Habe ich einen Schufaeintrag durch Gmx bekommen?

Hallo ihr Lieben, vielleicht kann mir jemand helfen.

Meine Mann und ich haben vor ein Haus zu kaufen. Da wird ja auch die Schufa und die Bonität geprüft.

Ich habe immer alle Rechnungen usw. Rechtzeitig und pünktlich bezahlt.

Allerdings hatte ich vor etwa vier Jahren den Fall, das mir von Gmx eine Abo untergejubelt worden ist, das ich abgeschlossen haben sollte ( zu dem Zeitpunkt war ich definitiv nicht daheim), von dem ich keine Ahnung hatte. Habe keine schriftliche Rechnung bekommen sondern gleich ein Schreiben von einem Inkasso Unternehmen.

Habe mit Gmx telefoniert und das Abo bestritten, hat nichts gebracht. Anschließend habe ich dem Inkasso Unternehmen schriftlich Widerspruch geleistet. Hat auch nichts gebracht. Schließlich kam ein Brief von einer Anwaltskanzlei und zuletzt ein Mahnbescheid. Das alles habe ich dann ignoriert. (Wurde mir so geraten, jetzt hätte ich es anders gemacht).

Einen Vollstreckungsbescheid gab es nicht, nur einen Brief von Gmx, das mein E- Mail Account gelöscht wird.

Was meint ihr habe ich einen Schufa Negativ Eintrag bekommen?

Irgendwelche Auswirkungen habe ich nicht gespürt, habe online auch immer wieder Z. b bei H&M oder bei anderen Shops auf Rechnung bezahlt (meist jedoch mit Paypal).

Hatte diesen Vorfall schon fast vergessen, jetzt wo wir bei unserer Bank einen Kredit einholen wollen, habe ich mich wieder an diesen Fall erinnert.

Bei der Schufa habe ich schon eine Auskunft bestellt, aber es dauert ewig bis es ankommt und irgendwie kann ich diese Ungewissheit nicht ertragen.

Recht, Bonitätsprüfung, GMX, Hauskauf, Mahnbescheid, Online-Shopping, Schufa, schufaeintrag, Verjährung, Vollstreckungsbescheid
1 Antwort
Verwirkung nach 16 Jahren?

Hallo. Ich habe am 5.10.18 Post von einem Anwalt zwecks einer Rechnung von 202€ aus dem Jahr 2002 bekommen. Die Klageperson kenne ich nicht. Der Vollstreckungbescheid liegt mir in Kopie vor. Hier steht das man mich nicht angetroffen hat. Ich lebte bei meiner Mutter und war dort auch registiert. Von diesem Titel weiß Sie allerdings auch nichts. Auf dem Vollstreckungsbescheid steht (Vollstreckung erfolglos da keine Wertsachen vorhanden). Mittlerweile möchte man die 202€ plus Zinsen für 16 Jahren sodass es nun 402€ sind. Ich habe dem Anwalt geschrieben, dass ich die Verwirkung geltend mache. Darsaufhin bekomme ich Heute 2 1/2 Wochen später Post von einem Obergerichtsvollzieher der nun 728€ (die Hauptforderung ist auf einmal nicht mehr 402 sondern 692 plus GV Kosten). Die Rechtschutzversicherung hat mit empfohlen, eine Vollstreckungsgegenklage einzureichen. Vorher sollte ich bei der Obergerichtsvollzieherin anrufen und sie informieren. Daraufhin hat sie am Telefon gelacht und gemeint, dass die Vollstreckung weiterhin besteht und die Vollstreckungsgegenklage bis Dezember dauern kann. Ich bin seit 2002 2 mal umgezigen aber immer war ich beim Einwohnermeldeamt registriert. Ich weiß leider wirklich nichts von dieser Forderung und innerhalb der 16 Jahren gab es keine neue Mahnung. Ausserdem stelle ich mir die Frage, wenn es einen Vollstreckungsbescheid von 2002 gibt, darf man dann 16 Jahre Zinsen berechnen ? Und bekommt man bei einem Vollstreckungsbescheid einen Kredit ? Ich habe einen Autokredit vor 3 Jahren abgeschlossen und es gab kein Problem damit. Daher wusste ich auch nichts von einer fälligen Mahnung. Evtl. kann mir jemand helfen bitte :-)

Recht, Vollstreckungsbescheid, Wirtschaft und Finanzen
6 Antworten
Was muss ich beachten wenn jemand von einer Vollstreckungsstelle vorbei kommt und darf ich das Protokoll das ich nichts habe einfach unterschreiben?

Hallo

Ich habe Schulden beim Jobcenter A und beim Jobcenter B wurde jetzt ein Antrag auf übernahme der Schulden gestellt, sowie dem Gläubiger ein Schreiben bzgl. Ratenzahlung / Stundung zugestellt .

Da diese bereits die Kreiskasse und die Finanz behörde Vollstreckungsamt eingeschaltet haben und das Darlehn noch nicht durch ist, der Auftrag noch nicht zurück gezogen wurde kommt der Sachbearbeiter auf jeden Fall morgen vorbei , er nimmt dann noch mal zu Protokoll das ich einen Darlehnsantrag beim Jobcenter gestellt habe und ja nicht zu hollen ist was ich dann unterschreiben soll.

Pfändungsschutzkonto ist vorhanden und Pfändung läuft dort bereits.

Jetzt meine Frage ist das nur ein normales Protokoll oder währe das schon die eidesstatliche Versicherung und darf ich das somit nicht unterschreiben oder kann ich das ruhigen gewissens machen und sind das zwei verschiedene Dinge ?

Und gibt es was , was ich vielleicht beachten muss wenn er hier ist oder wenn ich unterschreibe ?

Habe das erste mal jemanden von einer Finanzbehörde bei mir bzw. überhaupt eine Vollstreckung.

Freue mich auf eure Antworten falls ihr das wisst oder schon mal in dieser Situation wart und es aus eigener Erfahrung her wisst.

Danke für eure Hilfe

Mfg

Trend4

Rechtsanwalt, Schulden, Recht, gläubiger, Jobcenter, Vollstreckung, Vollstreckungsbescheid, Finanzbehörde, Vollstreckungstitel, kreiskasse
3 Antworten
Widerspruch nach angeblich vor 7 Jahren zugesandten Vollstreckungsbescheid?

Hallo! lange Frage ^^ : Wir haben vor wenigen Tagen eine Mahnung zugestellt bekommen, deren Hauptforderung angeblich 7 Jahre also 2010 zugesandt wurde. Allerdings haben wir anscheinend mehrere Briefe des Inkassobüros nicht bekommen. Auch einen Vollstreckungsbescheid gäbe es. Auf Nachfrage beim Amtsgericht wurde uns gesagt, dass es sogar eine Unterschrift gäbe, man aber nicht wüsste wer diese getätigt hat. Wir müssten nun beweisen, dass wir nie einen Brief bekommen hätten .... wie soll man sowas beweisen? Ich warte doch nicht auf irgendwelche Mahnbescheide.

In der Zahlungsaufstellung ist die Rede von "Hauptforderung 1" - nichts weiter ... lediglich eine Kundennummer ist mit angegeben und der Gläubiger Vodafone. Wir nehmen an, dass es sich um einen alten DSL-Vertrag handelt. Wir issen aber nicht, ob es da Rückstände gibt. Also Anruf bei Vodafone. Die teilten uns mit, dass es eine solche Kundennummer nicht gäbe und sie sich nach 7 Jahren keine Mahnung erklären könnten. (die Kundennummer fangen wohl immer mit 00 ... an) -->gut ... kann natürlich sein, dass die Forderung abgetreten wurde und es keine Rückstände mehr dort gibt.

Kann ich überhaupt Widerspruch nach 7 Jahren einlegen, wenn ich nie einen Brief erhalten habe? Bzw. lasse mir erstmal nachweisen, dass die Briefe damals angekommen sind? Und was genau nun die Hauptforerung ist. Das steht in meinem vorgefertigten Widerspruch drin. Ich wollte nun erstmal abwarten, wie sie reagieren und evtl dann einen Anwalt einschalten oder uns auf einen geringeren Betrag einigen. Denn ich begreife nicht, wie man damals 266 Euro und nun mittlerweile 620 Euro in Rechnung stellen kann, wenn man meinen Freund (um den es eigentlich geht) ganze 5 Mal ermittelt hat (2011, 2x 2014, 2015, 2017), owohl er nur 1x (2013) zu mir umgezogen ist. Dann hätte ich ja auch solche Briefe lesen müssen.

Recht, Amtsgericht, Inkasso, Mahnung, Vollstreckungsbescheid, Widerspruch
5 Antworten
Zwangsvollstreckung - was tun?

Hallo,

ich habe heute einen gelben Brief von einem Gerichtsvollzieher erhalten, bei dem es sich um eine Zwangsvollstreckungssache handelt. Dort wird von mir verlangt, innerhalb von zwei Wochen knapp 1600 Euro zu zahlen, ansonsten muss eine Vemögensauskunft abgegeben werden. Soweit so gut.

Das Problem nur: Ich höre von dieser Angelegenheit zum ersten Mal. Ich habe kein einziges Schriftstück in dieser Sache erhalten, weder einen Mahnbescheid, noch sonst irgendwas. Der Gerichtsvollzieher kann mir nach telefonischer Nachfrage nicht helfen, das Amtsgericht ist erst morgen früh wieder (telefonisch) erreichbar. Ich bin total am Ende und frage mich, was dieser Mist soll. Ich habe mir nie was zu schulden kommen lassen und nun kommt so etwas.

Auf der letzten Seite des Anschreibens ist ein "Forderungskonto" aufgelistet, die Forderung soll wohl schon seit drei Jahren bestehen und dort sind diverse Mahnkosten, Mahnschreiben, GV-Kosten etc. aufgelistet - nur ich habe eben wie gesagt noch nie auch nur ein einziges Schreiben vom vermeintlichen Gläubiger, Rechtsanwalt des Gläubigers, noch vom Mahngericht erhalten - lediglich der gelbe Brief, der nun kam.

Was kann ich tun? Die Forderung ist absolut strittig, da mir der Gläubiger zwar bekannt ist, ich bei diesem aber definitiv keine offenen Forderungen habe. Lohnt sich der Gang zum Anwalt, bzw. bestehen überhaupt Aussichten auf Erfolg?

Recht, Gericht, Gerichtsvollzieher, Mahnung, Vollstreckungsbescheid
5 Antworten
Rechtsanwaltskanzelei am Modenbach verlangt nach Begleichung Verzugsschäden?

Hallo zusammen,

ich erhielt am 17.02.2017 ein Schreiben vom OGV mit einer 2-wöchigen Frist eine Forderung in Höhe von ca. 370€ zu tilgen oder am 8.3.17 zum Termin für eine Vermögensauskunft zu erscheinen.

Den Termin konnte ich nicht wahrnehmen, da mich meine Mitbewohner nicht über den Brief informiert hatten und er somit liegengeblieben ist. Eine Woche nach dem Termin rief ich beim OGV an und vereinbarte mit ihm, dass ich zu Ende März die komplette Forderung plus Zinsen bezahlen werde. Er willigte ein und ich bezahlte wie vereinbart.

Nun erhielt ich vor 2 Tagen ein neues Schreiben von den o.g. RAs, dass dem Gläubiger durch die Zwangsvollstreckung Verzugsschäden entstanden sind, die nicht im Vollstreckungsbescheid erwähnt werden. Hierbei beziehen sie sich auf §§ 280,286 ff BGB. Ebenfalls hieß, solle ich nicht bis zum 22.5. bezahle würde der Gläubiger erneut ein Inkassoverfahren einleiten, wodurch mir mehr Kosten entstehen.

Entsprechend bin ich höchst verärgert, da für mich die Sache nach Bezahlung abgeschlossen war und ich nun nochmal draufzahlen soll. Wie soll ich nun darauf reagieren? Foderungsaufstellung verlangen? Widerspruch einlegen? Ignorieren? Rechtsberatung einholen? oder doch mit rechtlichen Schritten drohen?

Über Hilfe, Rat oder auch Erfahrungen eurerseits wäre ich sehr dankbar.

LG und Danke

Vollstreckungsbescheid, zahlungsaufforderung, Wehnert Kollegen, Obergerichtsvollzieher, Verzugsschäden, FKH OHG
2 Antworten
Inkasso HFG missachtet die Aufforderung für die nachweise der forderungsaufstellung sowie die Verjährungsfristen trotz fristsetzung, Was kann ich machen?

Hallo alle zusammen, viele von euch haben bestimmt schon vom mir und von meinem Problem mit dem Inkasso HFG gelesen?! Ich habe schon so unglaublich viele hilfreiche antworten und Hilfe schon von einigen hier bekommen aber denoch habe ich noch fragen! ich habe dem hfg Inkasso per einschreiben nochmals einen Brief geschickt wo ich nochmals die einrede der Verjährung sowie die der Forderung trotz Titel im vollen Umfang wiedersprochen habe,auch bat ich sie mir die einzelnen Positionen zuerklären und mir die entsprechenden Nachweise darzulegen. Ich habe dem Inkasso eine Frist von zwei Wochen eingeräumt und morgen läuft diese Frist (montag den. 06.02.2017) ab .da ich davon ausgehe das ich auch morgen keine Antwort mit den entsprechenden nachweise sowie eine korrektur forderungsaufstellung im Briefkasten haben werde, ist meine frage wie verhalte ich mich den nun weiter? Das Inkasso scheint ja dann meiner aufforderung nicht nachzukommen zuwollen.( Nachweispflicht sowie die Verjährung der zinsen etc scheint sie ja dann auch zumissachten) . Was mache ich dann weiter? wie verhalte ich mich dann weiter gegenüber dem Inkasso? muss ich irgendwo Beschwerde einlegen? wie verhalte weiter gegenüber dem inkasso falls weiterhin irgendwelche Zahlungsaufforderungen kommen (das Inkasso ist laut Titel NICHT der GLÄUBIGER )? ich hoffe auf hilfreiche antworten und ich hoffe auf einen höflichen und respektvollen Umgang! ich bedanke mich nochmals bei allem die mir schon in meinen anderen fragen sehr hilfreiche antworten und Hilfestellungen gegeben haben,die sich die mühe gemacht haben mir bei meinem komplexen Thema zuhelfen! Danke danke danke!!!! auch bedanke ich mich schoneinmal im vorraus für die zukünftige Hilfe und hoffentlich hilfreichen antworten!

Schulden, Titel, hfg, Inkasso, Vollstreckungsbescheid
3 Antworten
Vollstreckungsbescheid oder lieber Anwalt einschalten?

Hallo Zusammen,

wir haben ein Fotostudio und fotografieren hauptsächlich Hochzeiten. Nun ist uns nach 5 Jahren ein Paar unter den Kunden zugelaufen, welches die gemachte Arbeit nicht zahlt.

Fotografiert wurde im Juni. Im September war es immer noch nicht angezahlt. Wir haben die Bilder abgeliefert und es hies, sie kommt und zahlt nächste Woche. Das war Ende September... naja schreiben und anrufen ist hoffnungslos, die Braut mit der wir alles organisiert und besprochen haben ignoriert alles. Rechnung, Mahnung und Mahnbescheid haben wir auch schon geschickt. Tut sich nix.

Nun die Frage: Vollstreckungsbescheid beantragen oder lieber gleich zum Anwalt gehen? Laut Erfahrungen vom Bekannten, bringt dieses Bescheid kaum was, da die entweder abhauen oder nix haben was pfändbar wäre. Ich weiß zwar wo die wohnen, die wohnen da immer noch, die Dame ist auch ständig online in WhatsApp und wechselt fleißig die Bilder im Account. ein Foto von uns hat sie auch schon drin gehabt. Und eins hat sie bei Facebook drin stehen. Scheint abfotografiert zu sein. So gesehen hat sie es veröffentlicht ohne die Rechte dazu zu haben, weil ja nix bezahlt ist.

Der Betrag beläuft sich auf ca. 300,00€ und ich schätze mal dass die Kosten für Anwalt usw. doppelt so hoch sind. Aber andererseits wenn wir gewinnen, zahlt es das Brautpaar bzw. die Braut, oder?

Also ich bin völlig ratlos, was ich jetzt mach, ist zwar nicht viel aber auch nicht wenig und so ein Vollstreckungsbescheid kostet sicher auch noch was. Und was machen die Gerichtsvollzieher eigentlich wenn niemand da ist? kommen die nochmal? oder wenn die den nicht reinlassen? oder wenn die Dame sagt, ich habe nix, das gehört alles meinem Mann. Dann sitzen wir auf den Kosten, oder?

Boah das macht mich wahnsinnig, dass wir 15km weiter weg wohnen und praktisch gar nix tun können. Ich freue mich sehr über ein paar Ideen oder Tipps! DANKE.

Vollstreckungsbescheid 100%
Anwalt holen 0%
Anwalt, Kosten, Nutzungsrecht, Vollstreckung, Vollstreckungsbescheid, Bildnutzungsrechte
7 Antworten
Inkassoforderung an falsche Adresse sowie anschließende Ladung zur Vemögensauskunft in 2016. Grund: vollstreckungsbescheid aus 2005 wegen stromschulden?

Guten Abend.Folgender Sachverhalt: August 2016 kam der Brief vom Inkassobüro mit einer Zahlungsaufforderung an die Adresse meiner Eltern. Inhalt: Forderung der Summe X der Stadtwerke Y mit dem Vermerk Vollstreckungsbescheid von 2005. Es folgten wohl auch Mahnungen und dann im November 2016 die Einladung vom Gerichtsvollzieher zur Vermögensauskunft. Diese Schreiben erhielt ich vorkurzem von meinen Eltern. Demnach ist der Termin versäumt. Ich bin sehr verwundert, da ich jahrelang Kunde der Stadtwerke Y war und im Jahr 2015 als ich umgezogen bin, zur Konkurrenz gegangen bin ( man spart wo man kann^^) über all die Jahre als Kunde, hatte man mir bei den Jahresendabrechnungen entweder Guthaben ausgezahlt oder es gab Nachzahlungen die meist zügig ausgeglichen wurden. Auch erinner ich mich, immer mal nach gefragt zu haben, ob denn alles ausgeglichen sei, und titulierte Forderungen wurden nie erwähnt. Nun ich bin eigentlich davon ausgegangen , dass ich, da ich ja immer strom bezogen und bezahlt habe, keinerlei Rückstände dort habe. Es kamen auch nie Mahnungen am mich oder an die Adresse meiner Eltern. Bis dann das Inkasso mit dieser Forderung kam. Ich habe bei der Bank nachgefragt, diese archiviert nur die letzten 10 Jahre. Ich selbst habe auch keine Kontoauszüge mehr. Ich weiß dass ich eine bringschuld habe und alles was ich kaufe auch zahlen muss. Nur hier weiß ich nicht, wenn es einen VB von 2005 gab, ob der nicht doch schon bezahlt wurde oder man einfach nichts holen konnte und danach nichts mehr unternommen hat. So leid mir das tut, aber wie zur Hölle soll man das überprüfen ? Ich habe viel recherchiert bis ich das Inkassobüro doch noch angerufen habe und um die Titelkopie und Kostenaufstellung gebeten habe. Danach habe ich einen Brief aufgesetzt im dem ich die Einrede der Verwirkung geltend mache. Man hat mir gesagt, es gebe schon einen haftbefehl - ja das hab ich dann auch schon aus dem Brief des GV erfahren - da ja Frist versäumt wäre das die Folge. Wie kann ich jetzt bewirken, dass der Antrag vom Gericht Zurück genommen wird ? Morgen gehts zum eigentlichen Gläubiger mit der Kopie des Schreibens an das Inkassobüro. Wie kontaktiere ich den GV richtig, Reicht die Mitteilung das seine Einladung mich verspätet erreicht hat aufgrund der falschen Adresse ? Ergänzend die Verwirkung des Titels erwähnen ? Ich bin über jede Hilfe sehr dankbar!

Titel, Gerichtsvollzieher, Inkasso, Verwirrung, Vollstreckungsbescheid, Zinsen, Vermögensauskunft, Geldforderung, titulierte forderung
2 Antworten
Vollstreckungstitel von 1999 Zinsen Höher als Forderung! Bitte um Hilfe?

Hallo!

Ich brauche bitte dringend einen guten Rat. Vor 6 Monaten haben wir Besuch von einem Gerichtsvollzieher bekommen mit einer Forderung in Höhe von 740€ von einem Vollstreckungsbescheid aus 1999. Diesen haben wir auch brav abbezahlt. Durch Zufall weil ich ein Schreiben haben wollte das die Sache bezahlt ist kam heraus das es sich nur um eine Teilforderung handelt. Die haben also für die 740€ den Gerichtsvollzieher aktiviert um zu schauen was passiert, angeblich aus Kostenspargründen.

Nun habe ich bei diesem Inkasso angefragt und da sind jetzt noch 4200€ offen. Meine Frage nun: Die Hauptforderung war 1649€, ich habe nun von denen eine Forderungsaufstellung bekommen. Die sieht wie folgt aus:

Hauptforderung 1649€ unverzinsl Kosten 570,99€ = 2219,99€ Vollstreckungsbescheid 6.10.1999

Dann gehts los:Im Jahr 2000 Gebühren 235€, ab 2003 wurden dann für jeden Monat 1,50€ Kontoführungsgebühren berechnet bis zum 01.08.2010 Dann erst 2015 wurde der Gerichtsvollzieher aktiviert hinzu die Kosten. Von 2010 bis 2015 ist also nichts passiert. Ende 2015 habe ich dann die 740€ bezahlt die der Gerichtsvollzieher haben wollte.

Als letztes steht 04.08.2016 7.50 Prozentpunkte aus 1649€ vom 07.06.1999 bis 04.08.2016 in Höhe von 2122,40€

Ergibt alles zusammen noch einen Restbetrag von 4110,01€

Kann ich gegen die Zinsen etwas tun? Ich will die Hauptforderung ja bezahlen.Zweite Frage, in all den Jahren hat sich niemand diesbezüglich gemeldet, laut Kostenaufstellung haben die erst 2015 eine Adressermittlung gemacht. Leider habe ich den Vollstreckungsbescheid von 1999 auch nicht. Ist es richtig das die Zinsen verjähren? Kann mir bitte jemand einen Rat geben was ich tun kann? Die Forderung war mal ein Dispo bei der Bank.

Danke für die Hilfe

LG

Finanzen, Geld, Schulden, Forderung, Inkasso, Vollstreckungsbescheid, Zinsen
5 Antworten
wo bekomme ich einen Schein für eine Rechtsberatung hartz vier?

Ich werde gerade von eon dem Energiekonzern und dessen beauftragten Rechtsanwalt Rainer haas und Kollegen geplagt. Ich hätte von 2013 Bis 2014 zuviel Strom verbraucht das eine Nachzahlung von 1400 Euro mir zu last gelegt wird. Diesem Betrag kann ich absolut nicht zustimmen.

Ich arbeite Vollzeit und bekomme Aufstockend hartz vier. Ich lebe mit meiner Tochter zusammen und das ganze bereitet mir schlaflose Nächte.

Ich habe gehört das ich trotz meiner finanziellen Situation einen Rechtsanwalt zu rate ziehen kann. Aber wie? Muss ich dann erst einen Anwalt finden Termin ausmachen und dann diesen Schein für Beratung holen beim Amtsgericht den holt man den Doch soweit ich weiß dort? Wie heißt den dieser Schein genau für Personen die hartz vier beziehen und die Anwaltskosten so bezahlen können?

Auf Briefe und Widersprüche geht eon und dieser Rechtsanwalt nicht ein. Nun drohen die mit einem Vollstreckungsbescheid. Soweit soll es nicht kommen und deshalb muss schnell eine Rechtsberatung her.

Ich habe auch schon zu süwag gewechselt und dort habe ich sogar ein Guthaben von über 500 Euro zurück bekommen da mein Verbrauch nicht so hoch war.

Also bin ich sehr skeptisch was das angeht ich bewirte hier doch keine Gaststätte. Was soll ich nun genau tun? Soll ich dem Anwalt Rainer haas schreiben das ich nun auch rechtliche Schritte gehen werde und sie warten sollen? Danke für Ratschläge

Beratung, Rechtsanwalt, Strom, Recht, Forderung, Jobcenter, Nachzahlung, Vollstreckungsbescheid
6 Antworten
Sollte ich schnell einen Gerichtsvollzieher beauftragen oder doch lieber warten?

Hallo,

ich habe eine Firma mit einem Mahnungsbescheid verhängt, die meine gezahlten Beträge nicht mehr zurücksenden möchte, nachdem ich eigentlich ein Artikel in ihrem Shop erworben habe, den ich nie erhielt. Sie antworten weder telefonisch, noch per Email. Ihre Interpräsenz ist mittlerweile geschlossen. Irgendwie scheinen die ganzen Eintragungen der Firma aus dem internet zu verschwinden.

Lediglich die Handelsregisternummer und seine Eintragungen sind noch online zu finden.

Es sind mittlerweile 2 Wochen um, nachdem ich einen Antrag auf Vollstreckungsbescheid gemacht habe und der Titel sollte in wenigen Tagen in meinen Händen sein.

Ich habe einige Leute gefragt, die mir rieten, dass ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss nicht viel bringt, da ich nur das Konto der Firma kenne, worauf ich die Zahlung getätigt habe und angeommen werden kann, dass dort kein Cent mehr liegt.

Als ich dann andere Leute befragte wie es mit einer normalen Pfändung seiner Firmengüter oder anderer häuslicher Güter aussieht, sagte man mir, dass er sicherlich momentan alles versteckt hält oder schon längst selbst alles verpfändet hätte, weil er vielleicht Schulden hätte. Aber seine Handelsregisternummer ist nicht im Insolventengericht angemeldet (habs selbst überprüft). Alles irgendwie komisch und nicht transparent...

Ja, tollig.. frag ich mich. Der Titel hat ja eine Gültigkeit von 30 Jahren und ich möchte nicht auf den Kosten des GV sitzen bleiben und unnötig noch mehr Kosten zu diesem Fall beitragen, wie ich mich verhalten soll? soll ich einige Jahre warten und dann urplötzlich einen Gerichtsvollzieher beauftragen, der ihn dann in die Zange nimmt, falls er sich wieder Einkommen hat?

Hat wer jemand Erfahrung bezüglich dieser spezifischen Angelegenheiten, wäre wirklich toll, wenn man mir sagen könnte wie ich weiter agieren könnte, bin Student, habe nicht soviel Money (versteht sich von selbst) und benötige das Geld eigentlich sehr.

danke im Vorraus!

Insolvenz, Betrug, Recht, Gerichtsvollzieher, Justiz, Mahnung, Pfändung, Vollstreckungsbescheid, Mahnungsbescheid
3 Antworten
Wer kann mir bei Fragen zum Vollstreckungsbescheid helfen?

Hallo,

nachdem gegen den von mir beantragten Mahnbescheid kein Widerspruch eingelegt wurde, möchte ich den Erlass eines Vollstreckungsbescheides beantragen. Dazu habe ich einige Fragen. Dazu: Die Hauptforderung beträgt 1.000,00 € - ich bin Privatperson bzw. Kleinunternehmer nach §19 UStG - ein Nebengewerbe ist angemeldet.

Als 1.: Muss ich das Datum in Zeile 1 eintragen?

Als 2.: In Zeile 2 muss ich angeben, ob der Antragsgegner Zahlungen geleistet hat, wenn er keine Zahlung geleistet hat trage ich dort eine 1 ein und Zeile 3+4 sind nicht auszufüllen?

Als 3.: In Zeile 6 soll ich weitere Auslagen angeben, im Mahnbescheid habe ich 15,00 € als Auslagen angegeben, oben im Antrag steht aber nur 1.000,00 €, muss ich nun also nochmal 15,00 € angeben oder wird das vom Gericht automatisiert hinzugerechnet? Die Gerichtskosten sind ja in dem Betrag auf dem Antrag auch noch nicht enthalten?

Als 4.: Folgende Klausel aus Zeile 7 "Ich beantrage auszusprechen, dass die Kosten des Verfahrens ab Erlass des Vollstreckungsbescheids mit 5%-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz zu verzinsen sind" - soll ich diese ankreuzen? Auf dem Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides, hatte ich bereits angegeben dies zu tun. Kann ich das als Privatperson, nun also wieder ankreuzen?

Als 5.: Zu Zeile 8 nur eine Frage, ob die Adresse zwingend ausgefüllt werden muss wenn diese gleichgeblieben ist?!

Als 6.: Muss in Zeile 15 angekreuzt werden, muss ich dort etwas ankreuzen? Ob ich zum Vorsteuerabzug berechtigt bin weiß ich nicht, ich bin eine Privatperson/Kleinunternehmer

Als 7. und letztes: Muss ich in Zeile 16 meine Absenderadresse noch einmal angeben oder kann ich das frei lassen und nur noch Rechts unterschreiben?

Danke schonmal für eure Hilfreichen Antworten, so erspare ich mir den Weg zum Gericht :-)

Gericht, Antrag, Mahnbescheid, Mahnung, Vollstreckung, Vollstreckungsbescheid
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Vollstreckungsbescheid

Vollstreckungsbescheid = Schufa-Eintrag?

4 Antworten

Wie lange gilt ein Vollstreckungsbescheid und was passiert wenn er abgelaufen ist?

3 Antworten

vollstreckungsbescheid/gerichtsvollzieher schufaeintrag

5 Antworten

Kennt noch jemand olaflix?

15 Antworten

Wenn der Vollstreckungsbescheid da ist Ratenzahlung vereinbaren?

5 Antworten

Hilfe bei Ausfüllen eines Antrags auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids

1 Antwort

Was heist Postübergabeurkunde vom Gerichtsvollzieher(Vollstreckungsbescheid)

1 Antwort

Vollstreckung GEZ

13 Antworten

Inkasso Becker vollstreckungsbescheid?

5 Antworten

Vollstreckungsbescheid - Neue und gute Antworten