Bringt es was nach der Schule zu lernen?

4 Antworten

Wiederholung Hilft. Ideal ist es, wenn man ein paar Tage später wiederholt. Wichtig ist der Schlaf dazwischen, damit das Wissen Zeit hat sich zu "verfestigen".

Meine Empfehlung wäre Karteikarten zu schreiben mit den wichtigsten Punkte und die dann ein paar Tage später durchzugehen. Vor der Klausur hat man dann seine Karteikarten schon fertig und muss nur noch wiederholen um für die Klausur sattelfest zu sein. So ist man dann ziemlich entspannt vor jeder Klausur.

Heißt aber natürlich, dass man immer mal wieder Zeit aufbringen muss um solche Karten zu schreiben und zu wiederholen.

Aber ansich ist es ein ziemlich guter Weg um an gute Noten zu kommen.

Gruß

Danke. Leider kann ich nicht mit Karten lernen. Ich schreibe dann alles eben auf nem Blockblatt

0
@hiitsmemyself

Wie Du magst.
Karteikarten sind auch nicht das ultimative Mittel. Man muss selbst herausfinden was einem gut liegt.

Wichtig ist, dass man die Informationen so seinem Gehirn zuführt, dass dieses die Informationen gut aufnehmen kann.

Manche Menschen sind sehr visuell, manchen hilft mehr Audio. Wieder andere wollen etwas "anfassen", oder aber genau das Gegenteil davon.

Es hilft zu wissen wie man selbst am besten lernt.

Gruß

1

Ich bin auch eher der Meinung das man heutzutage auch nur noch für die Klausuren lernen kann.

Im Studium hab ich damals nach dem Vorlesungstag immer die Inhalte wiederholt und mir verständlich gemacht. Ich musste dann in der Klausurenphase wesentlich weniger lernen. Aber ist natürlich Typabhängig. Kannst es ja mal versuchen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja fürs schrifliche hilft das sehr, vorallem wenn du das wichtigste noch einmal zusammenfasst. Fürs mündliche wäre das verstehen + vorlernen auch wichtig. Kommt halt auf deine Klasse an. Mittelstufe meistens 50/50. Oberstufe meistens 70/30 (70 mündlich).

Schaden tut es aufjedenfall nicht.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Eigene Erfahrung und viel Recherche.

Was möchtest Du wissen?