Der Glaube kann Berge versetzen, woher stammt dieser Spruch oder stammt der gar aus der Bibel?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dieser Spruch findet sich in der Bibel in 1. Korinther 13,2 und in abgewandelter Form in Matthäus 21,21:

1. Korinther 13,2: "Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts."

Matthäus 21,21: "Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr Glauben habt und nicht zweifelt, so werdet ihr nicht allein Taten wie die mit dem Feigenbaum tun, sondern, wenn ihr zu diesem Berge sagt: Heb dich und wirf dich ins Meer!, so wird's geschehen."

mich wundert, dass du nicht als Experte für solche Themen eingestuft bist.

1
@Fanta421

Was ist man denn für ein "Experte", wenn man seitenweise die Bibel abschreiben kann?

Es mussten schon Minister ihren Hut nehmen wegen Plagiaten!

0
@666Phoenix

Du kannst ja auch die Bibel mal "seitenweise" abschreiben. Vielleicht lernst du etwas dabei.

Immerhin ist die Bibel das meistgelesene, meistgedruckte, meistverkaufte und meistverschenkte Buch der Welt - das Buch der Rekorde und m. E. Gottes Wort und Offenbarung für uns Menschen.

0
@666Phoenix

toller Übergang von meiner Meinung zu Minister, die die Wissenschaft mit unlauterer Arbeit hintergangen haben. Was genau hat das mit meiner Antwort zu tun? ich weiss es, rein gar nichts.

1

Vielen Dank für den "Stern", liebe Grüße und Gottes Segen!

1

Der stammt, wie so manche Analogie, aus der Bibel.

Wenn ich mal sehen würde, wie ohne physische Einwirkung ein Berg versetzt wird, dann würde bei mir der religiöse Glaube auch einen anderen Stellenwert einnehmen!

Selbst in der Bibel wird hier nur vom Konjunktiv gesprochen (nach WIKI):

„Und wenn ich prophetisch reden könnte und alle Geheimnisse wüsste und
alle Erkenntnis hätte; wenn ich alle Glaubenskraft besäße und Berge damit versetzen könnte, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich nichts.“ (1. Korinther 13,2 EU)

Da ist das sprachliche Synonym "Bäume ausrei0en können" bedeutend einleuchtender!

Oder "Wo ein Wille ist, ist auch ein Gebüsch!" - oder so ähnlich :-)

Das hat tatsächlich mit der Bibel zu tun. Nachlesen kannst Du es in abgewandelter Form im Matthäusevangelium Kapitel 21 Vers 21.

Was möchtest Du wissen?