Wo finde ich glaubwürdige Statistiken zum Vegetarismus in Grönland?

 - (Ernährung, essen, Biologie)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sehr geehrter Herr Buchfink, upps, da haben Sie sich aber schon leichteren Themen verschrieben. Und uns natürlich auch vor lösbarere Aufgaben gestellt. Nichtsdestrotrotz, beständig Eislutschende Vegetarier wird es wohl wirklich nicht geben. Auch weiß man ja nicht, welchKleinstlebewesen tierischer Art in dem Eis verstect sind, ein Horrorszenario für jeden eingefleischten Vegetarier. Habe versucht, mich ihrer Frage von hinten zu nähren. Erstmal das ahrungsvorkommen vor Ort eruieren. Und da wird es schon schwierig. Die aussage kräftigste Seite ist schon nicht deutsch, aber mit etwas Phantasie durchaus zu entziffern. Der erste kleine Abschnitt befaßt sich mit der Flora und siehe da, nur 3 eßbare Beeren und ein weiteres, mir leider nicht übersetzbares Kraut, wird als eßbar bezeichnet. Dies legt dann doch die Vermutung nahe, daß aufgrund des mangelnden Angebotes von jederzeit zur Verfügung stehenden Kräutlein und Grünpflanzen dem gebürtigen, verwurzelten Grönländer keine Grünkost als alleinige Nahrungsgrundlage nahezubringen ist. Sieht frau/man dann noch das reichhaltige Angebot an tierischer Nahrung, die förmlich das pflanzliche Angebot an den Rand drängt, wenn nicht sogar selber vertilgt, dann bleibt nur der logische Schluß: Grönländer sind nicht fähig, zum Vegetarismus in Grönland zu mutieren. Die mangelnden Statisken und Informationen besagen halt. Wo nix ist, braucht/kann/wied/darf man nix Schreiben. http://www.vakantieshop.nl/groenland/achtergronden/flora-en-fauna/

Um es mal polemisch auszudrücken:

Die Grönländer sind dazu verdammt, sich "unethisch" zu ernähren?

0
@Buchfink

HoHoHo, das ist harter Tobak. Da will die Antwort aber fein ausgewogen sein, sonst ist man schon schwuppdiwupp auf der feinsten Eisscholle ausgerutsch und in den Abgrund der Verallgemeinerungen versunen. prinzipiell, wieso ist es unethisch, sich auch fleischlich zu ernähren?? Meine Eßgelüste sind da ganz eindeutig auch in dieser Richtung und ich bin alles, aber kein Grönländer. Gezwungen werden die Grönis nicht zum Fleischverzehr, aber doch geprägt. Und frühkindliche Prägungen haltn oft ein Leben lang. Ha, geht auch ohne Polemik HIHI

0
@Merzherian

Nicht dass hier ein falscher Eindruck entsteht: Ich ernähre mich omnivor!

.

Deswegen auch "unethisch" in Anführungszeichen. Manch einer mag dies so sehen.

0
@Buchfink

Oooh ja, da hab ich schon die ein oder andere erbauliche Diskussion geführt mit überaus zugänglichen, weltoffenen Gesprächspartnern :-) Doch danke für den hilfreichen Hinweis, damit läßt das Geschriebene sich natürlich emotionsloser interpretieren.

0
@Merzherian

Wo es kein entsprechendes Nahrungsmittelangebot geben mag, kann ja auch kaum Vegetarismus existieren, wobei unsere Welt heute schon so vernetzt und ausgebaut sein durfte, dass es auch in Grönland paar Supermärkte existieren? Und vielleicht auch Menschen, die sich die importierten Lebensmittel leisten können? Wer weiß...Die Inuits z.B. haben schon zum großen Teil Supermärkte...Jedoch sollte es an solchen Orten keine Massentierhaltungsbetriebe geben, da vor Ort gejagt oder gefischt wird und damit erübrigt sich meistens auch die Frage nach dem Motiv des Vegetarismus oder des Veganismus. Jagen entspricht eher der Natur, jedoch nicht bequemes Einkaufen von Supermarktfleisch, Halten auf unnatürliche Art, Züchten, Einsperren, langes Transportieren und Töten von Tieren auf grausamste Art und Weise. Und es ist in solchen Gegenden auch entscheidend über das eigene Überleben, bei uns nicht. Und dass es von der kindlichen Prägung abhänge, ob man Vegetarier ist oder nicht, würde ich sehr anzweifeln. Es hängt viel mehr von den Möglichkeiten ab, sich vegetarisch ernähren zu können. Auch jemand, wie ich, der in einer anderen Gegend aufgewachsen sein mag, kann bei Wechsel des Lebensortes (und damit des Nahrungsmittelangebotes) durch die nun gegebenen Möglichkeiten zu einem Veganer werden :-)--> weil keine Notwendigkeit mehr besteht Tiere zu töten, Natürlichkeit der Jagd hin oder her, für das eigene Überleben.

0
@Murrmurr

Klar jeder kann sich in unseren Breitengraden frei entscheiden, eine ihm genehme Form der Ernährung zu wählen. Ich persönlich halte halt viel von Fisch, Meeresfrüchten und Fleisch zur Bereicherung meines Speiseplanes. Ich liebe gutes, vielfältiges Essen, aber in angemessener Qualität. Massentierhaltung zhlt da nicht zu. Ich schlachte auch selbst und habe dann das beste auf dem Teller, was ich mir vorstellen kann. Mit meinem Gemüse aus dem Garten wird es dann halt optimal. Aber mir ist schon klar, das dies ein Privileg ist, das nicht allen zugänglich ist. Zur Prägung, Als Leitung einer Waldorfschulküche habe ich erlebt, daß die Kinder in der Kita, die nur vegetarische Speisen bekamen, teilweise sowas von ausscherten, das war schon krass. Als genauso krass empfand ich die Unkenntnis vieler Jugendlicher bezgl. Nahrungsmitteln, die in Natura vor ihnen lagen (Unterricht) wie, Fisch kann man essen, nur als Beispiel.

0
@Merzherian

Was heißt "ausscherten" in dem Zusammenhang? Klar, Kinder wissen heutzutage nicht mal, wie ein Kohl aussieht, krass gesagt, geschweige denn, wie eine Birne in Wirklichkeit schmeckt...Der Geschmackssinn ist durch die ganzen künstlichen Aromen im ungesunden gesüßten Essen verdorben. Und oh ja, ein eigens angebautes Gemüse und Obst hätte auch ich irgendwann gerne, als Veganerin, das wäre toll. Habe hier nur Erdbeeren auf dem Balkon. Wenn jemand selber jagd oder fischt oder schlachtet, finde ich das zwar einerseits für mich selber garnicht nieeeemals vorstellbar und absolut grausam, allerdings ehrlicher, als die Verbraucher, die nur anonym das Fleisch kaufen. Jedoch stört mich die Tatsache, dass man in unseren Breiten Tiere tötet fürs Essen. Wir haben auch ohne Importe von Bananen und co unsere eigenen heimischen Pflanzen und auch das entsprechende Klima dazu, so dass es alles absolut ohne tierische Produkte sogar vegan möglich ist. Ich würde Kindern immer Gemüse und Obst näher bringen, da man davon auch viel viel mehr verzehren muss pro Tag, um gesund zu sein. Fleisch ist nicht lebensnotwendig, sagt sogar schon die DGE.

0
@Murrmurr

Hey, ich htte gerne Mitarbeiter wie dich in der Küche gehabt. Meine Losung war immer, die Dosis macht es. Abgesehen davon, daß ich versuchteunter der Woche alle Beilagen einmal anzubieten, war Jahreszeitliches Kochen mein Ding. Aber auch in einem angemeßenen Maß das "Ungesunde" stand auf dem Plan Doch Pommes kann ch auch im Convectomaten machen und dadurch reduziere ich den Fettgehalt und die krebserregenden Stoffe des übererhitzen Feetes gab es garnicht. Zwar fingen wir hier mal mit Grönlndern und Vegetarismus an, aber ich finde das Gesprch mit dir überaus erbaulich. Es fehlt heute leider an den elementarsten Grundkenntnissen, dem Wissen. Wielange muß ich ein Ei kochen,damit es weich wird ist noch harmlos!!! Kartoffeln, sind die solange haltbar (Einlagerungskartoffeln) meine Mama kauft die aber jede Woche frisch. Ich mache keinen Fetisch aus Fleisch. 2 mal die Woche war es auf der Speisekarte (Biofleisch) anders aber bei sozialverträglichen Preisen nicht machbar. Ein Dessert mit Getreide überstieg den Horizont der Besucher lol. Besonders schwierig wurde es, wenn die Kidies die Erzeugnisse aus dem Schulgarten (Waldorf hat da einiges) auf einmal zu Speisen auf den Tellern wurden. Boah, das kann man essen!!!! Bei soviel fehlender nleitung von zuHause ist es schwer, auch noch Ernhrungskunde einzubringen. Irgendwas luft falsch im Staate Dönemark.

0
@Merzherian

Hey, Danke für das *chen. Jetzt Grönland lesen minimiert die Hitze zumindestens virtuell um 50 Prozent. LG merzhi

0

Hallo Buchfink, Gemüse auf Grönland zu ziehen ist eine schwierige Sache. Auf einer Reise in Grönland habe ich Ingo Wolf kennengelernt, er machte jede Menge Versuche und seine Radieschen waren gelungen. Er und seine Frau Ute kommen aus Thüringen und haben in Rodebay das Restaurant H8 . Dort habe ich Walfischbraten mit Kartoffeln und Rotkohl gegessen. Alles sehr schmackhaft. Das Bier dazu war dänisch und ganz schön teuer. Guck mal bei Google, H8 und Grönland eingeben reicht. Vielleicht kann der Ingo Dir weiterhelfen.

MareTV hat über die beiden einen Bericht vor ein paar Monaten gezeigt.

Wie schmeckt denn Walfleisch?

0
@Buchfink

Der Walfischbraten schmeckte wie ein guter Rinderbraten. Irgendwo bekam ich auch ein Stück Walfischhaut (Vitamin C-haltig), das schmeckte sehr gewöhnungsbedürftig und ich habe es ausgespuckt. Dabei habe ich schon so manche seltsame Nahrung probiert.

0

Also, so lange Robben zum Gemüse zählen, sind sie wohl eingefleischte Vegetarier.

Mal ernsthaft, Grönland, kalt, Nahrung mit hohem Brennwert und Fettgehalt, so viel Erbsen kann man gar nicht essen um monatelang bei heftigsten Minusgraden zu leben.

Der Gemüseanbau an der Grenze zum Polarbereich ist sicherlich auch eher karg, wenn zumeist gar unmöglich, Ich habe noch keine Tomatenpflanze erlebt, die auf Eis wächst.

Den Luxus, sich seine Ernährung aus zu Suchen haben die nicht, die müssen essen, was es dort gibt und das ist in einigen Monaten nicht viel außer Importen (teuer), Fisch und Fleisch.

Darum mag es keine Angaben geben, weil der Luxus, sich seine Ernährung aufgrund ideologischer Beweggründe raussuchen zu können, dort nicht existiert?

In Grönland gibt es nur tote Vegetarier - zumindest dürfte die Lebenserwartung auf einen Sommer begrenzt sein.

Schau mal auf der Roten Liste WWF den die wären sicher stark gefährdet.:O)

LG Sikas

Also sikas , aber wirklich LOL

0
@Merzherian

User-Moderatoren mit Humor sind auch fast ausgestorben.

Wir sollten mit Sikas und Sofaschalter eine Zucht aufmachen.

0
@Buchfink

Grins, da kannst du noch den Drascho dazu geben. Zuchtstation on in Grönland, ist schön kühl da, da bleibt die Ware länger frisch und genießbar.

0

Was möchtest Du wissen?