Fasten während der Prüfungszeit?

8 Antworten

Hallo assskkk,

zum Ramadan: Das Trinkverbot ist schädlich und gefährlich.

Aber erst einmal eine Vorbemerkung:

Der Islam entstand in einer Zeit vor 1400 Jahren in den Siedlungen der vorderasiatischen Steppe. Das Leben war hart und verzichtreich. Das bedeutet, die Menschen mussten auf viele Dinge verzichten, um über die Runden zu kommen und den Fortbestand der Dorfgemeinschaft zu sichern. Der Islam wurde nun als eine Moralreligion gegründet. Für die Einhaltung der Moral, also den vielfältigen Verzicht der Menschen wurde das Paradies als Belohnung versprochen, für Egoismus aber die Hölle.

Und zu verzichten gab/gibt es viel: Nach dem Mainstream-Islam zum Beispiel Sex vor oder außerhalb der Ehe, Homosexualität, Masturbation, Liebe oder Freundschaft unter den Geschlechtern, sich überhaupt gegenseitig anschauen, Liebe zwischen Ehekandidaten, unverhüllte Frauenhaare, Musik, Tanz, Zinsen, Glücksspiel, Alkohol, Rauchen und vieles mehr. Vom verzichten, verzichten, verzichten, sich zusammenreißen und den Hintern zusammenkneifen ist leider das muslimische Leben bestimmt. Der Muslim ist nur auf der Welt Allah zu dienen, und die Befolgung dieser Verbote ist wichtigster Bestandteil des Wegs Allah zu dienen. Die genannten Verbote gelten egoistischen Dingen, die nämlich nur dem eigenen Vergnügen dienen und nicht Allah, denn sie sind nicht produktiv im Sinne der Förderung der Dorfgemeinschaft.

Darüberhinaus geht der Islam noch einen Schritt weiter: Im Ramadan wird der Verzicht zu einem Ideal erhoben, das man für eine Zeit in die Praxis umsetzen soll. Vom Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts essen und nichts trinken. Mit diesem praktizierten Ideal wird den Gläubigen noch einmal zusätzlich der Verzicht als Ideal eingebläut.

Zum Trinkverbot:

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es gesundheitsschädlich und gefährlich ist.

https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/fluessigkeitsmangel-das-passiert-wenn-sie-fuenf-stunden-kein-wasser-trinken_id_6759540.html

„Besonders die kognitiven (Denk-)Funktionen lassen wenige Stunden nach der Getränkeaufnahme nach. (…) Die Konzentration, Reaktions- und Lernfähigkeit sinkt. So erhöht sich zum Beispiel die Fehlerquote beim Autofahren.“

https://www.iga-info.de/fileadmin/redakteur/Veroeffentlichungen/iga_Wegweiser/Dokumente/iga-Broschuere-Ramadan_Arbeiten.pdf

„Eine Auswertung des türkischen Mediziners Mahmut Tolon zu den Verkehrsstatistiken der Türkei 1984 zeigt, dass die Zahl der Unfälle in den Monaten des Ramadan jeweils einige Prozentpunkte über dem Durchschnitt liegt (auch verglichen mit identischen Monaten ohne Fasten). Gründe könnten in der möglichen Dehydrierung oder in einer verlangsamten Reaktionszeit zu finden sein.

Ich möchte dann jedenfalls nachmittags von keinem muslimischen Busfahrer oder Taxifahrer mehr gefahren werden. Allah/Mohammed konnte dies vor 1400 Jahren nicht wissen, weil es da noch keine Wissenschaft gab. Leider ist heute der Islam nicht in der Lage irgendetwas am Koran zu verändern, da sich der Allwissende Allah dann seinerzeit geirrt hätte. Dies darf auf keinen Fall sein.

So ist den Muslimen weiterhin das Trinken verboten, obwohl sie alle wissen, dass dies schädlich und gefährlich ist – nicht zuletzt für ihre Mitmenschen.

Allah/der Prophet konnte aber vor 1400 Jahren noch nichts von dieser Schädlichkeit wissen, da es keine Wissenschaft gab. Das Trinkverbot darf aber nicht aus dem Koran entfernt werden. Der Koran darf auf ewig nicht verändert werden, den dann hätte sich der Allwissende seinerzeit geirrt und wäre nicht mehr der Allwissende. Allah wäre damit also sogar widerlegt.

Hier also noch mal der dringende Appell an die Muslime: Bitte das Trinkverbot missachten und weiterhin trinken.

Weitere Links dazu:

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ramadan-gut-fasten-und-schlecht-fahren-1293867.html

https://www.derstandard.de/consent/tcf/story/2000079774416/ernaehrungsmediziner-koerper-darf-im-ramadan-nicht-geschaedigt-werden

https://kurier.at/wirtschaft/alltagsleben-im-ramadan-wenn-die-wirtschaft-fastet/400490860

https://www.arbeit-und-arbeitsrecht.de/schlagzeilen/ramadan-als-herausforderung-fuer-arbeitsmediziner/2013/08/02

https://www.vdek.com/presse/pressemitteilungen/2012/0620.html

Kleine philosophische Anmerkung noch: Hier hat man ein gutes Beispiel für das Zitat von Friedrich Hegel: „Abstraktionen in der Wirklichkeit geltend machen heißt Wirklichkeit zerstören.“ Geschädigte Hirnzellen und eventuelle Unfälle.

Nein. Ist nicht erlaubt. Du könntest vielleicht Mittags schlafen bis Nachmittag dann Iftar und danach vielleicht üben.

Blödsinn. Liest du meine Antwort auf die Frage.

1

Nein, es ist nicht erlaubt, dein Fasten dafür auszusetzen.

Den MSA sollte jeder Mensch, der in Deutschland in die Schule gegangen ist, auch ohne lernen bestehen können.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Muslim der sich mit seiner Religion beschäftigt

Was für ein Schwachsinn 🤣 Mittlere Reife packst du mit Sicherheit nicht ohne lernen, merkt man schon an deiner "Intelligenz" in deiner Antwort.

Selbstverständlich ist es erlaubt etwas bleiben zu lassen das einem schadet, würde so fasten niemals machen dürfen das würd mir jeder meiner Ärzte verbieten.

Aber klar, man kann sich auch das Leben versauen & deutlich erschweren indem man die Prüfung verkackt wegen einem Buch das einem vorschreiben will wann man essen darf 🤷‍♀️

0
@C11H15NO2

Ich rede aus Erfahrung und nicht aus irgendwelchen Studien oder so etwas in der Art

Die mittlere Reife war unglaublich leicht und für mich persönlich leichter als der erste schul Abschluss, mein Abi habe ich auch hinter mir und dafür muss man auch nur wenig, lernen da man einfach nur im Unttericht aufpassen muss.

Wenn du es nicht schaffen würdest, ist es ok, aber es würde nur bedeuten, dass du im Unterricht nie aufgepasst hast.

0

Prüfungen sind kein Grund nicht zu fasten. Aber falls es dir wirklich schlecht geht (physisch) und du krank wirst, musst du nicht fasten, aber das ist ja momentan nicht der Fall. Ich würde dir raten nach Iftar 1,5 - 2 Liter Wasser zu trinken, Konzentrationsprobleme hat man oft wenn man zu wenig trinkt. Ich hoffe dass es dir bald besser geht

LG

Prüfungen & die berufliche Zukunft sind um einiges Relevanter als irgendein Buch das sich irgendwer irgendwann vor ewig langer Zeit Mal ausgedacht hat 🤷‍♀️

0
@C11H15NO2

Wie geht's dir mit der Bibel und der Thora? Sind ja auch 'nur' Bücher die vor langer Zeit entstanden sind.

0

Nein, Prüfungen sind keine Entschuldigung. Du musst es wenigstens jeden Tag versuchen. Wenn ja gar nicht mehr geht, kannst du ja immer noch abbrechen. Und dass du dich nicht konzentrieren kannst, muss nicht unbedingt am Fasten liegen. Fastende sehen schnell alles Mögliche als Entschuldigung, um ihr Fasten abzubrechen oder zu unterbrechen.

Das Fasten im Ramadan zählt zu dem Intervallfasten. Du kannst ja mal schauen, was man darüber sagt:

https://www.ernaehrung.de/blog/positiver-nebeneffekt-intervallfasten-verbessert-lernen-und-gedaechtnisleistung/

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Online-Studiengang Tauhid

Eine Prüfung ist m. E. wichtiger als eine alte und überholte Regel eines irrelevanten Glaubens.

Und das Fasten im Ramadan zählt nicht zu dem Intervallfasten, denn ihr dürft nichts trinken, was völlig verrückt ist, angesichts der damit einhergehenden negativen Konsequenzen.

2