Auto Ladegerät, warum Minuspol an die Karroserie?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo aura01

Wenn die Autobatterie unter Belastung angeklemmt wird könnte sich durch austretendes Gas eine Stichflamme bilden, darum wird empfohlen den Minuspol des Ladegerätes oder der Fremdbatterie immer an der Karosserie anzuklemmen weil der Minuspol der Batterie bei den meisten Autos mit der Karosserie verbunden ist

Gruß HobbyTfz

HobbyTfz  19.03.2021, 07:25

Danke für den Stern

0

Bei einer komplett entladenen Batterie brauchst Du einen Lockstrom, um mit dem Ladegerät aufzuladen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Pauli010  04.04.2020, 20:53

Kannst du das nicht kpl. erklären?

Falls ein Akku tiefentladen ist, hat sich eine Sulfatschicht um die (Plus)platten gebildet >> es fließt kein Ladestrom.

Damit ein Lockstrom fließen kann, muss eine höhere Spannung (etwa 30 Volt bei 12 V-Akku) an die Pole des Akkus gelegt werden. Vorher jedoch muss der Akku vom Bordnetz getrennt werden, weil sonst die Elektronik des Kfz zerstört wird. Nachdem der Lockstrom fließt, stellt sich eine normale Ladespannung ein (<16 V 10,5 V 13,5 V) und der Ladevorgang kann fortgesetzt werden. Funktioniert nicht bei stark vorgeschädigtem Akku.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tiefentladung#Gründe_für_eine_Tiefentladung

0

Weil dir sonst die Batterie um die Ohren fliegen kann

wenn die nach 2 Tagen stehen leer ist würde. Ich aber mal die Batterie prüfen und testen lassen ob die Lichtmaschine richtig lädt

ferner würde ich mal das Bordnetz von Auto auf Kriechströme untersuchen

aura01 
Fragesteller
 04.04.2020, 20:34

Habe den Wagen schon 6 Jahre und drei neue Batterien gekauft werden, angeblich war immer eine Kammer defekt. Toyota Rav 4 III Diesel

0
Pauli010  04.04.2020, 21:06
@aura01

Entweder der Regler deines Kfz ist defekt oder die sog. Marken-Akkus haben einen Hau weg. Ein Akku 'hält' mindestens 5 Jahre.

Letzte Möglichkeit:

Da ist ein Kriechstrom vorhanden (Verkabelung) oder du hast irgendetwas nachträglich (falsch) eingebaut.

Kriech- (oder Fehl-)ströme kann man mit einer Stromzange über Plus- oder Minuskabel messen.

Mehr als 20 mA: dann ist was 'faul'.

Permanente Stromverbraucher: Uhr, Überwachungselektronik/Diebstahlschutz.

1

Das mit den Gasen weisst Du jetzt. Wenn Du die Batterie vom Auto abklemmst, können sich, je nach Fahrzeug und Alter, Betriebsparameter löschen und Du es springt nicht mehr an. Selbst der ADAC wechselt Batterien (Akkus) nicht mehr, ohne von seinem Fahrzeug aus zu puffern.

Wenn das Auto nach 2 Tagen Startschwierigkeiten hat, wirst Du das Problem so aber nicht lösen. Entweder es fließt ein Fehlerstrom oder die Batterie ist am Ende. Ein Ladegerät kann man nehmen, wenn man was zum Ausschalten vergessen hat... aber nicht, wenn nach 2 Tagen Standzeit ein Problem auftritt. Da wäre ein Solarpad, das in den Zigarettenanzünder gesteckt wird und bei langen Standzeiten die Ladung solar etwas unterstützt, fast einfacher.

Minus von der Batterie ist beim Auto immer mit der Karosserie verbunden.

Theoretisch ist es also egal ob du direkt an die Batterie gehst oder an die Karosserie.

Ich geh immer direkt an die Pole ohne die batterie auszubauen.