An alle Tischler/Heimwerker! Wie Baue ich diese (siehe Fotos) Terrassenmöbel?

...komplette Frage anzeigen Terrassenmöbel1 - (basteln, bauen, Möbel) Terrassenmöbel2 - (basteln, bauen, Möbel)

5 Antworten

Zu den Dimensionen, das sieht mir stilistisch nach USA aus und dort wird bekanntlich in Zoll gemessen. Also alles ganzzahlige Vielfache von 25mm, streng genommen 25,4, aber bei den ungehobelten Oberflächen kommt es nicht auf das Zehntel an.

So sind die Bretter für die Rückenlehne und die Sitzflächen vermutlich ungehobelte "two by eights", also zwei Zoll stark, acht Zoll breit. (Das gängigste Maß ist 2x4, und gehobelt sind die dann noch mal entsprechend kleiner, vergleiche https://en.wikipedia.org/wiki/Lumber#Dimensional_lumber)

Wenn du's ganz genau wissen willst, kannst du anhand dieses Maßstabs versuchen, in einem Bildbearbeitungsprogramm die Pixel zu vermessen und umzurechnen, Photoshop hat da beispielsweise das Bandmaß-Werkzeug. Scheint mir aber unnötig, einfach etwas nachdenken.

Diese Klötze sind aus wiederverwendeten uralten Dachbalken hergestellt worden und diese Balken wiederum sind vor Urzeiten mal in einer Gattersäge hergestellt worden, indem ein Baumstamm da durchgeschoben wurde. Und die war bei allen Balken wahrscheinlich auf die gleiche Breite eingestellt, grob geschätzt zehn Zoll. Wahrscheinlich auch sogar auf die gleiche Höhe. Das soll vermutlich bei den Sesseln ein mehr oder weniger quadratischer Querschnitt sein, oder war es zumindest mal, bevor es sich verzogen hat und noch mal oben und unten geplant wurde. Also 10x10, vielleicht auch 12x12. Von diesem Gebälk hat der Sesselschreiner sich jetzt jeweils gleich lange Stücke für diese Dinger abgeschnitten. Beim Sofa hat er sie noch mal längs aufgetrennt. (Die genaue Stärke ist für dich eh egal, weil du dir genau so alte Balken besorgen solltest und dann einfach damit leben, was du kriegst.)

Zwölf Zoll sind nebenbei ein Fuß, das könnte bei der Längenabschätzung helfen, denn da wird der entsprechende Mensch ebenfalls eher ganzzahlige Vielfache oder zumindest einfache Brüche wie "2 1/2 Fuß pro Sitzplatz" genommen haben.

Das mit der unsichtbaren Verbindung wird bei den Armlehnen dadurch vereinfacht, dass es ja jeweils drei Klötze übereinander sind. Man könnte zum Beispiel mit einem sehr langen Bohrer schlicht zwei, drei senkrechte zöllige Bohrungen in einen mittleren Klotz einbringen, dann einen der beiden anderen Klötze darunter legen, exakt ausrichten, je nachdem noch mit Zwingen fixieren und dann durch die Bohrungen im mittleren Klotz den unteren Klotz anbohren. Oder zumindest anreißen. Schlussendlich mit entsprechend dicken Holzdübeln verbinden. Könnte man hier schon fast aus Besenstielen gewinnen oder so. Müsste man vielleicht nicht einmal zwangsweise verleimen, bei diesen Abmessungen. Bei nicht ausreichend konsistenten Durchmessern:


Eine Methode, die Sitzbretter in die Klötze einzulassen, wäre zum Beispiel, mit Handkreissäge und Stemmeisen nicht durchgehende Falze an der inneren oberen Kante der untersten Klötze zu sägen und ausstemmen, wo sie aufliegen können. Einfach mehrfach parallel versetzt sägen und zum Schluss den Rest, der noch steht, mit Stechbeitel und Hammer rausräumen. Ähnlich wie im folgenden Video als "half-lap joint" ab 1:46 beschrieben:


Da man's dort eh nicht sieht, könnte man die dort ganz prosaisch festspaxxen, bevor man den mittleren Klotz endgültig montiert. Bei dem Eichenholz natürlich entsprechend durch das Brett in den Klotz rein vorbohren mit dem Seelendurchmesser der Schraube, dann die Löcher im Brett noch mal auf den Nenndurchmesser der Schraube aufbohren. Oder einfach wieder Holzdübel.

Für die Bretter der Rückenlehne wird es einen Hauch komplizierter, weil man in die jeweils mittleren und oberen Klötze schräge spiegelbildliche Nuten einbringen muss, die ebenfalls nicht durchgehen. So grob 15 Grad Winkel vielleicht oder zehn. Vielleicht auch mal ausprobieren.

Man muss die Nuten halt schräg im gleichen bzw. spiegelverkehrten Winkel einbringen. Möglichst genau anreißen (Streichmaß) und die Säge an einem Anschlag führen, zumindest für die äußersten beiden Schnitte. Man kann auch mit weiteren Anschlägen vorn und hinten dafür sorgen, dass die Nuten jeweils auf der gleichen Höhe anfangen und aufhören. Kann man sich aus Leisten improvisieren und könnte man hier sogar plump auf die Klötze draufnageln. Da die Nuten hier nicht ganz durch gehen, wird man an den Enden, wo das Kreissägeblatt nicht auf den Boden der Nut kommt, dann noch mehr Holz manuell per Stemmeisen räumen müssen.

Hilfreich ebenfalls die Google Bildersuche, damit findest du womöglich eine Bauanleitung, oder zumindest eine größere Version der Bilder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
    Welchen Durchmesser/Dicke hat das Holz. Was schätzen Sie?

Das sind alte Eichenbalken, da hat man keine grosse Ausswahl. Man muss nehmen was da ist, und schauen wie man zurecht kommt. Zur Not dann halt mehrere uebereinander "stapeln", oder anders drehen. Bei dieser Bauweise ist man ja sehr flexibel.

    Wie verbinde ich die Balken möglichst unsichtbar miteinander?

Mit Holzduebel, nur zusammenstecken. So kann man das Ganze auch leicht zerlegen, fuer den Transport.

    Wie wurde die Rückenlehne befestigt?

In die Seitenteile eine Schlitz, bzw eine Nut einstemmen oder fraesen. Die Better an den Stirnteilen leicht konisch hobeln und in die Nut einklopfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Ich schätze die Balkendicke auf 200 mm oder mehr. Die Bretter dürften ca. 30 mm dick sein.
  2. Kann durch Zapfen in Sacklöchern verbunden sein. Möglich wären natürlich auch grössere Holzdübel.
  3. Da brauchts in dem Fall keine Schrauben dazu.
  4. Siehe 3. Das gilt auch für die Sitzbretter und den Tisch.

Die Balken dürften wohl nicht so ganz billig sein. 

Sacklöcher so zu platzieren, dass sie übereinstimmen braucht einiges Geschick. 

Die Balken lassen sich wohl auch nicht mit einer Kreissäge aus dem Baumarkt bearbeiten.

Holz in dieser Dicke pflegt häufig (beim Trocknen) zu springen und passt dann auch nicht mehr gut aufeinander.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lasse dich mal von einem Schreiner beraten oder du nimmst die Bilder mit und fragst dort, wo du das Holz kaufst..

Mit Schätzungen kommst du nicht weit. Sind dort auf der Seite keine Maße angegeben?

Wenn du nicht so handwerklich begabt bist, dann wird das nichts.

Sollte ja auch gut aussehen und wie auf dem Bild wird das sicher auch nicht günstig werden.

Aus tollen Paletten wäre günstiger und sieht auch nicht schlecht aus, ist aber Geschmackssache..


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EdnaImmers
08.05.2016, 11:59

... und lass dir vom Fachmann eine Beratungsrechnung ausstellen!

0
Kommentar von ljiljan09
08.05.2016, 12:00

nein, keine Maße angegeben. Würde ja sonst nicht fragen...

0

man weiß nicht, wie gut du Handwerklich begabt bist, nach deine Fragepunkte, wohl 0 Ahnung, da lohnt es sich nicht hier ein halben Roman zu schreiben, denn die Maße kannst du selbst entscheiden, mit Schrauben kannst du gar nichts anfangen, von Holz-ver-bearbeitung und das passende Werkzeug sollte man schon haben 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?