7 monate alten Hund tagsüber allein Zuhause lassen - wie könnte man es anders machen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde das nicht pauschal verteufeln. Vielleicht haben sie ja das Alleinesein langsam aufgebaut und der Hund kommt wirklich damit klar. Ich weiß, daß das hier viele anders sehen.

Es gibt Hunde, die halten keine Stunde alleine aus, andere pennen den ganzen Tag, wenn keiner da ist (und auch wenn jemand da ist).

Für mich ist entscheidend, wie die Zeit mit dem Hund genutzt wird - was machen sie in der Mittagspause mit ihm. Führen sie ihn nur mal zum Pinkeln um den Block, oder beschäftigen sie ihn, so daß er die restlichen 2 Stunden dann pennt, bis dauerhaft jemand da ist? Was machen sie ab 17 Uhr mit ihm? Beschäftigen sie sich mit ihm, oder ist er dann nur "nicht mehr alleine". Das würde freilich nicht ausreichen - erst recht nicht für einen Boxer.

Frag ihn doch mal, wie sie den Hund beschäftigen, was für Hundesport sie mit ihm machen etc.

Um Tipps zu geben, bist Du in einer etwas schwierigen Ausgangssituation. Nicht-Hundehalter können Tipps geben, so viel sie wollen, das wird immer nur nach "schlau daher reden" klingen.

Stimmt leider :/ 

Also so wie ich das verstanden habe, geht es wirklich nur schnell zum Pinkeln um den Block, auch Morgens. Weil er meinte zu mir, das es blöd wäre, wenn sie morgens nicht machen will, weil er dann wahrscheinlich später in die Bude macht. Daher nehme ich an, das es nur eine kurze Runde ist.

Ich werde mich mal vorsichtig rantasten und ihn ein wenig über die Hundebeschäftigung "ausfragen" ^^ 

1
@Deamonia

Dann wäre es echt sch.... In dem Fall sollte er halt eher aufstehen, um länger mit der Fellnase gehen zu können und sie noch bissl auszuarbeiten. Futtersuchspiele sind da zum Beispiel super geeignet. Man könnte den Hund seine ganze morgendliche Futterration "erarbeiten" lassen. Dann ist er garantiert müde und schläft friedlich, bis mittags wieder jemand heim kommt.

Du könntest ihm ja im Gespräch erzählen, daß Deine Freundin ihren Hund auch alleine läßt, aber ihn vorher immer erst richtig ausarbeitet, weil das sonst Tierqälerei ist, ihn so lange alleine zu lassen. Irgend sowas. Das klingt besser als der erhobene Zeigefinger eines Nichthundehalters. ;-)

Dennoch bin ich nach wie vor der Meinung, daß viele hier viel zu schnell über andere Leute ein Urteil fällen... :-/

3
@Berni74

Ich stimme dir völlig zu, das manche hier zu schnell verteufeln, denn vieles WISSEN die Leute halt einfach nicht, und sie handeln ganz sicher nicht in böser Absicht!

Ich wollte es eh irgendwie so machen wie du es beschreibst, so nach dem Motto "ich habe gehört das" oder "ich kenne einen der macht das soundso" 

Ich will und werde mich auf keinen Fall hinstellen und "predigen" wie man einen Hund zu halten hat! 

1
@Berni74

Ich habe mich über mehrere Tage immer mal wieder mit ihm über das Thema unterhalten (wenn es halt irgendwie zur Sprache kam) und ich hab ein bisschen was erzählt, was ich so über Hunde und das alleinsein gelesen habe, und habe ihn quasi gefragt ob das wirklich so sei. 

Danach hat er sich dann selbst im Netz informiert, weil er keine rechte Antwort darauf hatte, und war schon ein bisschen geschockt, was der Züchter ihm da erzählt hat ^_^ 

Die Lösung die er gefunden hat, ist meiner Meinung nach der Hammer: Erstmal steht er morgens früher auf, um sich länger mit ihm zu beschäftigen. Bis ca. 11:00 ist er dann alleine, dann kommt die Nachbarin wieder, die nur Morgens für ein paar Stunden arbeitet, und die nimmt den kleinen dann tagsüber zu sich. Zwar auch nicht immer den ganzen Tag, aber er ist nun definitiv nicht mehr über mehrere Stunden am Stück alleine :) 

2

Um Hundesport zu betreiben ist der Hund definitiv zu jung mit 7 Monaten.

0

Nasenarbeit (Fährten, Mantrailing etc) kann man auch mit 7 Monaten schon machen - die Schwierigkeit und Intensität natürlich an das Alter des Hundes angepasst.

0

einen  hund in dem alter  sollte man nicht allein lassen schon garnicht  so viele stunden - ich dnek mal de r hund  hat  das alleinbleiben noch nicht wirklich gelernt--  dass er  einnäßt ist ein zeichen, dass er  eben zu wenig  raus kommt.-dazu wird er in der küche eingesperrt, kann sich also nicht frei  in der wohung bewegen .entspricht einer zwingerhaltung würde ich mal sagen-

  die mutter kommt doch nachmittags eh  mal vorbei - viel. besteht die  möglichkeit, dass sie den hund zu sich nimmt  ,zumindest wärend  der praktikumszeit--denn  der hund wirs so nie  sicher stubenrein .

ich bin nicht  für tagsunterbringung ,weil sich die tiere dann schnell an die tagsmutter gewöhnen ,aber  inso einem fall  bleibt eigentlich garnichts anderes übrig ,wenn man ans wohl des  tieres denkt.  denn das leidet  ganz einwandfrei   ,auch wenn der  sogenannte  züchter  was anderes sagt-- kein ordentlicher züchter  wird   einem stundenlangem allein lassen eines 7 monatigen hundes  für gut befinden.

 ich würde mal mit dem praktikanten sprechen- du  wärst  eben sehr tierlieb und   hättest dir gedanken gemacht . und du könntest dir vorstellen, dass  sich auch der praktikant  beim allein lassen seines hundes  sich ncith wohl fühlen würde.

wenn der hund  sehr lieb ist, könnte der praktikant ihn mit  bringen , in die arbeit , falls das  möglich ist  vom arbeitsablauf  oder eben  anzubieten  eine tagsbetreuung zu  finden . so sehr viel kostet  das nun auch nicht .

aber -- nach dem praktikum ist die  situation  ja nciht besser --dann geht  ja das arbeitsleben erst  richtig los  und zwar ganztags -- dann müßte  der arme kerl ganztags allein bleiben -- was  zwischen 8,5 -9 stunden bedeuten würde und DAS  wäre dann wirklich ein unding..

so gesehen  sollte sich der praktikant  jetzt schon  mal überlegen ,ob er nicht doch  ein neues zu hause sucht  für seinen boxer--  die sehr sensieble  tiere sind und vor allem sehr familienbewußt.

auf jeden fall such das gespräch mit  deinem praktikanten

Ich habe einen 6monate alten Welpen und gehe arbeiten, nicht den ganzen Tag, aber vormittags schon. Ich habe meine Nachbarn gebeten, den Hund um 10 Uhr kurz in den Garten zu lassen.

Das klappt hervorragend. Natürlich habe ich ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Nachbarn und danke es ihnen auch mit Einladungen, etc...

Was möchtest Du wissen?