Eltern zwingen mich zu studieren?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Ich würde dir raten, dich möglichst schnell von deinen Eltern zu emanzipieren.

Klar, dass sie für ihren Sprössling eine gewisse Karriereplanung haben, die bei Juristen natürlich ebenso wie bei Ärzten oder Pfarrern aussieht. Sie sind zufrieden mit ihrer Berufswahl und halten das für ihr Kind auch für das Richtige. Das muss es aber, wie du ja selber gemerkt hast, nicht unbedingt sein. Also musst du deine eigene Wahl treffen.

Du kannst aber von deinen Eltern nicht verlangen, dass sie dir einen längeren Selbstfindungsprozess finanzieren. Als brauchst du zuerst eine Idee und dann musst du sie umsetzen. Je klarer du benennen kannst, was du dir vorstellst, desto eher werden deine Eltern bereit sein, dich dabei zu unterstützen.

Wenn du wirklich im Augenblick keine Vorstellung hast, dann setze dich halt in die Uni und ziehe dir ein paar Semester Jura rein. Auch wenn aus dir wahrscheinlich kein Jurist oder keiine Juristin werden wird, ein bisschen was bekommst du trotzdem mit und das wird kein Schaden sein.

Vielleicht suchst du dir eine Ausbildungsstelle, die deinen Vorstellungen in etwa entspricht; es muss ja nicht unbedingt ein Studium sein, auch wenn deine Akademiker-Eltern da womöglich enttäuscht sein werden. Aber das ist, wenn es um deine Zukunft geht, wohl eher zweitrangig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Eltern sind einfach zu Recht besorgt um Dich.Mit einem Abitur lernt man einen Beruf,oder man studiert.

Typisch wäre es für sehr schlechte Schüler,Hauptschüler,die so Ehrenrunden in Berufsvorbereitungsjahren machen.

Heutzutage ist jedes Jahr,mal jobben,mal schauen,ein verlorenes Jahr.

Ausnahmen sind Fachpraktikas,wo man vorher wissen möchte,ob man die Vorstellung die man hat,in der Praxis positiv bestätigt sieht.

Mein Vorschlag für Dich,mach das 1.juristische Staatsexamen.Du mußt nicht Richter,Staatsanwalt oder Rechtsanwalt werden.

Rechtskundige werden in Unternehmensberatungen und Versicherungen immer gebraucht.Eine Lehre in einer Versicherung,einem Fachwirt,und Dein Jurastudium kann Dir tolle Positionen z.Beispiel in der Personenschadenbearbeitung einbringen.

In Deiner Situation,die wirklich unüblich ist,kann es tatsächlich richtig sein,Dir etwas vorzugeben,das Du in die Hufe kommst.

Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Deine Eltern tatsächlich als Volljuristen tätig sind, dann haben sie Dich aber rein rechtlich ganz schön angelogen. Denn Tatsache ist: 

Bis zur Vollendung Deines 25. Lebensjahres sind sie für Deinen Unterhalt verantwortlich. Punkt, Schluss. Aus. 

Es sei denn, Du kannst selbst für Dich aufkommen. 

Deine Idee, sich erst mal durch jobben zu orientieren, steht Dir also als Lebensplanung vom Gesetz her zu. Du verdienst ja in dieser Zeit. Vielleicht bist Du aber noch darauf angewiesen, bei einem Elternteil zu leben. Und Das mag beiden nicht in den Kram passen. 

Und selbst, wenn Du jetzt abbrichst, so gesteht Dir das geltende Recht durchaus einen Wechsel zu. 

Der Punkt ist: 

Brichst Du jetzt ab, verfällt der Anspruch auf Kindergeld, findest Du nicht binnen - wenn ich recht erinnere drei Monaten - eine neue Ausbildung. - Ja, auch Studium ist eine Ausbildungsart. 

Das fällt dann also weg für Deine Eltern. 

Irgendwo habe ich aufgehört die Antworten hier zu lesen. Denn die meisten ignorieren schlicht geltendes Recht:

Deine Eltern sind VERPFLCIHTET, für Dich bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres aufzukommen. Es sei denn, Du hast bis dahin einen Beruf erlernt und kannst selbst für Dich sorgen. 

Denn, der Gesetzgeber geht zu Recht davon aus, dass es nun mal zu den elterlichen Pflichten gehört, ihren Kindern entsprechende Fürsorge bis zum Schulende angedeihen zu lassen, dass die Kinder ihre eigene Persönlichkeit so weit entdecken könnten um einen Berufszweig auswählen zu können. Erbringen die Eltern nicht die dazu nötige Leistung, dürfen sie auch für die Folgen aufkommen. 

Denn nein: 

Du liegst Deinen Eltern nicht auf der Tasche. Du hast Dich nicht erzogen. Du hast Dich nicht geprägt. Schon gar nicht hast Du darum gebeten, geboren zu werden. 

Kehre also getrost zum ursprünglichen Plan zurück. Jobbe ein Jahr, gerne in verschiedenen Bereichen. Wenn es sein muss auch zwei. Denn Du erlernst keinen Beruf für Deine Eltern, sondern für Deine ganz persönliche berufliche Zukunft. DU wirst mindestens 45 Jahre in dem Bereich tätig sein sollen. Nicht sie. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass du dir wirklich überlegen solltest, was du möchtest. Dann kann ich mir vorstellen, dass deine Eltern auch bereit sein werden dich dabei zu unterstützen.

Geh also am besten mal zu einer Studien-und Berufsberatung. Wenn du z.B. darauf kommst BWL zu studieren, werden sie am Ende nichts dagegen habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein - sie müssen dich bis zur Selbsterhaltungsfähigkeit, was üblicherweise der 1. Job ist - finanziell unterstützen. Sie können aber verlangen, dass du dir einen Job suchst.
So nebenher: Das müssten deine Eltern eigentlich wissen... Davon abgesehen - wenn du etwas lernst/machst was nicht zu dir passt und was dich nicht interessiert - wirst du wahrscheinlich dein Leben lang keine Lust auf die Arbeit haben. Versuch herauszufinden, was dir mehr Spaß macht und versuch deinen Eltern klar zu machen, dass das so nicht funktioniert und vllt etwas Anderes als Studium in Frage kommt.

Und nochmal davon abgesehen: Freiheit ist wichtiger als der Rest. Du wirst schon einen Weg finden klarzukommen - auch wenn dich deine Eltern nicht mehr unterstützen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jura wäre das letzte, was ich studieren wöllte. Besteht ja wohl mehr oder weniger aus Auswendiglernen von Paragraphen, wurde mir von Leuten,die das abgebrochen haben, so berichtet.

Ein Mensch, der erst 20 Jahre alt ist, sich bei der Entscheidung für ein Studium geiirt hat und keine Ausbildung abgeschlossen hat, muss von den Eltern weiterhin finanziell unterstützt werden. Das sollten Juristen eigentlich wissen.

http://www.familienrecht-heute.de/kindesunterhalt/dauer.html

Beachte, dass ein Studienfachwechsel nur in den ersten beiden Semestern möglich ist!!

Wenn es Dir jetzt schon stinkt, dann solltest Du möglichst bald Dich woanders einschreiben. Überleg es Dir gut, es muss doch etwas geben, was Dich besonders interessiert?

https://www.anwalt.de/rechtstipps/unterhaltsanspruch-volljaehriger-kinder-wann-ist-schluss-mit-lustig\_016856.html

lg Lilo


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das dürfen sie. Du bist volljährig, sie müssen dich nicht mehr bei sich wohnen lassen.

Im Übrigen kann ich nachvollziehen, dass sie mit deinem Plan, ein Jahr lang nur herumzugammeln, nicht einverstanden waren. Mein Sohn wusste auch nicht, was er studieren soll. Daraufhin habe ich ihm "geholfen" Bewerbungen, um einen Ausbildungsplatz zu schreiben. Irgendwann müssen Kinder auch mal ihren eigenen Beitrag zum Lebensunterhalt leisten. Ich war nicht bereit, ein Jahr Schlendrian zu finanzieren.

Inzwischen hat er aufbauend auf die Ausbildung studiert und scheint zufrieden mit seinem eingeschlagenen Weg zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huflattich
21.11.2016, 08:56

Ja, das dürfen sie. Du bist volljährig, sie müssen dich nicht mehr bei sich wohnen lassen.

Ohne abgeschlossene berufliche Ausbildung. brauchen sie ihn zwar nicht bei sich wohnen lassen jedoch eine Wohnung und den üblichen Lebensunterhalt müssen sie ihm sehr wohl zahlen .

0

Das heißt, dass wenn ich das Studium abbreche (und das wird wahrscheinlich der Fall sein), dann steh ich auf der Straße ohne Geld. Das kann ja nicht sein: dürfen sie das ?

Natürlich nicht .

Die Idee erst mal eine Ausbildung zu machen finde ich gut. Studieren kannst Du immer noch..Gegebenenfalls brauchst Du Unterstützung vom Jugendamt oder einer anderen staatlichen Stelle die deinen Anspruch durchsetzen kann

Mache deinen Eltern klar, dass Du Anspruch auf Unterhalt hast, wenn Du keine Ausbildung vorweisen kannst von der Du Dich ernähren kannst . Der Unterhalt dauert soviel ich weiß bis zum 25 Lebensjahr resp. bis zu dem Zeitpunkt an dem Du eine Ausbildung abgeschlossen hast .

Also, mache Dir selbst klar welchen Beruf Du magst mache die Ausbildung und studiere - dann warum nicht auch - Jura ? 

Beispielsweise. machst Du eine verkürzte Ausbildung als Tischler 2,- 2,5 Jahre. Dann studierst Du ein paar Semester Jura und wirst Gutachter im Bauhandwerk (geht natürlich auch mit anderen handwerklichen Berufen).. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erstmal tut es mir sehr leid für dich. Aber du bist 20,was du beruflich machen willst ist ganz dein ding. Rede mit deinen eltern und erkläre ihnen, dass dich ein juradtudium nicht glücklich macht, auch wenn sie es sich so sehr wünschen und du bei aller liebe du nichg ihretwillen Jura studierek kannst, weil es ja dabei um DEINE zukunft geht. Und wenn sie das ned kapieren und das denen so scheiss egal is.. :/ weiss ich au ned..
Bewerb dich einfach für ne ausbildung oder duales studiuk deiner wahl.. dann kannst du dir notfalls es auch leihen iwie auszuziehen.
Alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das deine Eltern rumgammeln nicht finanzieren wollen ist doch ganz klar und auch ihr gutes Recht.

Wenn du nicht weißt was du machen möchtest mit 20 Jahren dann ist das echt auch nicht gut. Du solltest doch wenigstens eine Vorstellung haben was dir Spaß machen könnte.

Deine Eltern müssten dir eine Ausbildung/Studium finanzieren, aber nicht gammeln!

Also beweg dich zur Studienberatung/Berufsberatung und versuche herauszufinden was du willst.

Ohne Alternativplan brauchst du nicht mit deinen Eltern zu diskutieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oha.... das klassische Schicksal der Kinder von Karriereeltern. Die Kinder haben doch gefälligst in die Fußstapfen der Eltern zu gehen....

Ich kann da nur sagen, lasse dich nicht verrückt machen. Mache das, was du am liebsten machst. Schließlich bist du erwachsen und kannst die beste Entscheidung für dein Leben treffen. 

Aber ich muss dich auch ein wenig einbremsen: Du solltest schon einen konkreten Plan haben, was du gerne machen willst. Schließlich bist du "schon" 20 und so ein Jahr Auszeit, mit etwas Jobben und mal schauen was so geht kann schon ein kleiner Teufelsstrudel sein, was denke ich mal nicht in deinem Sinne erscheint. Und mit 30 als ewiger Student verschrien zu sein ist auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

Auch wenn dich deine Eltern vermutlich aus dem Elternhaus rausschmeißen werden, solltest du dein Leben soweit geregelt bekommen.  Eine Ausbildungsvergütung oder das BAföG wird bestimmt nicht für eine eigene Wohnung reichen. Daher musst du dich wohl mit dem einen oder anderen Nebenjob, bzw einer WG arrangieren.

Ich denke deine Eltern werden zunächst sehr enttäuscht sein, aber mit der Zeit werden die das wohl akzeptieren müssen. Und studieren kannst du ja nach der Ausbildung immer noch.

Ich wünsche dir viel Glück mit deinen Eltern und ein glückliches Händchen für deine weitere Lebensplanung. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe nach 3 Sätzen aufgehört zu lesen.

Mein Freund, tue das was du für DICH am besten hälst und nicht etwas wo deine Eltern denken es wäre das Beste.

DENN: Egal was du im Leben tust, solange du glücklich bist kannst du auch auf der Straße leben !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huflattich
21.11.2016, 08:59

oha.....

0

Was möchtest Du denn tun? Was willst Du werden? Man kann in jungen Jahren auf sich alleine gestellt sein. Glaub mir irgendwann werden sich Deine Eltern damit auch abfinden. Willst DU überhaupt studieren? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du bist 20 jahre alt. da solltest du schon mit einem vernünftigen plan b kommen wenn du plan a von deinen eltern nicht möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwingen können sie dich überhaupt nicht, du bist ja schließlich volljährig. Und deine Eltern sind gesetzlich verpflichtet dir Unterhalt zu zahlen, bis du eine Ausbildung oder ein Studium abgeschlossen hast. Das sollten die als Juristen eigentlich wissen. Das kann natürlich schwierig werden, an diesen Unterhalt heran zu kommen. Beim Studium ginge das noch bequem über das Bafög-Amt über eine Unterhaltsvorausleistung, da würdest du den Unterhalt vom Land kriegen und die holen sich das bei deinen Eltern wieder und rechnen auch genau aus, wieviel sie dir schulden. Bei einer Ausbildung weiß ich nicht genau, wie man am besten vorgehen müsste. Aber so einfach verweigern ist nicht!^^ 

Du musst das machen, was du möchtest!

Und sie sind auch verpflichtet eine Ausbildung/Studium nach deinen Wünschen (!) zu ermöglichen. Also selbst wenn du Jura durchziehen solltest und danach noch was anderes machen willst, was dich dann wirklich interessiert, müssten sie sogar auch das noch bezahlen, weil sie dich zu der ersten Ausbildung gegen deinen Willen gezwungen haben.^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jerkfun
21.11.2016, 08:48

Das ist genau die Einstellung ,ich habe Rechte und die nutz ich aus.Der Staat macht Neue Gesetze,passt ja super.Ob meinen Eltern ich lieber eine Hilfe und eine Entlastung sein kann,i wo.Uncool.

0

78% wissen in der 10 jahresstufe was sie werden möchten , da fehlt also schon etwas . denn dafür wählen sie ihre leistungskurse .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?