Ab wann, sagt ihr, kann man gut reiten?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Manchmal ist genau das der gute Reiter, dem man es nicht ansieht, das er irgendwas am Pferd tut - und das halt so super lieb und eigendlich von alleine lief.

Bei den wirklich guten Reitern denkt man, hey das Pferd macht alles von alleine, aber gerade das (das es leicht aussieht) hat meistens wahnsinnig viel Arbeit gekostet.

Ich weis nicht was du gesehen hast, aber wenn ein Pferd unter einem Reiter gut funktioniert dann ist der Reiter in der Regel auch gut.

Ich kann immer noch nicht wirklich gut reiten, obwohl ich seit 40 Jahren daran arbeite. Aber das liegt daran, das ich immer noch lerne, ich glaube selbst die Besten gehen weiterhin ins Training.

du reitest 40 jahre und denkst, du bist nicht gut? keiner wird perfekt sein, dass ist mir klar! oh Gott ich reite grad mal 3 jahre ich hab noch so viel vor mir o.o

1
@Otakumitherz

Ich denk nicht das ich nicht gut bin, ich weis das - weil man immer lernt. Du bist jetzt auf dem Stand von 3 Jahren Reitschule - also Grundschule und Basis. Ich bin quasi auf dem Stand 40 Jahre Reitlehre - also Gymnasium und Höheres Wissen. Verstehst du was ich meine? Deine Grundschulnoten sind vielleicht 2 er und 3 er meine Gyminoten sind auch so, also haben wir beide noch zu lernen, eben in unterschiedlichen Klassen. Fertig ist man eigendlich nie.

3

hallo,

es klingt vielleicht ein bisschen merkwürdig - aber ich will gar nicht reiten wie jemand anders. wenn ich überhaupt mal aufs pferd kletter.

es gibt anderes. ich möchte so gut hufe bearbeiten lernen wie... ich möchte so gut sattel anpassen können wie...

es gibt einige reiter, die ich hoch schätze, es gibt einige, die werde ich nie verstehen, weil sie so alles falsch machen, mit den pferden schlecht umgehen, von der presse gut dargestellt werden und erfolg im sport haben.

ich bin ein mensch, der sich schon immer eine eigene meinung gebildet hat.

aber wenn ich unbedingt eine antwort geben will, fällt mir folgendes ein:

ich möchte so gut reiten können, wie ein 7 jähriges zigeunerkind, das ich damals hab auf meinem pony reiten lassen, das noch nie in seinem leben auf einem pferd gesessen hatte und das innerhalb von zehn minuten frei schritt, trab und galopp mit völlig unabhängigem sitz reiten konnte.

dies kind war völlig genial. das talent, ja, das hätt ich gern.

ansonsten ist für mich von seiner art mit pferden umzugehen und vom reiten her peter pfister ein grosses vorbild. und die dort. die ist mir auch ein vorbild... ist die jüngste reiterin vom zirkus knie.

http://f.blick.ch/img/incoming/origs2763324/2335568075-w644-h429/018918013.jpg

vor dem können steht das lernen. dafür ist es nie zu spät - und es hört nie auf.

pferde sind ja faktisch eine art sklaven - sie können es nicht beeinflussen, ob sie gekauft oder verkauft werden, durchgereicht werden oder eine lebensstellung haben, falsch behandelt, gequält oder mit verstand und liebe ausgebildet werden.

nur wer seinem sklaven pferd ein guter und respektvoller diener ist, kann auch ein guter reiter werden. (ponyfliege)

wow danke für diese tolle antwort :)

2

Richtig gut Reiten kann man eigentlich nie, denn jedes Pferd ist anders und man lernt immer wieder etwas neues dazu. Man lernt sein ganzes Leben und jedes Pferd das ein Reiter im laufe seines Lebens kennen lernt und das ihn ein Stück auf seinem Weg begleitet, lehrt ihm etwas Neues.

Ich finde es schon toll, Reiter zu sehen die mit feiner Hand und feinen Hilfen reiten und versuchen dem Pferd bestmöglich entgegen zu kommen. Solche Reiter sind wirklich selten, aber wirklich gut reiten kann meiner Meinung nach niemand - denn selbst Profis lernen immer wieder neues dazu.


Aber was man als gut oder schlecht einschätzt ist Ansichtssache und sehr dehnbar.

Ein guter Reiter mit "Wow"-Effekt ist für mich jemand, der sein Pferd stolz macht. Der so in die Bewegungen des Pferdes eingehen und sie durch feinste Hilfen "veredeln" kann, dass das Pferd sich gut fühlt und Spaß an der Sache hat... dann entsteht echte Harmonie.

Wie du an den Antworten siehst, kommt es total drauf an, was du gerne erreichen möchtest. Wenn du einfach nur Freizeit ins Gelände reiten möchtest, wird wohl jemand dein Vorbild sein, der sein Pferd sicher beherrscht und vieleicht auch ohne Sattel problemlos klarkommt. Wenn du gerade anfängst zu reiten, ist vielleicht jemand auf A-Niveau schon mega toll für dich, wenn du auf M-Niveau reitest, wirst du zu diesem jemand wohl kaum "wow" sagen. Wenn du lieber Western reitest wird jemand, der M-Dressur reitet, dich auch nicht beeindrucken. Ich finde es wichtig, dass derjenige -egal auf welchem Niveau- eine vertrauensvolle Bindung zu seinem Pferd hat, nie Angst hat oben drauf und das Pferd auch nicht unzufrieden aussieht. Das wäre für mich Grundvorraussetzung, egal, in welcher Sparte und Klasse.

okay danke schön :)

0

Für mich ist man ein guter Reiter wenn man sicher im Sattel sitzt und auch in gefahren Situationen einen kühlen Kopf bewahrt. Man sollte auch immer im Sinne des Pferde entscheiden.

Wenn ein Reiter dieses tut dann sage ich "wow" was für ein guter Reiter.

bitte definiere "im sinne des pferdes"

0

Ich meine damit auch wenn man auf Turnieren gewinnen will nicht zu schmerzhaften oder unfähren mittel für das Pferd greift.

0

Ein guter reiter ist jemand, der seinem pferd zuhört, mit ihm zusammen ziele erreicht und es nicht nur mag, wenn es leistung erbringt. Des weiteren sollte ein guter reiter in der lage sein, fair aber konsequent zu sein.

"fair aber konsequent zu sein." durchsetzen ohne gewalt?

0

ja, auch nicht unbedingt "durchsetzen", das ist immer so negativ belastet, sondern einfach "klar" sein, in dem was man möchte.

0

Also für mich sind gute Reiter Leute die auf jeden fall alle gangarten gut beherrschen und auch so eine "Bindung" zu den Pferden haben. Das sind für mich gute Reiter bei denen es nicht nur aufs Können sondern auch aufs Gefühl ankommt.

Ich sage eigentlich nicht, dass ich so wie der und der reiten will. Ich bewunder nur die, die im großen Sport sind, da ich dort auch hin will. Jeder Reiter hat Mängel und Vorteile. Ich habe noch keinen perfekten Reiter entdeckt, da es den einfach nicht gibt. Aber jemanden gesehen wo ich wirklich sage wow, habe ich noch nicht

* ohne aber

0

Tja, wie toll Dr große Sport ist, haben wir ja unlängst alle in Aachen gesehen 😕

0
@Annielue

jeder wie er will, oder nicht?

vielleicht haben wir ja irgendwann im grossen sport die ruhigen köpfe, die mit herz und verstand reiten...

google dir mal in der bildersuche ingrid klimke... solche brauchen wir... je mehr davon, desto weniger wollen die leute die andern sehen...

0

annielue und das heißt das ich so reite oder was ? irgendwie muss sich ja was ändern. und wenn ich da Ambitionen zu habe darf ich das ja wohl machen. außerdem habe ich ausdrücklich erklärt dass ich nicht sage dass ich wie der und der reiten will, sondern mir nur sage da will ich auch mal reiten. wer lesen und verstehen kann ist klar im vorteil. dieses huschi luschi reiten, ohne jegliche Anlehnung und Rücken weg ist auch nicht sonderlich schön fürs pferd.

0

haha, und was machen die im grossen sport? da seh ich selten nen rücken, der trägt. in kombi mit rollkur kann der rücken das gar nicht....

0

Hallo,

ich finde wenn jemand ein Pferd steuert ohne jegliche Hilfsmittel und ohne Sattel und sich dabei auch noch halten kann, dann kann er gut reiten. Ich reite seit einem Jahr ist zwar noch nicht lange kann aber in allen Gangarten ohne Sattel sitzen und reite nur mit Stallhalfter und zwei Stricken. Sowas wie Dressurreiten find ich nicht gut da man mit Schlaufzügel, Serreta ertc dem Pferd nur weh tut(ist in Deutschland eig. eh Verboten). Das ist meine persönliche Meinung :)

LG

Was hat Dressurreiten denn mit Serretas und Schlaufzügeln zu tun?

Übrigens findet man Schlaufzügel viel häufiger bei sogenannten 'Springpferden' als bei Dressurpferden.

1

wow ein jahr und ohne sattel reiten, Respekt, ich reite 3 jahre und bin noch nie ohne geritten :'3 was daran liegt, dass ich immer verrittene Pferde reite (sie sind wirklich veritten) und erstmal gaaanz langsam über langem wege eine Bindung aufbauen muss! außerdem dient Dressur der gymnastizierung des pferdes! lenkst du dein Pferd durch Gewichtsverlagerung?

0
@Otakumitherz

Wenn du in 3 Jahren nicht ein mal ohne Hilfszügel geritten bist, dann ist es an der Zeit die Reitschule zu wechseln und zwar sofort.

Ich bin in meinem ganzen Leben noch nicht ein mal mit einem Pferd geritten das Hilfszügel dran hatte.

Beim Volti hatten die Voltipferde Ausbinder dran - aber nur da.

1

man kann gut reitten wenn man das pferd ohne hilfszügel und gewalt v/a über den rücken reiten kann (das natürlich in allen gangarten

Ich denke, dass nicht alle Reiter, die ohne Hilfszügel reiten, auch wirklich gut sind. Hilfszügel dienen Teilweise auch der Gesundheit des Pferdes, beispielsweise Ausbinder. Eigentlich gibt es keinen triftigen Grund, diese wegzulassen. 

1
@dieReiterin

Genickarthrosen sind schon ein trifftiger Grund, oder nicht? Und Pferd in Haltung gezogen, aus der sie nicht raus können ist ein triffitger Grund, oder nicht?

3
@friesennarr

naja wenn man bedenkt das das pferd durch ausbinder etc in diese haltung gezwungen werden sind sie nicht gut den diese haltung kann man oft auch so erreichen

0
@dieReiterin

Sind die physische und somit auch psychische Einengung und die damit verbundenen Verspannungen und Verkrampfungen kein triftiger Grund sie weg zu lassen? Ein Hilfszügel stellt für mich eine Form von Gewalt dar.  

2
@WinniePou23

über den rücken reiten? dieser begriff ist mir neu? meinst du mit Gewichtsverlagerung und Schenkeldruck stimme etc?

0
@Otakumitherz

nee. das pferd trägt sich aus dem rücken wie eine frei tragende brücke.man kann ein pferd von hinten nach vorn reiten oder aus der mitte über vorn nach hinten einen "bogen" machen.

das ist oft sogar für einen laien zu sehen, dass das pferd sich vorn optisch hebt, sobald es die hinterhand in den schwerpunkt bewegt. der reiter ist darauf eine pendelachse. hier ist das super beschrieben:

http://www.pferdewissen.ch/reitlehre1.php

1

Jemand kann gut reiten, wenn er ohne Sattel reiten kann. Indianer können und konnten gut reiten

Sich gut auf einem Pferd halten können und gut reiten können, sind zwei extremst verschiedene Sachen. Oder bezeichnest du einen Reiter, der sein Pferd mit agressiver "Hilfengebung" malträtiert, sodass das Pferd das Buckeln und steigen anfängt auch als guten Reiter, nur weil er dann oben bleibt?

Und ohne Sattel Reiten ist langfristig eh keine gute Idee zwecks Druckverteilung etc.

1
@Annielue

Maltretiert bestimmt nicht. Westernreiter mit ihren ekelhaften Sporen maltretieren wohl ihre Pferde. Obwohl ich es natürlich nicht weiß, gehe ich mal davon aus, dass Indianer ihre Pferde liebevoll behandelt haben. Und ohne Sattel reiten ist wohl eine Kunst, die nur wenige beherrschen. Der Sattel hat auch etwas mit dem Gleichgewicht halten zu tun. Wer das nicht optimal beherrscht, braucht halt einen Sattel.

0

Ich wollte nicht sagen, dass Indianer (oder irgendeine andere Personengruppe) ihre Pferde malträtiert haben... es ging nur darum zu sagen, dass sich gut halten und gut reiten können nicht dasselbe ist. Und das Argument mit der Druckverteilung PRO Sattel bleibt, egal ob mache ohne runterfallen würden oder nicht...

0

indianer haben ihre pferde im winter umgebracht, wenn die jagt schlecht war. sie haben sie eingetauscht gegen frauen oder gold.... aber gut reiten...naja, gut obenbleiben können sie wohl

0
@Viowow

Die besten Reiter waren und sind die Mongolen. Und Indianer stammen von Mongolen ab.

0

Was möchtest Du wissen?