Gemüse essen ohne es zu schmecken?

8 Antworten

Wenn ich jetzt aus deinen Kommentaren alles richtig verstanden habe, isst du sehr wohl Kartoffeln und Blattsalate neben dem Obst?

Dann bleib jetzt erst mal locker und versucht mit dem, was dir zur Verfügung steht, abwechslungsreich zu essen.

Da du offenbar mit Fertiggerichten aufgewachsen bist, sind Gemüse geschmacklich eine Herausforderung.

Tatsächlich verändert sich der Geschmack über die Jahre, besonders bei jungen Menschen. Probier halt immer wieder mal was! Und noch ein Tipp: Wenn du gerne Obst isst kommt du mit rohem Gemüse vielleicht besser zurecht. Gurke, Karotten, Zucchini kann man gut roh essen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – und Beruf

Gemüße nicht braten mach Gemüsesuppe ? Zuchini , Kartoffeln , Paprika , Lauch + Gewürze + Gemüßebrühe + Kokosnussmilch.

Bei Kokosmilch kommts mir auch immer hoch xd

Hab letztens so eine selbstgemachte Gemüsebrühe bekommen ( mit Thermomix gemacht ) mit Gemüse das ich eigentlich garnicht mag aber es schmeckt einfach nur würzig.. Kann man mit so einem Gerät viel beeinflussen beim Geschmack ?

0
@Darkiro

Kenn mich mit Thermomix nicht aus ich koche Mit Pürierstab höchstens mal wenn ich Kürbissuppe mache oder so. Kokosnussmilch macht richtig gewürzt nur das ganze sähmiger wie Sahne. Ach man bei leuten wie dir würd ich am liebsten gleich das kochen anfangen um zu überzeugen was man alles machen kann :D Bilder kann man ja hier auch nicht hoch stellen wenn es um Gemüße geht. Du tust mir leid :D Vor allem was Gesundheit angeht XD

0
@luzifer9

Naja mit Kartoffeln, Reis,Nudeln, Obst, BlattGemüse und ordentlichem Brot kommt man auch schonmal ganz weit für den Anfang

0
@Darkiro

Achso ich dachte absolut gar kein Gemüse. Das wichtigste Gemüse ist eh das Blattgemüse. Alles andere Bekommt man auch gut von Obst.

0
@luzifer9

Naja Blattgemüse heißt bei mir halt 1-2 Blattmixe vom Supermarkt ^^

0
@Darkiro

Das hat mit dem Gerät nichts zu tun. Jede selbstgemachte Gemüsebrühe wird ähnlich schmecken.

0

Das ist doch Quatsch - sorry.

Du liebst Gemüse, wenn es richtig zubereitet ist.

Was ist

  • ein Burger ohne Salatblatt und Tomatenscheibe
  • Kebup ohne Gemüsebeilage
  • Spaghetti ohne Tomatensoße
  • Pommes ohne Ketschup
  • Frühlingsrolle ohne Gemüsebeilage

Du magst Gemüse - wenn es nur richtig zubereitet ist.

Du musst lernen zu kochen. Und je besser du kochen kannst, desto mehr wirst du Gemüse schätzen lernen.

zu gebratenem Gemüse:

Es gibt dabei 2 empfohlene Formen.

Was du vermutlich damals versucht hast, war angebratenes Gemüse mit zu viel Fett. Da bekommt man leicht das Kot...en).

Eine Form ist die Zubereitung von Gemüse in Wog mit gar keinem oder nur sehr wenig Fett. Das ist essbar auch wenn ich nicht der Fan davon bin. Kombinierst du jedoch angebratenes Gemüse und Fleischbeilage wird es auf einmal sehr lecker.

Die zweite Version ist Gemüse für Suppen und Soßen vorher anzubraten um Röstaromen zu entwickeln. Damit wird die Suppe und Soße verbessert, während man das Gemüse meist gar nicht isst. Aber selbst dieses Gemüse wird nach längerer Kochzeit in der Suppe oder Soße recht lecker und entwickelt ungewohnte Süßkraft.

Rosenkohlsalat:

Nehmen wir Rosenkohl das zweit meist gehasste Gemüse überhaupt. Verwende folgendes Rezept und du wirst gierig danach. 'Rosenkohl kochen bis er noch bissfest ist. Röschen Vierteln. Speck anbraten. Zwiebeln schneiden. Nun alles vermengen und mit einem Schluck Wasser, Essig und SAlz und Pfeffer abschmecken.

Ich konnte mit diesem Rezept jeden im Freundes- und Familienkreis zum Rosenkohl bekehren.

Das Gemüse war im Wog, es gibt nunmal Menschen, denen Gemüse wirklich nicht schmeckt. Kebup esse ich nicht, Burger auch nicht und wenn ohne Tomaten und Salat, Frühlingsrollen auch nicht, Spagetti selten mal und Ketchup ist ja eh mehr Zucker als Tomate..

1
@Darkiro

Selber kochen bleibt die Lösung: Mein Ketschup ist extrem lecker hat aber nur 1/4 Zucker und ist zudem noch aus eigenen Tomaten aus meinem Garten.

Erkläre mal was Dir schmeckt und was du gerne ißt. Und dann kombiniere dieses so, dass das Gemüse optisch nicht sichtbar ist.

ABER: Gemüse ist zwar sehr gesund aber kann zumindest zum Teil auch durch Obst ersetzt werden. Vorteil von Obst ist: mehr Vitamine weil meist roh gegessen, Nachteil zuviel Fruchtzucker (macht dick). Dennoch ist der Fruchtzucker leichter verdaulich und kann besser abgebaut werden und wenn du Obst mit mehr Bewegung verbindest ist es kein Problem mehr.

Um mehr Obst zu essen versuche mal selber Obstsalat herzustellen (gekaufter hat kaum Nährwerte und zu viel Zucker). Im Obstsalat kannst du fast jedes Obst, dass du sonst nicht magst aber gesund ist mit anderem Obst so kombinieren, dass du es gar nicht mehr heraus schmeckst.

Beim Gemüse kannst du es ähnlich machen. Du machst z.B. Gulasch, mit Gemüseeinlage. Anschließend trennst du das Fleisch ab und pürierst die Soße und dann wieder das Fleisch dazu, Das Gemüse nimmt dabei Fleisch Geschmack an.

0

Zu behaupten das sei Quatsch ist schon irgendwie unverschämt!

Ich kann den Fragesteller mehr als verstehen, weil es mir ganz genauso geht.

Tatsächlich finde ich den Salat auf Burgern echt eklig, und bestelle immer ohne, oder kratze ihn selbst runter. (Selbst das Salatblatt auf einem Brötchen stört mich, auch wenn ich mich zwingen kann es mit zu essen, aber wenn auch nur ne Gurke drauf gelegen hat, kann ich das gar nicht mehr essen..)

Kebab habe ich erst 2 mal gegessen, weil es für mich nur aus Fleisch, Brot und Sauce besteht, nicht gerade reizvoll (Das gleiche gilt für Döner)

Tomatensauce - Ja, die ist tatsächlich ok, da Tomate das einzige frische Gemüse (neben Kartoffeln) ist, was ich mag. Von dem ganzen anderen Zeug wie Gurken, Paprika, Möhren, Pilzen usw bekomme ich sofort Brechreiz.

Ketchup hat mit Gemüse essen ungefähr so viel zu tun wie Kartoffelchips...

Frühlingsrollen finde ich ekelhaft, generell kann ich bei Chinesischen Gerichten kaum was essen, weil das meiste aus Grünzeug besteht..

Zigeunersauce, Lauch-Käse-Suppe, Quiche, gefüllte Paprika usw. alles total ekelhaft, und bei Rosenkohl reicht echt schon der Geruch um mich zu verjagen, von der Konsistenz ganz zu schweigen.

"Bissfest" macht Gemüse echt noch schlimmer, wenn man draufbeißt und noch Gemüsesaft rausläuft brrr allein bei dem Gedanken daran schüttelt es mich...

Mag ja sein, das du jemand bist der nahezu alles mag, und das du viele überzeugen kannst, aber offenbar kennst du keine extrem kritischen Esser, wie eben den Fragesteller oder mich. Allein das du so locker und begeistert von Gemüse schreibst, so als würde jeder so empfinden, dabei liest sich das für mich so eklig wie für einen normalen Europäer chinesische Rezepte von in Urin gekochten Eiern oder gebratenen Insekten...

1
@Deamonia

wenn ich Fertigessen mit Gemüsebeilage essen "muss", dann geht es mir wie euch.

Das mit dem Salatblatt auf den Burgern kann ich verstehen wenn ihr bei den großen Ketten Burger kauft. Da wird es mir schon schlecht wenn ich diese nur sehe:(

Lernt kochen und lernt zu experimentieren und ihr werdet erleben wie gut Gemüse schmeckt.

Auch ich bin eher ein Raubtier als ein Pflanzenfresser und hab ir nach und nach Gemüseliebe angeeignet.

und Ktschup ist nur dann mit cola zu vergleichen wenn man es kauft. Selbst gemacht ist es extrem gesund und sogar gesünder als rohe Tomate. Selbst gemachter Ketschup braucht weniger Zucker weil die tomatenqualität besser und reifer ist. 'So ist bei meinem Ketschup überhaupt kein zusatzzucker enthalten sondern nur 1 Esslöffel 'Honig auf 3 Flaschen.

Tomatensoße braucht unbedingt Basilikum und Oregano als Kräuterbeigabe, dann schmeckt es vergleichbar wie gekaufte Tomatensoße nur besser weil höhere Tomatenqalität.

Wenn ihr natürlich nie selber kocht werdet ihr nie lernen wie Essen schmecken kann.

0
@WAYKOW

Und da geht es schon wieder los, du behauptest einfach mal der Fragesteller und ich würden nie kochen, WOHER willst du das bitte wissen? WOHER willst du wissen, das wir nicht schon bei zig Freunden und Verwandten alles mögliche an Gemüse probiert haben, und es dennoch immer noch zum K*tzen finden? Selbst auf Feiern, wo alle von irgendwas total schwärmen, bekomme ich nur das kalte Grauen bei dem Geschmack!

Bloß weil ich beim Burger von bestellen gesprochen habe? Hab auch schon selbst Burger gemacht, alleine, mit Freunden, der Familie, aber das ändert nichts daran, das Blattsalat einen leckeren Burger zu etwas macht, was ich runterwürgen muss, und das Salatgurke ihn völlig ungenießbar für mich macht.

Lernt kochen und lernt zu experimentieren und ihr werdet erleben wie gut Gemüse schmeckt.

Lern du lieber mal, das es tatsächlich Leute gibt die kein Gemüse mögen!!! Sorry, aber mich regt das gerade total auf, das du meinst ich wär einfach bloß zu faul oder zu dumm oder was weis ich zum kochen, aber ich habe über 15 JAHRE versucht Gemüse so zuzubereiten das es mir schmeckt, habe in Restaurants, bei Freunden, bei Familie immer und immer wieder probiert, KEINE CHANCE BEI GEMÜSE KOMMT ES MIR EINFACH HOCH!!! und das meine ich wörtlich, wenn ich unvorbereitet auf Gemüse beiße, dann muss ich sofort brechen! (Es gab da mal einen Auflauf, ich dachte es wären Kartoffeln, aber es war irgendein Gemüse, ich hab 1x drauf gebissen und mich sofort übergeben, als ich den widerlichen Gemüsgeschmack wahrgenommen habe.

Selbst gemachtes Ketchup hab ich schon mal probiert, schmeckt mir absolut nicht, irgendwie bitter, und Kräuter bitte nur getrocknet, frisch schmecken mir die auch nicht, Basilikum mag ich generell nicht, hat einen fiesen Geschmack. DU meinst das "muss" in eine Tomatensauce, nur würde ICH die dann nicht mehr essen wollen.

Wenn ihr natürlich nie selber kocht werdet ihr nie lernen wie Essen schmecken kann.

Wie kommst du darauf, dir solche Lügen auszudenken? Warum macht man sowas? Einfach Sachen behaupten, die in keinster Weise stimmen?

1

Also ich wollte dann auch nochmal was dazu beitragen, natürlich kann ich Wayknow verstehen, du willst Tipps geben und Mut machen zum Gemüse, aber dir Formulierung wirkt doch etwas besserwisserisch und als ob du denkst wir wären zu doof, ich bin zwar selbst erst 16, aber seitdem ich mich gesünet ernähre koche ich mir immer selber was, meistens zwar nur etwas aus Eiern, Kartoffeln,Reis oder Nudeln, aber man kann da auch viel kombinieren und gerade bei Kartoffeln gibt es ja etliche Rezepte. Durch selberkochen habe ich z.B. Zwiebeln für mein Essen aus der Pfanne dazu gewonnen und Karotten ( ganz klein und wirklich weich gekocht ) für mein Kartoffeleintopf, aber das sind halt so zwei Sachen die man nicht unbedingt in der Speise schmeckt und den Hauptteil ausmachen. Zum Fruchtzucker : Da ich eh sehr dünn bin sollte das kein Problem sein. Tatsächlich sieht es bei mir im Moment so aus : Morgens eher Brot und mal ein Ei ( wobei iCh das Brot irgendwann durch morgens Gemüse ersetzen will ), Mittags dann einen Obstsalat( je nachdem was da ist, im Moment kiwis, Banane, Äpfel und Trauben, im Sommer und Frühling gibt's dann sicher auch Erdbeeren und Nektarinen z.B)oder einen Blattsalat mit simplem Essigdressing und Gurken und Abends halt nochmal etwas eher schwere Kost mit dem was ich vorher geschrieben habe, mal eine Pfanne mit Rührei, zwiebel und Nudeln...Mal Kartoffeleintopf...Mal Reis gekocht in eigener Gemüsebrühe oder mal Folienkartoffeln usw.

1
@Darkiro

Das ist der richtige Weg.

Keiner muss jedes Gemüse essen. Ich weigere mich z.b. beim Spinat und wenn ich ihn doch mal esse dann sage ich immer .... diesmal hat er nicht so schlimm geschmeckt wie sonst (evt gewöhne ich mich auch an den).

Ganz wichtig beim gesünder ernähren ist nie etwas fertig gekochtes aus dem' Supermarkt. 'Wobei natürlich nie übertrieben ist, wenn ich mal keine Zeit habe muss es auch was aus der Dose geben, nur mit geund ernähren hat das dann nichts mehr zu tun.

Ausnahme der Regel ist bei allem gefrorenen. Da können sogar Fertiggerichte noch relativ gesund sein. Es kommt sogar im Extremfall vor dass gefrorenes Gemüse aus dem Supermarkt gesünder ist als frisches vom Markt aber eher selten.

Auch geschälte Kartoffeln aus dem Supermarkt in Fertigpackung sind nicht empfehlenswert, weil dabei zu viel Schale abgeschält wurde und die meisten Vitamine unter der Schale sind.

@deamonia

Dann esse wenigstens öfters mal Tomatensauce. Die Besonderheit bei der Tomatensauce ist, dass die gekochte gesünder ist als die rohe Tomate. Grund dafür ist dass beim Kochen viele Wertvolle Inhaltsstoffe aus der Schale ausgelöst werden (unter anderem die Antioxidantien), die beim Rohverzehr nicht ausgelöst werden selbst wenn man die rohe Tomate mit Schale isst. Auch der Vitaminverlust ist bei der Tomatensauce nicht so hoch wie oft behauptet, da nur wenige Vitamine beim Kochen umgewandelt werden, der größte Vitaminverlust beim Kochen geht ins Wasser und das man bei der Tomatensauce die Sauce mitisst verliert man kaum vitamine dadurch.

Wenn du dann noch gelegtenlich Zwiebeln oder besser Knobluach zu deinen Gerichten dazu tust, hast du schon sehr viel Gutes Gemüse gegessen. In der Kombi mit Obst entspricht dies schon fast einer gesunden Ernährung.

... und hin und wieder evt noch was anderes ausprobieren bist du die Sorten bzw. das Gericht findest das dir wirklich schmeckt.

0

Lustig, vor Jahren habe ich hier genau die selbe Frage gestellt...

Geht mir genauso, seit meiner Kindheit, bin jetzt 35 und es hat sich trotz vieler Versuche nichts geändert, daher kann ich dir leider nur wenig Hoffnung machen :/

Habe hunderte Rezepte und Zubereitungsarten versucht, nichts hat was gebracht, bei Gemüse kommt es mir einfach hoch...

Bei mir ist es zum Geschmack auch noch die Konsistenz die ich bei Gemüse absolut scheußlich finde.

Obst mag ich ja echt fast alles, aber Gemüse & Salat... Tomaten, das wars dann auch, kein Gemüse, kein Salat (Wobei Blattsalat eh total überschätzt wird, denn er enthält kaum Nährstoffe und fast nur Wasser)

Bei uns Menschen ist es eigentlich immer eine Sache der Einstellung, ob uns etwas gut schmeckt, oder wir es eklig empfinden. Denke nur an die seltsamen Lebensmitteln anderer Länder, die dort als Delikatesse gelten, uns aber schon beim Gedanken, das essen zu sollen den Magen in Aufruhr bringen.

Das Problem, wir sind derart auf einen standartisierten Umami-Geschmack von Hefeexrrakt konditioniert, den man heute in fast jedem Fertignahrungsmittel findet. Die zarten Aromen verschiedener Gemüsesworten nehmen wirr so kaum noch wahr, dann empfinden wir Gemüse nur noch als eklige wässerige pampe.

Lässt du dich aber auf frisches Gemüse ein, entdeckst du die unterschiedlichen Aromen und Geschmäcker für dich und verringerst du diesen omnipotenten Einheitsgeschmack der Industrielebensmittel, welche unter dem Standardaroma die billigsten Zutaten zum Wunschgeschmack trimmen, werden die jeweils saisongerechten Gemüsesorten auch zur Freude werden.

Beachte, die Top-Gastronomie zieht hieraus ja gerade diesen vielfältigen Geschmack der Komposition auf dem Teller.

Was möchtest Du wissen?