Da sich in diesem Bereich des Fensters keine Heizung befindet, findet auch keine Warmluftkonvektion Richtung Fenster statt. Somit wird die Scheibenoberfläche nicht erwärmt, diese kühlt ab und es kommt zu Kondensation. Abgelaufenes Wasser kann sich im Teppich sammeln und zu Schimmelbildung führen. Ob es sich hierbei tatsächlich um Schimmelpilze handelt, wird dir zweifelsfrei nur ein Labor sagen können.

Es besteht die Möglichkeit, seine Wohnung einem Check zu unterziehen, bei welchem nach Feuchtigkeit in den Wänden geschaut wird, Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit gemessen wird und die Wandoberflächentemperatur. Mit diesen Daten können Schwachstellen der Gebäudehülle oder ein negatives Raumklima ermittelt werden.

Grüße vom Team Schimmelberatung Hannover

...zur Antwort

Wie auch meine Vorredner schon schrieben, lässte sich die Antwort nicht mit direkten Zahlen festlegen. Sicher gibt es Richt- und Erfahrungswerte, aber es spielen eben mehrere Faktoren eine Rolle.

Heizen und Lüften gehört dazu sowie auch die Überwachung der Luftfeuchtigkeit. Die Räume sollten, geraden bei sehr geringen Außentemperaturen, immer temperiert werden. Dabei sind empfohlene Werte für das Schlafzimmer 18°C, Wohnzimmer 20°C und Badezimmer 21°C. Folgend noch eine Tabelle mit Richtwerten für die Luftfeuchtigkeit in Abhängigkeit von der Außentemperatur. Also je kälter es draußen ist, desto geringer sollte innen die Luftfeuchtigkeit sein:

Außentemperatur relative Luftfeuchte innen

über 10°C unter / bis max. 60%

5-10°C // 50%

0-5°C // 45%

unter 0°C // 40%

Wie erwähnt sind dies nur Richtwerte. Du kannst aber deine Wohnung checken lassen, um auf Nummer Sicher zu gehen, z.B von www.schimmelberatung-hannover.de

...zur Antwort

Für eine fachgerechte Sanierung muss sichergestellt sein, dass die Wand entsprechend ausgetrocknet ist. Latexfarbe ist grundfalsch und hat in Wohnungen grundsätzlich nichts zu suchen.

Wie der Pilz zu entfernen ist, richtet sich nach der Intensität des Befalls. Kleine Flächen können mit Sagrotan-Hygienespray desinfiziert werden. Die Sporenkonzentration der Raumluft ist dennoch vorhanden und somit auch allergenes Potenzial.

Eine fachgerechte Sanierung kann also nur vom Sachverständigen vor Ort geplant werden.

...zur Antwort

Salpeter kann nahezu ausgeschlossen werden, es sei denn, der Keller wurde früher für die Tierhaltung benutzt. Salpeter wird im Sprachgebrauch für "Ausblühungen" oder generell "Salze" verwendet. Was also auf den Fotos zu sehen ist, wird dir nur ein Sachverständiger vor Ort erzählen können.

Salze sind in alten Kellern "normal", denn diese entstehen beim Transport von Wasser durch das Mauerwerk. Das Wasser verdunstet auf der Innenseite, das Salz bleibt zurück. Dagegen muss die Wand abgedichtet werden und austrocknen. Findet kein Feuchtigkeitstransport mehr statt, lässt die Salzentstehung nach.

Ist nun aber die Wandoberfläche feucht, können auch Schimmelpilze entstehen. Wie man sieht, sind die Möglichkeiten vielfältig, und je mehr Antworten hier gegeben werden, umso größer wird das Spektrum der Möglichkeiten...

Also das Problem vor Ort klären lassen, bevor man zu sehr verunsichert wird!

...zur Antwort

Da hier expliziet nach dem Injektionsverfahren gefragt wurde, kann wohl auf eine Diskussion über Funktionalität, Wirkungsgrad oder Alternativ-Verfahren verzichtet werden. Wichtig wäre nur noch, WAS injiziert werden soll, Paraffin oder Silikonmicroemulsion.

Ich selbst habe solche Abdichtungen mittels Silikonmicroemulsion bereits durchgeführt und je nach Mauerwerksstärke und Material konnten wir bis zu 50 laufende Meter pro Tag bewerkstelligen. Wenn vorher eine Vordichtung aufgebracht wird, dauerts einen Tag länger.

Bei Paraffininjektion muss das Mauerwerk vorher getrocknet und aufgeheizt werden, dass kann je nach DFG (Durchfeuchtungsgrad) schon mal 3-4 Wochen dauern.

...zur Antwort

Das Verfahren ist in Ordnung, ich würde jedoch empfehlen, im Kleberbett der Fliesen ein Glasseidengewebe mit einlegen zu lassen, um eventuelle Bewegungen des Untergrundes besser aufnehmen zu können. Die Ränder dann dauerelastisch verfugen, dann sollte nichts passieren.

...zur Antwort

Nehmen wir mal das Beispiel der Luft und 100% Luftfeuchtigkeit:

Beträgt die Temperatur 20°C, sind in einem Kubikmeter Luft 17,31 g Wasser enthalten. Beträgt die Temperatur aber 0°C, sind in einem Kubikmeter Luft nur noch 4,85 g Wasser enthalten.

Lässt man nun diese kalte Luft in das warme Zimmer, erwärmt sie sich und kann demzufolge wieder mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Der Raum wird also trockener, vorausgesetzt die Luft wird regelmäßig gut ausgetauscht durch Lüften.

...zur Antwort