29. März 2022

Mobbing und Gewaltprävention

In einer neuartigen Themenspecial-Variante beantwortet der bekannte Anti-Mobbing-Coach Carsten Stahl PER VIDEO Deine Fragen zu Mobbing und Gewaltprävention. Reiche Deine Fragen bis Mittwoch, den 23. März 2022, um 14 Uhr ein. Die besten zehn individuellen Fragen wird Carsten Stahl mit persönlichen Videos beantworten. Veröffentlicht werden die besagten Videos am Dienstag, dem 29. März.
Mehr erfahren

56 Fragen
Ist Drachenlord wirklich ein Mobbingopfer?

Drachenlord ist nach Ansicht vieler Medien und Menschen das wohl größte Mobbingopfer unseres Landes.

Es begann so richtig vor vielen Jahren, als er seine Adresse in einem Video preisgegeben hatte und die Haider herausforderte "Traut euch, kommt zu mir und legt euch mit mir an! Ich brügel die Scheixxe aus euch raus".

Seit dem kamen immer wieder Besucher zu seinem Haus über viele Jahre (mittlerweile abgerissen). Es wurden über ihn Texte geschrieben, Musik gemacht - teils sogar von hoher Qualität, sogar Computerspiele (z. B. Drache Isolation) entwickelt. Bestimmte Abschnitte wurden und werden auch als "Staffeln" bezeichnet wie in einer Fernsehserie z. B. "Obdachlosenstaffel" / " Knaststaffel".

Allerdings hat er selbst auch viel dafür getan, dass die Haider weiter herkommen, indem er ihnen immer wieder neue Angriffspunkte lieferte durch provokante Aussagen wie u. a. "Jetzt sinds nicht die Juden, jetzt bins ich" oder "Holocaust ist ne nice Sache" etc. oder auch Verhaltensweisen, indem er die Besucher vor seinem Tor immer wieder empfing und rumschreite oder auch außerhalb, als er sich mit seinem Ford in eine Wiese festgefahren hatte oder auch mit quietschenden Reifen an den Haidern vorbeigefahren ist etc.

Es drängt sich auch irgendwie der Verdacht auf, dass es so gewollt ist. Schließlich macht ihn sowas ja auch bekannter und ist indirekt ja auch eine Einnahmequelle. Die meisten Verhaltensweisen könnte man ja auch einfach ablegen denke ich.

Ich bin nicht derjeniche, der das wirklich beurteilen kann. Was stimmt denn wirklich? Mobbingopfer oder doch Geschäftsmodell?

Warum ist Mobbing legal, & warum sind Amokläufer immer die Bösen?

Warum sind Menschen IMMER nur auf Profit aus, und setzen ein Leben in den Hintergrund? Das ganze verdorbene System ist so ausgelegt, dass inmer das Opfer schuld ist oder sich ändern muss.

Beispiele:

Zb. Social Media und Internet als erstes Beispiel.

Bei Tiktok wird immer in den Richtlinien klar gesagt, dass Mobbing und Hetze zb. verboten sind.

Trotzdem ist das allermeiste purer Hass und Hetze. Es bestehen massive Anzahlen von Accounts, die nur rein dafür bestehen, andere in den Dreck zu ziehen, und auch die Kommentare sind zu mehr als 70% unter aller Sau. Alle mobben sie immer und benutzen dann "Meinungsfreiheit" als Ausrede. Klar, man darf seine Meinung haben, aber wenn man nicht danach gefragt wird, hält man sein Maul. Und nur weil jemand etwas postet, das ihn selbst zeigt, ist das kein Grund zu beleidigen. Wenn ich etwas nicht gut findet, scrollt man gefälligst weiter, und macht die Person nicht runter. Und falls man sich trotzdem nicht zurück halten kann, ist man respektvoll und sagt etwas 'durch die Blume' . Aber nein, nicht auf Tiktok. Die Menschen sind einfach von Grund auf böse und leben anscheinend nur selbst auf, wenn im Gegenzug jemand anderes leidet. Darf man sich jetzt etwa nur noch im Internet zeigen wenn man dem perfekten Ideal entspricht? Achja, selbst dann wird man beleidigt, wenn nicht aus Boshaftigkeit, dann aus Neid. Aber Warum sagen die Leute dann, stell die Kommentare aus etc, denn dann verpasst man auch eventuelle Zusprüche, die Leute sehr stärken können. Ich selbst war oft Opfer auf der Plattform, bei meinem alten Account war es so schlimm, es wurden stink normale Zeichen Videos gesperrt ohne Grund. Wiederspruch war zwecklos. Ich würde es gerne weiter nutzen, für Comedy.. aber es macht mich nur depressiv.

Warum greift Tiktok nicht durch? Ah Ja!!! Weil wenn sie das strikt so machen würden, würden sie den Großteil der Nutzer verlieren, und somit, auch erhebliche Geld Mengen.

Beispiel 2, Amokläufer:

Immer wieder kommen solche Taten zustande. Und wie bei jedem anderen Thema, nicht alle sind gemeint bei meinem Text jetzt.

Da ich selbst immer Mobbingopfer war, und bleibe, frage ich mich, warum in Nachrichten IMMER NUR die Schüler selbst, die geschossen haben, die bösen sind. Da ich selbst die beste Erfahrung habe, kann ich sagen, es ist die Hölle, wenn man gemobbt und ausgegrenzt wird. Ich werde niemals arbeitsfähig sein wegen der Schulzeit.. Es sollte extremst hart durchgegriffen werden, wenn gemobbt wird. Denn die Mobber sind meistens hauptsächlich Schuld, für die Taten der Amokläufer. Die Lehrer tun einfach nichts, die Leitung auch nicht, da hieß es hier zb. nur, ihr Kind sollte die Schule wechseln. Dabei prägt die Schulzeit einen so verdammt enorm. Meine Noten zeigen keine Dummheit, sondern die Auswirkungen der Taten, der Mistkinder. Klar, Gewalt ist keine gute Lösung, aber manchmal der einzige Ausweg, denn diese Welt ist so grausam materialistisch.. Denn keiner hilft wirklich. Ein Leben wiegt heite weniger als Geld.

Durch Mobbing den Glauben an die Gerechtigkeit verloren?

Ich selbst wurden in meiner Jugend von drei anderen Jungen aus meiner Klasse bis aufs Blut gemobbt. Es ging so weit, dass ich wegen der Angst vor den Mobbern meine Ausbildung frühzeitig abbrechen musste. Außerdem entwickelte ich Suizidgedanken und selbstverletzendes Verhalten. Nach der Schule war durch das Mobbing mein Selbstwert und mein Vertrauen in die Menschen so erschüttert, dass ich mich sehr schwer tat, einen Job und eine Partnerin zu finden. Teilweise musste ich Gruppen von Menschen spontan verlassen, weil ich Panikattacken bekam. Bei allem, was ich tat, schwangen immer Selbstzweifel und Angst mit. Heute habe ich es nur mit viel Mühe geschafft, ein einigermaßen normales Leben zu führen.

Der Hauptmobber hat unterdessen seine Ausbildung regulär beendet, kurz darauf die Frau fürs Leben kennengelernt, geheiratet, vier Kinder gezeugt, eine sehr erfolgreiche Firma gegründet, sich eine Villa gekauft, sich in der örtlichen Politik gut vernetzt und wurde vor zwei Jahren gar im Rahmen einer Spendengala interviewt. Dort sprach er über seine große Verantwortung und sein wohltätiges Engagement. Der Artikel endete damit, dass ihn seine zahlreichen Freunde aus der Oberschicht als einen der großzügigsten und menschenfreundlichsten Personen lobten, die ihnen je begegnet sei.

Wie geht man mit so einem Schlag ins Gesicht um? Aus meiner Sicht hat dieser Mensch seinen Erfolg auf dem Rücken derjenigen erbaut, die er gemobbt hat. Wird er jemals seine Strafe bekommen? Ich denke nicht.