Welcher dieser Ausdrücke findet ihr wären in diesem Text angebrachter (stilistisch, klanglich, rhythmisch)?

Ich möchte fragen, welche dieser Wendungen eurer Meinung nach der klanglichen und rhythmischen Qualität des Textes zuträglich wären, für welche Wendungen sollte ich mich entscheiden, damit der Text besser zur Wirkung kommt:

Die Vernunft widersetzt/widerstrebt sich dem Gedanken,

dass das gesamte Universum/ Weltall nur für die

irdische Bevölkerung erschaffen/geschaffen wurde.(worden ist).

Wie wäre es möglich, dass für einen einzigen bloßen Menschen eine solch‘ Unendlichkeit voller Sterne gemacht worden it?

Welche Macht wäre so töricht,

unserer Kleinheit eine solch‘ Unermesslichkeit zu widmen/ zu schenken?

„Die Welt ist nicht für/ zu dem

Willen von ein paar aufgeblasen Zwergem erschaffen worden “ / („Die Welt ist nicht geschaffen worden, um dem Willen ein paar aufgeblasener Zwerge zu schmeicheln“)

sagte Cyrano de Bergerac,

und mit ein paar Zwergen meinte er die gesamte Menschheit.

Dichter seufzen,

der gewöhnliche Mensch gibt sich mit solchen Gedanken nicht ab,

aber wir Eingeweihte wissen,

dass alle Welten bewohnt sind.

Das ist natürlich,

das lag in der Absicht des Höchsten Schöpfers des Universums/ des Weltenalls,

obgleich es für die mickrigen/ kümmerlichen (Ge)hirne der Menschen unverständlich ist/ begreiflich ist.

Deutsch, Religion, Sprache, Politik, Rhythmus, Satz, Text, Universum, Auswahl, Literatur, Lyrik, Stil, Weltall, Wort, Wortwahl, satzgefüge, Satzstruktur, Wendung, Wortfolge, Philosophie und Gesellschaft
Welche Wendungen sollte ich in diesem Text berücksichtigen bzw. weglassen?

Was würdet ihr mir raten, hier an diesem Text zu verbessern? Welche Wendungen soll ich annehmen, welche hingegen lieber in den Wind schießen? Danke für jeden Kommentar von euch.

Zum Beispiel, wieein Anhänger der Eichörnenjagd

in den Wald ging, um dort Eichhörnchen aufzupirschen/ in den Wald auf die Pisch nach Eichhörchen ging,

und weil Eichhörnenjäger keine andere Tiere als Eichhörnchen bemerken / zur Kenntnis nehmen,

schaute/ sah/ blickte er unentwegt nach oben,

und(um) dort, in den Zweigen, fahndete er nach den Tierchen/ nach den Tieren zu fahnden.

Und alsbald erblickte er eines am Baum

wie es eine Nuss aufknackte/ wie es an eine Nuss knackte.

„Mit dir bin ich gleich fertig“, sagte er sich und eilig zielte er/ und versuchte eilig zu zielen.

Es knallte ein Schuß/ Ein Schuß knallte, er hat nicht mal richtig gerzielt, und das Eichhörnchen fiel, da es sich erschrocken hat , in das Gesicht des unten stehenden und hinaufblickenden Eichhörnchenjägers,

und hinterließ in ihm viele Spuren ihrer Krallen (?)/ und versenkte dort ihre Krallen

als sie von ihm/ von dort abprallte und gleich darauf/ sogleich wieder in(auf) die Zweige/ Äste floh.

Als sich der zerkratzte Jäger von seinem Schreck erholte,/ Als der zerkratze Jäger sich von seinem Schreck erholt hatte

war sie schon fort/ entschwunden.

Deutsch, Tiere, Sprache, Text, Sendung, Literatur, Wendung

Meistgelesene Fragen zum Thema Wendung