Hat Informatik viel mit Mathe zu tun?

12 Antworten

Kurz gesagt: Ja.

Gerade theoretische Informatik beinhaltet ziemlich viel Mathematik.

Im Abitur jedoch rückt der Matheaspekt ziemlich nach hinten. Ich weiß zwar nicht, wie es mit denen ist, welche Informatik schon seit der 7. Klasse haben, aber ich hatte es in der 11. gewählt (bin jetzt im letzten Senester der 13.) und kann sagen, das reine Mathematik in der Form wie im Matheunrerricht nicht vorkommt. Klar, logisches Denken und ein gewisses Gefühl für Zahlen bzw. Grundkenntnisse wirst du sicher brauchen... jedoch bist du nicht unbedingt aufgeschmissen, wenn du nicht gut in Mathe bist.

Ps: Schau einfach auf den Bildungsserver deines Bundeslandes nach, was der Rahmenplan bzw. die bearbeiteten Themengebiete im Abi sind... dann kannst du dir ja selbst überlegen, ob es was für dich wäre, oder eben nicht

Informatik ist als Themengebiet ungefähr so groß wie alle anderen Fächer zusammen :P Daher lässt sich dazu nicht viel sagen.

Wenn Du Informatik studieren möchtest, wird das wahrscheinlich sehr viel Mathe beinhalten, da das Gelernte sich hier bei den technologischen Grundladen befinden. Das heißt, es wird nicht nur Mathe, sondern auch Physik wichtig.
Das weiß ich aber nicht aus erster Hand, sondern teils Erzählungen, teils Einschätzung meinerseits.

Im Schulfach ist Mathe denke ich nicht ganz so wichtig. Von den Schulfächern sehr wichtig ist aber Englisch, allerdings musst Du nur gut Englisch lesen können, da es online sehr viel mehr Quellen auf Englisch gibt. Englisch schreiben können schadet auch nicht, da es mehr englische Foren gibt, als Deutsche. Ein gewisses Grundverständnis in Mathe und Physik schadet natürlich auch nicht.

Die größte Hürde dürften die teils sehr abstrakten Themen sein, alles in der Informatik ist abstrakt und von vorn bis hinten logisch. Du brauchst also ein gutes logisches, analytisches und abstraktes Denkvermögen, oder - wenn das nicht deine Stärke ist - genug Ausdauer, dir da anzueignen.

Allgemein dürfte Ausdauer und Durchhaltevermögen sehr wichtig sein. Du musst keine Bücher auswendig lernen, wichtiger ist, dass Du die Zusammenhänge verstehst und das ist manchmal gar nicht so einfach. Tatsächlich kannst Du viele Zusammenhänge gar nicht verstehen, weil das Feld viel größer ist, als es dir ein Lehrer zeigen kann, in so einem Fall kommt das Verständnis dann mit der Zeit nach dem x-ten Fehlschlag.

Du musst auch mit Fehlschlägen klar kommen können :D Gerade bei der Softwareentwicklung (ich hab damals Java gelernt) wirst Du anfangs sehr viele Fehlschläge ertragen müssen, bis dann endlich der AHA-Effekt kommt und plötzlich alles Sinn ergibt ;) Das ist dann aber auch der Moment, der am meisten Freude bereitet: Wenn es nach stundenlangem Rätseln endlich funktioniert.
Ich hab auch schon Mal mehrere Tage an einem Problem gesessen, allerdings sind das dann auch Probleme, die in der Schule nicht behandelt werden.

=========

Ich muss allerdings dazu sagen: Ich weiß nicht mehr, wie es in der Schule wirklich ist, außerdem unterscheidet sich das zwischen den Schulen deutlich.

Meine Schilderungen kommen aus meiner Ausbildung und danach die Arbeit als Softwareentwickler, es kann also durchaus sein, dass es in der Schule einfacher ist.

Ach ja:
Gerade Frauen sagen häufig, sie verstehen sowas nicht. Das stimmt nicht, Frauen haben vielleicht evolutionär einen Nachteil (da sie häufiger emotional und weniger rational ticken), allerdings lässt sich das alles trainieren. Sie müssen sich nur darauf einlassen und dürfen nicht zu schnell aufgeben ;)

PS:
Wenn Du in Mathe gut bist und Mathe verstehst, dann ist das zumindest ein Hinweis, dass Du nötigen Fähigkeiten, um in der Informatik klar zu kommen, schon hast. Denn auch Mathe ist sehr abstrakt und von vorne bis hinten logisch, auch dort brauchst Du abstraktes, analytisches und logisches Denkvermögen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Vielen lieben Dank für die sehr ausführliche Antwort, das war sehr hilfreich! Ich bin übrigens selbst weiblich und würde von mir selbst auch behaupten, dass ich ziemlich differenziert und logisch handele, also verstehe ich es wirklich nicht, wenn ich andere Mädchen sehe, die sich sofort bei der kleinsten “Anstrengung” in Mathe/Physik beschweren und darauf beharren, dass sie es ja nicht können würden, nur weil sie “falsch” an die Sache rangehen... aber naja, vielen Dank und einen schönen Tag noch!

0
@laetaathena

Hab ich mir schon gedacht, dass Du weiblich bist, deshalb habe ich es dazu geschrieben :P

Die meisten Ähnlichkeiten aus dem Mathe-Unterricht wirst Du denke ich bei mehreren Gleichungen mit Unbekannten finden. Gerade beim Programmieren ist der Schritt aber noch Mal etwas weiter.

Lernen kann das jeder, Du darfst nur nicht aufgeben ;)

0

Ja und Nein , wenn man sich die Geschichte anguckt dann hat es sehr viel mit Mathe zu tun . Theoretische Informatik und die Beweise jedenfalls .

Aber so Tief wird im Unterrricht nicht darauf eingegangen.

Es ist ja Information und Automatik und nicht Computer only :)

Heut zu tage ist es aber eher Computer lol

Hier mal ein Cooles Zitat

"In der Informatik geht es genauso wenig um Computer wie in der Astronomie um Teleskope." (Edsger Dijkstra)[

Eigentlich müssten die das eher computerwissenschaften nennen .

Heut zu tage ist es aber eher Computer lol

Darum arbeiten ja auch die meisten Informatiker als
Programmierknechte.

0

Ja, absolut. Wenn wir wirklich von Informatik sprechen, dreht diese sich um die Grundlagen der Informationsverarbeitung (nicht einmal zwingend elektronisch).

In der Schule sieht das aber meist anders aus, da bewegt man sich eigentlich eher am Rand der Informatik entlang.

Informatik hat viel mit Mathe zu tun, ja.

In der Schule sind das aber ganz andere Kaliber als die Algebra im Studium. Da schafft man es meist schon gut wenn man die vier Grundrechenarten kann und noch ein bisschen mathematisches Verständnis aufbringen kann. Da wärst du selbst mit ner 4+ noch gut dabei - behaupte ich mal.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Informatik-Studium an einer großen Deutschen Universität

Was möchtest Du wissen?