Reiten nach Kolik?

2 Antworten

Das kommt auf das Pferd an. Leichte Bewegung ist ja sogar sehr gut nach einer Komik. Ich würde an deiner Stelle mit Spaziergängen und Bodenarbeit anfangen und dann schon mal wieder ein paar Runden im Schritt reiten. Dann baust du das Reiten von mal zu mal wieder auf. Trotzdem ist jedes Pferd unterschiedlich und du musst einfach gucken, wie fit dein Pferd ist und wie es reagiert. Hoffe, ich konnte dir helfen:-)

Wenn es wieder fit ist ... jeder Reiter sollte wissen, wie er die PAT-Werte seines Pferdes bestimmt, wie man den Kreislauf anhand der Schleimhäute überprüft und das Allgemeinbefinden aus seiner Mimik und seinen Bewegungen abliest.

Wenn das Pferd fit ist, kann es ganz normal trainieren, ist es noch müde, schwach, nicht ganz so top drauf, ist Beine kühlen und sanft bewegen gut, um das Tief zu überwinden, schnell wieder fit zu werden. Im Schritt ruhig dahingehen, geht auch mit Reiter oben, das muss man nicht am Führseil machen. Außer der Rumpf ist vom Festhalten der Muskeln durch den Bauchschmerz noch so "verkatert", dass man die Muskulatur stressen würde durch die Trageanforderung.

Dieses Gehen mit dem Koliker, das so viele mit der Peitsche voran treiben, dient in allererster Linie dazu, dass sein Kreislauf nicht zusammensackt. Deshalb darf man sie auch wälzen lassen (es wird inzwischen gelehrt, dass sie mögliche Darmverschlingen manchmal auch durch Wälzen lösen können, ich glaube, die Pferdeklinik Aschheim besitzt sogar einen "Wälztisch" - Pferd drauf schnallen und wie wälzen bewegen), muss aber tunlichst dafür Sorge tragen, dass keine Wand in der Nähe ist, denn die Pferde achten darauf unter Schmerzen nicht und wenn ein Pferd, dessen Kreislauf eh nicht mehr so toll ist, sich festliegt, haben wir ein ernsthaftes Problem. Möchten sie dann liegen bleiben, muss man sie eben aus dem Grund, dass der Kreislauf langes liegen nicht packt, auch wieder auf die Beine scheuchen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durchgenend Pferdeerfahrung seit 1981

Was möchtest Du wissen?