Ab welcher Innenwandtemperatur und Luftfeuchtigkeit im Raum bildet sich kein Schimmel an Wänden?

13 Antworten

Da gibt es keine absoluten Werte: Entscheiden wäre die relative Luftfeuchte, also geringer Grad der Luftsättigung, die Kondenswasserbildung an den Wändern ausschließt.

Die ist nur rel. temperaturabhängig, selbst gut geheizte Tropenhäuser haben feuchte Innenscheiben :-O

Halte einfach Feuchtigkeitsquellen (gewässerte Topfpflanzen, Aquarien, Zimmerspringbrunnen, Luftbefeuchter, feuchte Wäsche) fern, heize durchgängig, lüfte im Winter wenig von außen zu.

G imager761

Gerade im Winter lohnt sich häufiges Stoßlüften (wenige Minuten weit geöffnete Fenster auf allen Seiten), da die Außenluft nach der Erwärmung eine sehr geringe relative Feuchte hat.

3

Das hängt von der Luftfeuchtigkeit und der Raumtemperatur ab.

Hier ist ein Generator, mit dem du das durchrechnen kannst: http://www.wetterochs.de/wetter/feuchte.html

Also ein Beispiel: Bei 18° und 50% Luftfeuchtigkeit sollte die Wand über 7,4 warm sein, damit sich Feuchtigkeit nciht absetzt.

Du wenn die Wand nur 7,4 Grad warm ist wie kalt ist dann die Bude? Ja und über 7,4 Grad was heisst das? Vieleicht 10 Grad? Da frierste in der Hütte ohne Ende! Viel Spass beim Fernseh schauen und klappern wie ein Hund so das die Bilder verschwimen!

0
@collins

Du bist nicht der Allerschlaueste, kann das sein?

Du musst schon die Frage lesen, wenn du die beantworten möchtest. Und wenn du meine Antwort kommentieren magst, musst du diese schon richtig lesen. Das würde ein Ausprobieren des von mir erwähnten Generators bedingen. Und der erklärt dir dann beispielsweise, dass bei steigender Luftfeuchtigkeit auch der Taupunkt steigt.

Also wozu dein Blabla?

3
@napoloni

Wahrscheinlich mit 16 vorzeitig aus der Grundschule entlassen.....^^

0
@Yorgos

.. er war aber der erste, der rauchen durfte.....

0

Wie auch meine Vorredner schon schrieben, lässte sich die Antwort nicht mit direkten Zahlen festlegen. Sicher gibt es Richt- und Erfahrungswerte, aber es spielen eben mehrere Faktoren eine Rolle.

Heizen und Lüften gehört dazu sowie auch die Überwachung der Luftfeuchtigkeit. Die Räume sollten, geraden bei sehr geringen Außentemperaturen, immer temperiert werden. Dabei sind empfohlene Werte für das Schlafzimmer 18°C, Wohnzimmer 20°C und Badezimmer 21°C. Folgend noch eine Tabelle mit Richtwerten für die Luftfeuchtigkeit in Abhängigkeit von der Außentemperatur. Also je kälter es draußen ist, desto geringer sollte innen die Luftfeuchtigkeit sein:

Außentemperatur relative Luftfeuchte innen

über 10°C unter / bis max. 60%

5-10°C // 50%

0-5°C // 45%

unter 0°C // 40%

Wie erwähnt sind dies nur Richtwerte. Du kannst aber deine Wohnung checken lassen, um auf Nummer Sicher zu gehen, z.B von www.schimmelberatung-hannover.de

Diese Frage kann nicht abschließend mit absoluten Werten beantwortet werden Es wird immer auf die relative Luftfeuchtigkeit ankommen. Dieser kann (in einem h-x-Diagramm) immer eine Taupunkttemperatur (Feuchtkugeltemperatur) zugeordent werden. Am besten liest du dich in dieses Thema ein und googlest nach h-x-Diagramm.

Ganz einfach! Ein Gerätchen mit Temperatur- und Feuchtefühler in verdächtige Zimmerecken stellen und hin und wieder mal ablesen. Eine Min/Max Funktion sollte es haben und dann kann man ja sehen, wie feucht es wird! So gegen 100% wirds feucht in der Ecke und es ist zuviel! Bei Amazon um 25€ auch mit Außebfühler am haben, da geht es prima! In jeder Ecke kann man messen, auch unterm Sofa etc! Da braucht man nicht spekulieren und Aufwand treiben und Angst vor Schimmel haben!

Was möchtest Du wissen?