In der Bibel wird da und dort Alkohol getrunken, aber dass geraucht worden wäre, steht meines Wissens nirgendwo in der Bibel. Wahrscheinlich wird deshalb von einigen, so wie du berichtest, auf unterschiedliche Art geurteilt.

...zur Antwort

Nein! Hiv-positiv ist nicht gleich aidskrank. Durch das geschwächte Imunsystem, geschwächte Abwehrfunktionen des Körpers bei Aidskrankheiten können diverse Arten von „Ausschlägen“, Auffälligkeiten auf der Haut entstehen, z.b. durch Hautpilze usw. aber es ist oftmals auch nicht so. Heutzutage lassen sich solche Symptome medikamentös meist gut behandeln.

...zur Antwort

Manche Untersuche oder „medizinische Tätigkeiten“ gehen nun halt mal besser ohne Handschuhe. So schnell infisziert man sich nicht, auch bei Blutkontakt nicht. Ausserdem werden bei solchen Tätigkeiten davor und danach meistens die Hände desinfisziert oder gewaschen.

...zur Antwort

Ist zwar Jazz aber sehr melodiös: Lionel Hampton, spitzenklasse!

...zur Antwort

Für welches Land/Region würdet ihr diese Szene halten?

Hallo,

wir sollen eine Beschreibung (also nur eine kurze Szene ohne Handlung) schreiben, aus der heraus andere dann raten sollen, um welches Land es sich dort handelt. Ich bin nicht sicher, ob man das bei meiner erkennt.. Welches Land denkt ihr ist das?

"Die ungleichmäßige Küste, die rechts von den moosbewachsenen Steinplatten sofort abfällt, erstreckt sich bis zum Horizont. Hier stürzt sie sich noch steil und felsig ins Meer, das sich dutzende Meter weiter unten tosend am Geröll bricht, doch schon ein wenig weiter in der Ferne senkt sich die Hügellandschaft sacht zum Wasser und ist bis zum Ufer mit Gras bedeckt. Auch wenn man ins Land schaut, ist Gras das meiste, was man sieht. Die sanften, grünen Hügel verbergen hier und da ein Haus, einen Bauernhof, manchmal sogar eine kleine Ortschaft, doch die nächste Stadt ist noch viele Kilometer entfernt. Direkt an der Küste schlängelt sich ein loser, ausgetretener Pfad entlang, der an dieser Stelle eine Ausbuchtung macht. Er zeugt von zahllosen Füßen, von Anwohnern, Wanderern, Spaziergängern, die seit hunderten Jahren auf eben diesen ausgetretenen Wegen wandeln und hier, genau hier stehen bleiben - an den Steinplatten.

Es sind eher Findlinge als Platten, zu dritt im Kreis angeordnet und auf das sich immer ändernde Meer blickend. Dunkelgrau strecken sie sich dem ebenso grauen, wolkigen Himmel entgegen, der langsam mit sporadisch fallenden, winzigen Regentropfen zu antworten beginnt. Man mag sie für ein Produkt des Zufalls halten, einen Teil der Natur, doch schaut man sich ihre raue Oberfläche näher an, entdeckt man kleine Muster, Kreise aus geflochtenen Strängen, die vor Jahrhunderten im Stein verewigt wurden."

...zur Frage

Ich denke dabei an Irland. Übrigens gut geschrieben der Text.

...zur Antwort

Bekommt man ein zweites Leben quasi als zweite Chance wenn man in diesem Leben versäumt hat sich für Jesus zu entscheiden?

laut der Bibel sterben wir ein einziges Mal und müssen uns dann vor dem Gericht gottes für unsere Taten verantworten die wir in diesem Leben getan oder unterlassen haben. Das ist in gewisser weise nachvollziehbar.

nun behaupten die Zeugen Jehovas folgendes:

wenn man stirbt werden automatisch alle Sünden gelöscht, man bezahlt diese selbst mit den Tod. Wenn dann Harmagedon kommt und satan eingesperrt ist würden alle die vor Harmagedon gestorben sind bis auf ein paar Ausnahmen warum auch immer wieder auferstehen und dürften dann 1000 Jahre ohne dem Einfluss satans leben und durch gute Taten beweisen das sie es wert sind ewig zu leben, man bekommt also eine zweite Chance.

komisch dabei ist, dass alle heute lebenden Menschen die in Harmagedon umkommen diese zweite Chance angeblich nicht bekommen. Auch andere Menschen die bei einem sogenannten Strafgericht von Gott getötet wurden erhalten keine zweite Chance. Da reicht der eigene Tod nicht aus um seine Sünden zu bezahlen.

argumentiert wird damit das es ein ungerechter Gott wäre wenn er einen Menschen der Böses getan hat auferweckt und vor gericht stellt und dann das Urteil schuldig ausspricht und den Übeltäter in dem wissen das dieser in diesem Leben die falschen Entscheidungen getroffen hat in den Feuersee wirft...

was meint ihr dazu? Macht eine zweite Chance Sinn? Warum dann meine dritte oder zehnte Chance? An Christen hier, kennt ihr Bibelstellen wo steht man bekommt eine zweite Chance und 1000 Jahre extra? Ich nicht?

...zur Frage

Man bekommt wärend des Lebens oftmals eine ganze Menge an Chancen um sich für oder gegen Gott zu entscheiden. Ein Leben reicht um sich zu entscheiden. Oder wie lange müsste man Leben und wieviele Chancen müsste man bekommen um sich dann letztendlich für Gott zu entscheiden? Keine Entscheidung bedeutet „Nein“ zu Gott. Ich gehe davon aus, dass Gott gerecht ist, deshalb interessiert es mich nicht was die ZJ oder andere diesbezüglich meinen. Falls sie tatsächlich in einem weiteren Leben nochmals eine Chance bekommen, so mag ich ihnen dies von Herzen gönnen. Ich möchte sowieso dass alle Menschen errettet werden, wie auch immer. Ansonsten überlasse ich solche Antworten Gott alleine, denn ich bin nicht fähig oder berechtigt über andere Menschen und ihren Glauben zu urteilen. Ich vertraue Gott so wie ich ihn zu verstehen vermag, und dies reicht mir gänzlich.

...zur Antwort

Morphium erzeugt keine Halluzinationen. Jedoch kann Krebs im Endstadium, je nach Lage und der Art des Krebses „Halluzinationen“ erzeugen, z.b. bei Gehirntumoren oder bei Leberkrebs. Die ganze Körperchemie gerät dabei durcheinander und kann Auswirkungen auf die Wahrnehmung haben.

...zur Antwort

Andere Menschen diesbezüglich um Rat zu bitten finde ich völlig legitim und zuweilen sogar notwendig, deshalb grundsätzlich kein Vertrauensbruch. Es kommt jedoch sehr darauf an, wen ich um Rat bitte, wie ich ihn um Rat bitte, und was genau ich ihm erzähle, und vorallem welches Ziel ich damit verfolge, und weshalb ich dies erzähle. Absolut wichtig dabei ist, dass das was ich erzähle voll und ganz der Wahrheit entspricht, dass ich dem mir anvertrauten nichts hinzufüge und nichts weglasse, so dass es eine andere Richtung bekommt wie das, was mir anvertraut worden ist.

...zur Antwort

Deine Behauptung ist zwar nachvollziebar aber sie entspricht nicht den Tatsachen. Du musst unterscheiden zwischen passiver und aktiver Sterbehilfe. Aktive Sterbehilfe ist hierzulande aus vielen guten Gründen verboten. Palliativ care, d.h. Palliativpflege ist jedoch inzwischen weitverbreitet sehr akzeptiert und wird allgemein praktiziert. Dabei wird das Leben nicht „künstlich“ verlängert und es wird gerade auf eine sehr gute Schmerzlinderung grossen Wert gelegt. Informiere dich über „Palliativpflege“ wenn du dazu etwas wissen möchtest! Ich habe als Krankenpfleger etwa 20 Jahre lang Sterbebegleitung von schwer kranken Menschen gemacht und viele Menschen bis zu ihrem Tode pflegerisch und seelsorgerisch betreut. Alles Gute!

...zur Antwort

Am besten irgendein Mischling, kein Reinrassiger, die sind oftmals überzüchtet oder sonstwie krankheitsanfällig. Es kommt sehr darauf an, wie bereit du für Hunde bist, egal ob Laie oder Anfänger oder wie auch immer. Ich hatte meine ersten Hunde mit 21 Jahren und zwar gleich zwei, zwei Geschwister, weibchen, selber Wurf. Ich übernahm sie als Welpen mit etwa 3 Monaten. Es waren zwei Schäfer-appenzellerhund-Husky-Mischlinge. Absolut robuste, treue und äusserst liebenswerte Hunde. Mit ihnen zusammen lernte ich tagtäglich alles notwendige. Ich war damals sehr streng in der Erziehung mit ihnen. Seither hatte ich immer wieder Hunde und wurde je länger umso weniger streng in meiner Erziehung. Aus diesen beiden Mischlingen wurden wunderbare Hundewesen. Ich denke es kommt vorallem auf dich draufan, ob du bereit für Hunde bist. Es ist eine grosse Verantwortung, denoch sollte man „locker“ und möglichst unverkrampft und spontan bleiben. Alles Gute!

...zur Antwort

Mit dem Haartest kann eigentlich alles und jedes nachgewiesen werden.

...zur Antwort

Verstehe ich auch nicht. Die christliche Lehre geht davon aus, dass es im Leben nach dem Tod keine Sexualität mehr gibt, die Heirat diesseits zielt jedoch gerade auch auf die sexuelle Treue zueinander ab. Da es jedoch, meiner Meinung nach auch um Loyalität zu einander geht, ergibt die Heirat für mich, und auch nach den Aussagen von Jesus Christus, diesbezüglich einen Wert für diese Welt, übertragen auf weitere Werte jedoch einen übergreifenden Sinn für das Leben nach dem Tod.

...zur Antwort

Alles zwischen etwa 80-120 iq ist normal, je nach Tagesform. Man muss schon deutlich darunter oder darüber liegen, damit man nicht mehr normal ist.

...zur Antwort