3 Bereiche gleichzeitig studieren?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

  1. Es ist möglich zwei Fächer gleichzeitig zu machen (Mathe und Physik oder Mathe und Informatik bieten sich an, da sehr viele Überschneidungen existieren).
  2. Das ist sau schwer. Und nein, nicht so schwer wie du es dir im Moment vorstellst. Verdopple die Schwierigkeit, und du bist bei der Schwierigkeit eines einzelnen Studiengangs. Verdreifache das und du bist bei der Schwierigkeit eines Doppelabschlusses.
  3. Keine Panik, du kannst trotzdem in alle 3 Bereiche reinschauen. Ich erkklär dir kurz wies bei uns zumindest läuft (Physik, KIT):

Physik: Hast du sowieso genug, das studierst du ja ;)

Mathematik: Hat man sehr viel, am Anfang meint man gerne man studiert eher Mathematik. Ist leicht vereinfacht und etwas anwendungsbezogener für Physiker (ein paar Beweise werden weggelassen, man muss vor allem selbst nicht so viel Beweisen). Du hast aber auch die Möglichkeit, die richtigen Mathevorlesungen zu hören (Ana 1 bis 3, LA 1 und Funktionentheorie), die auch jeder Mathestudent am Anfang hört (statt der eigentlichen HM-Vorlesungen für Physiker). Etwas schwerer und Zeitaufwendiger, im Nachhinein aber doch machbar und definitiv interessant ;)

Informatik (oder was anderes): In den ersten 2 bis 3 Semestern musst du noch ein "Nicht-Physikalisches Nebenfach" belegen. Eine der auswahlen ist Informatik. Da hörst du eine Grundlagenvorlesung und darfst dir eine von 3 Vorlesungen aus dem 2. Semester aussuchen, je nachdem was dich eher interessiert (Software, Hardware, Algorithmen mehr oder weniger). Außerdem noch ein kleines Programmierpraktikum an Mikrorechnern, auch ganz witzig.

Dadurch schaust du auf jeden Fall in alle Bereiche mal rein. Und dadurch, dass du gleich nebenher einen Teil der Anfängervorlesungen aus den anderen Studiengängen besuchst, ist ein früher Wechsel normal auch kein Problem. Einige haben noch in den ersten Semestern zu Informatik, Mathe oder einem anderen Nebenfach gewechselt, für das sie schon etwas geleistet hatten.

Eine Alternative wäre Lehramt zu studieren, da hat man auf jeden Fall mehrere Fächer, die dann halt nicht so tiefgehend. Außerdem ist natürlich die Berufswahl etwas eingeschränkter ;)

Ich würde dir aber so einen Weg auf jeden Fall empfehlen. Sollte dir dann doch alles zu einfach sein wird dir sicher niemand im Wege stehen solltest du neben dem Physik den Mathe Bachelor mitmachen wollen, die Grundlagen hättest du ja schon mal. Aber ich vermute mal ein Studiengang wird dir ausreichen (auch ich hatte in der Schule absolut keine Probleme ...).

mfg
Ennte

Jedes einzelne dieser Fächer hat das Potenzial, einen hoffnungsvollen und optimistischen (und eingebildeten) Studenten recht schnell auf den Boden der Realität zu holen. Du hast wahrscheinlich nicht viel Vorstellungen davon, womit man sich in der richtigen Physik, Mathematik oder Informatik beschäftigt. Das was Du an der Schule gemacht hast, hat nur sehr wenig damit zu tun. Alles das was Du da aufzählst, ist spätestens nach der zweiten Vorlesung Vergangenheit, wenn man sich überhaupt mit diesen Lappalien beschäftigt. Mal ein paar (altbekannte) Formeln umeinanderzuwerfen, irgendein programm zu schreiben, wovon es tausende Ähnliche wahrscheinlich schon gibt, hat nichts mit dem zu tun, was man in der Wissenschaft tut. Hier versucht man neues Wissen zu erarbeiten - und das ist gelegentlich ganz schön abgedreht.

Wenn Du eines der drei Fächer gut machen willst, dann bist Du vollauf beschäftigt. Wenn Du nicht gerade eine Mischung aus Einstein und Steve Jobs bist, mehr als zwei von 24 Stunden schlafen willst, vielleicht in den nächsten fünf bis acht Jahren auch mal einen (!) freien Nachmittag haben willst, dann solltest Dudas sein lassen und Dich auf ein Fach konzentrieren.

Welches? Musst Du selbst herausfinden. Nimm Dir die Wikipedia-Artikel zu diesen Fächern und versuche mal die Literaturangaben, die unten dabeistehen zu lesen. Das was Du noch am ehesten verstehen kannst, solltest Du versuchen zu studieren.

Zuerst: welches Fach "das beste" ist, wirst nur du für dich beantworten können ;) Ich denke mal das es kaum sinnvoll (und möglich) seien sollte alle drei Fächer in Vollzeit mit entsprechender Konzentration und Vertiefung zu studieren. Andererseits kommt man natürlich z.B. in Physik kaum um die anderen beiden herum, man hat auf jeden fall auch viel mit Programmierung zu tun, und auch nicht zu wenige Mathevorlesungen. In Mathe kann man auch Physik als Nebenfach wählen. In Informatik hätte man wahrscheinlich am wenigsten von Physik dabei, aber da kenne ich mich nicht so aus. Meine Empfehlung wäre einfach eins der Fächer anzufangen, wenn du nach dem ersten Semester merkst das ein anderes Fach besser gewesen wäre kannst du immer noch wechseln, und wirst in dem neuen Fach wahrscheinlich immer noch von dem profitieren was du vorher schon gelernt hast. (PS: Im Lehramtsstudium ist das natürlich anders, das ist ja von Anfang an auf zumindest zwei Fächer angelegt)

Das wird nicht machbar sein, es sei denn du kannst zur gleichen Zeit an drei Orten gleichzeitig sein. Ich bin im Moment an einer Technischen Universität, an der alle drei Fachrichtungen gelehrt werden und kann dir sagen, dass es nicht geht.

Für Physik, als auch für Mathe oder Informatik wirst du einen vollen Stundenplan haben mit Vorlesungen, Seminaren und Übungen. An meiner Uni ist es auch üblich, dass man an drei oder vier Tagen die Woche schon mal einen vollen Stundenplan hat von morgens um 9:00Uhr bis abends 19:00. Hinzu kommt, dass du am Ende jedes Semesters mit einer Prüfung pro Fach (wenn nicht sogar mehr) rechnen kannst. Demnach wirst du alle sechs Monate innerhalb von ein oder zwei Wochen sechs bis zehn Prüfungen schreiben. Und das nur bei einer Fachrichtung.

Sicherlich werden sich diese drei Fächer zu einem gewissen Punkt in den jeweiligen Studiengängen überschneiden, aber mehr als eine Fachrichtung im Studium mit voller Konzentration anzugehen ist utopisch, wenn du es denn in der Nähe der Regelstudienzeit schaffen willst, tut mir Leid.

Mit Informatik hatte ich nie viel am Hut, deshalb kann ich dir darüber nichts sagen, aber auch Mathe und Physik sind sehr interessant. Ich würde sagen, dass du das auswählst, für das du die meiste Leidenschaft besitzt und nicht nur Interesse, weil dir ein paar Formeln umstellen und "herumspielen" an Versuchen Spaß gemacht hat.

helppleace2223 05.12.2013, 21:47

Und auch dir danke ich :) Habe halt mal von wem bei "Wer wird Millionär" gehört der das packt . Aber ist gut , habe um ehrlich zu sein auch mit keiner anderen Antwort gerechnet :D

0
Mireilles 05.12.2013, 21:57
@helppleace2223

Wenn ich verschweige, dass ich Magister studiert habe und sage, dass ich 3 Fächer studiert habe, dann könnte auch erst mal jeder denken, ich habe 3 Hauptfächer parallel studiert. Ich habe zwar 3 Fächer studiert, das auch gleichzeitig, aber 2 davon waren Nebenfächer, die natürlich weniger umfangreich sind als ein Hauptfach.

Aber es klingt erst mal beeindruckend wenn ich sage, dass ich 3 Fächer studiert habe ;)

0
LizWa 05.12.2013, 22:28
@Mireilles

Gut, an meiner Uni gibt es nur noch das Bachelor/Master-System, von daher kenne ich mich mit Haupt- und Nebenfächern nicht aus. Dass es dann so funktionieren kann, ist natürlich durchaus möglich. :-)

0

Heutzutage gibt es ja Bachelorstudiengänge. Es gibt 1-Fach Bachelorstudiengänge, 2-Fach und manchmal sogar 3-Fach. Beim 1-Fach-Bachelor studierst du genau ein Hauptfach. Beim 2-Fachbachelor hast du 1 Haupt- und ein Nebenfach. Bei 3-Fach 1 Haupt- und 2 Nebenfächer. Letzteres ist mir aber recht selten über den Weg gelaufen. Also bleiben wir mal bei den 2 häufigsten Varianten.

2 oder gar 3 1-Fach-Bachelor-Studiengänge parallel ist schlichtweg organisatorisch unmöglich. Selbst wenn du das kräftemäßig hinbekommen würdest, könntest du deine Stundenpläne unmöglich realistisch realisieren, da du dauernd mehrere Veranstaltungen parallel hättest.

Also ist für dich vermutlich der 2-Fach-Bachelor interessant. Das würde bedeuten: Mathe z.B. als Hauptfach und Physik als Nebenfach. Nun meine ich mich zu erinnern, dass die meisten Unis Naturwissenschaften nur als 1-Fach-Bachelor Studiengang anbieten. Da müsstest du mal suchen ob du irgendwo 2-Fach BAs in den Naturwissenschaften findest (vllt. sogar 3-Fach) und dich ggf. auf 2 der 3 Gebiete festlegen. Mit Wahlmodulen kannst du vermutlich dennoch in den fehlenden dritten Bereich reinschnuppern. Oder dich dann im Masterstudium in die 3. Richtung bewegen.

helppleace2223 05.12.2013, 21:49

Das klingt echt Gut. Danke ! :)

0

Also parallel würde ich ehrlich gesagt nicht empfehlen. Du kannst aber bspw. Mathe anfangen zu studieren, den Bachelor fertig machen und dann mit Informatik oder Physik anfangen; vlt. während des Master oder später erst berufsbegleitend. Der Vorteil, wenn du zu erst Mathe gemacht hast, ist dass Mathe die wertvollsten Mathevorlesungen hat. Das heißt, du kannst dir z.B. Ana l ysis 1+2 und Lineare Algebra 1+2 für Mathe für Physiker oder Mathematische Methoden (oder wie es halt sonst auch an der Uni heißen mag) anrechnen lassen und musst die Module somit nicht mehr belegen. So kannst du in relativ "kurzer" Zeit mehrere Abschlüsse erlangen.

LG

farodin1 06.12.2013, 01:24

Durfte Ana l ysis nicht zusammenschreiben, weil da ein vulgäres Teilwort enthalten ist... na dann

0
Ennte 06.12.2013, 01:46
@farodin1

offizielles Statement dazu: Warum erzählen sie nicht, AnaIysis einfach mit großem I schreiben...

0

Das ist doch Theoretisch nicht möglich.. In der Uni ist es doch meist so, dass man jeden Tag ne Vorlesung hat oder irgendwie ne Übung oder so. Und das ist dann meist so ungefähr zur gleichen Zeit (bei 3 fächern bestimmt).

Informatik ist zudem noch übelst schwer. Mein Bruder hat es studiert und ist beim 3. versuch in einer riiichtig schweren Klausur (nach 3 Jahren) durchgefallen und darf nie wieder in deutschland informatik studieren (obwohl er echt begabt ist in so mathefächern). Und wirklich: So einfach mal ne App programmieren.. Das könnte man schon mit Schulinformatik. Aber in der Uni muss man da komplexeres können.

Ich würd vllt. höchstens 2 Fächer nehmen.. Manchmal überschätzt man sich einfach ^^

helppleace2223 05.12.2013, 21:11

Habe ich mir gedacht ;D habe halt mal bei "Wer wird Millionär" ne Frau gesehen die hat Jura und noch 2 fächer studiert . Hätte ja sein können das es da doch irgend eine Möglichkeit gibt ^^

Danke für deine Antwort :)

0
Mireilles 05.12.2013, 21:46
@helppleace2223

Es kann sein, dass sie den Abschluss Magister hatte. Da war es durchaus üblich zum Beispiel Rechtswissenschaften als Hauptfach und dann noch beispielsweise BWL und Soziologie als Nebenfächer zu haben. Damit hat sie 3 Fächer studiert.

0

Die Faszination alleine reicht leider nicht aus. Warum ich das sage? Auch wenn Du in Physik viel zu wissen glaubst, werden die Themen, die du einmal gehabt hast innerhalb von wenigen Vorlesungen durchgenommen. Der darauf folgende Stoff wird natürlich auch sehr interessant sein, doch die es wird deutlich schwerer dabei mit zu kommen. An normalen Schulen wird der Stoff meistens sehr oberflächlich gemacht, auch wenn es anders zu sein scheint ^^. Das Formeln umstellen ist zwar sehr wichtig, reicht aber noch lange nicht aus, wenn man die Formel selbst nicht genau verstanden hat. So wie ich das von früher an meiner alten Schule kannte ( bis klasse 10. ), haben wir formeln "hingeklatscht" bekommen, es wurde die Aufgabe gestellt die Formel um zu stellen und einfach nur die Werte ein zu setzen. Dabei haben nicht mal alle gewusst was und wozu wir dies ausrechnen sollten.

Ich will dich davon natürlich nicht abbringen aber du solltest es dir mit diesem Fach besonders überlegen. ^^ entscheide es für dich selbst und überschätz dich nicht, alle drei fächer kannst du ganz bestimmt nicht aushalten. entscheide dich am besten für eines davon, was du gut kannst und was dich wirklich interessiert.

informatik scheint mir das beste für dich zu sein. mein cousin studiert es auch und ist sehr zufrieden damit. Allerdings musst du dir im klaren darüber sein, dass du viel zu lange vor der kiste heumsitzen wirst und viele dinge wie familie und freunde vernachlässigen musst. Aber.. die Branche braucht neue gute Informatiker! nutze diese Chance.

Mit der Mathematik bist du etwas eingeschränkt in der Hinsicht auf Berufswahl. Du müsstest dich dann auf etwas spezialisieren und vielleicht in die Wirtschaft gehen. Aber Mathe als Übergang zu dem Informatikstudium wie andere es erwähnen könnte ganz passend sein.

ich wünsche dir viel Erfolg! :)

Theoretisch wäre das wohl möglich, aber zeitlich und von der Stoffmenge her dürfte auch ein nobelpreisverdächtiges Genie es nicht hinbekommen.

Was möchtest Du wissen?