fühlt man sich SO als Außenseiter?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich muss sagen, wenn ich das lese, scheint es mir, dass der Verlust deines Vaters nie überwunden wurde. Das er gegangen ist, hat damals einen tiefen Schnitt hinterlassen, den du nie heilen konntest. Es kann oft auftreten, dass Menschen anfangen sich selbst abzulehnen und sich als außenseiter zu sehen, weil ein Elternteil sie im Stich gelassen haben. Unterbewusst sehen sie sich als schuldig und denken daher, wie du, dass sie alle anderen nerven und ihnen zur Last fallen. Was jedoch völliger Unsinn ist. Allerdings sorgt eine negative Einstellung dafür, dass sich die schlimmsten Vermutung bestätigen - Stichwort, selbsterfüllende Prophezeiung, dadruch das du dir sagts,"ich werde eh wieder ein Außenseiter. Ich nerve eh allle", sorgst du unterbewusst dafür, dass es auch so wird - In dem du dich eben dementsprechend verhältst.

Du hast jedoch selber gesagt, dass dein Leben zuvor ganz anderes war. Du wurdest also nicht als Außenseiter geboren. Du kannst es dementsprechend wieder zu dem Leben machen, dass du haben möchtest.

Ich rate dir, dich einem Psychologen anzuvertrauen der dir bei der Bewältigung deiner Probleme beistehen kann. Die sind für so etwas da und können dir helfen. Freunden von mir hat der Schritt in diese Richtung auch sehr viel gebracht. Es scheint nämlich, dass du es ganz allein nicht schaffst!

Danke für den Stern.
Ich hoffe sehr, dass du dir Hilfe holen kannst und deine Probleme bewältigst! ;)

0

Ich war auch immer ein Außenseiter in meiner Schule gewesen. Aber es lag nicht an mir. Es lag viel mehr an meiner Klassenlehrerin in der Grundschule. Sie hat meinen Weg mit seelischen Missbrauch gepflastert und mir mein Leben torpediert. Ich sollte mit Dreien und Vieren auf dem Zeugnis zum Gymnasium gehen. Ich habe eine Hauptschule besucht und einen guten Hauptschulabschluss gemacht. Ich habe eine Therapie gemacht um die Zeit aufzuarbeiten die ich in der Grundschule hatte. Ich habe nie wirklich wen vertrauen können. Denn die Kinder haben mir immer gesagt wie sehr sie mich mögen aber hinter meinen Rücken in ihren Poesie-Alben oder Freundschaftsbüchern böse Witze oder im Bereich "Mag ich nicht" meinen Namen geschrieben.

Daher habe ich die Zeit viel lieber alleine verbracht. Ich hatte immer 1-2 Freunde denen es so ähnlich ging. So ist es heute auch noch. Aber ich komme damit klar. Ich bin halt kein Rudeltier und muss mich auch nicht mit den Menschen vereinbaren können. Aber ich muss meine eigene Meinung haben. Du musst dir nicht sagen lassen, dass du nicht cool bist. Du bist auf deine Weise cool. 

Du bist halt eine sehr introvertierte junge Frau mit Stärken und Schwächen. Du denkst dir du hättest nichts erreicht... aber du musst niemanden sagen müssen, dass du die Dinge nicht allein geschafft hättest. Du warst niemals auf Hilfe angewiesen obwohl du die gebraucht hättest und das macht dich zu einem starken Charakter. 

Weist du. Ich habe bis zum 25. Lebensjahr nicht Radfahren können, weil mir meine Grundschullehrerin immer sagte: "Du wirst es nie schaffen." 
Ich habe die Therapie durchgezogen. Habe meine Platzangst, meine Angst vor dem Radfahren usw. bekämpft und bin dann zu ihr und habe ihr gesagt was ich erreicht habe und habe ihr sagen können, dass sie mit allen Dingen Unrecht hatte.

Ich bin selbstständig, in einer Beziehung, habe gelernt zu vertrauen...

Und es wird nie wirklich aufhören, dass man ein Außenseiter ist. Arrangiere dich damit. Du bist besonders aber nicht vollkommen anders. Du hast halt deinen eigenen Weg zu Denken. Ziehe es durch. Du musst es nicht mit anderen durchziehen... aber für dich. Du bist dir der nächste Mensch. 

Wenn du 1-2 Leute findest die dich so mögen wie du bist, dann ist es viel mehr wert als in einer großen Gruppe ständig Party zu machen und sein Leben zu versaufen.

LG. Die Grafikerin.

Hallo!

Ich würde mich an deiner Stelle nicht - sorry - im Selbstmitleid suhlen, sondern es anpacken -----> wer lang genug an etwas wie auch Misserfolge in Serie oder ein Dasein als programmierter Außenseiter glaubt, hat das auch im Sinne der selbsterfüllenden Prophezeihung irgendwann & das muss nicht sein!

Versuche einfach dich anders wahrzunehmen.. Menschen die sich für kompetent halten denken und fühlen sowie handeln anders als solche, die davon ausgehen ein Außenseiter zu sein :) Denke nicht so negativ sondern versuche es immer positiv anzugehen!

Auch wenn das Leben es mit dir sicher nicht immer gut gemeint hat versuche ihm und den schönen Dingen des Lebens eine Chance zu geben ------> denn dafür ist es niemals zu spät. Suche dir vllt. ein Hobby um zu sehen, dass auch du Talente hast & etwas richtig gut kannst bzw. darin besser bist als andere..!

Alles Gute :) Und immer positiv denken..!

Lass dein Schicksal nicht die Kontrolle über dich ergreifen. Nehme dein Schicksal in deine Hand. Mach deinen Abi. Und wenn du wieder eine Außenseiterin bist? Dann sei es nicht. Dich hasst keiner, und deine Existenz geht auch niemanden auf die Nerven. Es wird immer Menschen geben, die einen nicht mögen, aber das ist normal und bei jedem so. Niemand ist als etwas geboren. Das Einzige was feststeht was wir sind, ist dass wir ein Leben sind. Lasse nicht zu, dass ein Ereigniss dich zerstört sondern versuche daran zu wachsen. Versuche jemanden in der Schule anzusprechen. Und wenn's nicht klappt, egal. Gehe trotzdem deinen Abi machen auch wenn du Angst hast. Zu Hause musst du nicht nur rumliegen. Unternehme etwas. Alleine oder mit Freunden. Fahre Fahrrad oder such dir ein Hobby. Zeichnen oder so. Hör mit dem Rauchen auf. Das schadet dir nur und entscheide dich dafür gesund zu sein. Rede mit einem Familienangehörigen oder einer anderen vertrauten Person. Falls diese nicht vorhanden ist, dann schreibe alles in ein Tagebuch damit du deine Gedanken ausschütten kannst.

Erzähl mal was über deine Persönlichkeit bist du eher Schüchtern oder meist Pessimistisch eingestellt? Pessimistisch zu sein lässt einem nämlich nicht gerade gut bei anderen ankommen und wenn du schüchtern bist denken evtl. die anderen das du keine Interesse an ihnen hast.

ich bin sehr schüchtern und stottere wenn ich nervös bin. deshalb spreche ich nie, da ich durchgehend nervös bin. mein stottern hatte eigentlich mit 11 jahren aufgehört, bis halt mein vater uns verließ, da kam alles wieder zurücj.

0
@iremm58

es wäre bestimmt von Vorteil wen du versuchst mehr Selbstbewusst zu sein oder zumindest so tust als ob du nicht nervös bist. Ich weiß das ist sehr schwer aber mit der Zeit legt sich das.

0
@iremm58

Auch dies zeigt, wie schwer der Verlust diens Vaters gewiegt haben muss und es noch immer tut! Es muss dein Ziel werden, dies zu überwinden. Dann greifst du auch all deine anderen Probleme an!

0

Was möchtest Du wissen?