Hündin frisst schlecht nach Kastration

 - (Tiere, Hund, Kastration)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Hab erst Freitag n Termin und dachte diese Platform wäre für Fragen geeignet !! Naja da können die den Quatsch hier auch schließen wenn so schlaue Antworten kommen

Jetzt mach hier mal nicht das beleidigte Mimöschen...

Wenn du meinst, dass die Futterverweigerung deiner Hündin jetzt nach der OP auffällig ist, dann frag doch beim Tierarzt...

Und wenn du dich doch mit B.A.R.F. so gut auskennst und deiner Hündin gutes Futter anbietest, warum fragst du dann nicht mal im "Barfer-Forum" ob du mit einer kleinen Veränderung im Futterplan nicht was erreichen kannst...

Hallo Ivi2107, dies kann natürlich an der schweren OP liegen und das sie sich geschwächt fühlt. Rohfütterung ist zwar ganz gut, aber gerade nach Krankheit würde ich ihr etwas vergleichbares aber als Fertigfutter geben. Es kann leichter gefressen und schneller verdaut werden. Ist wie bei uns, wir essen nach einer OP auch lieber "leichter verdauliches" . Ich kann dir Bioforpets Nassfutter empfehlen (95% Fleisch und Innereien alles Bio und ohne Zusätze), da kannst du dir auch eine Gratisprobe holen (Webseite ganz rechts) und die nächsten paar Tage damit füttern bis du dann wieder ggf. umstellst. Das Bioforpets ist übrigens auch ne tolle Alternative zum barfen, gerade bei Urlaub und wenns mal schnell gehen muss. Deinen Arzttermin aber auf jeden Fall einhalten, es könnte ggf. auch eine kleine Komplikation sein und das sollte abgeklärt werden. Ggf. kannst du den Termin ja auch noch vorverlegen bspw. auf morgen.. fände ich besser. Sicher ist sicher.

Warum soll Fertigfutter leichter verdaulich sein als Frischfleisch mit Gemüse? Sie füttert doch schon das beste was es gibt.

4

Der Tierarzt ist nicht nur zum Geld kassieren da sondern auch für die Beratung dannach.

Hab erst Freitag n Termin und dachte diese Platform wäre für Fragen geeignet !! Naja da können die den Quatsch hier auch schließen wenn so schlaue Antworten kommen

1
@Ivi2107

Ivi die antwort ist kein quatsch -- was erwartest du denn das wir ohne das tier zu sehen , ohne zu sehen ,wie sie sich benimmt, ohne abtasten nach schmerzen ,wie sollen wir denn da erkenne , was das tier hat..?

5

Ihr sollt mir nicht sagen was sie hat! Sondern wie ich sie zum fressen anregen kann! Aber danke für eure Hilfe ich mach das schon!

0

ich denke mal , sie hat schmerzen, bzw. fühlt sich unwohl schließlich muß der körper sich jezt umstellen , keine hormone mehr ,das dauert

-- und ich meine -- aber das ist meine persönliche meinung -- sie wurde vIEL ZU FRÜH kastriert.. sie ist in der pubertät , noch nicht voll ausgereift und so hast du ihr etwas genommen, was wichtig ist für ihre entwicklung -- sie durfte ni cht erwachsen werden mit allem ,was dazu gehört --lebenserfahrung als unkastrierte hündin -- sie bleibt jetzt immer ein welpe .

Ihre erste Läufigkeit ist schon durch und wir wollten Das Wachstum der mammatumoren verringern ! Das ist schon alles gut so wie es ist !

0
@Ivi2107

Nur das Kastration gegen Krebs helfen soll Wissenschaftlich belegter Unsinn ist^^

Aber an dem Mythos verdienen Tierärzte ganz gut^^

3
@Rottimaus14

Es ei denn du machst es noch vor der ersten Laufigkeit was schon an Verstümmlung grenzt. Nein es wäre genau das....

Davon ab sind der Großteil der Hunde die das bekommen schon "alt"

Unser Hund ist mit Krebs Stein alt damals geworden und wir hatten imemr unkastrierte Hündinnen. alle alt geworden.

an der Panikmache verdienen die Ärzte aber wahres Geld. Dabei vergessen sie auch gerne all die anderen Nebenwirkungen einer Kastration......

Es muss also im Verhältnis stehen.

"Des Weiteren sollte bedacht werden, daß eine Prävention gegen Mammatumore durch die Kastration auch mögliche Folgen wie Harninkontinenz, Verhaltensänderungen, nicht vollausgebildete äußere Geschlechtsorgane, irreversible Veränderung des Fells, Hypothyreose, Veränderung des Fettstoffwechsels, Osteoporose usw. entstehen können. Deshalb sollte sich kein Hundebesitzer zu einer Kastration zur Prävention überreden lassen."

Quelle :http://www.houndsandpeople.com/de/know-how/hundekrankheiten/erkrankungen-der-inneren-organe/krebserkrankungen/mammatumor/

Schlecht beraten würde ich sagen.

3
@Rottimaus14

"Die Durchführung der Kastration bei einem Hund widersprach in einem Fall vor Gericht, dem § 1 des Tierschutzgesetzes, da ohne vernünftigen Grund dem Tier Schmerzen, Leiden oder Schäden nicht zugefügt werden dürfen. Liegt für das Tier zusätzlich noch ein Narkose- oder Eingriffsrisiko vor, so verbietet sich ein solcher Eingriff ohnehin. Amtsgericht Alzey, Az.: 22 C 903/95 Amtsgericht Mainz, AZ: 35 C 79/94"

Ein Urteil.... die Tierärzte machen sich also eigentlich alle fröhlich Strafbar die als Prävention kastrieren.

Quelle:http://www.houndsandpeople.com/de/know-how/hundekrankheiten/erkrankungen-der-inneren-organe/krebserkrankungen/mammatumor/

3
@Ivi2107

hättest du dichmal VOR der kastrastion GENÜGEND und umfangreich über diesen blödsinn informiert !!! aber ist ja jezt nicht mehr zu ändernun DU und die hündin müssen mit de r ungewissen zukunft zurecht kommen.

im übrigen hat dein tierazrt eine straftat begangen , für die man ihn anzeigen könnte-- er hat ein vollkommen gesundes tier kastriert , was aber nur aus medizinischen gründen gestattet ist-- die lagen aber zum zeitpunkt der kastraton NICHT vor .

4
@Ivi2107

eine hündin ist doch durch die erste läufigkeit nicht erwachsen , oder sind mädchen die ishre erste regel haben auch schon so reif wie eine erw. frau ?

5
@Rottimaus14

Ja Houndsandpeople klingt nach einer unheimlich seriösen Quelle. Ironie

Immer dieses Gesülze mit Verstümmling. Die selbsternannten Tierrechtler sollten den Artikel des Tierschutzgesetzt mal zu ende lesen (Verhinderung Vermehrung/Fortpflanzung)

Auch ist es anmaßend Tiere derartig zu verändern, zu Züchten, in Häusern zu halten, Ernährung an unseren Rhythmus anpassen und dann nach Jahren plötzlich zu sagen: ja nee die Regelung des Sexualltriebs, das ist voll nicht ok.

Kein Tierarzt kann und darf gegen das Tierschutzgesetz verstoßen. Wäre dies so, wäre die Praxis zu.

Mal Scheuklappen ab und ganze Informationen an seriösen Quellen beziehen. Nicht an Hundi Knuddel, ich bin gegen Kastration oder der einzige Dr. der ein Buch geschrieben hat ;)

zumal es hier weder Thema ist, weder kennt ihr das Tier, weder den Grund, noch die Lage.

Danke

0
@eggenberg1

Eggberg, du meinst also, du brauchst Geschlechtshormone in einer hohen Dosis um erwachsen zu werden? Bitte mal Biobuch aufschlagen und nachlesen. Und diese Hetzjagd mit Halbinformationen beenden.

Verstößt eine Kastration gegen das Tierschutzgesetz, wäre die Praxis geschlossen. Es ist Fakt, dass es nun mal nicht so ist und auch niemals passieren würde

0

Oh mein Gott !!!! Auf euer Geschwafel kann ich gerne verzichten! Ich habe mich genügend informiert ! Und es sollte niemand einen Hund mit einem mensch vergleichen! Meine Frage beantwortet ich mir selber und vier kann man sich gut und gerne abmelden!! Weil hier nur jeder seine Sicht vertreten will! Also Tschüss

0

Sie hat ihrer Hünding gar nichts genommen. Geschlechtshormone haben großen Einfluss, aber nicht so stark. Auch ist der Hormonspiegel noch immer wie vor der OP. Es dauert Wochen bis Monate bis sich hier eine sichtbare starke Veränderung zeigt.

Meinst du junge Mädchen oder Frauen die Eierstockverwachsungen haben, einen niedrigen Östrogenspiegel, oder gar teile der Gebärmutter entfernt haben, sind alle unerfahren und behindert? Und Sexualtrieb hat nichts mit Lebenserfahrung und auch nichts mit erwachsen werden zu tun. Wenn das bei dir so ist, tut es mir sehr leid für dich ;)

Immer schön drauf hauen und ein schlechtes Gewissen machen. Ist das im Sinn des Tieres? Daumen runter

0

so eine OP ist ein grosser eingriff...

meine huendin hatte eine kaiserschneitt und danach frass sie auch sehr schlecht... ich habe sie aus der hand gefuettert. immer wieder kleine broeckchen angeboten (auch ich barfe meine hunde).. ich habe zu dieser zeit das fleisch sammt gemuese durch den mixer gejagd und zu kleinen kuegelchen gerollt angeboten...

lass bitte das fleisch nicht so lange stehen! fuettere sie max 10 minuten (dann zurecuk in den kuhlschrank (abgedckt) nach einer weile noch mal anbieten...

gerade nach einer kastration muss aber auch die futtermenge veringert werden...also es ist nicht schlimm wenn sie weniger frisst...

warum hast du sie denn kastrieren lassen - das hat viele nachteile!

Okay das werde ich mal ausprobieren!! Ich hab sie aus dem wichtigen Grund kastrieren lassen das wir das wachsen von tumoren nicht begünstigen wollen! Ab einer dritten Läufigkeit ist das Wachstum der tumore nicht mit zu beeinflussen! Und mit der Kastration nach der ersten Läufigkeit sind es 8%! Vor der ersten Läufigkeit sind es sogar nur 2!

0
@Ivi2107

diese argumentation ist nur insofern richtig -das ein nicht vorhandenes organ nicht verkrebsen kann .. :(
laesst du dir jetzt auch vorbeugend die bruste wegoperieren, weil du evtl mal brustkrebs kreigen koenntest?

6
@Ivi2107

mit sträuben sich die haare bei solchen argumenten, die nicht mal die tierärzte halten können-- nach dieser überlegung müßten wir unseren jungen mädchen alle die gebährmutter entnehmen lassen und dazu auch gleich die brüste amputieren , denn die gefahr einen krebs zu bekommen an diesen organen ist ebenso groß wie die gfahr ,dass hündinne tumore bekommen..

dass du aber in kauf genommen hast, dass deine hündin urin -und auch stuhlinkontinent werden kann ,vor allem im alter ,DURCH die kastration , dass sie verhaltesauffällig werden kann -- das hat dir dein tierarzt auch vorher gesagt ?

du hast deiner hündi das recht auf erwachsenwerden genommen und was das für folgen haben wird , kannst du jetzt noch garnicht wissen .

4
@eggenberg1

Inkontinent werden im Alter hat nichts mehr mit der Kastration zu tun, Entweder werden sie es Zeitnahe nach der OP oder eben nicht. Diese Horrormärchen, dann kann man auch sagen : meine Güte, es gibt Leute die nach einem Schnitt in den Finger die Hand abgenommen bekommen mussten -.-

Immer dieses Übertreiben und die Horrormärchen. Ja wir machen auch an Menschen solche Dinge. Frag mal ältere Frauen wie viele davon noch ihre Gebärmutter haben. Und sie leben und sind auch noch Menschen ;)

Sie hat ihrer Hünding gar nichts genommen. Geschlechtshormone haben großen Einfluss, aber nicht so stark.

Immer schön drauf hauen und ein schlechtes Gewissen machen. Ist das im Sinn des Tieres? Daumen runter

0

Nun hört mal auf ! Komischer weiße alle Hündinnen die ich seit meiner Kindheit kenne leiden an irgendwelchen tumoren und alle die vorher kastriert wurden nicht ! Macht alle mit euren Tieren was ihr wollt mein Hund ist vollkommen normal der beste Hund den ich mir wünschen kann! Und eure "Studien " von wegen Kindheit genommen , da kann ich nur drüber lachen ! Unsere 10 Jahre alte Schäferhündin ist erwachsener denje! Also hört auf mit euren Spekulationen ! Mein Hund wird alt ohne Beschwerden und eure? Ihr lasst mit 12 Jahren alles entfernen weil es zu spät ist! Und am besten noch jedes Jahr impfen und zeckenmittel rauf! Super ihr habt es alle drauf !!

0

Endlich mal jemand der durchsieht

0

Was möchtest Du wissen?