Hilfe mein Hund hat gebissen? Hund beißt andere Menschen?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also: Erstmal liegt es an dir etwas zu ändern! Wenn du das tust, dann wird die Sache für dich und v.a. deinen Hund noch ein angenehmeres Ende finden als ein Haufen Anzeigen, verletzte Leute und im schlimmsten Fall Entzug des Hundes bis Einschläferung.

Was du ändern musst:

  1. Deine Einstellung: Nur weil diese Hundeschulen an der Therapie des Hundes gescheitert sind, heißt es nicht, dass du nichts mehr tun kannst. Such dir einen Hundetrainer, der mit positiven Traininsmethoden arbeitet und ausschließlich mit euch die Trainingseinheiten verbringt. Er sollte mit euch nicht nur am Hundeplatz arbeiten, sondern auch zu Besuch kommen, sich eure Gegend anschauen um gute Alltagspläne auszuarbeiten, passende Beschäftigungsmöglichkeiten zu finden etc. Gib diesbezüglich nicht auf, und vor allem: Dein Hund wird ein sehr starkes Problem haben, es kann viele Monate dauern, bis sich eine Besserung einstellt. Also: Nicht gleich alles hinwerfen und sagen: "Der Hundetrainer kann nix", sondern Geduld und Durchhaltevermögen bitte!
  2. Dein Verhalten: Führe den Hund ausnahmslos mit Maulkorb aus! Da gibt es keine Ausnahmen und keine "geht nicht, weil..." Kauf einen Maulkorb, der deinem Hund gut passt, er soll gut hecheln, trinken und Leckerli nehmen können. Gewöhne ihn mit Leckerli an den Maulkorb. Du MUSST ihn draußen IMMER verwenden. Das selbe gilt für die Leine!
  3. Geh an Orten spazieren, die nicht belebt sind und weiche anderen Menschen so gut wie möglich aus. Wenn er beim Ausweichen ruhig ist, belohnen!
  4. Achte auf die Körpersprache deines Hundes! Seine Körpersprache zeigt dir schon vor einem Biss, dass etwas nicht stimmt und er gleich zubeißen will oder wird.
  5. Geh zum Tierarzt. Finde heraus, was genau los ist.

Ich weiß nicht warum dein Hund das macht, was vorgefallen ist, welche schlechten Erfahrungen er mit Menschen gemacht hat oder ob er krank ist, aber er hat es verdient ein Leben zu führen, das soweit wie möglich Stress-frei ist (darum auch dringend anderen Menschen aus dem Weg gehen, ihn ablenken von anderen Menschen). Es kann sein, dass er nie wie andere Hunde wird und kein Problem mit Menschen haben wird, ABER mit konsequentem (!) Training wirst du ihn irgendwann so weit haben, dass er seine Aufmerksamkeit auf dich lenken kann und nicht auf die Menschen. Das solltest du auch als Ziel nehmen. Mach das alles für dich, deinen Hund und die anderen Menschen in deiner Umgebung und es wird ein so weit wie möglich friedliches Beisammensein geben können.

Alles Gute!

Zuerst bekommt dein Hund im öffentlichen Raum einen Maulkorb oder du hälst die Leine bei Begegnungen mit andern Menschen so kurz, dass er nicht beißen kann. Hunde, die fremde Menschen beißen würden, dürfen dazu eben keine Gelegenheiten bekommen. Du trägst die Verantwortung für deinen Hund und dieser darf andere Menschen nicht gefährden.

Ansonsten kannst du dich nochmal bei einem Hundetrainer umschauen, der ernsthafte Erfahrung mit beißenden oder verhaltensauffälligen Hunden hat.

Einen konkreten Tipp habe ich allerdings auch nicht, habe selber eine Hündin, die situationsbedingt zuschnappt, was ich, trotz Erfahrung mit Problemhunden, nicht in den Griff bekomme. Es wird besser, aufpassen muss ich trotzdem immer noch und ableinbar ist der Hund auch nur auf eingezäuntem Gelände. Sowas kostet mitunter viiieell Zeit. Und solange MUSST du aufpassen, dass der Hund keine Gefahr für andere darstellt. Und du solltest weiter an dem Problem arbeiten!

Was heißt "Einschläfern ist keine Alternative"? Wenn das öfter vorkommt und Du entsprechende Anzeigen erhältst, dann ist das irgendwann nicht mehr Deine Entscheidung, sondern dann wird Dir der Hund abgenommen und fertig!

Du bist dafür verantwortlich, den Hund so zu führen, dass er niemandem sonst schaden kann. Kannst Du das nicht, kannst Du den Hund nicht halten.

Davon abgesehen wird die Versicherung auch irgendwann mal sagen, dass es jetzt reicht.

es scheint als ob du mit dem hund nicht klar kommst.

es würde mich mal interessieren, wie die profis euch als gespann einschätzen.

dass ein hund einen menschen beisst, ist ein alarmsignal, dass niemand ignorieren kann und reagieren muss...

du hast schlecht reagiert.

sollte der hund ein neurologisches problem haben, wäre es auch an der zeit einen tierarzt damit zu kontaktieren.

es gibt viele gespanne, die nicht zusammen passen. Nicht jeder Hundeführer kann sich in seinen Hund reindenken, vordenken und Ihn führen.

Was hast du bislang aus den Trainingseinheiten mitgenommen???

Beissvorfälle liegen entweder am falschen Verhalten des Besitzers oder wirklich an einem Problem, dass vielleicht ein Tierarzt lösen kann.

Sollte dieser Mensch Anzeige erstatten, dann dürfte dir unter Umständen diese Entscheidung aus den Händen genommen werden.

Was möchtest Du wissen?