Wieso kann man die Eigenrotation der Erde nicht als Energiequelle nutzen?

6 Antworten

mein Gedanke. 

so ähnlich wie bei einer Zitrone. oder Apfel. 

wenn die erde 2 Poliges Strom besitz. dann könnte man den Nordpol mit einem langen kabel. mit dem Süd-pol verbinden. und hätte so Theoretisch einen geschlossenen Stromkreislauf.

Since Fiction: lange kabel kann man verlegen. so wie die Öl Pipelines. 

Norden mit dem Süden verbinden. wenn da wirklich strom fließt. dann sind all unsere Sorgen für immer weg. und wenn die Kabel Schmoren bauen wir stärkere hätten so eine endlose Stromgewinnung. 

In der Tat wird die Eigenrotation der Erde direkt und indirekt auf vielfältige Weise genutzt. Die globale Zirkulation der Atmosphäre entsteht durch die Eigenrotation der Erde im Zusammenwirken mit breitenabhängigen Temperaturunterschieden. Die folge sind die Winde, die als große Front- und Wirbelsysteme auftreten und folge der Corioliskraft sind - eine direkte Wirkung der Erdrotation (gilt auch für die Passatwinde, die durch den Wärmeüberschuss am Äquator entstehen und durch die Erdrotation abgelenkt werden).

Gezeitenkraftwerke basieren nicht auf der Eigenrotation der Erde, sondern auf Gezeiten - und die werden durch die Gravitationskräfte der Sonne und des Mondes hervorgerufen, allerdings mit Beteiligung der Erdrotation. Ohne Sonne und Mondwirkungen aber gäbe es diese Erscheinung nicht.

Windmühlen sind nur ein Beispiel, viel deutlicher wird das an Gezeitenkraftwerken, die funktionieren nämlich nur, weil die Erde schnell genug rotiert.

Das Erdmagnetfeld ist m. E. tatsächlich zu schwach.

Was möchtest Du wissen?