Berufschancen: Astrophysik studieren?

4 Antworten

MrsGinger,

im Allgemeinen studiert man Astrophysik als Wahlpflichtfach des Masterstudienganges Physik. Man macht also den Bachelor of Science in allgemeiner Physik und wählt im Masterstudiengang das Wahlpflichtfach Astronomie und schreibt darin die Masterarbeit.

Im Endeffekt bist Du danach nicht Astronom, sondern Physiker mit Schwerpunkt Astronomie, was Dich auf dem Arbeitsmarkt deutlich flexibler macht.

Realistisch sind die Berufsaussichten als Astronom eher mau. Zumindest solltest Du Dir klar machen, dass das bedeutet, unbedingt an der Uni zu bleiben und in den Forschungsbetrieb zu gehen. Als erstes also weiter studieren zum Dr. rer. nat. Mindestens.

Und damit auch rund 9 bis 10 Jahre, bis Du als Wissenschaftler und Dr. rer. nat. am Ziel bist. Auch dann ist Dein Job aber nicht sicher an der Uni: Dort werden Forschungsprojekte gefördert - nicht die Mitarbeiter.

Das läuft dann so, dass man eine Zeitstelle hat und regelmäßig Anträge auf Verlängerung des Projekts stellt. Der bürokratische Aufwand kostet Zeit und Nerven, denn jederzeit kann die Förderung gestrichen werden. Dann heißt es entweder eine finanzielle Durststrecke zu überstehen oder sich in eine andere Forschungsgruppe und ein anderes Projekt zu bewerben.

Unterhalb der Professorenstellen gibt es an der Uni praktisch keine unbegrenzte Festanstellung.

Spezielle Stellen für Astrophysiker gibt es außerhalb der Uni recht wenige. (ESA, EADS,... haben einige wenige)

Hier musst Du Dich fragen, wie flexibel Du wärst. Denn als Physiker hat man wiederum recht gute Chancen, irgendwo unterzukommen. Besonders, wenn man gut programmieren kann. Ich kenne Physiker, die arbeiten als Programmierer, ich kenne welche, die arbeiten in der Technologieentwicklung bei Automobilherstellern (nein, nicht VW,...) und ich selbst war im Softwaretest bei Siemens. Das sind alles interessante Jobs - aber halt vielleicht nicht Dein Traumjob, wenn Du es ausschließlich auf Astrophysik abgesehen hattest.

Allerdings sind die Jobs an der Uni deutlich schlechter bezahlt.

Gerade dass Du schreibst, dass Du ganz gut darin bist, Dir Sachverhalte selbst zu erarbeiten, ist ein Punkt, der dafür sprechen kann, es zu versuchen. Denn an der Uni ist genau das der Standard. Die Vorlesungen bilden den Rahmen, die Übungen vertiefen. Anders als in der Schule gehen die Übungen weit über den Stoff der Vorlesung hinaus, bzw. Du siehst in den Übungen erstmals Anwendungen oder Schlussfolgerungen aus den Formeln der Vorlesung.

Du musst Dir also klar machen, dass Du Dir Herleitungen und Anwendungen des Stoffes oft erarbeiten musst. Oft sitzt man da und weiß nicht, wie es geht. Man probiert - und das auch mal länger. Das ist frustrierend, wenn man es auf der Schule anders gewohnt war. Man hat leicht den Eindruck,nicht gut genug zu sein - was nicht unbedingt stimmt: alle kämpfen. Weil es im Forschungsbetrieb nun einmal oft monatelang oder jahrelang auszuhalten ist, dass man nicht weiß, wie es geht, wird man mit dieser Situation immer wieder im Studium konfrontiert.

Das ist eine andere Form von Stress als wenn man einfach "nur" auswendig lernen muss. Und nur Du kannst von Dir wissen, wie Du mit so einer Situation umgehen könntest.

Ansonsten: Analytisches Denken, Abstraktionsvermögen, Transferdenken, eine rationale Form der Kreativität, gepaart mit der Bereitschaft stets zu hinterfragen und auszuprobieren. Neugierde. Teamfähigkeit. Konzentrationsfähigkeit und ausdauerndes sorgfältiges Arbeiten. Das sind so die Eigenschaften, die man mitbringen sollte. Trockener Humor schadet nicht.

Deine Stärken sollten vor allem in Mathematik liegen. Mit Physik Pause gemacht zu haben ist nicht ideal - das weißt Du selber. Ich selber hab' damals vor 20 Jahren Physik studiert und das, ohne den Physikleistungskurs gemacht zu haben. Ich hatte zwar Physik bis zum Abi, aber nur als Nebenfach. Das hat für mich während der ersten Einführungsvorlesung in Experimentalphysik bedeutet, dass für mich viel neu wahr, was die Leistungskursler schon kannten. Es ging aber ganz gut mit etwas vermehrtem Lernaufwand. Die zweisemestrige Einführungsvorlesung bringt alle auf den gleichen Stand, der über Abi-Niveau liegt. Auch die anderen mussten also mitlernen. Alle, mit denen ich je drüber gesprochen habe, haben immer gesagt: Matheleistungskurs erschien ihnen wichtiger als der Physikkurs.

Wenn Du allerdings praktisch den ganzen Oberstufenlehrinhalt nicht hast, wirst Du hier sehr viel nachholen müssen. Das sollte klar sein. Vielleicht solltest Du auf leifi etwas nacharbeiten. Sollte Dir Mathe auch fehlen (zusätzlich), würde ich sagen, dass es schon sehr schwer wird. (Aber man soll nie nie sagen...)

Pharmazie ist sicher ganz anders. Die Entscheidung kann Dir aber keiner abnehmen, weil Dich keiner besser kennt als Du selber.

Grüße

Wow ganz herzlichen Dank für deine detaillierte Antwort! Mathe habe ich sogar als Leistungskurs und bin auch sehr gut darin!

0

Also, allgemein würde ich sagen man hat gute chancen. Als Physiker allgemein, die werden immer gebraucht. Man sollte sich aber halt nicht jetzt so Chancen bei der NASA ausbauen, es kann natürlich passieren, aber das muss man halt erst einmal erreichen. Schreib doch mal eine UNI an die das anbietet, die wird dir da sicher weiterhelfen.

Also zu den Berufsmöglichkeiten sag ich mal so das du zb im der Forschung der Raumfahrt arbeiten könntest also NASA und so... Sonst wenn das dein Traum ist dann ran da und nicht mehr locker lassen 😉

Praktikum Physik/Astrophysik für 14-jährige

Hallo! Ich bin 14 Jahre alt und interessiere mich sehr für die Wissenschaft. Vor allem Physik und Astrophysik/Astronomie interessiert mich sehr, und ich informiere mich täglich mit Büchern, Dokus etc darüber. Meine Faszination ist sehr groß und daher auch mein Berufswunsch für später: Astronomin!

Zu meiner Frage: gibt es Praktika für Leute in meinem Alter die in etwa in diese Richtung gehen? Und wenn ja, wo?

Vielen Dank für's Zeit nehmen

...zur Frage

An die Physik Studenten: Kann ich es schaffen?

Hallo liebe Freunde der Physik/Physik Studenten. Ich möchte gerne nach der Schule Physik studieren, um mich nach dem Studium auf die Astrophysik zu fokussieren. Ich habe riesen Interesse an der Astronomie und an allem, was damit in Verbindung tritt. Leider habe ich ein riesen Manko: Ich kann kein Mathe. Ich bin echt nicht die hellste Leuchte am Mathe Firmament, und alle sagen, das dass zum Verhängnis wird. Aber ich denke mir immer, das die Mathematik in einem Physikstudium angewandte Mathematik ist. Da ist es doch egal, wie viele Liter Wasser sich aus den 60 Wassermelonen herausfiltern lässt, die irgendeiner kauft. Oder was meint ihr? Ich würde mich sehr freuen über Leute die Physik studiert haben/studieren, Leute die sich gut damit auskennen oder auch einfach ehrliche Meinungen. Wie gesagt; Mathe ist nicht meine Stärke. Ich hatte erst ein mal eine 2- in einer Mathearbeit, und das war in der 7. Klasse Geometrie :D Aber ich will Physik unbedingt studieren... :/ Ich weiß nicht, was ich tun soll. Sollte ich es machen, oder lieber nicht? Und was kann ich sonst machen, wenn ich schon etwas im Bereich der Astronomie/Astrophysik machen will?

Ich freue mich auf eure Antworten :)

Danke

...zur Frage

Maschinenbau Spezialisierungen - Astrophysik und Quantenmechanik?

Schönen guten Tag,

ich mache nächstes Jahr mein Abitur an einem bayerischen naturwissenschaftlichen Gymnasium und hatte stets vor Maschinenbau zu studieren und mich eher auf die Automobilindustrie zu konzentrieren. Mein Leitfach ist Physik, habe Astrophysik als Schulfach und meine Facharbeit geht über Astroquantenphysik, u.a. mache ich dafür Messungen an einer Uni in der Astronomieabteilung. Ich bin zur Zeit absolut begeistert von Astrophysik, Astronomie, Quantenmechanik, etc. und stehe nun vor einem extremen Dilemma! Ist es möglich Maschinenbau zu studieren und mich dann auf Raumfahrttechnik bzw. Satelliten zu spezialisieren? Gibt es auch Maschinenbauingenieure im Bereich Astronomie bzw. Quanten z.B. am CERN? Ich weiß, dass im Grund zwei verschiedene Paar Schuhe sind, aber ich würde dennoch gerne wissen ob es Kombinationsmöglichkeiten gibt?

...zur Frage

Kann mir jemand einen guten Onlinekurs Richtung Astrophysik/Physik/Chemie/Astronomie empfehlen?

Ich interessiere mich seit 2 1/2 Jahren wirklich sehr für Astrophysik und alles was damit zu tun hat. Ich bin 8. Klasse und in der 6. haben wir in Physik den Film "Contact" von Carl Sagan geschaut. Seitdem ist mir völlig klar, was ich in der Zukunft mit meinem Leben anstellen will. Leider haben wir in der Schule keinen Astronomieunterricht und auch Chemie und Physik fallen sehr spärlich aus, da sich unser Wissenschaftslehrer fast ausschließlich auf Biologie spezialisiert hat. In unserer Nähe gibt es eine Volkshochschule, aber die Kurse dort darf man erst ab 16 belegen und da ich erst 13 bin, sieht das vorerst nicht allzu vielversprechend aus. Also wollte ich jetzt fragen, ob mir jemand vielleicht einen guten Onlinekurs Richtung Astrophysik/Physik/Chemie/Astronomie empfehlen könnte? Ich bin wirklich sehr überzeugt und würde mich auch sehr dafür anstrengen.

...zur Frage

Sind sämtliche Forschungen nicht nur ein Irrtum?

Was bestätigt uns Menschen, dass das, was die Forscher von Astrologie und Astronomie etc. Uns erzählen, stimmt? Woher wissen wir Menschen von Dingen wie dem Urknall? Woher wollen die Forscher das denn wissen, waren die da dabei oder was? Das geht ja garnicht. Auch wie die Menschheit entstanden ist, das ist so verwirrend, da müsste man schon wieder einige Fragen separat stellen. Ca. Ab der Steinzeit macht es (zumindest einigermaßen) Sinn zu behaupten, dass das Wissen durch mündliche, schriftliche oder andere Quellen weitergegeben wurde. Aber bei allem was DAVOR war, kann es nichtmal sein dass das Wissen in irgendeiner Weise durch Menschen verbreitet wurde, weil die zu der Zeit erst noch entstanden sind. Woher wissen wir also, ob das mit dem Urknall und dass das Universum unendlich ist alles stimmt oder ob es sich eigentlich nur durch Theorien von Forschern so "festgebrannt" hat, weil man etwas eingermaßen logisches suchte, an das man glauben kann?

...zur Frage

Sind schwarze Löcher das zerstörerischste im universum?

Denk mal nich dass es etwas zerstörerischeres gibt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?