Auto mit über 400tkm?

15 Antworten

Kommt drauf an, wie der gefahren wurde.

Der starke Motor muss ja eigentlich nie an die Grenzen gebracht werden und wenn der Vorbesitzer 400.000 geschafft hat (gehen wir vom Kauf aus 1. Hand aus) ist der Wagen vermutlich flott, aber schonend gefahren worden.

Trotzdem würde ich mal davon ausgehen, das irgendwann zumindest der Turbolader, oder die Zylinderkopfdichtungen fällig werden.

Sieh mal nach, was bisher gemacht wurde.

Aber ein Langstreckenläufer ist meist besser, als das gleiche Auto im Stadtverkehr zum Brötchen holen gelaufen.

Hier in Berlin fahren einige Cayennes, die pro Jahr nicht mehr als 8.000 Kilometer machen. So eine Kiste würde ich nie nehmen.

die Turbos wurden vor 50tkm erneuert. Nur das Getriebe ist noch original.

bei 400tkm seit 2008 - das wären ca 100km pro Tag - also eher Langstrecken Fahrzeug.

0

Hallo!

Wenn so ein Auto gutgewartet wurde, der Besitzer fortlaufend die Kohle investierte, alles hat machen lassen & sämtliche Kundendienste pflichtig erledigt wurden.. warum nicht. Mein Onkel hat mit seinem BMW 525 Eta, den er zuerst als Firmenwagen bekam und 1987 privat übernahm auch knappe 350000 Km abgespult ohne Mängel & in unserem Ort gab's bis vor 2-3 Jahren 'nen Mercedes C280 (W202) der beim Erstbesitzer über 550000 Km runter hatte bis der Rost ihn auffraß. Motor und Getriebe waren tadellos.

Wer seine Autos pflegt hat lange Freude dran.. und 400000 Km sind beim Erstbesitzer der immer das Geld in die Hand nahm deutlich besser als 200000 Km beim Viertbesitzer wo jeder Halter immer weniger Kohle aufgewendet hatte.. wenn so eine Fahrzeug 'nen LAngstreckenauto ist bei dem alles erledigt wurde.. wieso nicht?

Ob du dir die hohen Unterhaltungskosten eines solchen R50 Touareg leisten kannst/willst & die noch höheren Wartungskosten musst du selber wissen :)

Auch 160 tkm sind keine Garantie für ein sorgenfreies Leben - und wenn du das teurere Exemplar noch 200 bis 300 tkm fahren willst, kommst du auch auf schlimmstenfalls 460 tkm.

Ohnehin sind irreparable Schäden eher selten, aber eine neue Kupplung oder eine Lichtmaschine kosten gleich viel, egal wie alt das Auto ist. Bei einem sehr hohen Kilometerstand wird man eher an den Punkt kommen, dass man eine fällige Reparatur als nicht mehr lohnend erachtet.

Wenn du die Karre mit dem geringeren Kilometerstand kaufst, wirst du eher bereit sein, nötigenfalls noch 4 k€ in eine Reparatur zu stecken. Bei dem billigeren Exemplar kann das der Punkt sein, an dem es zum Verwerter geht.

Was möchtest Du wissen?