In welchem Alter wurdet ihr gegen Pocken geimpft?

9 Antworten

Bin Jahrgang 74 und mit 4 Jahren geimpft worden: War sowohl der erste Arztbesuch als auch die erste Impfung, an die ich mich bewusst erinnern kann. Die Pockenimpfung war wohl da schon nicht mehr Pflicht, jedenfalls war ich eine der wenigen in meinem Jahrgang, die die noch bekommen hat. Ich war damals mit meiner Mama im Gesundheitsamt, weil die KiTa in die ich kommen sollte, ein Gesundheitszeugnis verlangt hat. Und die Amtsärztin da war der Meinung ich müsste unbedingt noch gegen Pocken geimpft werden. Die Impfung an sich fand ich nicht so schlimm, aber ich hatte lange einen dicken Arm davon. Und hab am Ende zwei echt große Narben am linken Oberarm davon bekommen. Inzwischen sind sie ein bissl verblasst, aber jeder Arzt fragt mich danach.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ganz herzlichen Dank für deine Antwort! ✨

0

Hallo Tina, tut mir leid dass Du auch noch so verletzt wurdest, :-( ist ja nicht normal dass Du mit 4 Jahren die erste Messerimpfung bekommen hattest, zu dem sind die beim Gesundheitsamt eh impfgail. So wie meine Eltern mir mal erzählt hatten, hatte ich angeblich früher ein rießen Problem nach der Pockenimpfung, die Pflichtimpfung mit den Schnitten in den Arm wo die großen doofen Kelloidnarben entstanden, danach war ich ein halbes Jahr krank und sie wussten zeitweise nicht ob ich es überlebe, ;-(

ich hatte angeblich damals sehr stark darauf reagiert, der gesamte Oberarm war geschwollen und hatte sämtliche Farben von Rot bis Blau, Grün

sah angeblich schlimmer aus wie eine Blutvergiftung, bei irgend einer Nachschau wurde gesagt sei alles ok, würde nur stärker reagieren, die Schnitte eiterten sehr stark, sehr lange Zeit Fieberanfälle, Fieberkrämpfe, Wunden heilten sehr schlecht,

habe zum Glück keinerlei Erinnerung daran,was ich weis dass die Impfnarben über jahrzehnte lang aktiv waren, jedesmal beim baden, duschen wurden sie ritz rot und juckten wie verrückt.

Darauf hin wollten sie meinem Bruder die 2. Pflichtimpfung ersparen,sie hatten ein sehr schlechtes Gefühl dabei, keine Chance. Vom Gesundheitsamt wurde großer druck ausgeübt, er starb 10 Tage nach der Impfung. :-( Die Impfung war natürlich nicht schuld. Meine Eltern hatten auch nicht das Geld für einen Rechtsstreit.

Als ich Manfred (HP) kennen lernte und eine zeitlang in Behandlung war hatte ich ihm mal auf die großen Impfnarben angesprochen, er meinte nur es wurde viel zu tief geschnitten, aggressiver Impfstoff daher die großen Narben ;-( Viele Ärzte hätten daran ihre sadistische Ader ausgelebt. Zur Narbenbehandlung hatte er mir DMSO und Moorfeesalbe empfohlen. (Y)

vlG

Thomas

1

ich war so klein, dass ich mich nur erinnern kann, die impfpocke schon immer gehabt zu haben, bzw. zwei impfpocken.

die impfung mit 12 habe ich nicht mehr bekommen.

dafür gabs dann die röteln-impfung... röteln hab ich trotzdem mit 19 bekommen.

zu der impfung hab ich noch einen ganz interessanten artikel aus dem spiegel vom 3. april 1967 gefunden, der viel aufschlussreiches bietet.

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46437639.html

Vielen Dank für deine Antwort! 😊

1

blieben bei dir auch so große Kelloidnarben zurück?

1

War in eine Reihenimpfung in der Grundschule, also etwa mit acht Jahren. Gruselige Sache und natürlich hat uns keiner darüber aufgeklärt, was da genau passiert und schon gar nicht über mögliche Nebenwirkungen.

Aber keine Sorge, du wirst das ab nächstes Jahr aus erster Hand erleben können, wenn die Impfpflicht durchkommt. Die ist nämlich auch für Erwachsene geplant und die Hersteller haben hunderte von neuen Impfstoffen in der Pipeline, die nur darauf warten, uns zwangsweise verabreicht zu werden.

Danke für deine Antwort! 😊

2

Was für ein Schwachsinn.

Hör doch bitte auf hier Märchen zusammen zu spinnen, OK?

Unfassbar ...

2
@joangf

Stell dich bitte nicht dümmer, als du bist.

Du versuchst hier ganz bewusst zu suggerieren, dass es eine angebliche Impfpflicht für Erwachsene mit Hunderten von Impfstoffen geben soll.

Also hör auf hier solchen Stuss in die Welt zu setzen.

Du hast natürlich ganz bewusst einige Informationen aus deinen selbst verlinkten Artikeln unterschlagen ... na so Zufall aber auch.

1

Natürlich haben die Kinder vorher erfahren wozu die Pockenimpfung veranstaltet wird. Vielleicht kannst du dich nur nicht erinnern. Und gruselig ist immer relativ, die typischen Nebenwirkungen sind:

Beim weltweit meistverwendeten Impfstamm Lister/Elstree können Schmerzen an der Einstichstelle (71 %), davon in 25 % mittel oder stark sowie erhöhte Temperatur über 37,7 °C (16 %) auftreten Weitere beobachtete Effekte sind Jucken (72 %), Rötung (27 %), ein geschwollener Achsellymphknoten (38 %), Grippe-ähnliche Symptome (40 %) und Kopfschmerzen (23 %).Bei Impflingen, die bereits zuvor eine Pockenimpfung erhalten hatten, sind die grippeähnlichen Symptome und die Rötung weniger ausgeprägt.

Das wusste man vorher und konnte sich darauf einstellen (zB keine besonderen Belastungen durch Sport etc. während der Immunisierungsphase). Man konnte sich von der Impfpflicht befreien lassen, wenn medizinische (nicht ideologische!) Gründe dagegen sprachen, um so das Risiko schwerer Impfnebenwirkungen zu minimieren.

2

zwischen 1 und 3 jahren und die dritte mit 12 jahren. mt 8 an der grundschule nie und nimmer.

meines wissens gabs die tuberkulinprobe mit 8 in der grundschule.

3

genau so wird es kommen ist die Pflicht erst mal für Masern durch folgen noch viele mehr als Pflicht :-(

1

ich wurde damals im Alter von ca. 18 Monaten das erste mal gegen Pocken geimpft, es war eine sehr gefährliche und schmerzhafte Impfung. Bei der Impfung wurden wir früher mit dem Impfmesser in die Arme geschnitten, in die Imfschnitte wurde der Pockenimpfstoff ( Kuhpockeneiter) eingebracht, die Impfwunde entzündete sich und heilte nach langer Zeit mit einer Narbe ab. Bildete sich keine Narbe wurde nachgeimpft.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke dir und noch einen schönen Sonntag! ✨

2
@Chumacera

vielen Dank! :-) blieben bei Dir auch so große Kelloidnarben zurück?

1
@Chumacera

kann Dir gerne Bilder von den Impfwunden, Impfmesser und den Impfnarben senden

1
@Chumacera

hast wirklich nichts dabei verpasst, mein Leben hing nach der ersten Pflichtimpfung am seidenen Faden, mein Bruder starb 10 Tage nach der 2. Pflichtimppfung, :-(

1
@Chumacera

gab es bei Dir noch die BCG / Tbc Impfung? diese war auch narbenbildend, wurde sehr oft in den Oberschenkel / Hüfte in die Haut gespritzt,

1
@Thomy711

Nein, ich bin Jahrgang 1973, da gab es das alles nicht mehr bzw. wurde anders gemacht.

1
@Chumacera

die Tbc Impfung wurde bis 1989 auch fast Lückenlos durch gezogen, sehr oft gleich in der ersten Lebenswoche, in manchen Ländern sogar am Tag der Geburt :-(

1
@Thomy711

Auf dem Schenkel oder auf der Hüfte habe ich jedenfalls keine Narbe. Vielleicht gab es später auch schonendere Methoden?

1
@Chumacera

vieleicht hatten damals deine Eltern die Impfung untersagt, jede Impfung führt nur zu gesundheitlichen Problemen,

1
@Thomy711

Das hat mich jetzt mal interessiert und ich habe gerade mal in meinem Impfpass nachgeschaut. Mit fünf Jahren habe ich diese Tuberkulin-Proben bekommen, aber bei Tuberkulose steht bei mir nichts drin.

1
@Thomy711

so wie meine Eltern mir mal erzählt hatten, hatte ich angeblich früher ein rießen Problem nach der Pockenimpfung, die Pflichtimpfung mit den Schnitten in den Arm wo die großen doofen Kelloidnarben entstanden, danach war ich ein halbes Jahr krank und sie wussten zeitweise nicht ob ich es überlebe, ;-(

ich hatte angeblich damals sehr stark darauf reagiert, der gesamte Oberarm war geschwollen und hatte sämtliche Farben von Rot bis Blau, Grün

sah angeblich schlimmer aus wie eine Blutvergiftung, bei irgend einer Nachschau wurde gesagt sei alles ok, würde nur stärker reagieren, die Schnitte eiterten sehr stark, sehr lange Zeit Fieberanfälle, Fieberkrämpfe, Wunden heilten sehr schlecht,

habe zum Glück keinerlei Erinnerung daran,was ich weis dass die Impfnarben über jahrzehnte lang aktiv waren, jedesmal beim baden, duschen wurden sie ritz rot und juckten wie verrückt.

Darauf hin wollten sie meinem Bruder die 2. Pflichtimpfung ersparen,sie hatten ein sehr schlechtes Gefühl dabei, keine Chance. Vom Gesundheitsamt wurde großer druck ausgeübt, er starb 10 Tage nach der Impfung. :-( Die Impfung war natürlich nicht schuld. Meine Eltern hatten auch nicht das Geld für einen Rechtsstreit.

Als ich Manfred (HP) kennen lernte und eine zeitlang in Behandlung war hatte ich ihm mal auf die großen Impfnarben angesprochen, er meinte nur es wurde viel zu tief geschnitten, aggressiver Impfstoff daher die großen Narben ;-( Viele Ärzte hätten daran ihre sadistische Ader ausgelebt. Zur Narbenbehandlung hatte er mir DMSO und Moorfeesalbe empfohlen. (Y)

1
@Thomy711

Guten Morgen liebe Chumacera, vielen herzlichen Dank für dein Kompliment! :-) das wusste ich nicht dass man nur eine Antwort geben darf, ich hatte auch mal nachgesehen was ich so alles an Impfgiften abbekommen hatte, bin Jg.1/71: 1xBCG, 1xPocken, 3x Dipherie, 3xTetanus, 4x Polio und mein Untergang war 2006 die FSME, davon hatte ich einen Mega Impfschaden bekommen ,war anschließend fast 2 Jahre Arbeitsunfähig, seither beschäftige ich mich viel mit Impfungen und deren Folgen, :-( wenn Du Interesse hast kann ich Dir gerne mehr darüber schreiben, wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche! vlg

1

An die erste Impfung kann ich mich nicht mehr erinnern, da war nich noch ziemlich klein.

Die zweite Impfung kann ich gut einschränken, da war ich bei der Bundeswehr, also 18 Jahre alt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke für deine Antwort! ✨

1

Was möchtest Du wissen?