Göttliche Vorsehung oder Glück und Pech?

Support

Liebe/r valentin301,

Deine Frage mag interessant sein, jedoch provozieren solche Fragen leider auch immer wieder religiös stark tendenziöse Äußerungen, die hier nicht erwünscht sind. Ich möchte Dich und auch die hier Antwortenden bitten, Rücksicht darauf zu nehmen.

Bitte schaut diesbezüglich doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Vielen Dank für Euer Verständnis.

Und viele Grüße

Klaus vom gutefrage.net-Support

26 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn jemand z.B. in letzter Sekunde ein Flugzeug verpasst oder kein Ticket mehr dafür bekommt, und das stürzt dann ab, dann spricht man oft von „göttlicher Vorsehung“, Gott habe diesen Menschen quasi gerettet.

.

Wenn diese Maschine 500 Sitzplätze hat und dieser Fluggast, der seine Maschine nicht erwischt hat, nicht zu Tode kommt, weil er eben den Flug verpasste, dann hieße das doch, dass Gott die anderen 499 Passagiere - inklusive Bordpersonal - nicht mit Vorsehung bedacht hat.

Wieso hat Gott nur einen Menschen geschützt und über 500 seiner Kinder nicht vor dem sicheren Tode bewahrt?

Wie arrogant oder blind muss man (man = Vorsehungsgläubige) sein, um die Verspätung des einen Passagiers als Vorsehung abzutun, aber das Leid des Gros der regulären Passagiere einfach zu ignorieren bzw. sie schlichtweg vor der Gunst Gottes auszuklammern?

Vorsehung für den Einzelnen - Shit happens für die Mehrheit?

Ein gütiger Gott verstünde etwas von Relation.

Genau so ist es.

0

@ Buchfink und Valentin: Zitat: >>Ein gütiger Gott verstünde etwas von Relation.<<: Das Problem ist: IHR versteht Gott nicht! Gott IST in der Tat bedingungslos gütig ("Gott ist Liebe") - und deswegen greift er nicht direkt in das Geschehen der materiellen Welt ein. In der materiellen Welt geschieht das, was nach universellen Gesetzen geschehen MUSS. Und soweit menschliches Eingreifen möglich ist, kann Gott - als Bewußtsein - nur durch solche menschlichen Bewußtseine wirksam werden, die die Qualität des göttlichen Bewußtseins in sich hineinlassen und daraus denken und handeln.

0
@heureka47

Warum schlachtet dann Dein gütiger Gott jeden Erstgeborenen Ägypter dahin?

Ist das Liebe?

0
@Solipsist

Ich glaube nicht, daß er das getan hat. Aber DU scheinst das zu tun. IN DIESEM FALL! Weil es dir in deinen "Kram" paßt!

0
@heureka47

Ach! Der Herr liest die Bibel also selektiv? Oder gar nicht?

Nun. So steht es aber darin.

Und er war auch noch stolz auf seine Tat.

0
@Solipsist

Also du glaubst alles, was in der Bibel steht - und alles gleichermaßen histroisch und authentisch, 1:1 auf die materielle Außenwelt übertragen? Dann wirst du nie Klarheit bekommen...

.

Du müßtest zunächst UNTERSCHEIDEN, DIFFERENZIEREN lernen, welche der Bibelgeschichten auf WELCHE WEISE zu deuten, zu interpretieren, zu entschlüsseln sind. DAS können nur EINGEWEIHTE, und EINWEIHEN kannst nur du dich selbst!!

0
@heureka47

Aha. Dann stimmt diese Geschichte also nicht?

Gut.

Abgesehen davon das hier hundert Christen das bestreiten würden das dies nicht geschah... Nach welchem verlässlichen Maßstab bestimmst Heureka das?

0
@Solipsist

@ Solipsist: Habe den Mut! Weihe dich ein, lieber Soli und die Erleuchtung wird dich in jeder Hinsicht erhellen.

0
@schmalzundgicht

"Mancher Mensch erkennt in der Aufklärung seine Erleuchtung "

Weise Worte, Schmalzundgicht

0
@Solipsist

@ Solipsist: Aus deiner Sicht vielleicht nicht; aus meiner schon.

0
@heureka47

Auf diese Frage:

"Aha. Dann stimmt diese Geschichte also nicht?

Gut.

Abgesehen davon das hier hundert Christen das bestreiten würden das dies nicht geschah... Nach welchem verlässlichen Maßstab bestimmst Heureka das?"

.

Gibst Du diese Antwort:

"@ Solipsist: Habe den Mut! Weihe dich ein, lieber Soli und die Erleuchtung wird dich in jeder Hinsicht erhellen."

.

und erachtest das als sinngemäße vollwertige Antwort?

Dann glaube ich langsam echt das Du nicht erkennen kannst, was mit Dir nicht stimmt.

0
@Solipsist

Ich hab da ein interessantes Zitat gefunden:

"Okkultismus ist eine Reflexbewegung auf die Subjektivierung allen Sinnes, das Komplement zur Verdinglichung. Wenn die objektive Realität den Lebendigen taub erscheint wie nie zuvor, so suchen sie ihr mit Abrakadabra Sinn zu entlocken. [...] Im Okkultismus stöhnt der Geist unterm eigenen Bann wie ein Schlimmes Träumender, dessen Qual sich steigert mit dem Gefühl, daß er träumt, ohne dass er darüber erwachen könnte." (Adorno, Minima Moralia, Suhrkamp FaM S. 274/75)

0
@Razon

Und das hier find ich auch spannend:

"Das zetert über Materialismus. Aber den Astralleib wollen sie wiegen. Die Objekte des Interesses sollen zugleich die Möglichkeit von Erfahrung übersteigen und erfahren werden. Es soll streng wissenschaftlich zugehen; je größer der Humbug, desto sorgfältiger die Versuchsanordnung. Die Wichtigtuerei wissenschaftlicher Kontrolle wird ad absurdum geführt, wo es nichts zu kontrollieren gibt. Die gleiche rationalstische und empiristische Apparatur, die den Geistern den Garaus gemacht hat, wird angedreht, um sie denen wieder aufzudrängen, die der eigenen Ratio nicht mehr trauen." (Adorno ebd. S.278)

0

Den ganzen Rest der Buchstaben zu dieser Frage les ich dann morgen - aber diese Buchstaben- und Sinnkombination hat auf jedenfall einen Daumen verdient! :-)

0

"Wenn diese Maschine 500 Sitzplätze hat und dieser Fluggast, der seine Maschine nicht erwischt hat, nicht zu Tode kommt, weil er eben den Flug verpasste, dann hieße das doch, dass Gott die anderen 499 Passagiere - inklusive Bordpersonal - nicht mit Vorsehung bedacht hat."

.

Lass den Piloten mal seinen Arbeitsantritt und somit seinen Flug verpassen, woraufhin ein anderer Pilot einspringt, welcher dann später das Unglück verursacht, dann bemühen die Damen und Herren Gläubigen halt den Luzi.

.

Irgendeiner muss ja im Guten wie im Schlechten für Ereignisse immer herhalten, wenn man die Realität mal wieder nicht fassen kann.

0
@Solipsist

Entschuldigt, wenn ich lache. Aber ihr habt Euch da wieder selbst übertroffen. ;-)

0

Genau das dachte ich, als ich diesen Schrott hier gelsen hab..DH

0

Wie wir alle wissen, werden wir alle einmal sterben müssen, also jedenfalls unser Körper. Irgendwie ist es doch so gesehen egal, wann wir sterben. Die meisten von uns wollen doch sowieso nicht alt und gebrechlich werden.Wenn jemand auf wunderbare Weise überlebt, dann hat er halt noch etwas wichtiges in diesem Leben zu erledigen oder zu erfahren, wenn er umkommt, dann hat er in diesem Leben eben genug gelernt. So einfach ist das.

Und mit Glück oder Pech hat diese Geschichte auch nichts zu tun, das sind ja nur Ideen in unseren Köpfen!

0

Als Gott am 6. Tag die Schöpfung abgeschlossen hatte,war das Grobe gemacht. Gott gab dem Menschen seinen Geist und sprach: "macht euch die Erde untertan" und gab den Menschen den freien Willen. Nun war der Mensch dran aus Felsen Häuser, aus Feldern Gärten zu schaffen. Gott kann gar nicht auf Wolke 7 sitzen und schauen was Klaus und Klärchen machen. Wenn Gott sich einem Menschen nur eine Minute widmen würde, dann würde dieser bei über 6 Milliarden Menschen in 10.000 Jahren für eine Minute drankommen. Gott ist eine ganz andere Dimension und dann gibt es noch ein Univiserum mit Milliarden von Sonnen und Planeten. Also, macht Gott nicht für alle Untaten verantwortlich für das was die Menschen mit ihren freien Willen machen.

Deine Genesis hat aber ein paar Macken! Denn wenn du dir die Texte von älteren Bibeln anschaust, dann stellst du fest, das es nur einen Planeten gibt und nur 1 Sonne, die sich auf festen Bahnen um die Erde dreht! Die anderen Lichter am Himmelsgewölbe sind am Himmel nur befestigt, worden von deinem Gott. Diese fehler in der Bibel hat aber schon vor ein paar hundert Jahren Galilei herausgefunden und wurde deswegen von der herrschenden Kirche mit dem Tode bedroht. Andere die weitere Fehler in der Bibel aufgedeckt haben, wie zum Beispiel die Geschichte mit der Evolution, belegen weiter das die Bibel nur ein besseres Märchenbuch ist!

.

Macht ja auch Sinn das sich so ein nichtexistenter Gott dann auch nicht zeigen kann und selbst die gläubigsten Menschen trotz fleissigem beten, jämmerlich verrecken an den dollsten Kriegen, Unfällen und Krankheiten!

0

So viel Pech und so viel Glück, hat es was mit Religion zutun?

Also, ich(16,w) bin ein gläubiger Mensch, deshalb bete ich zu Gott(Allah). Ich bete zu Gott wenn es mir nicht gut geht, wenn ich dankbar bin, oder eben wenn ich einfach beten möchte (für ungläubige so etwas wie meditieren). Ich weiß jetzt nicht ob das überhaupt einen Zusammenhang hat, denn immer wenn ich am Ende bin und so sehr die Kraft verloren habe bete ich zu Gott. Und wenn ich so zurück schaue, was ich in den letzten Jahren so durchgemacht habe, finde ich es einfach überwältigend was für eine Kraft mir Gott gab/gibt und mit was für welchen Dingen er mich quasi "belohnt".. Denn ich weiß, ich alleine würde so etwas niemals überstehen, da ich mich selber zu gut kenne .. Ich habe immer sehr viel Pech, auf dem Weg zum Glück, aber wenn der Glück kommt dann ist das ein großer Glück und mein Pech ist dann eben wie verschwunden. Es ist eben wie ein Test, wie eine Schule, das Leben an sich. Meint ihr es hat einen Zusammenhang mit meiner Religion bzw mit dem beten? Und mal abgesehen von Religion, bin ich jetzt ein Mensch der viel Glück hat oder eher viel Pech? Kann man Glück überhaupt noch Glück nennen wenn man schon so viel Pech gehabt hat?

...zur Frage

Kann man irgendwie gläubig werden?

Ich bin seit ca 20 Jahren Atheist, aber ich würde gerne wieder an Gott glauben, es fällt mir nur richtig schwer, kann man das irgendwie erlernen?

Ich habe das Gefühl, dass ich seitdem "verflucht" bin, früher hatte ich eigentlich mehr Glück als Pech, jetzt habe ich nur noch Pech.

Ich wollte mal ausprobieren, ob es wirklich daran liegt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?