Frau muss Jungfrau bleiben, Mann darf alles machen wo ist die Logik?

... komplette Frage anzeigen

40 Antworten

Die Entstehungsgeschichte des Jungfräulichkeitswahn hatten wir ja schon bei Deiner vorangegangenen Frage kürzlich.

Warum Männer in den meisten Kulturen bezüglich vorehelichem Sex mehr Freiheiten haben (bzw. sich nehmen) als Frauen?

Ganz einfach:

Bei einem Mann muss man sich auf sein Wort verlassen - es kann nachträglich nicht festgestellt werden, ob er bereits Sex hatte oder nicht. Bei der Frau ist dagegen ein intaktes Jungfernhäutchen ein Zeichen dafür, dass sie noch keinen vaginalen Sex hatte. Dass das Hymen auch auf anderem Wege zu Schaden gekommen sein kann und Sex auch mit anderen Körperöffnungen möglich ist, ist ein anderes Thema - aber eine bestehende Schwangerschaft ist dann zumindest unwahrscheinlich.

Die zwei großen Ängste der Männer aus diesem Umfeld sind, dass die Frau von einem anderen schwanger sein könnte und dass der Mann beim direkten Vergleich schlecht abscheiden könnte. Beides lässt sich durch eine rigorose Bevormundung und Kontrolle der Frau weitgehend verhindern. Auch das Drohungsszenario von "Schande der Familie", "Verstossung", "ewiger Verdammnis" und "Ehrenmord" trägt dann dazu bei, dass die Frauen sich fügen. Dies hat weder mit LOGIG noch mit GERECHTIGKEIT zu tun, sondern mit dem "Recht des Stärkeren".

Das Ganze basiert auf einer entsprechenden Erziehung und Prägung der Geschlechter und wer schon als Junge so aufgezogen wurde, für den ist es selbstverständlich und normal auf das weibliche Geschlecht im Allgemeinen und Frauen, die sich nicht in die ihnen zugewiesene Rolle fügen wollen im Besonderen, herabzusehen. Mädchen, denen schon von Kindesbeinen an beigebracht wird, sie hätten sich dem Mann (Vater, Brüder, Ehemann...) zu fügen und seien als dessen Eigentum zu betrachten, begehren oft nicht dagegen auf, da sie fürchten den Rückhalt der Familie zu verlieren.

In Gesellschaften, die Mehrheitlich von diesen Gebräuchen - die ihre Rechtfertigung dann auch noch durch ein uraltes Märchenbuch belegen - geprägt sind, ist es Frauen dann auch fast unmöglich ein selbstbestimmtes Leben zu führen. In unserer Gesellschaft dagegen hat jeder Mann und jede Frau das Anrecht darauf ein freies, selbstbestimmtes Leben zu führen. Dies schließt das Recht ein den Partner selbst zu wählen, Sex unabhängig vom Trauschein zu haben, eine Familie zu gründen oder es bleiben zu lassen, Kinder in die Welt zu setzen oder auch nicht, einen selbst gewählten Beruf zu ergreifen und sich soviel Bildung anzueignen, wie dafür ggf. notwendig ist.

Von der durchschnittlichen Lebensspanne eines Menschen verbringen wir die ersten 18-20 Jahre meist zuwangsläufig unter dem Einfluss der Eltern, ob man die restlichen 50-70 Jahre dann nach dem Willen der Eltern lebt, mit einem Partner, den man nicht mag oder einem Beruf, den man hasst, ist davon abhängig, ob man bereit ist die Konsequenzen seiner Entscheidungen zu tragen. Dies ist anfangs nicht immer leicht - zahlt sich aber auf lange Sicht aus!

Im Alter von 18 Jahren habe ich meinen Eltern (von denen ich allerdings auch keine Morddrohungen erhalten hatte) gesagt, wenn sie mich vor die Entscheidung stellen würden, zwischen ihnen und meiner Partnerin zu wählen, dann würde ich mich für meine Partnerin entscheiden. Damit war das Herumgemäkel an ihr ab sofort beendet - und ich bin immer noch mit meiner damaligen Freundin, meiner heutigen Frau zusammen!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TrudiMeier
02.03.2016, 16:26

Warum geben die "Pfeil-runter"-Verteiler nicht mal ihren Senf dazu und sagen mal, was sie an der Antwort stört?

8
Kommentar von MeliS1998
02.03.2016, 17:32

Die Vorstellung, dass der Hymen bei einem ersten Geschlechtsverkehr (Defloration) einreißt, ist nicht zutreffend.[2] Die Mehrheit aller Frauen hat beim ersten Geschlechtsverkehr auch keine Blutungen.[3]
Insofern ist eine Verletzung des Hymens keine notwendige Folge eines
(ersten) Geschlechtsverkehrs, und die Form des Hymens kein Nachweis für Jungfräulichkeit.[4]


Der Hymen kann auch durch körperliche Ereignisse oder sportliche Betätigungen wie Radfahren, Gymnastik, Spagat, durch Stürze oder durch die Verwendung von Tampons bei der Menstruation nicht reißen. [...]


Dennoch dienen Gutachten über das Hymen vor deutschen Gerichten nach wie vor als Beweismittel (Stand 2012). Nach Ansicht der Gerichtsmedizinerin Anette Solveig Debertin von der Medizinischen Hochschule Hannover
kommt es zu häufigen Fehlbeurteilungen: Seit 1999 widersprach sie in
mehr als 50 % der Fälle dem Erstgutachten in einem Gerichtsverfahren;
als Grund dafür nennt sie: Die meisten Ärzte wissen nicht genau, wie variabel ein Hymen aussehen kann. Daher werde die Bedeutung des Vaginalsaums zur Aufklärung von Sexualstraftaten stark überschätzt.[2]

aus https://de.wikipedia.org/wiki/Hymen

0

Na dürfen tun sie es laut dem Koran ja auch nicht, sie tun es aber trotzdem. Wieso, das wurde eigentlich in den Antworten vor mir schon erklärt /untersucht (ich für meinen Teil denke, dass einiges hier vermutlich der Wahrheit entspricht, der genaue jeweilige Grund aber von Mann zu Mann unterschiedlich ist).

Aber den Wunsch bzw. die Vorstellung, die Frau müsse Jungfrau sein findet man auch häufig unter Nicht-Muslimen. Ein Mann mit vielen Frauen ist ein toller/begehrenswerter Kerl, eine Frau mit vielen Männern eine Schl*mpe oder leicht zu haben...Männer "sollen" möglichst viele Frauen ins Bett bekommen, Frauen "sollen"  zwar viele Verehrer haben, aber nur einen erwählen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat mit Logik nichts zu tun. Das sind Bräuche und Traditionen. Aber wie du schon über deine Cousine geschrieben hast: Wer das für gut und richtig hält, soll es so leben.

Oder sollte man doch manche Menschen zu ihrem Glück zwingen oder sie vom Unglück weg zwingen oder Ihnen eine Definition von Glück vorgeben? ;)

Der gesellschaftliche Druck ist enorm. Da hilft nur ein multikulturelles, multireligiöses Umfeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Denkweise ist nicht rein islamisch.Die gibt es auch in der westlichen Kultur. Schon mal American Pie gesehen? Kann sich jemand an die 3er-Regel erinnern. Männer multiplizieren die Anzahl der Frauen immer mit 3, wenn sie gefragt werden mit wie vielen sie geschlafen haben und Frauen teilen die Anzahl der Männer durch 3.

Es gibt hier auch auf GF genügend Beispiele, wo man genau das lesen kann. Mann hat sich die Hörner abgestoßen und will jetzt eine "anständige" Frau. Das ist das Gleiche in grün. 

Nun zu deiner Frage warum das so ist. Ein anderer User hat hier bereits etwas von Spermien und Eizelle gepostet.... Naja.... Ähnliche Argumente werden vermutlich nicht auf sich warten lassen. 

Gegenteiliges wird eher ignoriert wie...

Ein Forscher ist zu dem Ergebnis gekommen, dass Frauen nur so laut stöhnen, um andere Sexualpartner anzulocken.

http://www.express.de/ratgeber/laute-lust-darum-stoehnen-frauen-beim-sex-17758248

Es gibt auch eine Affenart, wo sich die Weibchen bewusst mit mehreren Männchen paaren, damit die Männchen nich wissen, von wem der Nachwuchs ist und somit der Nachwuchs des anderen Männchens nicht einfach töten.

Aber bei der ganzen Biologie und Evolution, sollten wir doch eins nicht aus dem Auge verlieren. Wir sind Menschen und sollten somit Herr unserer Sexualität sein.

Jeder darf gerne so viel Sex haben wie er oder sie will, sofern alle Beteiligten damit einverstanden sind. Egal ob man nun ne Frau oder ein Mann ist.

Und deine Frage nach dem warum: es sind veraltete patriarschiche Hinterlassenschaften frei nach dem Motto: frau darf keine Vergleiche ziehen und sicher gehen, dass das Kind von einem ist.

Dir rate ich es so zu machen wie du willst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Vorab : Es gibt bei allen Religionen etwas was mich stört. Beim Islam ist es eben die Rolle der Frau. 

Hier eine Sure :

Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen (als Morgengabe für die Frauen) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Allah) demütig ergeben und geben acht mit Allahs Hilfe auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist. Und wenn ihr fürchtet, daß (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Allah ist erhaben und groß. (Sure 4:34) <

Will die Frau diesen Weg gehen ist das natürlich in Ordnung, aber : Sollte man vor einer Ehe drüber reden. Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ertugrul97
02.03.2016, 16:13

Ups, schade das ich dir ein "Danke" gegeben habe, hast du nicht verdient, doch warum?

http://www.meine-islam-reform.de/index.php/artikel/derkoran/152-434.html

Hier siehst du die Erklärung vom diesen Vers, somit vourteile nicht einfach so mit einem Vers, den du nicht verstehst.

Ich sage es immer wieder, die Frau hat Rechte im Islam und ist wichtiger als der Mann.

Der Mann sorgt zB für die Familie, Geld Arbeit Unterkunft.

Und die Ehefrau hat es viel schöner hahah was will man noch sagen, vor allem als Mutter wird man die wertvollste Person in der Familie, aus Sicht des Kinder zB! :)

0

Hi,
ich wollte nicht direkt auf deine Frage eingehen. Da gibt es schon gute Antworten.
Vielleicht könntest du dir Gedanken machen, wie sich unsere Gesellschaft historisch entwickelt hat. Alleine auf Deutschland bezogen.
Es gab ähnliche Stukturen, in der die Frauen unterdrück wurden. Aber auch hinsichtlich anderer "Dinge" wie beispielsweise der Demokratie.
Es ist einfach schwer nachvollziebar für uns, wieso auch früher Menschen so unterdrück werden konnten.

Unsere Gesellschaft entwickelt sich stetig weiter, meiner Meinung in eine positive Richtung. Auch in anderen Kulturkreisen.
In 200 Jahren werden die Menschen unsere gesellschaftlichen Stukturen auch schwer nachvollziehen können und kritisieren...

LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also es wurde ja schon viel dazu geschrieben, und auch religiös und kulturell "beleuchtet.

Einen mir -- in Gesprächen mit jüngeren, muslimischen Männern---aufgefallenen Punkt möchte ich noch anfügen:

"Das Unrechtsbewusstsein"

Es scheint mir so, dass dieses " Unrechtsbewusstsein " viel stärker durch die Erziehung der Eltern.. ( meist seitens der Mutter ) geprägt ist, als durch religiöse Werte.

Da kommen von den "Jungs" dann so Aussagen wie:

" Eigentlich soll man das ja laut Islam nicht machen, aber Allah kennt mich doch, und weiß, warum ich etwas tue, ....... Allah ist ja allverzeihend und allverstehend...."

______________________________________________________________

Das betrifft dann in erster Linie so Dinge wie:

Rauchen, Alkohol, 

Sex mit Nichtmusliminnen, 

Glücksspiele und auch quasi "Vergötterung des BMW-Cabrios", 

oder Essen von Fastfood

Da besteht eigentlich so gut wie kein "Unrechtsbewusstsein"

_____________________________________________________________

Hingegen sind es manchmal andere Dinge, wo die Jungs sich echt Gedanken machen, und schuldbewusst sind... z.B:

vergessen "Bismillah" zu sagen, vor einem Toilettenbesuch...

Rückversicherungen, dass mit dem angeboten Teller oder Besteck noch nie "Schwein" konsumiert wurde...

zwanghaftes Zurückhalten der linken Hand, weil nur mit der rechten Hand gegessen wird....

versehentlich einen Christen als "Freund" bezeichnet, statt als "Nachbarn".. oder als "Bekannten"

______________________________________________________________

...vor allem machen sie sich viele Gedanken über ihre weiblichen Familienmitglieder, und können da manchmal auch schnell rabiat werden.....

z.b. wenn sie den Eindruck haben, dass ihre Schwester beim Schulweg mit einem Jungen zusammen den Weg ging...

.. obwohl sie selbst händchenhaltend und knutschend mit ihrer deutschen Freundin rumstehen....

______________________________________________________________

Eine "Logik" und eine "Gerechtigkeit".... ist mir dabei konkret nicht aufgefallen....

.. ich kann es mir nur so erklären, dass durch die Erziehung manche Dinge als "in Ordnung", andere als nicht "in Ordnung"  betrachtet werden....

.. dazu gehört in manchen Kulturen eben auch, dass "die Frau" Jungfrau zu sein hat... und die gesamte Familienehre zwischen den Beinen der Tochter liegt....

... hingegen solche Jungs dahingehend kein "Unrechtsbewusstsein" haben, wenn sie nichtmuslimische Frauen quasi "entehren"... und es auch nicht so empfinden, als hätten sie damit ihre Familie oder ihren "Schniedel"  entehrt....

Einer, wo ich mal offen darüber reden konnte... sagte dazu:

" ja das ist schon irgendwie komisch, wenn du das so sagst, ... hm...aber... bei uns ist es eben so, ein Mann muss sich vor der Ehe austoben.....

eine Frau braucht sowas nicht und will es ja auch nicht... die ist von Allah halt anders gemacht....

und hier in Deutschland geht das ja gut... wenn ich in der Türkei auf dem Land leben würde.... hm... da wüsste ich nun auch nicht, was ich machen sollte....."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Vater ist selbst strenger muslim und ist natürlich auch der Meinung das Frauen Jungfrauen bleiben müssen, aber dann muss der Mann sich auch daran halten. Wo ist denn sonst die Gerechtigkeit? Auf der einen Seite wollen Männer die krassesten Frauen "vögelen" aber heiraten wollen sie eine jungfrau. Ist doch heuchelei oder nicht? Vor Gott sind wir alle gleich. Meiner meinung nach sollte auch eine Frau das recht haben sich sexuell so ausleben zu dürfen wie sie es gern möchte ohne dafür verstoßen zu werden. schlussendlich sollte jeder so leben dürfen wie er möchte ohne dafür verurteilt zu werden! Was falsch oder richtig ist liegt immer im auge des Betrachters

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Früher gab es keine Verhütung, da blieb Frau quasi nix anderes übrig als jungfräulich zu bleiben, bei den Männern ist ja kein großes Risiko dabei. Unabhängig von der Religion.

Außerdem wurden früher die Regeln IMMER von Männern gemacht.......ebenso unabhängig von der Religion.

Aber ich würde gerne wissen, wenn Männer Kopftuch oder Tschador usw. tragen müssten, oder ihrer Frau gehorchen usw. wie lange die Regeln bestand hätten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube einerseits, dass es viel mit der Unterdrückung von Frauen zu tun hat, wie du ja selber sagst. Frauen werden gerne mal als Sexualobjekte gesehen, Männer eher selten. Das hat übrigens auch gar nix mit dem Islam zu tun, das gibts in westlich geprägten Ländern genau so.

Und noch was: Ein Kumpel hat mir mal erzählt, dass es besonders intensiv für einen Mann ist, mit einer Jungfrau zu schlafen - weil sie unten viel enger ist. Das kann ich zwar persönlich nicht bestätigen, aber das würde den Hype erklären, den es um Jungfrauen gibt. Ist ja nicht nur im Islam so. Im Christentum ist das ja auch ein großes Thema, Jungfräulichkeit, und es gibt sogar ein Sternzeichen "Jungfrau". Allein schon die Sprache verrät es ja: es gibt zwar das Wort "Jungfrau" aber nicht "Jungmann".

Außerdem kann man es bei Frauen besser kontrollieren - die haben ein Jungfernhäutchen und bluten meistens beim Ersten Mal. Aber wie willst du bei nem Mann kontrollieren, ob er noch "Jungmann" ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ottavio
02.03.2016, 01:15

Hallo Birne, willkommen in der community. Natürlich hat das viel  mit der Unterdrückung der Frau zu tun, das ist wahr. Aber was hat die mit dem Wort "Sexualobjekt" zu tun ? Unter Heterosexuellen ist das so: Die Frau ist Sexualobjekt des Mannes, und der ;Mann ist Sexualobjekt der Frau, nämlich die Person, auf die die sexuellen Bedürfnisse gerichtet sind. Das und nichts anderes ist die Bedeutung des Wortes.

Ich schätze den Islam, mein Schwager ist Muslim, Palästinenser, Arzt. Ich schätze ihn sehr. Aber dass das mit dem Islam nichts zu tun hätte, ist leider falsch. In genau dieser Frage ist der Islam gegenüber dem Christentum außerordentlich rückständig. Diese Einstellung gibt es dort zwar auch noch, aber sie ist dort fast ausgestorben,.

Ich habe noch nie eine Frau "entjungfert". Meine Frauen hatten alle sexuelle Erfahrungen, und das ist gut so. Den besonderen Hype glaube ich nicht. Es törnt ab, wenn man nicht reinkommt.

Der Name des Sternbildes Jungfrau ist eine Übersetzung aus dem Griechischen. Es bezeichnet eine junge Frau, die noch kein Kind geboren hat. das Entsprechende lässt sich b eim Menn in der Tat kaum feststellen.

1
Kommentar von KaeteK
02.03.2016, 10:58

Außerdem kann man es bei Frauen besser kontrollieren

Sind die Männer so blind oder tun sie nur so? Es gibt andere Möglichkeiten Sexualität auszuleben.  Die Frauen wachsen hier auf und sind nicht blind....Das Verhalten solcher Männer bringt die Frauen erst darauf, es ihnen gleich zu tun..

Aber da sieht man halt auch, was ihnen ihre Religion wirklich wert ist, denn wenn sie an einen allwissenden Allah glauben, dann sollte sie auch wissen, dass er auch alles sieht. .lg





0
Kommentar von MeliS1998
02.03.2016, 17:36

Das man am Jungfernhäutchen erkennen kann, ob eine Frau Jungfrau ist, und dass Frauen meist beim ersten Mal bluten, stimmt so nicht, siehe meinen Kommentar an RFahren.

1

Vielleicht spielt hier eher die "Ehre" der Familie eine Rolle, und die Religion wird nur vorgeschoben um das auszudrücken was man eigentlich verhindern will: Dass die Tochter/Schwester als herumvögelnde Schl@mpe gesehen wird. Oder dass die Leute denken der Mann, Vater oder Bruder hat diese Frau nicht unter Kontrolle, und damit entmannt. 

So, jetzt zu den Ursprüngen dieses Verhaltens:

Frauen werden bei ausgeprägter Promiskuität traditionell eher verachtet als Männer, da dies bei manchen Menschen als "billig" gilt. Für eine Frau ist es wesentlich leichter sich Sexualpartner zu verschaffen als für den Mann. Beim Mann wird es eher als "Erfolg" angesehen, weil man zum Erobern von Frauen gute soziale Fähigkeiten benötigt und zusätzlich noch attraktiv sein muss. Anders herum muss die Frau oft nicht mehr tun als "ja" zu sagen und schon geht es los.

Dieses Muster stimmt überein mit unserer Fortpflanzungsstrategie. Männer produzieren in jeder Sekunde 1200 Spermien. Ihr evolutionär programmierter Weg ist es zu versuchen, ihre Gene in möglichst vielen Frauen weiterzugeben. Eine Frau hingegen produziert in der Regel nur eine einzige Eizelle im Monat. Sobald eine Frau geschwängert wurde, braucht es 9 ganze Monate bis zur Geburt, in denen Ressourcen aufgebraucht werden und keine neue Besamung stattfinden kann. Ihre beste Strategie ist es also, unter den vielen paarungswilligen Männern die beste Option auszuwählen.

Solch ein biologistisches Modell sollte man in unserer heutigen Welt aber nicht zum Maß der Dinge machen, und schon gar nicht zum allgemeinen Standard erheben und Frauen einen Zwang auferlegen. Kümmer dich einfach nicht um die kritischen Stimmen und mache was du willst. An die Evolution glaubst du ja wahrscheinlich sowieso nicht als Muslima.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

denke das regeln immer durch die Menschen erst wichtig werden, die dich umgeben. wenn dein Freundeskreis z.b. rein zufällig alles leute sind, die sich für Tierschutz einsetzen, dann wird dir das auch mit der zeit wichtig.

in allen Gesellschaften, die ich kenne, gibt es die Tendenz andere zu belehren wie sie zu leben haben; besser wäre aber einfach ein Vorbild ohne viele Worte zu sein. Ich finde auch, dass man nicht jedes Thema, das gerade durch die Presse geht immer und immer wieder aufgewärmt werden muss. Dein Thema ist z.B. auch so eines. Jungs und Mädchen sind eben anders und werden anders behandelt.

Mädchen sind in unserer Gesellschaft eben etwas ganz besonderes was geschützt werden muss. Letztlich ist das noch ein Überbleibsel aus irgend welchen Kriegen, die in unserer Region geführt wurden. Kinder und Frauen müssen geschützt werden, vor den bösen fremden Männern.

Man nennt das auch den Beschützerinstinkt. Ich als Mann fühle mich jedenfalls nicht wohl, wenn ich mit einer Freundin auf eine Party gehe, sie dort jemanden ganz neu kennenlernt und sie mit ihm "nach Hause geht". - Da bin ich einfach misstrauisch erzogen worden. Denn nicht hinter jedem lächelnden Menschen steckt auch ein freundlicher Geist.

Ich würde sie deshalb trotzdem nicht aufhalten, aber ich würde mit ihr entweder darüber reden oder sie einfach nicht mehr bei sowas begleiten. Denn ich möchte ja auch entspannt auf eine Party gehen können, ohne mir Sorgen über eine Freundin machen zu müssen. - Andere nennen das übrigens Eifersucht - ich bin aber nicht eifersüchtig sondern besorgt, dass der Typ sich nicht als so nett herausstellt wie er am Anfang erschien.

Übrigens für die Leute, die sagen, dass ich damit ALLE Männer zu potentiellen Tätern machen würde - nein. Es geht darum, dass meiner Meinung nach eine Frau einfach vorsichtig sein sollte, mit wem sie nach Hause geht. Denn die Folgen haben Ihre Freunde, Ihre Familie und auch Sie zu tragen. Und das ist dann nicht fair.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eben eine Einstellung die in den Köpfen der Männer ihren festen Sitz hat. Zwar ist vorehelicher Verkehr für beide im Islam verboten, doch die Männer nehmen sich eben heraus was sie wollen. Das Recht welches sie sich nehmen, lassen sie für Frauen nicht gelten. Von Gleichberechtigung keine Spur. Bei Frauen kann man meist feststellen, ob sie noch Jungfrau sind, obwohl es auch die Möglichkeit gibt, so das Hymen gerissen ist, dieses durch einen Arzt  wieder herstellen zu lassen. Bei Männern ist es eben nicht erkennbar, ob er schon Sex mit einer Frau hatte, oder nicht.Dennoch finde ich ,dass jeder dem anderen das Recht zugestehen sollte, welches auch er in Anspruch nimmt. Im Christentum galt das früher auch, keinen Sex vor der Ehe zu haben. Es geht sogar soweit, dass es heisst nur dann Sex haben zu dürfen, wenn es der Zeugung eines Kindes dient. Das gilt auch heute noch. Doch daran hält sich kaum ein Christ oder eine Christin, weil Sex ein ganz natürliches Bedürfnis ist, sowohl bei der Frau, als auch beim Mann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MeliS1998
02.03.2016, 17:38

Am Jungfernhäutchen kann man gar nichts erkennen, siehe meinen Kommentar an RFahren.

0

Eben es fehlt die Logik. Der Mann weiß dann nur außer ihm war da niemand. Aber das ist die Kultur. Darüber zu reden bringt nichts. Da ist die Tradition so verwurzelt da kann man nichts machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stimmt! Das kann man nicht logisch erklären weil es Quatsch ist! Im Islam müssen beide als Jungfrau in die ehe gehen, nirgends steht das es ein mann darf und eine Frau nicht, hört sich für mich nach Tradition und Kultur an, falsche sachen werden mit dem islam im Verbindung gesetzt und mit der zeit denkt man das es was mit dem islam zu tun hätte. Dein Freund soll den islam mal richtig kennenlernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Männer Angst vor dem Vergleich haben.

Du hast das Privileg in Deutschland zu wohnen und dich von solchen Männern fern zu halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ganz einfach patriarchalischer Dunst und Selbstschutz, mehr isses nicht und somit reaktionär, weil ausgesprochen frauenfeindlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selam Alaykum,

jeder männliche Muslime der so etwas sagt, hat die Logik des Islams völlig falsch verstanden und ist für mich ein totaler versag*r. j

Für Frauen und Männer ist es schlimm, unsere muslimische Gesellschaft(Umma) ist so tief gesunken, das nur Jungfräulichkeit bei Frauen wichtig ist, was totaler quatsch ist.

Deswegen kannst du ihm ganz klar sagen das er keine Ahnung hat, im Quran steht es selber drin. Kein Sex vor Ehe für alle!nicht Frauen mehr dies das einfach für alle Muslime punkt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kami1a
02.03.2016, 16:58

Ich habe es hier mehrfach geschrieben - was nützt den Frauen eine Schrift nach der nicht gelebt wird? Alle jungen Muslime mit denen ich über das Thema gesprochen habe und das sind recht viele geben an Verkehr zu haben und erwarten nach eigenen Worten dass die Frau Jungfrau ist. Was haben die Frauen davon wenn Du das verurteilst?? Sie müssen damit leben

0

Müssen tut man grundsätzlich gar nichts, erst recht nicht, was eine Religion vorschreibt. Aber wie das mit Religionen so ist, je niedriger der IQ und die Bildung, desto gläubiger die Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, also eine Frau darf vor der Hochzeit's nacht keinen Sex haben!

Die Männer auch nicht, wenn schon begehst du eine Sünde ( Haram)

Du musst nicht Jungfrau bleiben, man SOLLTE Kinder kriegen, und sogar Heiraten

Die Muslimischen Frauen sollten eig. einen Kopftuch tragen denn die Frauen dürfen nur ihr Gesicht, Hände, Füße zeigen. Die Haare darf man eig. nicht sehen ( nur die Familie). Bei beiden Geschlechtern ist es eig. gleich die Männer dürfen vom Bauchnabel bis zum Knie nichts zeigen die Frauen nur Gesicht, Hände und Füße, aber was man nachvollziehen sollte ist die Müslimischen Frauen könnten begrabtscht werden usw. deshalb tragen sie einen Mantel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?