig mir ihm spazieren gehen kann ich bin zwar ruhig und gelassen aber das merkt er vor panik irgendwie nicht er ist nur fixiert ob jemand kommt oder so und ich kann ja auch nicht nur dort spazieren gehen wo kein mensch ist das würde ihm glaub auch nicht helfen aber er reagiert auf nichts wenn er in diesem zustand ist, und bei männern reagiert er stärker als bei frauen.

0
@Jasiilein1312

du zwingst ihn zu nichts??? wenn er sich freiwillig von fremden kindern streicheln lässt, kann das ganze ja nicht soo schlimm sein. wenn er lieber fliehen würde, ist es natürich zwang.

3

Hier hilft nur eins: Geduld, Geduld und nochmals Geduld. Aber Du hast auch einen kleinen Gedankenfehler. Nur weil der Hund Panik bei Menschen bekommt, kannst Du es ihm nicht "austreiben" mit extra vielen Menschen. Wie soll der Hund da zur Ruhe kommen? Im Gegenteil, Du machst es noch schlimmer. Schon wenn er das Wort -Spazierengehen- hört wird er wahrscheinlich panisch. Und unterlasse es ihn von Kinder zu streicheln. Was soll das? Das baut doch noch mehr Druck auf. Gehe in einsame Wälder, lasse ihn nicht mit Menschen zusammen. Er soll erstmal lernen, spazieren gehen kann Spaß machen. Er muß lernen Dir zu vertrauen, das Du ihn nicht in solche Situatuonen bringst. Das wird nun etwas länger dauern. Erst wenn er es gelernt hat, das bei solchen Gassirunden nichts Schlimmes geschieht, kannst Du mal einen Menschen in der Nähe dulden. (bestelle einen Freund) Achte auf den Hund, wenn er Zeichen zur Flucht gibt, ist die Grenze erreicht. Langsam, wirklich langsam kann man das etwas aufbauen. Da Du seine Vorgeschichte nicht kennst, wird es bestimmt eine sehr lange Zeit dauern, manchmal bekommt man das nicht ganz weg. Habe viel viel viel Geduld. Nicht mit Zwang oder Druck arbeiten.

Spazieren gehen ihn einsamen Waldstücken ist ja ansich kein Problem lass ihn da uch von der Leine er kommt auch zurück und alles nur so bald zufällig ein Mensch entgegenkommt läuft er weg und kommt erst wieder wenn der Mensch weg ist. Aber es bessert sich einfach nicht wir arbeiten mit ihm an dem problem seit wir ihn haben aber ein tag läuft er problemlos an menschen vorbei und am nächsten tag möchte er wieder nur dort laufen wo niemand ist.

1

Ich würde Dir dennoch zu einem guten Hundetrainer rate. Nur der kann sehen wie ihr zusammen als Team seit und wie dann Hund wann auf was reagiert.

Grundsätzlich ist es für den Hund nicht gut, wenn er dann von Kindern gestreichelt wird, und viel unter Menschen ist. Stell Dir mal vor Du hast Angst vor großen schwarzen Spinnen und wirst immer wieder von 30 Spinnen umgeben und einige davon krabeln Dir mit ihen langen schwarzen Beinen den Arm hoch. . :-) Deine Angst wird nicht besser sondern schlimmer. Lass Deinen Hund entscheiden lass nicht zu das er angefaßt wird ohne das er es will...................... Bitte nicht !!!

Ich habe genau so einen Hund zu Hause. Ich habe es am Anfanag immer so gemacht, dass ich an die Seite gegangen bin und die Leute vorbei gelassen habe. Während dessen haben ich ihm Futter gegeben immer wenn er die Menschen angeschaut hat. Spielen ging bei ihm nicht. Dann bin ich im Abstand mit gelaufen aber nur kurz.

Das kann bei Deinem Hund aber anderes sein. Du brauchst einen der das sieht und zu Dir kommt. So teuer ist das nicht.Und wennn Du erst mal eine Stunden nimmt und Dir anhörst was der Trainer / Tranerin sagt. Das hilft dir schon weiter.

Weißt Du ich habe es mitlerweile akzeptiert und laufe da wo es meinem Hund gut geht ich habe mein gesamtes leben auf ihn eingestellt und seitdem komme ich an immer mehr Menschen vorbei.........

Nimm es an das er so ist.Ist schwer ich weiß aber es geht................

Ich würde auch mal zu einem Tierheilpraktiker gehen und mir Bachblüten für den Hund geben lassen.Die haben bei meinem sehr gut geholfen. Ich kann mit ihm in den normalen Gegenden wo auch ab und an Menschen laufen jetzt nach fast 3 Jahren bei uns normal laufen und er hat keine Angst mehr.

Die Bachblüten nehmen dem Hund den Stress in großem Maße und der Hund kann lernen er kann Dich und seine Umwelt wahrnehmen............

1
@sophia40

Ich nehme Bachblüten für einen hochgradig aggressionsgestörten Kater ... und die wirken sehr gut.

2

Was möchtest Du wissen?