Mein Hund beisst! Hilfeeeeeeeeeeeee

12 Antworten

Hast Du die Grundbegriffe der Kommunikation mit Hunden drauf? Wahrscheinlich eher nicht. Hol Dir ein Buch, indem das Training von Hunden und ihre "Sprache" beschrieben wird. Da gibts eine Reihe sehr guter und nicht teurer Bücher. Mit einem solchen Buch lernst Du, wie Du mit Deinem Hund richtig "sprichst". Das macht Spaß und Du kannst dem Hund klarmachen, welches Verhalten erwünscht und welches unerwünscht ist. Auch Dein Hund wird sich freuen, wenn er merkt, daß Du seine Signale nun auch verstehst.

Für ein Problem, wie Du es hast, fallen mir so äus dem Ärmel mehrere Ursachen ein. Die erste ist, daß er sich für das Alpha-Tier hält und glaubt, er müßte das Rudel managen. Das hat u. U. damit zu tun, daß Du in seinen Augen ein paar Dinge falsch machst. Die zweite ist, daß Du etwas tust, worauf er mit Angst reagiert. Die dritte ist, daß Du dieses Verhalten, als er es gezeigt hat, positiv verstärkt hast. Mit anderen Worten: Ihr versteht Euch nicht. Ich kenne die Lage vor Ort nicht, aber arbeite Dich in ein kluges Buch ein, da kannst Du schon mal einiges lernen. Wenn Dein Hund clever ist - und Du auch - kann es auch ohne professionelle Hilfe klappen. Viel Glück, q.

Ich würde wirklich in eine Hundeschule gehen, alleine ist es ohne Erfahrung mit schwierigen Hunden kaum zu schaffen. In der Hundeschulr wissen die genau was sie tun & können so deinem Hund & dir am besten helfen. Was mich nur wundert : Warum fängt der Hund nach 2 Jahren an zu beißen ? LG

Egal wie es bisher gelaufen ist, solltest du zunächst einmal zum Tierarzt gehen und den Hund durchchecken lassen. Sodann, sofern alles mit ihm in Ordnung ist, ab in die nächste Hundeschule. Die sind oftmals gar nicht so teuer, helfen aber. Ausserdem sorgen sie für eine gewisse Beschäftigung und fordern den Hund. Nur so wirst du einen ausgeglichenen nicht mehr bissigen Hund haben.

Hol dir rat in einer Hundeschule. Die meisten bieten eine kostenlose Probestunde an. Da kannst du dann genau dein Problem schildern und die werden dir helfen können. Ein Malteser ist ja noch relativ leicht abzuwimmeln. Seine Beißversuche musst du auf jedem Fall mit einem scharfen NEIN! bestrafen. Aber bitte keine Schläge oder ähnliches, das macht es nur noch schlimmer

Wenn ich es richtig verstanden habe, hast Du den Hund aus einem Tierheim.

Dann ruf da mal an, schildere das Problem und frag, ob die einen kompetenten Hundetrainer haben. Einige Heime haben selber Tiertrainer angestellt und ermöglichen auch ehemaligen "Gästen" da kostengünstigen (bis -freien) Unterricht, andere haben Verträge mit niedergelassenen Trainern, die dann einerseits für TH-Hunde günstige Preise anbieten und andererseits vom TH (also vom Tierschutz) auf ihre Eignung und Qualifikation überprüft werden.

Ohne fachkundige Hilfe wirst Du nicht weiterkommen (auch nicht mit noch so schlauen Büchern - solltest Du Dich trotzdem noch zusätzlich belesen wollen, empfehle ich Dir "Das andere Ende der Leine" (ist mehr Hundepsychologie) und "So wird mein Hund zum Freund" (ist mehr so die praktische Seite, was kann ich mit dem Hund unternehmen, was macht ihm und mir Spaß etc.).

Viel Erfolg und auch viel Spaß beim "Zusammenraufen" (bitte nicht wörtlich nehmen ;-) )

Was möchtest Du wissen?