Argumente für Fleischkonsum, die nicht egoistisch sind?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Hi, klar wenn man jung ist will man dazu gehören, aber auch das sollte Grenzen haben. Und essen ist immer egoistisch, du isst ja was um dein Hunger zu stillen um leben zu können, beim Essen ist Egoismus also nicht so negativ wie bei manch anderen Sachen.

wenn mich da einer von der Seite anfahren würde wegen den Essen würde ich denke ich versuchen noch ein draufzusetzen, kannst dich ja mal etwas mit den Welthunger beschäftigen, es sterben jedes Jahr Millionen Menschen an Hunger, für die gibt es keine Auswahl was sie essen, ob sie vegan leben wollen oder Fleisch essen wollen. Die verhungern weil sie nix haben.

in der Kantine sind die Sachen für euch eingekauft und zubereitet, das sind die Resourcen die ihr habt, auch da könntest argumentieren das am Ende alles was über bleibt schlicht weggeschmissen wird, die Tiere wären also umsonst gestorben nur und ausschliesslich für die Mülltonne, nur weil die das Schnitzel nicht essen heisst das ja nicht das es nicht trotzdem "verbraucht" wird.

 

Zunächst einmal brauchst du dich vor anderen für dein Essverhalten überhaupt gar nicht zu rechtfertigen. Dein Ansatz "Weil's mir schmeckt!" ist genau der richtige: DU entscheidest. Und aus welchen Motiven heraus du das tust, geht niemanden außer dich etwas an. Und hier kannst du einen ganz deutlichen Punkt setzen und ich würde an deiner Stelle gar keine Diskussion darünber erlauben.

Das ständige Rechtfertigen ist eher ein Merkmal, dass ich besonders unter diskussionsfreudigen Vegetariern und Veganern beobachten konnte. Sie brauchen Argumente, um sich durch das Anderssein zu profilieren. Dabei ist mir eines besonders aufgefallen: Egal wie rechtschaffen und umwelt- oder tierfreundlich sie sich geben, diese Argumente klingen immer vor allem so, als wollten sie sich selbst überzeugen und nicht etwa die anderen. Und das hat dann nichts mehr mit Rechtschaffenheit zu tun, sondern mit Heuchelei. Denn das sind eben die Möchtegern-Weltverbesserer, die einfach nur diesem Trend folgen, um zu einer selbstgewählten Elite zu gehören und sich von der Masse abzuheben. (Anmerkung: Das war keine Anfeindung oder Verallgemeinerung an ALLE Veggies, denn die Mehrheit sind ganz bodenständige und sich bewusst ernährende Menschen, die es so wie jeder andere auch nicht nötig haben, sich durch ihr Essverhalten zu profilieren. Ich kritisiere nur diejenigen, die eben dies tun und der Fragesteller scheint bislang zu dieser Gruppe gehört zu haben.)

Es gibt eine Menge gute Gründe für eine gemischte Ernährung, diese möchte ich dir aber nicht nennen - eben aus dem Grund, weil du sie nicht als Argumente brauchst. Aber du wirst sie in anderen Antworten sicher lesen: Da ist von Mangelerscheinungen und dem Umstand die Rede, dass auch für eine vegetarische und sogar vegane Lebensweise Tiere leiden - Aber mal ehrlich: Brauchst du dieses Blabla? Brauchst du solche Argumente wirklich? Wer dich nicht akzeptieren kann, bloß weil du isst, was du isst, auf den würde ich doch pfeifen. Wer solche Menschen "Freunde" nennt, der hat leider noch nicht begriffen, was den Begriff "Freundschaft" ausmacht.

Sei nicht Vegetarier oder iss Fleisch, weil andere das gut finden, sondern weil du es selbst mit dir vereinbaren kannst! Alles andere ist die oben angesprochene Heuchelei.

Vitamin B12 kommt meines laienhaften Wissens nach hauptsächlich in tierischen Produkten vor. Und so einen Vitamin B12 Mangel möchte man gern vermeiden. Wäre das aus deiner Sicht ein nicht oder zumindest weniger egoistisches Argument? Ich weiß, man kann auch Tabletten nehmen, aber selbst die sind meint unzureichend.

Darfnetleersein 30.06.2017, 16:35

Hm... Darüber haben wir erst im Unterricht geredet. Vitamin B 12 wird nicht direkt von den Tieren erzeugt, sondern sie essen es. (In der Erde vom Gras oder im Grundwasser) Also ist das kein Argument...

0
Quaeror 30.06.2017, 17:14
@Darfnetleersein

Da Menschen aber keine Pflanzenfresser sind, können sie so viel Gras futtern wie sie wollen, sie werden daraus kein B12 bilden können.

1
EvaRelativ 30.06.2017, 17:16
@Quaeror

Mal abgesehen davon, dass Menschen die Zellulose im Gras gar nicht verdauen könnten, da wir darauf gar nicht (mehr) ausgelegt sind.

1
31EinEngel 30.06.2017, 17:01

em und was hat das mit Vegetariern Zutun ?!

0

Warum,ich steh zu meinem Argument und lass die anderen denken was sie wollen. Du bist niemandem Rechenschaft schuldig .Da solltest Du drüber stehen.

klar da gibt es viele Gründe. Wichtig ist WIE das Fleisch produziert wird denn da gibt es massive unterschiede von nachhaltig und ressourcenschonend
bis energieaufwändig industrialisiert aber das trifft auf ALLES zu. Die besten Gründe gibt es für ökologisch nachhaltig Produziertes Fleisch. z.b. Ein Weiderind hat ein bis zu 40% höheren Omega3 Fett Anteil.

Fleisch gehört dazu

Einer der Denkfehler vieler Vegetarier ist die Annahme, die heute übliche agrarindustrielle Intensivmast sei die einzige Möglichkeit, Tiere zu halten. Ihre Kalkulationen zum Energieverbrauch, zum Kalorieneinsatz, zuden hungernden Menschen, basieren alle auf der Idee, dass Nutztiere Getreide benötigen und dass man mit diesem Getreide besser Menschen satt machen sollte.

Dabei wird vergessen, dass Rinder, Ziegen oder Schafe Weidetiere
sind, die über Jahrmillionen nie in Nahrungskonkurrenz zum Menschen
standen. Im Gegenteil: Diese Tiere essen, was wir Menschen nicht
nutzen können – die Zellulose der Gräser – und wandeln sie in für uns
hochwertige Nahrung um: in Fleisch und Milch, in Eiweiß und Fett.

Anstelle der Tierhaltung mehr Getreide oder Soja für die wachsende
Menschheit anzubauen, löst weder das Welthungerproblem noch schont es
die Umwelt. Von den rund fünf Milliarden Hektar urbarem Land auf dieser
Erde sind 3,4 Milliarden Weideland. Mehr als zwei Drittel der nutzbaren
Flächen dienen also der Erzeugung tierischer Lebensmittel. Und das ist
keineswegs Verschwendung, sondern eine ökologische Notwendigkeit. Diese Flächen sind für Ackerbau ungeeignet. Die einzige Möglichkeit, auf diesen Flächen nachhaltig Nahrung zu gewinnen, ist die Tierhaltung.

http://www.taz.de/!120197/

es gibt keine Pflanze die Fleisch an nährstoffen, konsistent und Geschmack ersetzt. Fleisch enthällt viele Nährstoffe in beserere Verfügbarkeit.


Wer sich streng vegetarisch ernährt, beansprucht besonders wenig
hochwertiges Ackerland für die Produktion seiner Lebensmittel. Wer aber
geringe Mengen an Fleisch und Milchprodukten in seinen Speiseplan
einbaut, geht noch effizienter mit der verfügbaren landwirtschaftlichen
Fläche um. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine Studie der
amerikanischen Cornell-Universität.

Für jede tierische Kalorie im Fleisch müssen bis zu 14 pflanzliche
Kalorien verfüttert werden. Trotzdem gehen Mischköstler bei moderatem
Verzehr von tierischen Lebensmitteln noch effizienter mit dem Ackerland
um als Vegetarier. Der Grund dafür liegt in der Qualität der benötigten
Fläche. Getreide, Kartoffeln und Gemüse können nur auf besonders
hochwertigen Böden angebaut werden, deren Fläche begrenzt ist.
Wiederkäuer, wie Rinder, Kühe und Schafe, lassen sich dagegen auch auf Weiden halten, die nicht als Ackerland nutzbar sind. So benötigen Mischköstler zwar absolut gesehen mehr Fläche, aber ihr Bedarf an hochwertigem Ackerland ist geringer als bei Vegetariern. aid

Fleisch kann in Geschmack, konsistenz und Nährstoffen nicht mit einer Pflanze ersetzt werden

Es ist eigentlich nur natürlich, dass Menschen Fleisch essen. es ist von der Natur so vorgesehen, da sind auch viele wichtige Vitamine und Stoffe drin, die der Mensch braucht bzw die für ihn einfach vorgesehen sind. und ich bezweifle, dass das Mädchen aus deinem Kommentar dich nicht akzeptiert, nur weil du Fleisch isst. wenn doch, dann passt sie sowieso nicht zu dir - wenn du dich verstellen musst, um jemanden dazu zu kriegen, dich zu mögen, wirst du nie 100%ig glücklich sein. 

Also Vitamin C ist in Leber drin , Fleisch enthält eiweiss , hämeisen, eisen & calcium.

Argumente FÜR Fleischkonsum die NICHT egositisch sind?

Etwas egoistisch muss ich aber sein:

  • Hämeisen
  • alle Vitamine außer C (obwohl in einigen Dingen vorhanden (gringfügig in Leber, usw.))
  • alle essentiellen Aminosäuren
  • Fett/Energie
  • hohe biologische Wertigkeit
  • Sättigungsgefühl
  • schmeckt super

objektiv kommt noch dazu:

  • 2/3 der landwirtschaftlichen Nutzfläche ist nur für Tiernahrung geeignet.
  • Bei der Pflanzenproduktion fallen viele Koppelprodukte an, welche man verfüttert
  • Futtergetreide als Folgefrucht dient als Futter (z.B. Wintergerste)
  • Ohne Jagd gäbe es mehr Flurschäden
  • Fleisch kann man hier regional zu jeder Saison produzieren.
  • Ohne Fleisch kein geschlossener Nährstoffkreislauf möglich (ordentlicher Dünger)
  • Kein Grund um auf dieses hochwertige Lebensmittel zu verzichten
tupper4ever 30.06.2017, 20:04

Ich befürchte nur, dass Vegetarier und Veganer das weder hören wollen, noch verstehen.

Denen fehlt nämlich bereits Letcithin um folgen zu können.

2
Omnivore14 30.06.2017, 20:05
@tupper4ever

Damit hab ich Erfahrung. Ist mir aber ehrlich gesagt herzegal.

Wer es nicht verstehen will, der muss halt Veganer werden. Nicht mein Bier.

1
educare 30.06.2017, 22:38

Fleischessen ist Mangelernährung, es liefert kein Calcium, kein Jod, kein Vitamin C, kein Vitamin E, keine Folsäure, keine Ballaststoffe und kein Magnesium

Es liefert aber: Fett, Cholesterin, Proteine und diverse Keime, denn Fleisch ist nicht steril

Guten Appetit!

By the way: warum wird Fleisch thermisch behandelt bevor es gegessen wird? 

Viele hier behaupten Omnivore, ja sogar Carnivore zu sein, aber diese Tiere fressen das Fleisch so wie es ist mit Haare/Fell, Knochen und Sehnen, was der Mensch nicht kann, ist der Mensch dann immer noch ein Omnivore/Carnivore? Nein er ist es nicht, er ist ein Starchivore (Pflanzenesser), das ist was uns die Wissenschaft sagt und die weisst mehr als Omnivore 14

0
Omnivore14 30.06.2017, 22:50
@educare

Fleischessen ist Mangelernährung, es liefert kein Calcium, kein Jod, kein Vitamin C, kein Vitamin E, keine Folsäure, keine Ballaststoffe und kein Magnesium

Komisch. Leber kann Vitamin C enthalten. Fleisch hat sehr wohl Folsäure. Ballaststoffe sind nicht essentiell. Fleisch enthält auch Jod. Fische sogar noch mehr.

Kalzium kann man gut durch Milch decken.

Was du behauptest ist einfach totaler Unfug!

Vegane Ernährung ist Mangelernährung an Vitamin B12, D UND Folsäure.

Es liefert aber: Fett, Cholesterin, Proteine 

Alles 3 ist essentiell für den Körper!

und diverse Keime

Schwachsinn

warum wird Fleisch thermisch behandelt bevor es gegessen wird? 

Wird es doch gar nicht immer. Hast du noch nie ein leckeres Mettbrötchen gegessen? Noch nie Sushi gegessen? Noch nie geräucherten Schinken gegessen

Fleisch muss nicht erwärmt werden. Das ist blanker Unsinn, den immer wieder die Veganerlobby behauptet und nicht stimmt!

Nein er ist es nicht, er ist ein Starchivore 

Ganz sicher nicht. Zeig uns eine Universität oder eine Gruppe von Wissenschaftlern, die DAS bestätigen. Deine Einzelmeinungen, deiner esoterischen Scheinärzte zählen nicht.

1
wickedsick05 01.07.2017, 12:43
@Omnivore14

Veganismus stüzt sich auf alternative Fakten:

Maktaaq wird in Blöcken aus der Walhaut herausgeschnitten. Es besitzt eine höhere Konzentration an Vitamin C (L-(+)-Ascorbinsäure) als Zitrusfrüchte und war daher für die Eskimos früher eine lebensnotwendige Vitaminquelle zur Verhinderung von Skorbut.

https://de.wikipedia.org/wiki/Maktaaq

3

Wieso musst Du Deine Essgewohnheiten rechtfertigen?? Das ist doch ehr ein Minderwertigkeits-Komplex-Problem, wenn man jemanden erklären muss warum man was isst und was nicht. Wenn jemand fragt warum Du was istt, dann sag um Dich zu ärgern, oder um mit Dir einen Konversation führen zu können. Und wenn jemand fragt, warum Du etwas nicht isst, dann sag weil es nicht schmeckt oder damit dem Fragenden mehr bleibt. Je nachdem ob Du keck sein willst oder liebenswert feige.

Sag ihnen die Wahrheit und/oder das die Resten des Fleischmenüs sowieso weggeschmissen werden. Mich würde es vielmehr nerven wenn du sonst noch irgendwelche Argumente bringen würdest. Vorallem sind solche Vegetarier in deinem Alter in vielen Fällen sehr überzeugt von dem was sie machen und halten sich für was besseres, so dass wenn du jetzt noch ein Argument bringen würdest sie eine heftige Diskussion beginnen(Denn mit anderen Argumenten "greifst" du Vegetarier(ein bisschen)an)

Warum soll Fleischkonsum den egoistisch sein ?

Wenn niemand mehr Fleisch essen würde dann würden Millionen von Ferkeln und Kälbern niemals zur Welt kommen und leben. Und das Leben ist doch das wertvollste auf der Welt. Auch wenn es für viele Nutztiere nur ein kurzes Leben ist.

Also ess Fleisch mit dem Wissen das du Leben erschaffst ! Das ist doch wundervoll und nicht egoistisch.

Achja, natürlich sollten Nutztiere wie zb Schweine, Kühe, Hühner usw. Tierart gerecht gehalten werden.

Maryv1907 30.06.2017, 16:49

ja, wirklich wundervoll, Fleisch essen um Leben zu erschaffen und es dann sehr kurze Zeit später nach einem dunklen, von tausenden Artgenossen umgebenen Leben wieder qualvoll zu nehmen. sehr tolles Argument ☺️

0
mm78pr 30.06.2017, 16:57
@Maryv1907

So ist das Leben nunmal. Wundervoll und Qualvoll zugleich , schon seit Millionen von Jahren .....

Es gibt Rinderarten die täglich gestreichelt und massiert werden und wenn sie Schlachtreif sind ganz sanft einschlafen .... da kostet das Kilo Fleisch aber auch einige 100 Euro. Das sollte meiner Meinung nach der generelle Preis für Fleisch sein. 

0

Es ist nicht egoistisch, wenn man etwas isst, was einem schmeckt und was zum normalen Nahrungsspektrum des Menschen gehört.

Es gibt keine anderen Argumente. Machst du immer nur das, was andere von dir wollen? Zeig Ihnen den Mittelfinger, wenn ihnen nicht passt, was du isst.

Darfnetleersein 30.06.2017, 16:34

Nein. Ich hab mich nur in ein Mädchen verliebt, das zufällig Vegetarierin ist. Die will ich nicht ekttäuschen.

0
tupper4ever 30.06.2017, 16:52
@Darfnetleersein

Oh, mein Gott, wie unreif. Wenn Sie auf Michael Jackson steht, lässt Du Dich umoperieren oder was? Sei Du selbst, wenn Du dich verbiegen lässt, macht Sie sowieso nur den Affen mit Dir und Du bist sie schneller los, als Du glaubst sie erobert zu haben.

6

Der Mensch ist Allesfresser. Simpel.

"Weil es mir schmeckt" ist ein gewichtiges Argument und auf alle Fälle besser als den Tieren das Futter wegzuessen. Essen ist Privatsache und da ist es mir egal, ob da irgendein Karottenkauer mir meine Currywurst vermiesen will.


Da fällt mir jetzt auch nichts ein.

Was möchtest Du wissen?