Bin ich zu geizig, obwohl ich viel Geld habe?

17 Antworten

Geizig, sparsam, alles nur Wörter. Jeder muss selbst wissen was er mit seinen Geld macht und wofür er es ausgibt. Sparen, wenn man es kann ist sicher nie verkehrt. Ich konnte mir z.B. während meiner Ausbildungszeit und den ersten Arbeitsjahren auch gut was zur Seite legen, was mir nun mit neuer Wohnung sehr entgegen kommt.

Auch ist es gut ein Polster für ein paar Monate zu haben. Man weiß nie was passiert, Arbeitgeber geht pleite, Zuhause geht was kaputt, was ggf. die Versicherung nicht deckt etc pp.

Geiz ist erstmal ein negatives Wort. Geizig ist für mich jemand der genug hat aber an den falschen Ecken spart. Sei es gar kein Trinkgeld gibt, obwohl der Service im Restaurant stimmt. Der Sachen kauft, die eine minderwertige Qualität haben und auch offensichtlich entsprechendes Leid für die bedeuteten, die sie hergestellt haben. Jemand der wenn Freunde was ausgeben immer als erster mit dabei ist, selbst aber knausert usw.

Ich denke wenn sich das alles die Waage hält, dann ist das okay. Ich gib mein Geld auch nicht für sinnlosen Müll aus, bin hier und da relativ sparsam, hab aber auch keine Angst Geld in die Hand zu nehmen, wenn es angebracht ist. Sei es mal ein paar Euro mehr zu zahlen für eine anständige Winterjacke die ggf. sogar nen Fair Trade Siegel hat, den Kellner ein paar Euro zu geben, der den ganzen Tag am rennen war und trotz der unterbesetzten Schicht ein super Service geleistet hat oder auch mal nen guten Freund, bei des es finanziell nicht so toll läuft mal zum Essen/Kaffee einzuladen bzw. da die Rechnung auf mich zu nehmen.

Letztlich hat Geld in unserer Gesellschaft leider ein zu hohen Stellenwert. Sicher ist Geld wichtig aber nicht des Geldes oder einer Zahl wegen, sondern wegen dem was man damit kaufen kann. Und das sind im Idealfall nicht sinnlose materielle Sachen, sondern Sachen die man brauch, Erlebnisse etc pp.

Wenn man sieht wie viele Leute sich arbeitstechnisch kaputt machen, auf Familie und co. nur des Geldes wegen verzichten, obwohl sie eine haben wollen würden oder den eigenen Nachwuchs nicht aufwachsen sehen usw. Also ja Geld ist toll, sparen ist toll, das wichtigste bleibt aber das Leben selbst und sofern das und die Sachen die einen wichtig sind stimmen, so ist das finanzielle ab einen gewissen Punkt eh nebensächlich. Du kommst ja auch momentan, wo der Großteil der kosten durch die Familie gedeckt wird mit deinen 200€ aus, warum solltest du also mehr ausgeben? Nur weil du es hast?

Wenn du bewusst auf Sachen verzichtest die dir und deinen Lieben gut tun, des Geldes wegen, ja dann bist du geizig, ansonsten bist du das nicht.

Gibt nicht viele junge Leute, die so fleißig sparen. 

Ich wohn auch noch daheim, muss nur Versicherungen, Tankfüllungen fürs Auto und gelegentlich den Wocheneinkauf zahlen. Ich kann auch unheimlich viel sparen und geb kaum was aus, weil mir einiges doch zu teuer ist. Ich geh auch am Wochenende nicht großartig in Clubs etc, eher gemütlich was trinken.

Abgeben muss ich daheim zum Glück nichts. Meine Mutter bekommt das Kindergeld und wir haben es einfach so, dass ich öfter einkaufen gehe oder mal die ein oder andere Rechnung zahle. Meine Mama möchte auch nicht, dass ich was abgebe, solange ich mit meinem Geld verantwortungsvoll umgehe. So haben es ihre Eltern auch schon bei ihr gemacht. Würde sie sehen, dass ich viel Geld für viel unnötiges ausgebe, würde sie auch eher Miete oder ähnliches von mir verlangen.

Wir reden auch oft in unserer Klasse übers Geld, ich werd bei diesen Diskussionen schon total ausgeschlossen, weil ich als eine der einzigen noch daheim wohn und mein Geld nicht zum Fenster rauswerf. Andere in der Klasse landen dafür regelmäßig bei teils -400€ am Monatsende. Da ist mir meine Variante doch lieber. 

Ich werde mir am Ende der Ausbildung locker einen neuen Gebrauchtwagen leisten können, ohne an eine Finanzierung o.ä. denken zu müssen und habe jetzt auch immer genug auf der Seite für meine Bausparverträge und evetuelle Reparaturen. Ich bin zum Glück als sehr sparsamer Mensch erzogen worden und muss mich nie fragen, ob ich zu viel oder zu wenig Geld ausgebe.

Mach einfach weiter so. Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem du sehr froh bist, so viel auf der Seite liegen zu haben!!

Bei deinen Eltern (oder wo auch immer du wohnst) musst du dann anscheinend nichts abgeben? Gut, muss jeder selbst wissen. Persönlich finde ich solche Regelungen nicht gut.

Geizig finde ich es nicht, denn spätestens wenn du auch eine eigene Wohnung, Versicherungen und ähnliches (die paar Kröten für die Roller Versicherung zähle ich nicht) haben wirst, dann wird eh die Zeit vorbei sein, in der man mal eben 500€ zur Seite legen kann.

Also lieber es jetzt so machen, als alles verprassen und sich später dann wundern, wieso man sich plötzlich viel weniger leisten kann.

Tobi ist doch erst im 1. Ausbildungsjahr. Er wird also noch viel mehr Geld verdienen und sich sicherlich eine eigene Wohnung leisten können, wenn er ausgelernt hat. Seine Eltern bekommen doch noch  Kindergeld für ihn. Wenn sie gut mit ihrem Einkommen auskommen, ist es eine gute Sache, ihm sein Geld zu lassen, wo er so sparsam damit umgeht.

1

Was möchtest Du wissen?