Wie wurde in den 60/70 er Jahren gegen Pocken geimpft?

13 Antworten

Gegen FSME auch so... grmpf. Kann.mich nich git erinnern, erst eine Spritze (klar hatte ich vor der Angst), knapp drauf (Minat oder so) der Boost, mit dem Folterding. Hat monatelang geeitert (!!!), ein Jahr später der 3. Schritt, selbes Drama (ärger). Diese Hichdruckinjektoren, die Flüssigkeit direkt durch die Haut drücken sind unhygienisch hoch drei.

...und längst nicht mehr in Verwendung. Impfkampagnen danach alle klassisch mit Einmalkanüle.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Habe schon nanches dummes (Verletzungen) angestellt, geheilt

Da wurde die Haut angeritzt.

Bis 1980 wurde gegen Pocken geimpft, bis 1970 war diese Impfung Pflicht. Anders als heutige Impfungen wurde der Impfstoff nicht mit einer Spritze, sonder durch eine Impfpistole verabreicht. Dabei wurde die Haut eingeritzt (Sakrifikation) um eine Infektion auszulösen. Es entstand eine Pustel, die aussah wie ein Insektenstich. Nach dem Abschwellen der Haut, blieb eine kleine Vertiefung in der Haut in Form der Pustel zurück.  
Die Narbe auf dem Oberarm ist nicht zu verwechseln mit dem Wort Pockennarbe. Pockennarben sind Narben, die durch die Pocken, also die Pusteln, die sich am Körper bilden, entstanden sind. 

das sind die Impfmesser mit denen wir früher in die Arme geschnitten wurden :-(

1

Ich bin auch mit dieser Pistole geimpft worden und weiß nur, dass es mir höllisch weh tat. Allerdings war ich auch noch ein Kind. Beim zweiten Durchgang habe ich mich einfach unter die bereits geimpften gemogelt. Das erste und einzige Mal, dass der Geburtenreichtum zu etwas gut war :;)))

Mein Mann, der zwei Jahre jünger ist, wurde geritzt. Wäre mir auch lieber gewesen.

Mein Mann ist Jahrgang 64, er hat die Impfung aber erst bei der BW bekommen. Obwohl er die typischen Narben hat, sagt er, es hätte nicht weh getan. Er weiß aber nicht mehr, wie genau das gemacht wurde.

Ich kenne die Impfpistole aber auch noch, so wurden wir Mädchen gegen Röteln geimpft.

ok. sehr interessant, diese Unterschiede..geritzt war das definitiv nicht...es muss dann so eine Impfpistole gewesen sein..und nein, kein Weichei, es tat höllisch weh...

Ausbüxen ging leider nicht.., hatte ich auch versucht...

und so klein sind die Narben dann auch nicht gewesen...

danke an alle...

Stimmt, 1 cm ist jetzt nicht so wahnsinnig klein. Bei uns wurde gefühlt ständig gegen irgendwas geimpft. Kann mich noch erinnern, dass die ganze Klasse zum Gesundheitsamt pilgern musste, wegen Röteln oder so. Später dann die Schluckimpfung gegen polio. Die fand ich wesentlich angenehmer. Im Nachhinein finde ich das aber gut, dass wir alle damals so gut durchgeimpft wurden. Das Drama heute wegen Masern, wo die Eltern sich weigern ihre Kinder impfen zu lassen, gab es nicht.

0

bei mir sind die Impfnarben ca.2x3cm Groß :-(

0

Was möchtest Du wissen?