Wieso fährt man hier so selten Automatik?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Viele wollen das Schalten selbst in der Hand haben um halt Kontrolle zu haben und das nicht dem Auto zu überlassen.

Hab dich versehentlich als hilfreichste Antwort ausgezeichnet :D

0

Hallo :)

Amis sind in der Hinsicht einfach bequemer. Die Deutschen kaufen deswegen Schaltwagen weil sie es nicht besser wissen & ungerechtfertigt Angst vor Automatikern haben.. oft auch weil sie nicht wissen wie man sie bedient bzw. schon immer Handschalter fuhren & sich nicht verändern wollen.. 

Viele Leute, die jahrzehntelang Schaltwagen fahren, haben einfach keinerlei Erfahrung mit Automatik & sehen im Geiste immer noch z.B. einen langsamen beige-braunen Golf 1 oder Jetta mit kraftraubender Dreigangautomatik und 50 PS vor sich, in dem in den frühen 80ern entweder klapprige Rentner, Körperbehinderte oder irgendwelche Ordensschwestern rumgefahren bzw. mehr "rumgehoppelt" sind bzw. den Verkehr aufhielten.

Deswegen halten sie Automatikautos für 'ne uncoole Alternative bestenfalls für obengenannte Fahrerkreise & nehmen sie auch nicht für voll: Weil sie einfach keine Ahnung haben bzw. an ihnen die Realität der letzten Jahre vorbeiging.

Aus dem Grund wurde auch der 300er von Volvo (cooles Teil^^) nachdem er einige Jahre nur mit der DAF Variomatik angeboten wurde, einer stufenlosen Automatik, ab Mitte der 80er auch mit Handschaltung angeboten obwohl Volvo das garnicht plante^^ Grund war das sder 300er sich nur sehr zäh verkaufte -----> das Auto war klasse aber die Deutschen wollten es nicht weil's den nicht als Handschalter gab^^ war echt so, könnt mal googeln ;)

Ich fahre selbst 'nen Automatik (Mercedes C180), aber bei dem Auto ist die Handschaltung 'ne absolute Katastrophe, wie ich bei Probefahrten herausfand -------> so habe ich den mit Automatik gekauft. 

Dass die Amis mehr PS haben, trifft heute nicht mehr zu.. in Zeiten wo der normale VW-Golf mit 170-200 PS TDI schon beinahe "normal" ist stimmt das nicht mehr.

Ich denke, das ist eine Sache der Gewöhnung. Meine bessere Hälfte fährt Automatik und ich ein Schaltgetriebe. Trotz allem aber nehme ich lieber das Auto meiner Madame, wenn ich eine längere Fahrt unternehmen möchte. 

In einem alten 911er Porsche aus den 70ern könnt ich mir auch kein Automatikgetriebe vorstellen, während es bei den neuen Modellen Standard ist. Es hat sich ja auch vieles geändert. Früher hatten die Automatiken 3 Gänge, jetzt 7 oder mehr.

Das alles hat nichts mit Dummheit oder Ignoranz zu tun. Ausserdem: wer richtig Fahren kann, hat mit der Schaltung und Kupplung keinerlei Mühe. Das Schalten liegt dem Fahrer gewissermaßen im Blut.

Jeder, der in die Fahrschule geht, sollte erst mal mit Schaltung fahren. Dann kann man später überlegen, was man besser findet. Der sportlich ambitionierte Fahrer wird wohl schalten wollen, der bequeme Fahrer wohl eher nicht.

Das PKW in den USA stärker motorisiert sind, ist so nicht richtig. Auch das die US-Amerikaner reicher sind, kann man nicht ganz so stehen lassen. In den USA gibt es in der Tat noch richtige Armenviertel, in denen die Leute an Krankheiten sterben, die bei uns locker geheilt werden können.

Sie haben keine Krankenversicherung wie in unserem Land. Wer Arbeitslos ist und krank wird, hat sehr viel Pech.

Hmmm nein du liegst ganz falsch. Deutsche und Amerikaner haben andere Vorstellungen, was man mit Geld anstellt. Amerikaner haben nicht mehr Geld, sie haben nur weniger Hemmungen sich zu verschulden und die Schere zwischen arm und reich ist größer. Das betrifft jetzt nur Personen, nicht Unternehmen und schon gar nicht den Staat.

Zudem ist der Treibstoff in Amerika wesentlich billiger als hier. Das bedeutet, dass du dir viel eher Gedanken machen musst, ob du nicht doch etwas Sparsameres kaufst, weil der Unterhalt für das Fahrzeug sonst zu hoch wird.

Zum Thema Automatik: Liegt vielleicht am Lebensstil oder an der allgemeinen Meinung drüber. Ich persönlich hab einen Automatik, hätte aber auch lieber eine manuelle Schaltung gehabt, frag mich nicht warum. Vielleicht schlechte Erfahrungen, weil die Füssigkeit für das Getriebe (ich glaube es war Getriebeflüssigkeit) den Kabelbaum des Autos zersetzt hat. Da das Getriebe nur für Automatik verfügbar ist verknüpfe ich da wohl etwas grob.

Nachdem ich mir die Antworten und Kommentare hier durchgelesen habe, hier mal meine Geschichte als Fahrer.

Ich fahre Auto, Vespa und Mororrad seit vielen, vielen Jahren. Automatik kam für mich nicht in Frage für Europa, obwohl ich in den USA jahrelang Automatik gefahren habe. Dann holte auch mich das Alter ein mit den dazugehörigen Zipperlein. Nach einem Schlaganfall bin ich leicht behindert. Obwohl ich nun endlich finanziell in der Lage war, mir den lange gewünschte  Sportwagen zu kaufen, musste ich diesen Wunsch aufgeben, weil ich bei der Probefahrt zwar in das Auto hinein kam, aber am Ende nicht allein wieder hinaus kam. Zum Glück bot jener Hersteller nun auch einen SUV an. Der einzige sofort lieferbare Wagen (als Rentnerin hatte ich nicht die Zeit, 6 Monate auf die Lieferung zu warten) hatte ein Automatikgetriebe, also fahre ich seitdem Automatik und ärgere mich ein wenig, dass ich nicht schon früher umgestiegen bin. Besonders in der hügeligen Gegend in der Eifel, wo ich jetzt als Flachlandtirolerin aus Hamburg unterwegs bin und wo die Straßen von Slartibartfast (aus Per Anhalter durch die Milchstrasse) geplant sein könnten, ist es sehr angenehm, nicht dauernd selbst schalten zu müssen.

Was möchtest Du wissen?