Hund beisst mich ständig - was kann ich noch machen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mit diesen "verrückten fünf Minuten" kompensiert der Hund Stress/ Überlastung oder lässt Dampf ab. Für das Gleichgewicht des Hundes sind sie notwendig und sollten deshalb grundsätzlich auch nicht unterbunden werden. Mich würde aber trotzdem mal interessieren, wie der Tagesablauf des Welpen aussieht, wie viel er schläft und wie oft und lange er spazieren geht?

Ansonsten wurde ja bereits geschrieben: das Beißen ist vollkommen normal. Hunde haben keine Ahnung, dass menschliche Haut empfindlicher ist als das Fell ihrer Artgenossen. Es ist Dein Job, dem Welpen das beizubringen. Wenn er beißt, "Aua" rufen, Hand oder Fuß wegnehmn oder den Welpen abpflücken und Spiel kurz unterbrechen (nicht als Strafe, sondern damit der Reiz verarbeitet werden kann und sich setzt und der Welpe runterfährt). Es dauert, bis der Welpe das kapiert, und er wird testen, wie fest er beißen darf, ohne dass er Dir weh tut. Nicht, weil er Dich quälen will, sondern weil das Gebiss für ihn wie für uns unsere Hände sind und weil er den Umgang damit einüben muss. Während des Zahnwechsels kann das Problem kurzfristig schlimmer werden. Auch das ist keine böse Absicht, sondern dem Schmerz geschuldet. Gib Deinem Hund in dieser Zeit verstärkt und unter Aufsicht Kauartikel (keine Schinkenknochen und keine Tierknochen).

Ansonsten: hab Geduld, leb mit den kaputten Händen- sie gehören dazu. Und kauf Dir Bücher, um Dich zu informieren. Das Einüben der Beißhemmung gehört zu den absoluten Grundlagen, die Du kennen solltest, bevor Du Dir einen Hund ins Haus holst.

XxSiSxX 12.01.2016, 09:47

Also er schläft sehr sehr viel, was aber laut TA vollkommen in Ordnung ist. Spazieren gehen wir 3 mal am Tag, dann auch längere Wege, mal mit Aportieren ect. Ansonsten nur mal auf die Wiese wenn er muss (noch nicht ganz stubenrein).

Ja stimmt er muss es lernen.. aber was mach ich wenn er sich angebissen hat und ich nicht aus seinen fängen entkommen kann? Verstehst du mein Problem? Aua, Aus, Nein, Leckerlies und Spielzeug, nichts hilft da...

Das er die Beißhemmung trainieren muss, wissen wir. Machen wir auch oft. Aber in diesen 5 Minuten ist es unmöglich irgendwas dagegen zu machen.

0
Naninja 12.01.2016, 09:54
@XxSiSxX

Wie lange lauft Ihr mit dem Hund? Ihr solltet nicht länger als eine Minute pro Lebenswoche laufen. Zusätzlich zu Trainieren (Dummy) ist zu viel. Welpen überdrehen sehr schnell und das kann mit ein Grund dafür sein, dass der Hund ausrastet.

Wenn der Hund nicht stubenrein ist, müsst Ihr alle zwei Stunden und nach jedem Spielen, Schlafen und Fressen mit ihm raus. Unfälle im Haus kommentarlos wegwischen, draußen absolut ruhige Wege ohne Ablenkung und ohne Spiel wählen und loben, wenn der Hund sich gelöst hat. Anders wird das nix mit der Stubenreinheit.

Wenn Dir das Spiel zu viel wird, gehst Du einfach und pflückst den Hund immer wieder sanft von Dir ab, wenn er keine Ruhe gibt. Kein wildes Gerangel, kein Geschubse, kein Schimpfen, kein Lachen. Ein ruhiges "Nein" und abpflücken. Immer und immer wieder, bis er es kapiert.

1
XxSiSxX 12.01.2016, 09:59
@Naninja

Das kommt immer drauf an. Meistens 10 min. Wenn wir aber einen Ball dabei haben auch mal 15. (Hört sich vielleicht doof an wenn ich sage lange Wege :D aber für ihn ist das lang :D)

Das mit dem Dummy versteh ich nicht so ganz... meinst du wir sollen nicht mehr mit ihm üben? Ich habe gelesen das man immer wenn er mit einem Spielt und fest beißt eben die Beishemmung trainieren muss..

Ja das wissen wir, machen wir auch fleißig. Das war ja mit auf die Wiese gehen gemeint.

Okay ich versuche das mal so. Danke dir :)

0
Naninja 12.01.2016, 10:50
@XxSiSxX

Zum Thema Ball guck Dir bitte mal diesen Artikel an: http://www.ruetters-dogs.de/fileadmin/assets/presse/clippings/2008/2008.03.01_dogs_Balljunkie.pdf

Ich würde dem Hund in den ersten Monaten die ersten Schritte des Grundgehorsams (Sitz, Platz, Leinenführigkeit) beibringen und gezielt mit ihm spielen. Training nie länger als 5 min am Stück und auch spielen solltest Du nur in kurzen Einheiten und nicht bis zur Erschöpfung des Hundes.

Regel: Du beginnst das Spiel, Du beendest es, das Spielzeug steht nicht zur freien Verfügung und wenn der Hund zwischenzeitlich quengelt, ignorierst Du das. Du kannst beim Spiel auch sehr gut "Aus" üben, indem Du ein Spielzeug gegen ein Leckerchen tauschst. Irgendwann belohnst Du dann nur noch, wenn der Hund das Spielzeug nach dem Kommando abgibt- das dauert allerdings seine Zeit.

Das Spiel ist wichtig, weil es Bindung zu Dir schafft, das Vertrauen des Hundes stärkt und ihm hilft, die Welt zu entdecken. Du kannst Papprollen (Leckerchen verstecken) oder kleine Stricke zum Zergeln benutzen. Lass den Hund dabei auch mal gewinnen. Dass Du Dir damit Deine Stellung als Hundeführer versaust, ist übrigens Blödsinn. Auch Hundeeltern lassen ihre Welpen gewinnen, damit sie auf Dauer nicht  frustrieren, den Spaß am Spiel behalten und lernen.

Auch gut geeignet ist eine Decke, in der Du vor den Augen des Welpen ein Stückchen Futter versteckst und ihn suchen lässt. Aber Achtung: das ist extrem anstrengend für den Hund und sollte maximal 5 min am Stück gemacht werden.

Mit einem Dummy kannst Du übrigens keine Beißhemmung trainieren. Ziel des Trainings ist es ja, dass der Hund vorsichtig mit Dir und Deiner Haut umgeht. Mit dem Dummy kann es also nicht funktionieren. Dieses Training ist eine körperliche und geistige Auslastung (insbesondere für Jagd-)Hunde und nichts anderes.

2
XxSiSxX 18.01.2016, 10:51
@Naninja

Danke! Das mit dem Ball wusste ich tatsächlich nicht. Das lassen wir auch schon sein. Ist wohl wirklich nicht so toll, aber wir haben das nicht gemacht damit er müde wird, einfach weils Spaß macht. Ich hab im Internet noch viel gelesen, auch das man "richtig" Ball spielen lernen kann, das wollen wir mit ihm machen.

Ja das kann er schon. Nur die Leinenführigkeit lässt zu wünschen übrig, aber da üben wir natürlich fleißig weiter.

Darf er überhaupt kein Spielzeug haben? Wir lassen ihm immer einen Kauknochen, damit er sich auch einmal selbst beschäftigen kann wenn ihm danach ist. Der Rest ist aber nicht immer erreichbar.

So trainieren wir das Aus auch.

Danke noch für die Spieltipps. Das mit der Decke haben wir getestet und es funktioniert gut!

0
Naninja 18.01.2016, 11:01
@XxSiSxX

Ich finde es besser, das Spielzeug in einer Kiste aufzubewahren und selbst zu entscheiden, wann gespielt wird.

Falls Du Spaß daran hast: ich habe meinem Hund (Kommando "Rein") beigebracht, die Kiste einzuräumen, nachdem wir gespielt haben. Und wenn Du ganz ambitioniert bist, kannst Du Deinem Hund auch die Namen der Spielzeuge beibringen und ihn gezielt losschicken. Beides erfordert aber viel Training und Geduld.

Den Kauknochen kannst Du ihm lassen. Ich würde ihn aber im Blick behalten. Meine zwei Hunde haben sich in ihrer Gier schon einmal böse verschluckt, als nur noch ein kleiner Teil übrig war.

Freut mich, wenn ich Dir helfen konnte! :-)

1

Welpen / Jung Hunde haben noch keine beißhemmung und müssen diese erst erlernen.

Bitte lass dir nicht einreden das es was mit Rangordnung zu tun hat. Auch ist ein Hund in dem Alter nicht aggressiv. 

Wenn ich so etwas höre das Leute einen 3 Monate alten Hund als aggressiv bezeichnen habe ich das Gefühl die haben noch nie ein Buch über Welpen oder Hunde in den Händen gehabt.

Der Hund weis in dem Alter noch nicht über seine Kraft bescheid und muss erst lernen das er nicht so spielen darf und sanfter sein muss. 

Was mich nur sehr wundert ist das er selbst bei einem Aufschrei nicht los lässt. Was habt ihr für eine Rasse und wo habt ihr die her? 

XxSiSxX 12.01.2016, 09:49

Ja das weiß ich, bevor wir uns den Hund angeschafft haben haben wir viel gelesen und recherchiert. Wir wissen auch wie wir die Beishemmung üben können. Eben das er nicht loslässt ist das Problem...

Er ist ein Schäferhund-Collie-Mix und von einer guten Freundin.

0

Die 5 Minuten bleiben ein lebenlang.

Meine haben die immer noch und die sind 7 und 5 Jahre alt.

Als mein Rüde ein Welpe war ist er auch ab und an abgedreht. Ich hab ihn dann hoch genommen und festgehalten, so dass er mich nicht beißen konnte und er dürfte erst wieder runter. Wenn er ruhig war.

Das Beißhemmung muss der Welpe erst lernen.

Nein und Aus bringen nur was, wenn er die Kommandos wie Sitz gelernt hat.

Geht ihr in eine Welpenstunde?  Wäre sehr ratsam.

XxSiSxX 12.01.2016, 09:51

Nein und Aus hat er gelernt, da hört er auch immer drauf.. außer in seinen 5 Minuten.

Wir sind angemeldet, aber die Schule hat über den Winter zu.

0
MiraAnui 12.01.2016, 10:22
@XxSiSxX

Die 5 Minuten sind verrückt, müsstesz mal meine sehen.

Ihr könnt auch einfach aus den Raum gehen und ihn zurück lassen.

1

Hallo,

Du hast seit... 

ein paar Wochen einen Welpen. Er ist jetzt 3 Monate alt. Die Erziehung an sich klappt ganz gut....

also seit der achten Woche einen Welpen, der jetzt 12 (!) Wochen ist und keine Ahnung und keinen Plan wie man mit einem Welpen tatsächlich umgehen muss!

Die Erziehung - was meinst Du denn damit? Man darf sich nicht mit Halbwissen und Zuschauerquotensendungen aus dem Fernsehen einen Welpen anschaffen.

Vor der Anschaffung eines Welpen muß die gute Information zum Hund und seinem Verhalten stehen, dann kann es auch nicht passieren, daß ein Hominide, die Spätform des Affen, zum Beißen und misshandeln eines ihm unbekannten Lebewesens greifen muss. 

Bitte, Bitte besorge Dir umgehend über eben dieses Internet folgendes Buch:

Welpen - Anschaffung, Erziehung und Pflege, Autor: Clarissa von Reinhardt

oder: Lassie, Rex & Co, So wollen wir verstanden werden...

Und: Mit dem Hund auf Du Zum Verständnis seines Wesens und Verhaltens, Autor: E. Trumler

Sofort hinsetzen und lesen! Dein Hund muss Vertrauensaufbau zu Dir lernen. Du musst ihm behutsam die Beißhemmung für empfindliche menschliche Haut beibringen. Wie das geht siehst zu im Film den ich Dir anhänge. Fang sofort an Dein - für den Welpen - unverständlich aggressives Verhalten zu ändern.

Beim Lernen des richtigen Umganges mit Deinem Welpen und Hund - alles Gute.

XxSiSxX 14.01.2016, 15:09

Also deine Antwort ist echt das aller letze!!!

Wie kommst du darauf, dass ich keine Ahnung von meinem Welpen habe? Kein Vertrauen zwischen uns herrscht?

Ich misshandel meinen Welpen nicht!!! Falls du lesen kannst, finde ich es nicht toll das ich ihm ins Ohr gebissen habe! Ich hatte nur keine Wahl!

Wir üben die Beißhemmung, aber wenn er seine sporadischen 5 Minuten hat, dann nützt alles Üben nicht! Les doch das nächste mal bitte die Frage richtig, bevor du dein Klugscheißerwissen loswerden willst, oder such dir dafür ne andere Frage, von jemandem der um Buchratschläge bittet!

Ich habe mich Monatelang vor der Anschaffung schlau gemacht, ich habe wahrscheinlich mehr Bücher, Foren, Blogs ect. gelesen, wie du denkst. Ich weiß also was richtig ist und was falsch. Und ich gehöre absolut nicht zu denen die ihren Hund mit "leichter Gewalt" erziehen wollen! Liebe steht für uns an erster Stelle!

Wir wenden alles so an wie es in den Büchern steht, nur gibt es bislang nirgends das Kapitel: "So handel ich, wenn mein Hund mir in die Hand/Arm beißt und nicht mehr loslässt - egal was ich tue"

Also wenn du dazu noch einen wirklich Sinnvollen Beitrag hast bzw. ein Buch zu diesem Thema kennst , dann her damit, ansonsten lass es bitte!

Das dich mein zorn gerade trifft tut mir Leid, aber niemand geht wirklich auf meine Frage ein. Ich wollte kein Grundwissen zum Welpen, denn - ja auch wenn dus nicht glaubs - das haben wir uns angeeignet. Es geht uns lediglich darum, warum wir die Beißhemmung üben - es klappt. aber in seinen 5 minuten nichts mehr klappt, als wäre er wie ausgetauscht.

0
YarlungTsangpo 16.01.2016, 08:57
@XxSiSxX

Hallo XxSiSxX,

wie ich darauf komme, daß du von Hundeverhalten nicht wirklich große Ahnung hast und eventuell nicht die positivsten Bücher gelesen zum Thema Hund?

Dein Welpe hat diese berühmten "5 Minuten" was bedeutet, daß er zu sehr bedrängt und ggf. im Spiel fehlerhaft "gemaßregelt" und "untergeordnet" wird, so daß er ernsthaft glaubt sich verteidigen zu müssen. Denn das alleine ist der Grund wenn Welpen dann "5 Minuten ernsthaft ihre spitzigen Milchzähne einsetzen müssen" 

Dein Welpe wird von Dir nicht artgerecht "erzieherisch angefasst", Dein "Einüben der Beißhemmung" ist einzig ein Abbruch- und Strafverhalten. Du hast also genau die falschen Bücher erwischt, weshalb ich meine, Du benötigst noch wirkliches Wissen zum Verhalten des Hundes.

Denk Deinem Welpen zuliebe nach. Beginne von vorne mit neuem Wissen, Beißhemmung einzuüben. Ändere Deine Einstellung zur Erziehung des Welpen.

Das bist Di Deinem Welpen schuldig, der endlich ein großes Vertrauen in Deine sozialen Verhaltensweisen entwickeln können sollte.

Noch Buchtipp um die "negativen Bücher in Deinem Kopf zu löschen":

http://markertraining.de/dominanz-tatsache-oder-fixe-idee-von-barry-eaton/

Auf diesem Weg, viel Glück

1
YarlungTsangpo 16.01.2016, 09:37
@YarlungTsangpo

Noch angefügt: Zum Thema - Hundeschule, warten bis der Winter herum ist...

Um einen Welpen artgerecht zu sozialisieren an andere Hunde und allfällige Umweltsituationen und vielerlei Menschengewohnheiten darfst Du nicht einfach warten bis der "Hundedrillplatz" wieder öffnet.

Du benötigst eine artgerechte Sozialisation Deines Hundewelpen. Dafür gibt es allerlei was Euch eine nach aktuell, heutigen Wissen wirkende Hundetrainer/in beibringen kann.

Bitte umgehend suchen! Die nun kommenden Wochen sind die wichtigsten im Leben Deines Hundes! Du darfst diese Zeit nicht einfach - nur mit Ballispiel (falsches Beuteverhalten trainiert) und Sitz, Aus, Platz vergeuden.

Du und Dein Hund, ihr lernt jetzt in dieser Phase ein Team, dass sich aufeinander verlassen kann, zu werden.

Suchmaschine: Gib ein Deine PLZ und den Begriff IBH-hundeschulen. So findest Du bestens ausgebildete und erfahrene Trainer auch für solche Jungspunde, wie Du gerade Dein Eigen nennst, in Deiner unmittelbaren Region.


1
XxSiSxX 18.01.2016, 10:39
@YarlungTsangpo

Und wieder nicht auf meine Frage eingegangen wow..

Les doch bitte mal die Frage richtig - Da steht: " Diese 5 Minuten kommen urplötzlich ohne Vorwahnung. Mal beim Spielen, Gassi gehen, Kuscheln, Essen... " diese urplötzlichen unkontrollierbaren 5 Minuten kommen nicht nur beim Spielen. Auch beim Gassi gehen, Essen, Kuscheln ect. und da wird er weder fehlerhaft gemaßregelt nocht untergeordnet! Gib doch einfach mal einen hilfreichen Tipp, wie er damit aufhört.

Ich soll meine Einstellung ändern? wieso? Soll ich ihn mit Strafe und Gewalt erziehen? Fändest du das besser?

0
XxSiSxX 18.01.2016, 10:43
@YarlungTsangpo

Angefügt: Gut das du mir das jetzt sagst, weil wir haben ihn extra daheim eingesperrt damit er nichts und niemanden kennen lernt.

Nein jetzt mal ernsthaft, du findest auch alles was ich mache falsch oder?

Wir sind nur noch zusätzlich in die Hundeschule, damit mir endlich mal jemand meine Fragen gezielt beantwortet! Hättest mich ja mal fragen können wieso wir da hin wollen.

Aber der einzig gute Hundehalter bist wohl anscheinend du.

Danke für deine - vielleicht - gut gemeinten ratschläge, die mir absolut nix bringen.

0
YarlungTsangpo 18.01.2016, 12:05
@XxSiSxX

So wie es aussieht möchtest Du das Erkennen der wirklichen Ursache - dein Verhalten/Fehlverhalten - weshalb Dein Hund in "verrückten 5 Minuten" Dich (seinen Menschen) zu sehr beißt und wie einen artgleichen, gleichaltrigen Hund behandelt, nicht wirklich wissen.

Zum besseren Verständnis kopiere ich Dir einen Auszug aus der von Dir gewählten Bestantwort ein:

Mit diesen "verrückten fünf Minuten" kompensiert der Hund Stress/ Überlastung oder lässt Dampf ab.

Genau! Dein 12 Wochen alter Welpe kommt in Stress, ist überlastet und beginnt "Dampf abzulassen" sprich er muß sich wehren - gegen Dein Verhalten.

Oder was glaubst Du wodurch der Stress und die Überlastung bei Deinem Welpen entsteht?

Wäre es nur eine zu ausufernde Belastung durch zuviel Überlastung mittels zu langen Spaziergängen, zu viel Ball spielen, zuviel an Umweltreizen würde sich das "auffällige Verhalten nicht ausschließlich gegen dich orientieren"....

Das sagt mir die Erfahrung.

Du überlastest Deinen Hundewelpen! Hörst Du damit nicht auf und veränderst Deine Verhaltensweisen dem Hund gegenüber, ist Vertrauensverlust nur mehr sehr schwer zu kompensieren und es kommt zur Traumatisierung. Die zu häufige Stresshormonausschüttung macht aus Deinem Welpen (die sind da ganz besonders empfindlich) einen Stresshormonjunkie.

Diese verfrühte Stresshormon - Cocktailausschüttung ist irreparabel und unumkehrbar.

Weil das jetzt so brisant ist kann ich Dir hier keine Trainingsvorschläge zum Abändern Deines Verhaltens machen. Ich sehe Dein Verhalten nicht - ich lese nur die Reaktion Deines Hundes und diese ist eindeutig und weißt auf die Ursachen hin.

Deshalb also eine dringende Bitte, deinem Hund zuliebe. Hör auf mit "Learning as doing" über Versuch und Irrtum mit Beratung im Internet, sondern lasse einen geeigneten Trainer für ein bis zwei Einzelstunden drauf gucken. Lass Dir erklären was genau schief läuft und ändere das dann so schnell als möglich ab.

Ab sofort bis zum ersten Draufgucken eines geeigneten Experten - sind alle Raufspiele mit Körpereinsatz gestrichen. Objektspiele und Objektsuche, so kannst Du nichts falsch machen bis dahin,

http://www.willisworldandfriends.com/2015/08/alpharolle-und-nackenschutteln-gangige.html

Den Text im Link lese Dir ganz genau durch, damit Du endlich darauf kommst was ich meine. Denn wenn Du alles schon wüsstest - würdest Du hier nicht mehr und auch im anonymen Internet nicht fragen.

0

Ein Welpe merkt oder besser gesagt weiss in dem Sinne nicht, dass er Dir mit einem Biss Schmerzen zufügt.
Ich habe mal gelesen, dass Welpen u.a. sehr spitze Milchzähne haben, damit sie lernen ihre Beißhemmung zu verlieren. Also wenn sie z. B. einen anderen Welpen beißen, wird dieser laut aufquieken, da es mit spitzen Zähnchen noch mehr schmerzt. Dann kapiert der Welpe, dass es dem anderen Schmerzen bereitet.
Daher habe ich es so gemacht, dass ich bei jedem Mal wenn er mich gebissen hat (auch wenn es aus Versehen beim spielen geschah), dass ich ganz laut und grell aufgequiekt und mich sofort von ihm abgewendet habe!
Erst dann kapiert der Welpe, dass er etwas falsch gemacht hat.

Du darfst ihm in solch einem Moment am besten gar keine Beachtung schenken. Auch wenn es manchmal sehr schwer fällt.

Bei einigen Welpen ist dieses Verhalten aber normal. Unser Hund hatte es besonders zur Nacht hin. Viele nennen es auch Wolfsstunde. Musst Du mal nach googeln!

XxSiSxX 12.01.2016, 09:50

Ja so trainieren wir das auch. Aber wenn er seine 5 Minuten hat, dann bringt es nichts aufzuschreien, er lässt meinen Arm/Hand einfach nicht aus seinem Maul! Im Gegenteil er versucht immer fester zu beißen...

0
YarlungTsangpo 14.01.2016, 14:00
@XxSiSxX

Dann setz doch deine grauen Zellen im Gehirn ein, denke nach und höre auf Raufspiele deinem Welpen anzubieten. Spiele mit Tau und allerlei anderen, für Welpen ungefährlichen Gegenständen.

1
XxSiSxX 14.01.2016, 15:19
@YarlungTsangpo

Ob du es mir glaubst oder nicht, aber wir spielen mit einem Tau. wir raufen uns nicht.

0

Was möchtest Du wissen?